Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
zwar ein ieder an seinem Ort Lob und Ruhm damit verdienet. Gar zu viel Instru-
menta
sind nicht von nöten/ denn wer die fundamenta der Geometriae und Tri-
gonometriae
verstehet/ kan leicht ein Jnstrument finden/ daß zu seinem Scopo und
Proposito dienlich; Und da er auch schon keines hette/ Rath schaffen und sehen/
wie er zurechte kombt/ und vielmal besser/ als durch viel mühesame wunderliche
Instrumenta. Wer Lust zu solchen hat/ kan beym Appiano, Gemma, Frisio,
T. Brach. Metio, Longomontano, Alstedio, Svventero, Zublero,
Lörern/ Satt-
lern/ Hulsio, Lochmanno, Stegmanno, Ryff: Curtio, & infinitis aliis, davon
nachschlagen.

Das dritte Capittel.
Von dem Grundlegen und auff-
reissen.

Man bleibet in diesem von dem Grundlegen und auffreissen intra limites, und
wird nicht etwa angezeiget/ wie ein gantz Feld/ Acker/ Holtz oder Busch sol abge-
messen und getheilet; viel weniger/ wie eine gantze Landschafft/ mit denen darein
liegenden Städten und Dörffern/ sol beschrieben werden/ denn dieses zur Geo-
graphia,
jenes zur Geodaesia gehörig/ und mag man hierinne unter andern sonder-
lich Curtium und Svventerum consuliren; Sondern es wird nur angewiesen/
wie etwa eine alte Stadt oder ander Plan/ so sol gefortificiret/ oder eine Fe-
stung darauff gebauet werden/ abzumessen/ und auffs Papier zu tragen; Und

wie

FORTIFICATION
zwar ein ieder an ſeinem Ort Lob und Ruhm damit verdienet. Gar zu viel Inſtru-
menta
ſind nicht von noͤten/ denn wer die fundamenta der Geometriæ und Tri-
gonometriæ
verſtehet/ kan leicht ein Jnſtrument finden/ daß zu ſeinem Scopo und
Propoſito dienlich; Und da er auch ſchon keines hette/ Rath ſchaffen und ſehen/
wie er zurechte kombt/ und vielmal beſſer/ als durch viel muͤheſame wunderliche
Inſtrumenta. Wer Luſt zu ſolchen hat/ kan beym Appiano, Gemma, Friſio,
T. Brach. Metio, Longomontano, Alſtedio, Svventero, Zublero,
Loͤrern/ Satt-
lern/ Hulſio, Lochmanno, Stegmanno, Ryff: Curtio, & infinitis aliis, davon
nachſchlagen.

Das dritte Capittel.
Von dem Grundlegen und auff-
reiſſen.

Man bleibet in dieſem von dem Grundlegen und auffreiſſen intra limites, und
wird nicht etwa angezeiget/ wie ein gantz Feld/ Acker/ Holtz oder Buſch ſol abge-
meſſen und getheilet; viel weniger/ wie eine gantze Landſchafft/ mit denen darein
liegenden Staͤdten und Doͤrffern/ ſol beſchrieben werden/ denn dieſes zur Geo-
graphia,
jenes zur Geodæſia gehoͤrig/ ũd mag man hieriñe unter andern ſonder-
lich Curtium und Svventerum conſuliren; Sondern es wird nur angewieſen/
wie etwa eine alte Stadt oder ander Plan/ ſo ſol gefortificiret/ oder eine Fe-
ſtung darauff gebauet werden/ abzumeſſen/ und auffs Papier zu tragen; Und

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/>
zwar ein ieder an &#x017F;einem Ort Lob und Ruhm damit verdienet. Gar zu viel <hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
menta</hi> &#x017F;ind nicht von no&#x0364;ten/ denn wer die <hi rendition="#aq">fundamenta</hi> der <hi rendition="#aq">Geometriæ</hi> und <hi rendition="#aq">Tri-<lb/>
gonometriæ</hi> ver&#x017F;tehet/ kan leicht ein Jn&#x017F;trument finden/ daß zu &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Scopo</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;ito</hi> dienlich; <hi rendition="#aq">U</hi>nd da er auch &#x017F;chon keines hette/ Rath &#x017F;chaffen und &#x017F;ehen/<lb/>
wie er zurechte kombt/ und vielmal be&#x017F;&#x017F;er/ als durch viel mu&#x0364;he&#x017F;ame wunderliche<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta.</hi> Wer Lu&#x017F;t zu &#x017F;olchen hat/ kan beym <hi rendition="#aq">Appiano, Gemma, Fri&#x017F;io,<lb/>
T. Brach. Metio, Longomontano, Al&#x017F;tedio, Svventero, Zublero,</hi> Lo&#x0364;rern/ Satt-<lb/>
lern/ <hi rendition="#aq">Hul&#x017F;io, Lochmanno, Stegmanno, Ryff: Curtio, &amp; infinitis aliis,</hi> davon<lb/>
nach&#x017F;chlagen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das dritte Capittel.</hi><lb/>
Von dem Grundlegen und auff-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
          <p>Man bleibet in die&#x017F;em von dem Grundlegen und auffrei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">intra limites,</hi> und<lb/>
wird nicht etwa angezeiget/ wie ein gantz Feld/ Acker/ Holtz oder Bu&#x017F;ch &#x017F;ol abge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en und getheilet; viel weniger/ wie eine gantze Land&#x017F;chafft/ mit denen darein<lb/>
liegenden Sta&#x0364;dten und Do&#x0364;rffern/ &#x017F;ol be&#x017F;chrieben werden/ denn die&#x017F;es zur <hi rendition="#aq">Geo-<lb/>
graphia,</hi> jenes zur <hi rendition="#aq">Geodæ&#x017F;ia</hi> geho&#x0364;rig/ u&#x0303;d mag man hierin&#x0303;e unter andern &#x017F;onder-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">Curtium</hi> und <hi rendition="#aq">Svventerum con&#x017F;uliren;</hi> Sondern es wird nur angewie&#x017F;en/<lb/>
wie etwa eine alte Stadt oder ander Plan/ &#x017F;o &#x017F;ol <hi rendition="#aq">gefortificiret/</hi> oder eine Fe-<lb/>
&#x017F;tung darauff gebauet werden/ abzume&#x017F;&#x017F;en/ und auffs Papier zu tragen; <hi rendition="#aq">U</hi>nd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0056] FORTIFICATION zwar ein ieder an ſeinem Ort Lob und Ruhm damit verdienet. Gar zu viel Inſtru- menta ſind nicht von noͤten/ denn wer die fundamenta der Geometriæ und Tri- gonometriæ verſtehet/ kan leicht ein Jnſtrument finden/ daß zu ſeinem Scopo und Propoſito dienlich; Und da er auch ſchon keines hette/ Rath ſchaffen und ſehen/ wie er zurechte kombt/ und vielmal beſſer/ als durch viel muͤheſame wunderliche Inſtrumenta. Wer Luſt zu ſolchen hat/ kan beym Appiano, Gemma, Friſio, T. Brach. Metio, Longomontano, Alſtedio, Svventero, Zublero, Loͤrern/ Satt- lern/ Hulſio, Lochmanno, Stegmanno, Ryff: Curtio, & infinitis aliis, davon nachſchlagen. Das dritte Capittel. Von dem Grundlegen und auff- reiſſen. Man bleibet in dieſem von dem Grundlegen und auffreiſſen intra limites, und wird nicht etwa angezeiget/ wie ein gantz Feld/ Acker/ Holtz oder Buſch ſol abge- meſſen und getheilet; viel weniger/ wie eine gantze Landſchafft/ mit denen darein liegenden Staͤdten und Doͤrffern/ ſol beſchrieben werden/ denn dieſes zur Geo- graphia, jenes zur Geodæſia gehoͤrig/ ũd mag man hieriñe unter andern ſonder- lich Curtium und Svventerum conſuliren; Sondern es wird nur angewieſen/ wie etwa eine alte Stadt oder ander Plan/ ſo ſol gefortificiret/ oder eine Fe- ſtung darauff gebauet werden/ abzumeſſen/ und auffs Papier zu tragen; Und wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/56
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/56>, abgerufen am 06.08.2020.