Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
also dann die Gesicht-Linee. Goldman nimbt zu ihrer Kehl-Linee von 15. biß 20.
Ruthen/ die Haupt-Linee machet er noch eins so lang wie die Schulter/ welche
an diesem den andern nebenstehenden Bollwercken/ gleich seyn sollen; Wo zwey
auff eine Linee kommen/ stehen etliche derselben Rücken oder Haupt- Linee gegen
einander/ Goldman aber wil daß ihre Schultern oder Gesichter gegeneinander
kommen sollen. Fig. 132. ist beydes in den drey halben Bollwercken E, F, G, vor-
gestellet.

CAPUT V.
Von den Jrregular-Wercken und Schantzen.

Nach dem bißhero zur Gnüge von den Regular-wie auch Aussen Wercken/
und was dazu gehöret/ gehandelt/ als ist nu zu dem Irregular zu schreiten/ und
wird solches billich etwas kürtzer gehandelt/ denn wer recht verstehet/ und einge-
nommen/ ein Regular-Werck anzuordnen/ wird auch desto ehe und leichtlich mit
dem Jrregular können zu rechte kommen. Es seynd aber oben die Jrregular-
Figuren getheilet in ordinatas und inordinatas. Die Ordinatae gehören mehr
zum Regular als Irregular, weil sie aus demselben componiret, und auch nach
demselben fortificiret werden müssen. Denn erstlich die Oval-Figur/ welche forn
Fig. 50. auffzureissen gelehret/ betreffent/ ist dieselbe aus zweyen Regular-Figu-
ren componiret, der Winckel h b g, ist eines Drey-Ecks/ der Winckel g d f, eines
Sechs-Ecks/ diese aber kan ich/ wenn die Figur groß fället/ hernach in so viel Theile

als

FORTIFICATION
alſo dann die Geſicht-Linee. Goldman nimbt zu ihrer Kehl-Linee von 15. biß 20.
Ruthen/ die Haupt-Linee machet er noch eins ſo lang wie die Schulter/ welche
an dieſem den andern nebenſtehenden Bollwercken/ gleich ſeyn ſollen; Wo zwey
auff eine Linee kommen/ ſtehen etliche derſelben Ruͤcken oder Haupt- Linee gegen
einander/ Goldman aber wil daß ihre Schultern oder Geſichter gegeneinander
kommen ſollen. Fig. 132. iſt beydes in den drey halben Bollwercken E, F, G, vor-
geſtellet.

CAPUT V.
Von den Jrregular-Wercken und Schantzen.

Nach dem bißhero zur Gnuͤge von den Regular-wie auch Auſſen Wercken/
und was dazu gehoͤret/ gehandelt/ als iſt nu zu dem Irregular zu ſchreiten/ und
wird ſolches billich etwas kuͤrtzer gehandelt/ denn wer recht verſtehet/ und einge-
nommen/ ein Regular-Werck anzuordnen/ wird auch deſto ehe und leichtlich mit
dem Jrregular koͤnnen zu rechte kommen. Es ſeynd aber oben die Jrregular-
Figuren getheilet in ordinatas und inordinatas. Die Ordinatæ gehoͤren mehr
zum Regular als Irregular, weil ſie aus demſelben componiret, und auch nach
demſelben fortificiret werden muͤſſen. Denn erſtlich die Oval-Figur/ welche forn
Fig. 50. auffzureiſſen gelehret/ betreffent/ iſt dieſelbe aus zweyen Regular-Figu-
ren componiret, der Winckel h b g, iſt eines Drey-Ecks/ der Winckel g d f, eines
Sechs-Ecks/ dieſe aber kan ich/ wen̄ die Figur groß faͤllet/ hernach in ſo viel Theile

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0182" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/>
al&#x017F;o dann die Ge&#x017F;icht-Linee. Goldman nimbt zu ihrer Kehl-Linee von 15. biß 20.<lb/>
Ruthen/ die Haupt-Linee machet er noch eins &#x017F;o lang wie die Schulter/ welche<lb/>
an die&#x017F;em den andern neben&#x017F;tehenden Bollwercken/ gleich &#x017F;eyn &#x017F;ollen; Wo zwey<lb/>
auff eine Linee kommen/ &#x017F;tehen etliche der&#x017F;elben Ru&#x0364;cken oder Haupt- Linee gegen<lb/>
einander/ Goldman aber wil daß ihre Schultern oder Ge&#x017F;ichter gegeneinander<lb/>
kommen &#x017F;ollen. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 132. i&#x017F;t beydes in den drey halben Bollwercken <hi rendition="#aq">E, F, G,</hi> vor-<lb/>
ge&#x017F;tellet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CAPUT V.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Jrregular-Wercken und Schantzen.</hi> </head><lb/>
          <p>Nach dem bißhero zur Gnu&#x0364;ge von den <hi rendition="#aq">Regular-</hi>wie auch Au&#x017F;&#x017F;en Wercken/<lb/>
und was dazu geho&#x0364;ret/ gehandelt/ als i&#x017F;t nu zu dem <hi rendition="#aq">Irregular</hi> zu &#x017F;chreiten/ und<lb/>
wird &#x017F;olches billich etwas ku&#x0364;rtzer gehandelt/ denn wer recht ver&#x017F;tehet/ und einge-<lb/>
nommen/ ein Regular-Werck anzuordnen/ wird auch de&#x017F;to ehe und leichtlich mit<lb/>
dem Jrregular ko&#x0364;nnen zu rechte kommen. Es &#x017F;eynd aber oben die Jrregular-<lb/>
Figuren getheilet in <hi rendition="#aq">ordinatas</hi> und <hi rendition="#aq">inordinatas.</hi> Die <hi rendition="#aq">Ordinatæ</hi> geho&#x0364;ren mehr<lb/>
zum <hi rendition="#aq">Regular</hi> als <hi rendition="#aq">Irregular,</hi> weil &#x017F;ie aus dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">componiret,</hi> und auch nach<lb/>
dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">fortificiret</hi> werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn er&#x017F;tlich die <hi rendition="#aq">Oval-</hi>Figur/ welche forn<lb/><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 50. auffzurei&#x017F;&#x017F;en gelehret/ betreffent/ i&#x017F;t die&#x017F;elbe aus zweyen <hi rendition="#aq">Regular-</hi>Figu-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">componiret,</hi> der Winckel <hi rendition="#aq">h b g,</hi> i&#x017F;t eines Drey-Ecks/ der Winckel <hi rendition="#aq">g d f,</hi> eines<lb/>
Sechs-Ecks/ die&#x017F;e aber kan ich/ wen&#x0304; die Figur groß fa&#x0364;llet/ hernach in &#x017F;o viel Theile<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0182] FORTIFICATION alſo dann die Geſicht-Linee. Goldman nimbt zu ihrer Kehl-Linee von 15. biß 20. Ruthen/ die Haupt-Linee machet er noch eins ſo lang wie die Schulter/ welche an dieſem den andern nebenſtehenden Bollwercken/ gleich ſeyn ſollen; Wo zwey auff eine Linee kommen/ ſtehen etliche derſelben Ruͤcken oder Haupt- Linee gegen einander/ Goldman aber wil daß ihre Schultern oder Geſichter gegeneinander kommen ſollen. Fig. 132. iſt beydes in den drey halben Bollwercken E, F, G, vor- geſtellet. CAPUT V. Von den Jrregular-Wercken und Schantzen. Nach dem bißhero zur Gnuͤge von den Regular-wie auch Auſſen Wercken/ und was dazu gehoͤret/ gehandelt/ als iſt nu zu dem Irregular zu ſchreiten/ und wird ſolches billich etwas kuͤrtzer gehandelt/ denn wer recht verſtehet/ und einge- nommen/ ein Regular-Werck anzuordnen/ wird auch deſto ehe und leichtlich mit dem Jrregular koͤnnen zu rechte kommen. Es ſeynd aber oben die Jrregular- Figuren getheilet in ordinatas und inordinatas. Die Ordinatæ gehoͤren mehr zum Regular als Irregular, weil ſie aus demſelben componiret, und auch nach demſelben fortificiret werden muͤſſen. Denn erſtlich die Oval-Figur/ welche forn Fig. 50. auffzureiſſen gelehret/ betreffent/ iſt dieſelbe aus zweyen Regular-Figu- ren componiret, der Winckel h b g, iſt eines Drey-Ecks/ der Winckel g d f, eines Sechs-Ecks/ dieſe aber kan ich/ wen̄ die Figur groß faͤllet/ hernach in ſo viel Theile als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/182
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/182>, abgerufen am 06.08.2020.