Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
Horn- und Cron-Wercken umgeben/ od wo sie höher als der Wall der Festung/
mit Schantzen versehen/ wie schon oben gedacht/ sondern auch die Bollwercke/
so gegen die Höhen liegen auff gewisse Maaß erhöhen/ und Katzen darauff bauen
sol/ derer Höhe zwar nicht eigentlich benennet werden kan/ weil sich dieselben al-
lezeit nach der Berge Höhen richten müssen/ und nicht niedriger als die Berge
hoch auffgeführet werden dürffen/ damit man daraus flach über die Berge
schießen könne. Jhre Structur ist nicht schwer/ in Betrachtung daß alle Lineen
den Bollwercks-Lineen parallel fallen Es muß aber zwischen der Brustwehre des
Bollwercks und der eusserlichen Böschung der Katzen Raum verbleiben/ daß
man ohne hindernis des Walles Brustwehre einen Weg als den andern gebrau-
chen kan/ und werden also auffgeführet/ als wenn ein Wall auff dem andern lege.
Das Cavallier an jhm selbsten hat seine Brustwehre wie das Bollwerck/ darum
von neuen viel Meldung davon zu thun/ für unnötig erachtet wird. Worbey
aber insonderheit zu mercken/ daß die Bollwercke/ dar auff sie sollen gebauet wer-
den/ müssen angefüllet seyn/ Es muß auch hinten gegen den Kehl-Punct des
Bollwercks eine Auffart gemacht werden/ daß die Stücke/ so darauff gebraucht
werden sollen/ hinauff geführet werden können/ gleich wie solches auß der 155 Fig.
bey den Buchstaben A und B zu ersetzen.

Gleich wie nun von Katzen gedacht worden/ daß sie zur Defension einer Fe-
stung gehören/ also ists auch mit den platten Formen bewand/ denn wenn Hö-
hen um eine Festung seyn/ so geschiehets zu weilen/ daß man auch den Wall an der
Cortin erhöhet/ wo man siehet/ daß d Feind darauf füglicher beschossen werden

kan/

FORTIFICATION
Horn- und Cron-Wercken umgeben/ oď wo ſie hoͤher als der Wall der Feſtung/
mit Schantzen verſehen/ wie ſchon oben gedacht/ ſondern auch die Bollwercke/
ſo gegen die Hoͤhen liegen auff gewiſſe Maaß erhoͤhen/ und Katzen darauff bauen
ſol/ derer Hoͤhe zwar nicht eigentlich benennet werden kan/ weil ſich dieſelben al-
lezeit nach der Berge Hoͤhen richten muͤſſen/ und nicht niedriger als die Berge
hoch auffgefuͤhret werden duͤrffen/ damit man daraus flach uͤber die Berge
ſchießen koͤnne. Jhre Structur iſt nicht ſchwer/ in Betrachtung daß alle Lineen
den Bollwercks-Lineen parallel fallẽ Es muß aber zwiſchen der Bruſtwehre des
Bollwercks und der euſſerlichen Boͤſchung der Katzen Raum verbleiben/ daß
man ohne hindernis des Walles Bruſtwehre einen Weg als den andern gebrau-
chen kan/ und werden alſo auffgefuͤhret/ als wenn ein Wall auff dem andern lege.
Das Cavallier an jhm ſelbſten hat ſeine Bruſtwehre wie das Bollwerck/ darum
von neuen viel Meldung davon zu thun/ fuͤr unnoͤtig erachtet wird. Worbey
aber inſonderheit zu mercken/ daß die Bollwercke/ dar auff ſie ſollen gebauet wer-
den/ muͤſſen angefuͤllet ſeyn/ Es muß auch hinten gegen den Kehl-Punct des
Bollwercks eine Auffart gemacht werden/ daß die Stuͤcke/ ſo darauff gebraucht
werden ſollen/ hinauff gefuͤhret werden koͤnnen/ gleich wie ſolches auß der 155 Fig.
bey den Buchſtaben A und B zu erſetzen.

Gleich wie nun von Katzen gedacht worden/ daß ſie zur Defenſion einer Fe-
ſtung gehoͤren/ alſo iſts auch mit den platten Formen bewand/ denn wenn Hoͤ-
hen um eine Feſtung ſeyn/ ſo geſchiehets zu weilen/ daß man auch den Wall an der
Cortin erhoͤhet/ wo man ſiehet/ daß ď Feind darauf fuͤglicher beſchoſſen werden

kan/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252" n="240"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/>
Horn- und Cron-Wercken umgeben/ o&#x010F; wo &#x017F;ie ho&#x0364;her als der Wall der Fe&#x017F;tung/<lb/>
mit Schantzen ver&#x017F;ehen/ wie &#x017F;chon oben gedacht/ &#x017F;ondern auch die Bollwercke/<lb/>
&#x017F;o gegen die Ho&#x0364;hen liegen auff gewi&#x017F;&#x017F;e Maaß erho&#x0364;hen/ und Katzen darauff bauen<lb/>
&#x017F;ol/ derer Ho&#x0364;he zwar nicht eigentlich benennet werden kan/ weil &#x017F;ich die&#x017F;elben al-<lb/>
lezeit nach der Berge Ho&#x0364;hen richten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und nicht niedriger als die Berge<lb/>
hoch auffgefu&#x0364;hret werden du&#x0364;rffen/ damit man daraus flach u&#x0364;ber die Berge<lb/>
&#x017F;chießen ko&#x0364;nne. Jhre <hi rendition="#aq">Structur</hi> i&#x017F;t nicht &#x017F;chwer/ in Betrachtung daß alle Lineen<lb/>
den Bollwercks-Lineen <hi rendition="#aq">parallel</hi> falle&#x0303; Es muß aber zwi&#x017F;chen der Bru&#x017F;twehre des<lb/>
Bollwercks und der eu&#x017F;&#x017F;erlichen Bo&#x0364;&#x017F;chung der Katzen Raum verbleiben/ daß<lb/>
man ohne hindernis des Walles Bru&#x017F;twehre einen Weg als den andern gebrau-<lb/>
chen kan/ und werden al&#x017F;o auffgefu&#x0364;hret/ als wenn ein Wall auff dem andern lege.<lb/>
Das <hi rendition="#aq">Cavallier</hi> an jhm &#x017F;elb&#x017F;ten hat &#x017F;eine Bru&#x017F;twehre wie das Bollwerck/ darum<lb/>
von neuen viel Meldung davon zu thun/ fu&#x0364;r unno&#x0364;tig erachtet wird. Worbey<lb/>
aber in&#x017F;onderheit zu mercken/ daß die Bollwercke/ dar auff &#x017F;ie &#x017F;ollen gebauet wer-<lb/>
den/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en angefu&#x0364;llet &#x017F;eyn/ Es muß auch hinten gegen den Kehl-Punct des<lb/>
Bollwercks eine Auffart gemacht werden/ daß die Stu&#x0364;cke/ &#x017F;o darauff gebraucht<lb/>
werden &#x017F;ollen/ hinauff gefu&#x0364;hret werden ko&#x0364;nnen/ gleich wie &#x017F;olches auß der 155 <hi rendition="#aq">Fig.</hi><lb/>
bey den Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> zu er&#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Gleich wie nun von Katzen gedacht worden/ daß &#x017F;ie zur <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ion</hi> einer Fe-<lb/>
&#x017F;tung geho&#x0364;ren/ al&#x017F;o i&#x017F;ts auch mit den platten Formen bewand/ denn wenn Ho&#x0364;-<lb/>
hen um eine Fe&#x017F;tung &#x017F;eyn/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehets zu weilen/ daß man auch den Wall an der<lb/>
Cortin erho&#x0364;het/ wo man &#x017F;iehet/ daß &#x010F; Feind darauf fu&#x0364;glicher be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0252] FORTIFICATION Horn- und Cron-Wercken umgeben/ oď wo ſie hoͤher als der Wall der Feſtung/ mit Schantzen verſehen/ wie ſchon oben gedacht/ ſondern auch die Bollwercke/ ſo gegen die Hoͤhen liegen auff gewiſſe Maaß erhoͤhen/ und Katzen darauff bauen ſol/ derer Hoͤhe zwar nicht eigentlich benennet werden kan/ weil ſich dieſelben al- lezeit nach der Berge Hoͤhen richten muͤſſen/ und nicht niedriger als die Berge hoch auffgefuͤhret werden duͤrffen/ damit man daraus flach uͤber die Berge ſchießen koͤnne. Jhre Structur iſt nicht ſchwer/ in Betrachtung daß alle Lineen den Bollwercks-Lineen parallel fallẽ Es muß aber zwiſchen der Bruſtwehre des Bollwercks und der euſſerlichen Boͤſchung der Katzen Raum verbleiben/ daß man ohne hindernis des Walles Bruſtwehre einen Weg als den andern gebrau- chen kan/ und werden alſo auffgefuͤhret/ als wenn ein Wall auff dem andern lege. Das Cavallier an jhm ſelbſten hat ſeine Bruſtwehre wie das Bollwerck/ darum von neuen viel Meldung davon zu thun/ fuͤr unnoͤtig erachtet wird. Worbey aber inſonderheit zu mercken/ daß die Bollwercke/ dar auff ſie ſollen gebauet wer- den/ muͤſſen angefuͤllet ſeyn/ Es muß auch hinten gegen den Kehl-Punct des Bollwercks eine Auffart gemacht werden/ daß die Stuͤcke/ ſo darauff gebraucht werden ſollen/ hinauff gefuͤhret werden koͤnnen/ gleich wie ſolches auß der 155 Fig. bey den Buchſtaben A und B zu erſetzen. Gleich wie nun von Katzen gedacht worden/ daß ſie zur Defenſion einer Fe- ſtung gehoͤren/ alſo iſts auch mit den platten Formen bewand/ denn wenn Hoͤ- hen um eine Feſtung ſeyn/ ſo geſchiehets zu weilen/ daß man auch den Wall an der Cortin erhoͤhet/ wo man ſiehet/ daß ď Feind darauf fuͤglicher beſchoſſen werden kan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/252
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/252>, abgerufen am 23.09.2020.