Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Kriegs-Bau- Kunst.
kan/ und solche Erhöhung/ weil sie also blatt nach der Länge d Cortin lieget/ nennet
man dahero platte Form/ jedoch muß zwischen der Brustwehre und dieser Erhö-
hung wiederum so viel Raum gelassen werden/ daß man dieselbe gleich/ wie von
den Bollwercken gedacht worden/ ohne Hinderniß gebrauchen könne. Die
Höhe richtet sich wiederum nach der Berge Höhe/ und seynd wie eine Cortin auf
der andern/ werden lang/ nach dem man vie Stück darauff stellen wil/ und wer-
den Stückstellungen/ so wol auff diese als auff die Katzen von Brettern gemacht.
Jst der Wallgang hinter der Brustwehre nicht breit genug/ setzet man hinten ein
Gerüst von Balcken und starcken Dielen dran/ und schüttet die platte Form
drauff.

CAPUT XI.

Von Approchen/ und wie eine Gallerie oder Schirm-Dach zubereitet wird/
deßgleichen von Contr' Approchen.

Man findet hin und wieder/ so wohl in alten als neuen Historien/ wie un-
terschiedliche feste Städte und Plätze/ theils durch List und allerhand heimliche
Stratagemata, durch Verrätherey/ durch Hungers-Noth und dergleichen/ end-
lich in der Feinde Hände gerathen; theils aber durch öffentliche Gewalt und
Sturm erobert. Denn man hat Exempel/ daß offtermals bey nachtschlaffender
Zeit der Feind Sturmleitern angebracht/ und die Wälle und Mauern erstiegen;
oder auch nach Weise des Trojanischen Pfer des/ in Hew- und Rüst-Wagen/ in

Käh-
H h iij

oder Kriegs-Bau- Kunſt.
kan/ und ſolche Erhoͤhung/ weil ſie alſo blatt nach der Laͤnge ď Cortin lieget/ neñet
man dahero platte Form/ jedoch muß zwiſchen der Bruſtwehre und dieſer Erhoͤ-
hung wiederum ſo viel Raum gelaſſen werden/ daß man dieſelbe gleich/ wie von
den Bollwercken gedacht worden/ ohne Hinderniß gebrauchen koͤnne. Die
Hoͤhe richtet ſich wiederum nach der Berge Hoͤhe/ und ſeynd wie eine Cortin auf
der andern/ werden lang/ nach dem man vie Stuͤck darauff ſtellen wil/ und wer-
den Stuͤckſtellungen/ ſo wol auff dieſe als auff die Katzen von Brettern gemacht.
Jſt der Wallgang hinter der Bruſtwehre nicht breit genug/ ſetzet man hinten ein
Geruͤſt von Balcken und ſtarcken Dielen dran/ und ſchuͤttet die platte Form
drauff.

CAPUT XI.

Von Approchen/ und wie eine Gallerie oder Schirm-Dach zubereitet wird/
deßgleichen von Contr’ Approchen.

Man findet hin und wieder/ ſo wohl in alten als neuen Hiſtorien/ wie un-
terſchiedliche feſte Staͤdte und Plaͤtze/ theils durch Liſt und allerhand heimliche
Stratagemata, durch Verraͤtherey/ durch Hungers-Noth und dergleichen/ end-
lich in der Feinde Haͤnde gerathen; theils aber durch oͤffentliche Gewalt und
Sturm erobert. Denn man hat Exempel/ daß offtermals bey nachtſchlaffender
Zeit der Feind Sturmleitern angebracht/ und die Waͤlle und Mauern erſtiegen;
oder auch nach Weiſe des Trojaniſchen Pfer des/ in Hew- und Ruͤſt-Wagen/ in

Kaͤh-
H h iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0253" n="241"/><fw place="top" type="header">oder Kriegs-Bau- Kun&#x017F;t.</fw><lb/>
kan/ und &#x017F;olche Erho&#x0364;hung/ weil &#x017F;ie al&#x017F;o blatt nach der La&#x0364;nge &#x010F; Cortin lieget/ nen&#x0303;et<lb/>
man dahero platte Form/ jedoch muß zwi&#x017F;chen der Bru&#x017F;twehre und die&#x017F;er Erho&#x0364;-<lb/>
hung wiederum &#x017F;o viel Raum gela&#x017F;&#x017F;en werden/ daß man die&#x017F;elbe gleich/ wie von<lb/>
den Bollwercken gedacht worden/ ohne Hinderniß gebrauchen ko&#x0364;nne. Die<lb/>
Ho&#x0364;he richtet &#x017F;ich wiederum nach der Berge Ho&#x0364;he/ und &#x017F;eynd wie eine Cortin auf<lb/>
der andern/ werden lang/ nach dem man vie Stu&#x0364;ck darauff &#x017F;tellen wil/ und wer-<lb/>
den Stu&#x0364;ck&#x017F;tellungen/ &#x017F;o wol auff die&#x017F;e als auff die Katzen von Brettern gemacht.<lb/>
J&#x017F;t der Wallgang hinter der Bru&#x017F;twehre nicht breit genug/ &#x017F;etzet man hinten ein<lb/>
Geru&#x0364;&#x017F;t von Balcken und &#x017F;tarcken Dielen dran/ und &#x017F;chu&#x0364;ttet die platte Form<lb/>
drauff.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> XI.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von Approchen/ und wie eine Gallerie oder Schirm-Dach zubereitet wird/<lb/>
deßgleichen von <hi rendition="#aq">Contr&#x2019; Approchen</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Man findet hin und wieder/ &#x017F;o wohl in alten als neuen Hi&#x017F;torien/ wie un-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche fe&#x017F;te Sta&#x0364;dte und Pla&#x0364;tze/ theils durch Li&#x017F;t und allerhand heimliche<lb/><hi rendition="#aq">Stratagemata,</hi> durch Verra&#x0364;therey/ durch Hungers-Noth und dergleichen/ end-<lb/>
lich in der Feinde Ha&#x0364;nde gerathen; theils aber durch o&#x0364;ffentliche Gewalt und<lb/>
Sturm erobert. Denn man hat Exempel/ daß offtermals bey nacht&#x017F;chlaffender<lb/>
Zeit der Feind Sturmleitern angebracht/ und die Wa&#x0364;lle und Mauern er&#x017F;tiegen;<lb/>
oder auch nach Wei&#x017F;e des Trojani&#x017F;chen Pfer des/ in Hew- und Ru&#x0364;&#x017F;t-Wagen/ in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ka&#x0364;h-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0253] oder Kriegs-Bau- Kunſt. kan/ und ſolche Erhoͤhung/ weil ſie alſo blatt nach der Laͤnge ď Cortin lieget/ neñet man dahero platte Form/ jedoch muß zwiſchen der Bruſtwehre und dieſer Erhoͤ- hung wiederum ſo viel Raum gelaſſen werden/ daß man dieſelbe gleich/ wie von den Bollwercken gedacht worden/ ohne Hinderniß gebrauchen koͤnne. Die Hoͤhe richtet ſich wiederum nach der Berge Hoͤhe/ und ſeynd wie eine Cortin auf der andern/ werden lang/ nach dem man vie Stuͤck darauff ſtellen wil/ und wer- den Stuͤckſtellungen/ ſo wol auff dieſe als auff die Katzen von Brettern gemacht. Jſt der Wallgang hinter der Bruſtwehre nicht breit genug/ ſetzet man hinten ein Geruͤſt von Balcken und ſtarcken Dielen dran/ und ſchuͤttet die platte Form drauff. CAPUT XI. Von Approchen/ und wie eine Gallerie oder Schirm-Dach zubereitet wird/ deßgleichen von Contr’ Approchen. Man findet hin und wieder/ ſo wohl in alten als neuen Hiſtorien/ wie un- terſchiedliche feſte Staͤdte und Plaͤtze/ theils durch Liſt und allerhand heimliche Stratagemata, durch Verraͤtherey/ durch Hungers-Noth und dergleichen/ end- lich in der Feinde Haͤnde gerathen; theils aber durch oͤffentliche Gewalt und Sturm erobert. Denn man hat Exempel/ daß offtermals bey nachtſchlaffender Zeit der Feind Sturmleitern angebracht/ und die Waͤlle und Mauern erſtiegen; oder auch nach Weiſe des Trojaniſchen Pfer des/ in Hew- und Ruͤſt-Wagen/ in Kaͤh- H h iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/253
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/253>, abgerufen am 06.08.2020.