Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Kriegs-Bau-Kunst.
zuersehen. Oder ich trageauff die erste a b nachdem ich zuvorhero einen Trian-
gul gemacht habe/ von a biß in h, die dritte d e und die andere a c setze ich von d in
k und l, und ziehe l k, solche ist a c gleich/ so ich nun von h zu d eine Linee ziehe/
durchschneidet selbige l k, in l und ist also auch i k die vierdte gesuchte Proportional-
Linee/ denn wie sich verhält a b zu a h, also i k, oder k d, oder l d zu k i, Fig. 22.

Diese proportion wird in Arithmeticis Regula Detri oder de Tribus genand/
und hat beyderseits/ so wohl in Geometria als Arithmeticis großen Nutzen.

Sectio 3. Von Circküln und Circkul-Stücken.

Problem. 1. Zu einem gegebenen Circkul oder Circkulstück das Centrum zufin-
den. Es sey gegeben daß Circkul-Stück a c, zu diesem das Centrum zu finden/
mache ungefehr umbs Mittel den Punct b, und theile denn ieglich Stücke
a b und b c durch die Lineen f h und d e in zwey theile/ da solche ein ander als in g
durchschneiden ist daß Centrum, aus diesen kan ich nun den gantzen Circkul com-
pliren Fig.
23. Also kan ich auch umb drey Puncta einen Circkul beschreiben: Als
es seyn gegeben die Puncta [a] b c, diese ziehe ich mit zweyen Lineen/ alß a b und
b c zusammen/ theile jegliche in zwey Theil/ wie oben gelehret/ da solche einander
als in g durchschneiden/ ist das Centrum, aus welchem ich umb selbige drey Pun-
cta einen Circkul beschreiben kan. Fig. 24.

Problem. 2. Wenn eines Circkuls Diameter bekant/ dessen Peripheriam und
Vmbkreiß zufinden.

Die Proportion des Diameters zum Umbkreyß zu suchen/ sind zwar viele hoch
bemühet gewesen/ ist aber biß anhero noch nicht erhalten/ wird auch wohl uner-
funden bleiben. 1. Reg. cap. 7. v. 23. stehet/ daß Salomons großer Keßel oder Meer

sey
C ij

oder Kriegs-Bau-Kunſt.
zuerſehen. Oder ich trageauff die erſte a b nachdem ich zuvorhero einen Trian-
gul gemacht habe/ von a biß in h, die dritte d e und die andere a c ſetze ich von d in
k und l, und ziehe l k, ſolche iſt a c gleich/ ſo ich nun von h zu d eine Linee ziehe/
duꝛchſchneidet ſelbige l k, in l uñ iſt alſo auch i k die vieꝛdte geſuchte Proportional-
Linee/ denn wie ſich verhaͤlt a b zu a h, alſo i k, oder k d, oder l d zu k i, Fig. 22.

Dieſe proportion wird in Arithmeticis Regula Detri oder de Tribus genand/
und hat beyderſeits/ ſo wohl in Geometria als Arithmeticis großen Nutzen.

Sectio 3. Von Circkuͤln und Circkul-Stuͤcken.

Problem. 1. Zu einem gegebenen Circkul oder Circkulſtuͤck das Centrum zufin-
den. Es ſey gegeben daß Circkul-Stuͤck a c, zu dieſem das Centrum zu finden/
mache ungefehr umbs Mittel den Punct b, und theile denn ieglich Stuͤcke
a b und b c durch die Lineen f h und d e in zwey theile/ da ſolche ein ander als in g
durchſchneiden iſt daß Centrum, aus dieſen kan ich nun den gantzen Circkul com-
pliren Fig.
23. Alſo kan ich auch umb drey Puncta einen Circkul beſchreibẽ: Als
es ſeyn gegeben die Puncta [a] b c, dieſe ziehe ich mit zweyen Lineen/ alß a b uñ
b c zuſammen/ theile jegliche in zwey Theil/ wie oben gelehret/ da ſolche einander
als in g durchſchneiden/ iſt das Centrum, aus welchem ich umb ſelbige drey Pun-
cta einen Circkul beſchreiben kan. Fig. 24.

Problem. 2. Wenn eines Circkuls Diameter bekant/ deſſen Peripheriam und
Vmbkreiß zufinden.

Die Proportion des Diameters zum Umbkreyß zu ſuchen/ ſind zwar viele hoch
bemuͤhet geweſen/ iſt aber biß anhero noch nicht erhalten/ wird auch wohl uner-
fundẽ bleiben. 1. Reg. cap. 7. v. 23. ſtehet/ daß Salomons großer Keßel oder Meer

ſey
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="15"/><fw place="top" type="header">oder Kriegs-Bau-Kun&#x017F;t.</fw><lb/>
zuer&#x017F;ehen. Oder ich trageauff die er&#x017F;te <hi rendition="#aq">a b</hi> nachdem ich zuvorhero einen Trian-<lb/>
gul gemacht habe/ von <hi rendition="#aq">a</hi> biß in <hi rendition="#aq">h,</hi> die dritte <hi rendition="#aq">d e</hi> und die andere <hi rendition="#aq">a c</hi> &#x017F;etze ich von <hi rendition="#aq">d</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">k</hi> und <hi rendition="#aq">l,</hi> und ziehe <hi rendition="#aq">l k,</hi> &#x017F;olche i&#x017F;t <hi rendition="#aq">a c</hi> gleich/ &#x017F;o ich nun von <hi rendition="#aq">h</hi> zu <hi rendition="#aq">d</hi> eine Linee ziehe/<lb/>
du&#xA75B;ch&#x017F;chneidet &#x017F;elbige <hi rendition="#aq">l k,</hi> in <hi rendition="#aq">l</hi> un&#x0303; i&#x017F;t al&#x017F;o auch <hi rendition="#aq">i k</hi> die vie&#xA75B;dte ge&#x017F;uchte <hi rendition="#aq">Proportional-</hi><lb/>
Linee/ denn wie &#x017F;ich verha&#x0364;lt <hi rendition="#aq">a b</hi> zu <hi rendition="#aq">a h,</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">i k,</hi> oder <hi rendition="#aq">k d,</hi> oder <hi rendition="#aq">l d</hi> zu <hi rendition="#aq">k i, Fig.</hi> 22.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">proportion</hi> wird in <hi rendition="#aq">Arithmeticis Regula Detri</hi> oder <hi rendition="#aq">de Tribus</hi> genand/<lb/>
und hat beyder&#x017F;eits/ &#x017F;o wohl in <hi rendition="#aq">Geometria</hi> als <hi rendition="#aq">Arithmeticis</hi> großen Nutzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Sectio</hi> 3. Von Circku&#x0364;ln und Circkul-Stu&#x0364;cken.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Problem.</hi> 1. Zu einem gegebenen Circkul oder Circkul&#x017F;tu&#x0364;ck das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> zufin-<lb/>
den. Es &#x017F;ey gegeben daß Circkul-Stu&#x0364;ck <hi rendition="#aq">a c,</hi> zu die&#x017F;em das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> zu finden/<lb/>
mache ungefehr umbs Mittel den Punct <hi rendition="#aq">b,</hi> und theile denn ieglich Stu&#x0364;cke<lb/><hi rendition="#aq">a b</hi> und <hi rendition="#aq">b c</hi> durch die Lineen <hi rendition="#aq">f h</hi> und <hi rendition="#aq">d e</hi> in zwey theile/ da &#x017F;olche ein ander als in <hi rendition="#aq">g</hi><lb/>
durch&#x017F;chneiden i&#x017F;t daß <hi rendition="#aq">Centrum,</hi> aus die&#x017F;en kan ich nun den gantzen Circkul <hi rendition="#aq">com-<lb/>
pliren Fig.</hi> 23. Al&#x017F;o kan ich auch umb drey Puncta einen Circkul be&#x017F;chreibe&#x0303;: Als<lb/>
es &#x017F;eyn gegeben die Puncta <hi rendition="#aq"><supplied>a</supplied> b c,</hi> die&#x017F;e ziehe ich mit zweyen Lineen/ alß <hi rendition="#aq">a b</hi> un&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">b c</hi> zu&#x017F;ammen/ theile jegliche in zwey Theil/ wie oben gelehret/ da &#x017F;olche einander<lb/>
als in <hi rendition="#aq">g</hi> durch&#x017F;chneiden/ i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Centrum,</hi> aus welchem ich umb &#x017F;elbige drey Pun-<lb/>
cta einen Circkul be&#x017F;chreiben kan. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 24.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Problem.</hi> 2. Wenn eines Circkuls <hi rendition="#aq">Diameter</hi> bekant/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Peripheriam</hi> und<lb/>
Vmbkreiß zufinden.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Proportion</hi> des <hi rendition="#aq">Diameters</hi> zum Umbkreyß zu &#x017F;uchen/ &#x017F;ind zwar viele hoch<lb/>
bemu&#x0364;het gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t aber biß anhero noch nicht erhalten/ wird auch wohl uner-<lb/>
funde&#x0303; bleiben. 1. <hi rendition="#aq">Reg. cap. 7. v.</hi> 23. &#x017F;tehet/ daß Salomons großer Keßel oder Meer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] oder Kriegs-Bau-Kunſt. zuerſehen. Oder ich trageauff die erſte a b nachdem ich zuvorhero einen Trian- gul gemacht habe/ von a biß in h, die dritte d e und die andere a c ſetze ich von d in k und l, und ziehe l k, ſolche iſt a c gleich/ ſo ich nun von h zu d eine Linee ziehe/ duꝛchſchneidet ſelbige l k, in l uñ iſt alſo auch i k die vieꝛdte geſuchte Proportional- Linee/ denn wie ſich verhaͤlt a b zu a h, alſo i k, oder k d, oder l d zu k i, Fig. 22. Dieſe proportion wird in Arithmeticis Regula Detri oder de Tribus genand/ und hat beyderſeits/ ſo wohl in Geometria als Arithmeticis großen Nutzen. Sectio 3. Von Circkuͤln und Circkul-Stuͤcken. Problem. 1. Zu einem gegebenen Circkul oder Circkulſtuͤck das Centrum zufin- den. Es ſey gegeben daß Circkul-Stuͤck a c, zu dieſem das Centrum zu finden/ mache ungefehr umbs Mittel den Punct b, und theile denn ieglich Stuͤcke a b und b c durch die Lineen f h und d e in zwey theile/ da ſolche ein ander als in g durchſchneiden iſt daß Centrum, aus dieſen kan ich nun den gantzen Circkul com- pliren Fig. 23. Alſo kan ich auch umb drey Puncta einen Circkul beſchreibẽ: Als es ſeyn gegeben die Puncta a b c, dieſe ziehe ich mit zweyen Lineen/ alß a b uñ b c zuſammen/ theile jegliche in zwey Theil/ wie oben gelehret/ da ſolche einander als in g durchſchneiden/ iſt das Centrum, aus welchem ich umb ſelbige drey Pun- cta einen Circkul beſchreiben kan. Fig. 24. Problem. 2. Wenn eines Circkuls Diameter bekant/ deſſen Peripheriam und Vmbkreiß zufinden. Die Proportion des Diameters zum Umbkreyß zu ſuchen/ ſind zwar viele hoch bemuͤhet geweſen/ iſt aber biß anhero noch nicht erhalten/ wird auch wohl uner- fundẽ bleiben. 1. Reg. cap. 7. v. 23. ſtehet/ daß Salomons großer Keßel oder Meer ſey C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/27
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/27>, abgerufen am 06.08.2020.