Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
FORTIFICATION
CAPUT XIV.

Von Brücken/ Pallisaden/ Sturmpfählen und dergleichen/ wie auch von
Beschaffenheit und Zubereitung der Schantz-Körbe.

Anlangend die Brücken/ siehet man sie theils von grossen Mawerwerck und
Gewölben/ theils aber nur von Holtzwerck erbauet/ welche für die besten zu ach-
ten/ weil sie im Fall der Noth können abgeworffen und verbrand werden/ die
starcken gewölbten aber dienen nur dem Feinde zur Gallerie und Vberfarth;
So ist auch nicht ratsam selbige mit Steinen zu pflastern/ denn wenn das Holtz-
werck unten weg brennet/ fallen die Steine in den Graben/ und erfüllen densel-
ben: Die von Holtz aber müssen nicht in einem Stücke/ sondern an beyden Enden/
oder zum wenigsten an einem mit Zug-Brücken/ Fall-Pforten/ Stackeren/ und
dergleichen verwahret seyn. Wie solche zu erbauen/ wil sich dieses Orts nicht
weitleufftig beschreiben lassen/ und ist numehr allen verständigen Bawmeistern
und Zimmer-Leuten bekand: Noch muß man auch vor der Royal-Festung
Brücken in die Aussen-Wercke haben/ solche werden auch nur schlecht und gerin-
ger erbauet/ doch gleichwol daß sie eine Last/ und wenn es nötig/ Feld-Stücke
übertragen können/ solche sol man so niedrig legen/ als man immer kan/ daß sie
dem Feinde nicht im Gesichte und von demselben mögen ruiniret werden.

Hieher gehören auch die Schiff-Stürm/ Biese-Brücken und dergleichen/ vom
Freitagio, und andern zur Gnüge beschrieben: Forn bey den Brücken/ auch bey

den
FORTIFICATION
CAPUT XIV.

Von Bruͤcken/ Palliſaden/ Sturmpfaͤhlen und dergleichen/ wie auch von
Beſchaffenheit und Zubereitung der Schantz-Koͤrbe.

Anlangend die Bruͤcken/ ſiehet man ſie theils von groſſen Mawerwerck und
Gewoͤlben/ theils aber nur von Holtzwerck erbauet/ welche fuͤr die beſten zu ach-
ten/ weil ſie im Fall der Noth koͤnnen abgeworffen und verbrand werden/ die
ſtarcken gewoͤlbten aber dienen nur dem Feinde zur Gallerie und Vberfarth;
So iſt auch nicht ratſam ſelbige mit Steinen zu pflaſtern/ denn wenn das Holtz-
werck unten weg brennet/ fallen die Steine in den Graben/ und erfuͤllen denſel-
ben: Die von Holtz aber muͤſſen nicht in einem Stuͤcke/ ſondern an beyden Enden/
oder zum wenigſten an einem mit Zug-Bruͤcken/ Fall-Pforten/ Stackeren/ und
dergleichen verwahret ſeyn. Wie ſolche zu erbauen/ wil ſich dieſes Orts nicht
weitleufftig beſchreiben laſſen/ und iſt numehr allen verſtaͤndigen Bawmeiſtern
und Zimmer-Leuten bekand: Noch muß man auch vor der Royal-Feſtung
Bruͤcken in die Auſſen-Wercke haben/ ſolche werden auch nur ſchlecht und gerin-
ger erbauet/ doch gleichwol daß ſie eine Laſt/ und wenn es noͤtig/ Feld-Stuͤcke
uͤbertragen koͤnnen/ ſolche ſol man ſo niedrig legen/ als man immer kan/ daß ſie
dem Feinde nicht im Geſichte und von demſelben moͤgen ruiniret werden.

Hieher gehoͤren auch die Schiff-Stuͤrm/ Bieſe-Bruͤcken und dergleichen/ vom
Freitagio, und andern zur Gnuͤge beſchrieben: Forn bey den Bruͤcken/ auch bey

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0276" n="264"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> XIV.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von Bru&#x0364;cken/ Palli&#x017F;aden/ Sturmpfa&#x0364;hlen und dergleichen/ wie auch von<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit und Zubereitung der Schantz-Ko&#x0364;rbe.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Anlangend die Bru&#x0364;cken/ &#x017F;iehet man &#x017F;ie theils von gro&#x017F;&#x017F;en Mawerwerck und<lb/>
Gewo&#x0364;lben/ theils aber nur von Holtzwerck erbauet/ welche fu&#x0364;r die be&#x017F;ten zu ach-<lb/>
ten/ weil &#x017F;ie im Fall der Noth ko&#x0364;nnen abgeworffen und verbrand werden/ die<lb/>
&#x017F;tarcken gewo&#x0364;lbten aber dienen nur dem Feinde zur <hi rendition="#aq">Gallerie</hi> und Vberfarth;<lb/>
So i&#x017F;t auch nicht rat&#x017F;am &#x017F;elbige mit Steinen zu pfla&#x017F;tern/ denn wenn das Holtz-<lb/>
werck unten weg brennet/ fallen die Steine in den Graben/ und erfu&#x0364;llen den&#x017F;el-<lb/>
ben: Die von Holtz aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht in einem Stu&#x0364;cke/ &#x017F;ondern an beyden Enden/<lb/>
oder zum wenig&#x017F;ten an einem mit Zug-Bru&#x0364;cken/ Fall-Pforten/ Stackeren/ und<lb/>
dergleichen verwahret &#x017F;eyn. Wie &#x017F;olche zu erbauen/ wil &#x017F;ich die&#x017F;es Orts nicht<lb/>
weitleufftig be&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ und i&#x017F;t numehr allen ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Bawmei&#x017F;tern<lb/>
und Zimmer-Leuten bekand: Noch muß man auch vor der Royal-Fe&#x017F;tung<lb/>
Bru&#x0364;cken in die Au&#x017F;&#x017F;en-Wercke haben/ &#x017F;olche werden auch nur &#x017F;chlecht und gerin-<lb/>
ger erbauet/ doch gleichwol daß &#x017F;ie eine La&#x017F;t/ und wenn es no&#x0364;tig/ Feld-Stu&#x0364;cke<lb/>
u&#x0364;bertragen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;olche &#x017F;ol man &#x017F;o niedrig legen/ als man immer kan/ daß &#x017F;ie<lb/>
dem Feinde nicht im Ge&#x017F;ichte und von dem&#x017F;elben mo&#x0364;gen <hi rendition="#aq">ruiniret</hi> werden.</p><lb/>
          <p>Hieher geho&#x0364;ren auch die Schiff-Stu&#x0364;rm/ Bie&#x017F;e-Bru&#x0364;cken und dergleichen/ vom<lb/><hi rendition="#aq">Freitagio,</hi> und andern zur Gnu&#x0364;ge be&#x017F;chrieben: Forn bey den Bru&#x0364;cken/ auch bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0276] FORTIFICATION CAPUT XIV. Von Bruͤcken/ Palliſaden/ Sturmpfaͤhlen und dergleichen/ wie auch von Beſchaffenheit und Zubereitung der Schantz-Koͤrbe. Anlangend die Bruͤcken/ ſiehet man ſie theils von groſſen Mawerwerck und Gewoͤlben/ theils aber nur von Holtzwerck erbauet/ welche fuͤr die beſten zu ach- ten/ weil ſie im Fall der Noth koͤnnen abgeworffen und verbrand werden/ die ſtarcken gewoͤlbten aber dienen nur dem Feinde zur Gallerie und Vberfarth; So iſt auch nicht ratſam ſelbige mit Steinen zu pflaſtern/ denn wenn das Holtz- werck unten weg brennet/ fallen die Steine in den Graben/ und erfuͤllen denſel- ben: Die von Holtz aber muͤſſen nicht in einem Stuͤcke/ ſondern an beyden Enden/ oder zum wenigſten an einem mit Zug-Bruͤcken/ Fall-Pforten/ Stackeren/ und dergleichen verwahret ſeyn. Wie ſolche zu erbauen/ wil ſich dieſes Orts nicht weitleufftig beſchreiben laſſen/ und iſt numehr allen verſtaͤndigen Bawmeiſtern und Zimmer-Leuten bekand: Noch muß man auch vor der Royal-Feſtung Bruͤcken in die Auſſen-Wercke haben/ ſolche werden auch nur ſchlecht und gerin- ger erbauet/ doch gleichwol daß ſie eine Laſt/ und wenn es noͤtig/ Feld-Stuͤcke uͤbertragen koͤnnen/ ſolche ſol man ſo niedrig legen/ als man immer kan/ daß ſie dem Feinde nicht im Geſichte und von demſelben moͤgen ruiniret werden. Hieher gehoͤren auch die Schiff-Stuͤrm/ Bieſe-Bruͤcken und dergleichen/ vom Freitagio, und andern zur Gnuͤge beſchrieben: Forn bey den Bruͤcken/ auch bey den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/276
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/276>, abgerufen am 06.08.2020.