Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
oder Kriegs-Bau-Kunst.
anderen Wercke belegen/ damit sie nicht von dem Feinde occupiret werden. Was
sonst hiebey zu observiren, kan beym Freitagio, Cellario, Vegetio, Sterino, und
andern nachgeschlagen werden.
CAPUT X.

Von Battereyen und Geschütz-Stellungen/ so wohl in- als ausserhalb der
Stadt/ und den zu der Batterey/ so ausserhalb der Stadt/ gehörigen
Profil, deß gleichen von Cavallieren oder Katzen.

Die Battereyen und Geschütz-Stellungen/ zu Latein Suggestus genant/
werden auff unterschiedliche Art und Form auffgebauet/ nach dem viel oder we-
nig Stücke/ groß oder kleine darauff zu pflantzen/ auch zu unterschiedlichen En-
de angeordnet.

Denn erstlich sind Battereyen im freyen Felde/ das Gestück darauf bey Batta-
glien
zu stellen/ werden nur etwa 4 Schuh über dem Horizont auffgeworffen.

Zum andern sind die Battereyen in den Feld-Lagern/ und werden geschlosse-
ne Battereyen genant. Solcher sind wieder zweyerley/ die so gegen die Stadt/
und die so gegen das Feld den Succurs damit abzuhalten/ angeordnet werden.
Die gegen der Stadt müssen allewege stärcker und fleissiger erbauet werden
als gegen dem Felde. Denn jene den Wall der Stadt zur Gegen-Batterey haben/
diese aber nur wider die erste Furi, und Anfall des Succurses bastant seyn dürffen/
denn derselbe wol nit leichte Gegen-Battereyen auffwerffen wird; so machet man

auch
G g iij
oder Kriegs-Bau-Kunſt.
anderen Wercke belegen/ damit ſie nicht von dem Feinde occupiret werden. Was
ſonſt hiebey zu obſerviren, kan beym Freitagio, Cellario, Vegetio, Sterino, und
andern nachgeſchlagen werden.
CAPUT X.

Von Battereyen und Geſchuͤtz-Stellungen/ ſo wohl in- als auſſerhalb der
Stadt/ und den zu der Batterey/ ſo auſſerhalb der Stadt/ gehoͤrigen
Profil, deß gleichen von Cavallieren oder Katzen.

Die Battereyen und Geſchuͤtz-Stellungen/ zu Latein Suggeſtus genant/
werden auff unterſchiedliche Art und Form auffgebauet/ nach dem viel oder we-
nig Stuͤcke/ groß oder kleine darauff zu pflantzen/ auch zu unterſchiedlichen En-
de angeordnet.

Denn erſtlich ſind Battereyen im freyen Felde/ das Geſtuͤck darauf bey Batta-
glien
zu ſtellen/ werden nur etwa 4 Schuh uͤber dem Horizont auffgeworffen.

Zum andern ſind die Battereyen in den Feld-Lagern/ und werden geſchloſſe-
ne Battereyen genant. Solcher ſind wieder zweyerley/ die ſo gegen die Stadt/
und die ſo gegen das Feld den Succurs damit abzuhalten/ angeordnet werden.
Die gegen der Stadt muͤſſen allewege ſtaͤrcker und fleiſſiger erbauet werden
als gegen dem Felde. Denn jene den Wall der Stadt zur Gegen-Batterey haben/
dieſe aber nur wider die erſte Furi, und Anfall des Succurſes baſtant ſeyn duͤrffẽ/
deñ derſelbe wol nit leichte Gegen-Battereyen auffwerffen wird; ſo machet man

auch
G g iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0245" n="233"/><fw place="top" type="header">oder Kriegs-Bau-Kun&#x017F;t.</fw><lb/>
anderen Wercke belegen/ damit &#x017F;ie nicht von dem Feinde <hi rendition="#aq">occupiret</hi> werden. Was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t hiebey zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erviren,</hi> kan beym <hi rendition="#aq">Freitagio, Cellario, Vegetio, Sterino,</hi> und<lb/>
andern nachge&#x017F;chlagen werden.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> X.</hi> </head><lb/>
          <p>Von Battereyen und Ge&#x017F;chu&#x0364;tz-Stellungen/ &#x017F;o wohl in- als au&#x017F;&#x017F;erhalb der<lb/>
Stadt/ und den zu der Batterey/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erhalb der Stadt/ geho&#x0364;rigen<lb/><hi rendition="#aq">Profil,</hi> deß gleichen von <hi rendition="#aq">Cavallieren</hi> oder Katzen.</p><lb/>
          <p>Die Battereyen und Ge&#x017F;chu&#x0364;tz-Stellungen/ zu Latein <hi rendition="#aq">Sugge&#x017F;tus</hi> genant/<lb/>
werden auff unter&#x017F;chiedliche Art und Form auffgebauet/ nach dem viel oder we-<lb/>
nig Stu&#x0364;cke/ groß oder kleine darauff zu pflantzen/ auch zu unter&#x017F;chiedlichen En-<lb/>
de angeordnet.</p><lb/>
          <p>Denn er&#x017F;tlich &#x017F;ind Battereyen im freyen Felde/ das Ge&#x017F;tu&#x0364;ck darauf bey <hi rendition="#aq">Batta-<lb/>
glien</hi> zu &#x017F;tellen/ werden nur etwa 4 Schuh u&#x0364;ber dem <hi rendition="#aq">Horizont</hi> auffgeworffen.</p><lb/>
          <p>Zum andern &#x017F;ind die Battereyen in den Feld-Lagern/ und werden ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ne Battereyen genant. Solcher &#x017F;ind wieder zweyerley/ die &#x017F;o gegen die Stadt/<lb/>
und die &#x017F;o gegen das Feld den <hi rendition="#aq">Succurs</hi> damit abzuhalten/ angeordnet werden.<lb/>
Die gegen der Stadt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allewege &#x017F;ta&#x0364;rcker und flei&#x017F;&#x017F;iger erbauet werden<lb/>
als gegen dem Felde. Denn jene den Wall der Stadt zur Gegen-Batterey haben/<lb/>
die&#x017F;e aber nur wider die er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Furi,</hi> und Anfall des <hi rendition="#aq">Succur&#x017F;es</hi> ba&#x017F;tant &#x017F;eyn du&#x0364;rffe&#x0303;/<lb/>
den&#x0303; der&#x017F;elbe wol nit leichte Gegen-Battereyen auffwerffen wird; &#x017F;o machet man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g iij</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0245] oder Kriegs-Bau-Kunſt. anderen Wercke belegen/ damit ſie nicht von dem Feinde occupiret werden. Was ſonſt hiebey zu obſerviren, kan beym Freitagio, Cellario, Vegetio, Sterino, und andern nachgeſchlagen werden. CAPUT X. Von Battereyen und Geſchuͤtz-Stellungen/ ſo wohl in- als auſſerhalb der Stadt/ und den zu der Batterey/ ſo auſſerhalb der Stadt/ gehoͤrigen Profil, deß gleichen von Cavallieren oder Katzen. Die Battereyen und Geſchuͤtz-Stellungen/ zu Latein Suggeſtus genant/ werden auff unterſchiedliche Art und Form auffgebauet/ nach dem viel oder we- nig Stuͤcke/ groß oder kleine darauff zu pflantzen/ auch zu unterſchiedlichen En- de angeordnet. Denn erſtlich ſind Battereyen im freyen Felde/ das Geſtuͤck darauf bey Batta- glien zu ſtellen/ werden nur etwa 4 Schuh uͤber dem Horizont auffgeworffen. Zum andern ſind die Battereyen in den Feld-Lagern/ und werden geſchloſſe- ne Battereyen genant. Solcher ſind wieder zweyerley/ die ſo gegen die Stadt/ und die ſo gegen das Feld den Succurs damit abzuhalten/ angeordnet werden. Die gegen der Stadt muͤſſen allewege ſtaͤrcker und fleiſſiger erbauet werden als gegen dem Felde. Denn jene den Wall der Stadt zur Gegen-Batterey haben/ dieſe aber nur wider die erſte Furi, und Anfall des Succurſes baſtant ſeyn duͤrffẽ/ deñ derſelbe wol nit leichte Gegen-Battereyen auffwerffen wird; ſo machet man auch G g iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/245
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/245>, abgerufen am 06.08.2020.