Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
Trenchee eingeschlossen werden/ wofern aber eine Höhe von der Stadt etwas
weiter abgelegen/ und man sich dennoch daraus einiges Schadens zu befahren
hette/ so kan man eine Schantze darauff legen/ und dieselbe mit Besatzung der-
maßen versehen/ daß sie dem ankommenden Feinde gnugsam gewachsen sey.

CAPUT IX.

Was vor Belägerung einer Festung vornemlich in acht zu nehmen sey/ und
von den March, und Feld-Lägern deßgleichen wie dieselben mit Tren-
chementen
und Schantzen/ nach dem es die Gelegenheit
erfodert/ zu befestigen.

Nachdem bißhero/ das/ was ad Praxin Defensivam gehöret/ etwas weit-
leufftiger über Verhoffen tractiret, als wird in folgenden Stücken/ so meisten-
theils ad Praxin Offensivam gehören/ die Kürtze billig beobacht/ weil doch ohne
das selbige mehr und besser aus der Praxi und Vbung/ als aus der Theoria und
weitleifftiger Beschreibung zu erlernen/ und zwar nur die generaliora durch zu
lauffen: Wann nun eine Festung belägert werden sol/ (weiln eine Festnng zu belägern
ein Werck von grosser Importantz ist/ sintemal sich ein Kriegs-Heer nirgent
mehr ruiniren kan/ als in Belägerung einer starcken wolgebaueten/ und mit
gutem Volck wolbesatzter Festung) so muß solches Vorhaben lange Zeit zuvor
in gute Berathschlagung gezogen werden/ das ist/ man muß vor allen Dingen
die Festung von was Stärcke am Bau und Tapfferkeit an Mannschafft sie sey/

zuvor

FORTIFICATION
Trenchee eingeſchloſſen werden/ wofern aber eine Hoͤhe von der Stadt etwas
weiter abgelegen/ und man ſich dennoch daraus einiges Schadens zu befahren
hette/ ſo kan man eine Schantze darauff legen/ und dieſelbe mit Beſatzung der-
maßen verſehen/ daß ſie dem ankommenden Feinde gnugſam gewachſen ſey.

CAPUT IX.

Was vor Belaͤgerung einer Feſtung vornemlich in acht zu nehmen ſey/ und
von den March, und Feld-Laͤgern deßgleichen wie dieſelben mit Tren-
chementen
und Schantzen/ nach dem es die Gelegenheit
erfodert/ zu befeſtigen.

Nachdem bißhero/ das/ was ad Praxin Defenſivam gehoͤret/ etwas weit-
leufftiger uͤber Verhoffen tractiret, als wird in folgenden Stuͤcken/ ſo meiſten-
theils ad Praxin Offenſivam gehoͤren/ die Kuͤrtze billig beobacht/ weil doch ohne
das ſelbige mehr und beſſer aus der Praxi und Vbung/ als aus der Theoria und
weitleifftiger Beſchreibung zu erlernen/ und zwar nur die generaliora durch zu
lauffen: Wañ nun eine Feſtung belaͤgert werdẽ ſol/ (weiln eine Feſtñg zu belaͤgern
ein Werck von groſſer Importantz iſt/ ſintemal ſich ein Kriegs-Heer nirgent
mehr ruiniren kan/ als in Belaͤgerung einer ſtarcken wolgebaueten/ und mit
gutem Volck wolbeſatzter Feſtung) ſo muß ſolches Vorhaben lange Zeit zuvor
in gute Berathſchlagung gezogen werden/ das iſt/ man muß vor allen Dingen
die Feſtung von was Staͤrcke am Bau und Tapfferkeit an Mannſchafft ſie ſey/

zuvor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Trenchee</hi> einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ wofern aber eine Ho&#x0364;he von der Stadt etwas<lb/>
weiter abgelegen/ und man &#x017F;ich dennoch daraus einiges Schadens zu befahren<lb/>
hette/ &#x017F;o kan man eine Schantze darauff legen/ und die&#x017F;elbe mit Be&#x017F;atzung der-<lb/>
maßen ver&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie dem ankommenden Feinde gnug&#x017F;am gewach&#x017F;en &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT IX</hi>.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Was vor Bela&#x0364;gerung einer Fe&#x017F;tung vornemlich in acht zu nehmen &#x017F;ey/ und<lb/>
von den <hi rendition="#aq">March,</hi> und Feld-La&#x0364;gern deßgleichen wie die&#x017F;elben mit <hi rendition="#aq">Tren-<lb/>
chementen</hi> und Schantzen/ nach dem es die Gelegenheit<lb/>
erfodert/ zu befe&#x017F;tigen.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Nachdem bißhero/ das/ was <hi rendition="#aq">ad Praxin Defen&#x017F;ivam</hi> geho&#x0364;ret/ etwas weit-<lb/>
leufftiger u&#x0364;ber Verhoffen <hi rendition="#aq">tractiret,</hi> als wird in folgenden Stu&#x0364;cken/ &#x017F;o mei&#x017F;ten-<lb/>
theils <hi rendition="#aq">ad Praxin Offen&#x017F;ivam</hi> geho&#x0364;ren/ die Ku&#x0364;rtze billig beobacht/ weil doch ohne<lb/>
das &#x017F;elbige mehr und be&#x017F;&#x017F;er aus der <hi rendition="#aq">Praxi</hi> und Vbung/ als aus der <hi rendition="#aq">Theoria</hi> und<lb/>
weitleifftiger Be&#x017F;chreibung zu erlernen/ und zwar nur die <hi rendition="#aq">generaliora</hi> durch zu<lb/>
lauffen: Wan&#x0303; nun eine Fe&#x017F;tung bela&#x0364;gert werde&#x0303; &#x017F;ol/ (weiln eine Fe&#x017F;tn&#x0303;g zu bela&#x0364;gern<lb/>
ein Werck von gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Importantz</hi> i&#x017F;t/ &#x017F;intemal &#x017F;ich ein Kriegs-Heer nirgent<lb/>
mehr <hi rendition="#aq">ruiniren</hi> kan/ als in Bela&#x0364;gerung einer &#x017F;tarcken wolgebaueten/ und mit<lb/>
gutem Volck wolbe&#x017F;atzter Fe&#x017F;tung) &#x017F;o muß &#x017F;olches Vorhaben lange Zeit zuvor<lb/>
in gute Berath&#x017F;chlagung gezogen werden/ das i&#x017F;t/ man muß vor allen Dingen<lb/>
die Fe&#x017F;tung von was Sta&#x0364;rcke am Bau und Tapfferkeit an Mann&#x017F;chafft &#x017F;ie &#x017F;ey/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuvor</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0228] FORTIFICATION Trenchee eingeſchloſſen werden/ wofern aber eine Hoͤhe von der Stadt etwas weiter abgelegen/ und man ſich dennoch daraus einiges Schadens zu befahren hette/ ſo kan man eine Schantze darauff legen/ und dieſelbe mit Beſatzung der- maßen verſehen/ daß ſie dem ankommenden Feinde gnugſam gewachſen ſey. CAPUT IX. Was vor Belaͤgerung einer Feſtung vornemlich in acht zu nehmen ſey/ und von den March, und Feld-Laͤgern deßgleichen wie dieſelben mit Tren- chementen und Schantzen/ nach dem es die Gelegenheit erfodert/ zu befeſtigen. Nachdem bißhero/ das/ was ad Praxin Defenſivam gehoͤret/ etwas weit- leufftiger uͤber Verhoffen tractiret, als wird in folgenden Stuͤcken/ ſo meiſten- theils ad Praxin Offenſivam gehoͤren/ die Kuͤrtze billig beobacht/ weil doch ohne das ſelbige mehr und beſſer aus der Praxi und Vbung/ als aus der Theoria und weitleifftiger Beſchreibung zu erlernen/ und zwar nur die generaliora durch zu lauffen: Wañ nun eine Feſtung belaͤgert werdẽ ſol/ (weiln eine Feſtñg zu belaͤgern ein Werck von groſſer Importantz iſt/ ſintemal ſich ein Kriegs-Heer nirgent mehr ruiniren kan/ als in Belaͤgerung einer ſtarcken wolgebaueten/ und mit gutem Volck wolbeſatzter Feſtung) ſo muß ſolches Vorhaben lange Zeit zuvor in gute Berathſchlagung gezogen werden/ das iſt/ man muß vor allen Dingen die Feſtung von was Staͤrcke am Bau und Tapfferkeit an Mannſchafft ſie ſey/ zuvor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/228
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/228>, abgerufen am 06.08.2020.