Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
dicularen nieder m o, n p, iede 12. Fuß/ ziehe denn von i zu o p l den Graben. Von
der Kandte des Grabens l messe ich 27. Schu zum bedeckten Wegen biß in t, von
dannen 4. Schu biß in q, aus q richte ich eine Perpendicular-Linee auff/ 6. Fuß
lang q D, setze auch auff t eine Perpendicular-Linee auf/ von q und t nehme ich
aufwerts die Höhe der Banck 11/2. Fuß nemlich q e und t i, messe von e biß f 3/4.
Fuß und ziehe die inwendige docirung der Brustwehre des verdeckten Weges
D f von f messe ich drey Fuß zur Banck/ biß in g, und ziehe von g biß t, so kompt
1/4 Fuß zur docirung der Banck/ nemlich g t, messe ferner von q in F die Anlage
der Brustwehre des bedeckten Weges q F 83. oder von t in F 87 Fuß/ und ziehe
die Linee D F. Weil die Vorstellung der Brustwehre mit ihrer Banck gar klein
fället/ und die Buchstaben enge in einander/ als ist Fig. 145. die Banck mit der
Brustwehre in grösser er Form/ besserer Nachricht halben/ vorgestellet.

CAPUT VII.

Wie die Orthographia der Ichnographiae, das ist/ die Profile den ein-
fachen Grundrissen zu appliciren, und was sonst bey Auffbauung der
Werck in acht zu nehmen.

Wenn ich nu diese Orthographiam, Profil oder Standzeichen einem ein-
fachen Grundrisse wil appliciren, und also ein gantz Werck mit allen zugehörigen
Stücken für Augen stellen/ mache ich erstlich den einfachen Grund-Riß mit al-

len

FORTIFICATION
dicularen nieder m o, n p, iede 12. Fuß/ ziehe den̄ von i zu o p l den Graben. Von
der Kandte des Grabens l meſſe ich 27. Schu zum bedeckten Wegen biß in t, von
dannen 4. Schu biß in q, aus q richte ich eine Perpendicular-Linee auff/ 6. Fuß
lang q D, ſetze auch auff t eine Perpendicular-Linee auf/ von q und t nehme ich
aufwerts die Hoͤhe der Banck 1½. Fuß nemlich q e und t i, meſſe von e biſz f ¾.
Fuſz und ziehe die inwendige docirung der Bruſtwehre des verdeckten Weges
D f von f meſſe ich drey Fuſz zur Banck/ biſz in g, und ziehe von g biß t, ſo kompt
¼ Fuſz zur docirung der Banck/ nemlich g t, meſſe ferner von q in F die Anlage
der Bruſtwehre des bedeckten Weges q F 83. oder von t in F 87 Fuſz/ und ziehe
die Linee D F. Weil die Vorſtellung der Bruſtwehre mit ihrer Banck gar klein
faͤllet/ und die Buchſtaben enge in einander/ als iſt Fig. 145. die Banck mit der
Bruſtwehre in groͤſſer er Form/ beſſerer Nachricht halben/ vorgeſtellet.

CAPUT VII.

Wie die Orthographia der Ichnographiæ, das iſt/ die Profile den ein-
fachen Grundriſſen zu appliciren, und was ſonſt bey Auffbauung der
Werck in acht zu nehmen.

Wenn ich nu dieſe Orthographiam, Profil oder Standzeichen einem ein-
fachen Grundriſſe wil appliciren, und alſo ein gantz Werck mit allen zugehoͤrigen
Stuͤcken fuͤr Augen ſtellen/ mache ich erſtlich den einfachen Grund-Riſz mit al-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">dicularen</hi> nieder <hi rendition="#aq">m o, n p,</hi> iede 12. Fuß/ ziehe den&#x0304; von <hi rendition="#aq">i</hi> zu <hi rendition="#aq">o p l</hi> den Graben. Von<lb/>
der Kandte des Grabens <hi rendition="#aq">l</hi> me&#x017F;&#x017F;e ich 27. Schu zum bedeckten Wegen biß in <hi rendition="#aq">t,</hi> von<lb/>
dannen 4. Schu biß in <hi rendition="#aq">q,</hi> aus <hi rendition="#aq">q</hi> richte ich eine <hi rendition="#aq">Perpendicular-</hi>Linee auff/ 6. Fuß<lb/>
lang <hi rendition="#aq">q D,</hi> &#x017F;etze auch auff <hi rendition="#aq">t</hi> eine <hi rendition="#aq">Perpendicular-</hi>Linee auf/ von <hi rendition="#aq">q</hi> und <hi rendition="#aq">t</hi> nehme ich<lb/>
aufwerts die Ho&#x0364;he der Banck 1½. Fuß nemlich <hi rendition="#aq">q e</hi> und <hi rendition="#aq">t i,</hi> me&#x017F;&#x017F;e von <hi rendition="#aq">e</hi> bi&#x017F;z <hi rendition="#aq">f</hi> ¾.<lb/>
Fu&#x017F;z und ziehe die inwendige <hi rendition="#aq">doci</hi>rung der Bru&#x017F;twehre des verdeckten Weges<lb/><hi rendition="#aq">D f</hi> von <hi rendition="#aq">f</hi> me&#x017F;&#x017F;e ich drey Fu&#x017F;z zur Banck/ bi&#x017F;z in <hi rendition="#aq">g,</hi> und ziehe von <hi rendition="#aq">g</hi> biß <hi rendition="#aq">t,</hi> &#x017F;o kompt<lb/>
¼ Fu&#x017F;z zur <hi rendition="#aq">doci</hi>rung der Banck/ nemlich <hi rendition="#aq">g t,</hi> me&#x017F;&#x017F;e ferner von <hi rendition="#aq">q</hi> in <hi rendition="#aq">F</hi> die Anlage<lb/>
der Bru&#x017F;twehre des bedeckten Weges <hi rendition="#aq">q F</hi> 83. oder von <hi rendition="#aq">t</hi> in <hi rendition="#aq">F</hi> 87 Fu&#x017F;z/ und ziehe<lb/>
die Linee <hi rendition="#aq">D F.</hi> Weil die Vor&#x017F;tellung der Bru&#x017F;twehre mit ihrer Banck gar klein<lb/>
fa&#x0364;llet/ und die Buch&#x017F;taben enge in einander/ als i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 145. die Banck mit der<lb/>
Bru&#x017F;twehre in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er er Form/ be&#x017F;&#x017F;erer Nachricht halben/ vorge&#x017F;tellet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CAPUT VII.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wie die <hi rendition="#aq">Orthographia</hi> der <hi rendition="#aq">Ichnographiæ,</hi> das i&#x017F;t/ die <hi rendition="#aq">Profile</hi> den ein-<lb/>
fachen Grundri&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">appliciren,</hi> und was &#x017F;on&#x017F;t bey Auffbauung der<lb/>
Werck in acht zu nehmen.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Wenn ich nu die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Orthographiam, Profil</hi> oder Standzeichen einem ein-<lb/>
fachen Grundri&#x017F;&#x017F;e wil <hi rendition="#aq">appliciren,</hi> und al&#x017F;o ein gantz Werck mit allen zugeho&#x0364;rigen<lb/>
Stu&#x0364;cken fu&#x0364;r Augen &#x017F;tellen/ mache ich er&#x017F;tlich den einfachen Grund-Ri&#x017F;z mit al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0206] FORTIFICATION dicularen nieder m o, n p, iede 12. Fuß/ ziehe den̄ von i zu o p l den Graben. Von der Kandte des Grabens l meſſe ich 27. Schu zum bedeckten Wegen biß in t, von dannen 4. Schu biß in q, aus q richte ich eine Perpendicular-Linee auff/ 6. Fuß lang q D, ſetze auch auff t eine Perpendicular-Linee auf/ von q und t nehme ich aufwerts die Hoͤhe der Banck 1½. Fuß nemlich q e und t i, meſſe von e biſz f ¾. Fuſz und ziehe die inwendige docirung der Bruſtwehre des verdeckten Weges D f von f meſſe ich drey Fuſz zur Banck/ biſz in g, und ziehe von g biß t, ſo kompt ¼ Fuſz zur docirung der Banck/ nemlich g t, meſſe ferner von q in F die Anlage der Bruſtwehre des bedeckten Weges q F 83. oder von t in F 87 Fuſz/ und ziehe die Linee D F. Weil die Vorſtellung der Bruſtwehre mit ihrer Banck gar klein faͤllet/ und die Buchſtaben enge in einander/ als iſt Fig. 145. die Banck mit der Bruſtwehre in groͤſſer er Form/ beſſerer Nachricht halben/ vorgeſtellet. CAPUT VII. Wie die Orthographia der Ichnographiæ, das iſt/ die Profile den ein- fachen Grundriſſen zu appliciren, und was ſonſt bey Auffbauung der Werck in acht zu nehmen. Wenn ich nu dieſe Orthographiam, Profil oder Standzeichen einem ein- fachen Grundriſſe wil appliciren, und alſo ein gantz Werck mit allen zugehoͤrigen Stuͤcken fuͤr Augen ſtellen/ mache ich erſtlich den einfachen Grund-Riſz mit al- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/206
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/206>, abgerufen am 06.08.2020.