Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Kriegs-Bau-Kunst.
wie hergegen eine abgerissene Festung von Papier ins Feld zu verlegen und ab-
zustecken.

Sectio I.
Wie man einen Plan oder Becirck einer Stadt
auffs Papier bringen sol.

Dieser Plan ist entweder ein schlechter lediger Platz/ darauff eine gantze newe
Stadt und Festung zu bawen/ oder eine alte Stadt/ umb welche ein gantz new
Werck zu legen/ oder mit angelegten Wercken außzubessern. 1. Jst der Plan le-
dig/ und man dessen Situm ohngefehr haben wil/ zu sehen/ wie sich die abgerissene
Festung/ so darauf sol geleget werden/ am besten darauff schicke/ stecket man nur
umher alle Ecken desselben mit Stäben/ daran ein Fähnlein oder Zeichen gebun-
den/ ab/ und erwehlet mitten auf dem Platz zwey Stände/ in gewisser und bekan-
ter Weitte von einander 100. 200. 300. weniger oder mehr Füß/ nach dem der
Plan klein oder groß/ setzet das Instrument oder Brett in den ersten Stand A.
stecket in den andern B einen Stab/ und siehet durch des Lineals Absehen nach
denselben. Wenn man nun diesen im Gesichte hat/ zeucht man an dem Lineal eine
gerade Linea/ und träget auff dieselbe die Distantz der beyden Stände/ aus ei-
nem kleinen Maaßstabe genommen/ solche sey a b; Jn A stecket man einen Stifft/
oder machet sonst das Lineal feste/ und zielet von demselben auff alle herumb ge-
steckte Stäbe 1. 2. 3. 4. 5. und zeucht blinde Lineen. Denn gehet man in den andern
Stand B, lässet in dem ersten Stande A einen Stab stecken/ leget das Lineal auff

die
G

oder Kriegs-Bau-Kunſt.
wie hergegen eine abgeriſſene Feſtung von Papier ins Feld zu verlegen und ab-
zuſtecken.

Sectio I.
Wie man einen Plan oder Becirck einer Stadt
auffs Papier bringen ſol.

Dieſer Plan iſt entweder ein ſchlechter lediger Platz/ darauff eine gantze newe
Stadt und Feſtung zu bawen/ oder eine alte Stadt/ umb welche ein gantz new
Werck zu legen/ oder mit angelegten Wercken außzubeſſern. 1. Jſt der Plan le-
dig/ und man deſſen Situm ohngefehr haben wil/ zu ſehen/ wie ſich die abgeriſſene
Feſtung/ ſo darauf ſol geleget werden/ am beſten darauff ſchicke/ ſtecket man nur
umher alle Ecken deſſelben mit Staͤben/ daran ein Faͤhnlein oder Zeichen gebun-
den/ ab/ und erwehlet mitten auf dem Platz zwey Staͤnde/ in gewiſſer und bekan-
ter Weitte von einander 100. 200. 300. weniger oder mehr Fuͤß/ nach dem der
Plan klein oder groß/ ſetzet das Inſtrument oder Brett in den erſten Stand A.
ſtecket in den andern B einen Stab/ und ſiehet durch des Lineals Abſehen nach
denſelben. Wenn man nun dieſen im Geſichte hat/ zeucht man an dem Lineal eine
gerade Linea/ und traͤget auff dieſelbe die Diſtantz der beyden Staͤnde/ aus ei-
nem kleinen Maaßſtabe genommen/ ſolche ſey a b; Jn A ſtecket man einen Stifft/
oder machet ſonſt das Lineal feſte/ und zielet von demſelben auff alle herumb ge-
ſteckte Staͤbe 1. 2. 3. 4. 5. und zeucht blinde Lineen. Denn gehet man in den andern
Stand B, laͤſſet in dem erſten Stande A einen Stab ſtecken/ leget das Lineal auff

die
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="45"/><fw place="top" type="header">oder Kriegs-Bau-Kun&#x017F;t.</fw><lb/>
wie hergegen eine abgeri&#x017F;&#x017F;ene Fe&#x017F;tung von Papier ins Feld zu verlegen und ab-<lb/>
zu&#x017F;tecken.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Sectio I.</hi><lb/>
Wie man einen Plan oder Becirck einer Stadt<lb/>
auffs Papier bringen &#x017F;ol.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Plan i&#x017F;t entweder ein &#x017F;chlechter lediger Platz/ darauff eine gantze newe<lb/>
Stadt und Fe&#x017F;tung zu bawen/ oder eine alte Stadt/ umb welche ein gantz new<lb/>
Werck zu legen/ oder mit angelegten Wercken außzube&#x017F;&#x017F;ern. 1. J&#x017F;t der Plan le-<lb/>
dig/ und man de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Situm</hi> ohngefehr haben wil/ zu &#x017F;ehen/ wie &#x017F;ich die abgeri&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Fe&#x017F;tung/ &#x017F;o darauf &#x017F;ol geleget werden/ am be&#x017F;ten darauff &#x017F;chicke/ &#x017F;tecket man nur<lb/>
umher alle Ecken de&#x017F;&#x017F;elben mit Sta&#x0364;ben/ daran ein Fa&#x0364;hnlein oder Zeichen gebun-<lb/>
den/ ab/ und erwehlet mitten auf dem Platz zwey Sta&#x0364;nde/ in gewi&#x017F;&#x017F;er und bekan-<lb/>
ter Weitte von einander 100. 200. 300. weniger oder mehr Fu&#x0364;ß/ nach dem der<lb/>
Plan klein oder groß/ &#x017F;etzet das <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> oder Brett in den er&#x017F;ten Stand <hi rendition="#aq">A.</hi><lb/>
&#x017F;tecket in den andern <hi rendition="#aq">B</hi> einen Stab/ und &#x017F;iehet durch des Lineals Ab&#x017F;ehen nach<lb/>
den&#x017F;elben. Wenn man nun die&#x017F;en im Ge&#x017F;ichte hat/ zeucht man an dem Lineal eine<lb/>
gerade Linea/ und tra&#x0364;get auff die&#x017F;elbe die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> der beyden Sta&#x0364;nde/ aus ei-<lb/>
nem kleinen Maaß&#x017F;tabe genommen/ &#x017F;olche &#x017F;ey <hi rendition="#aq">a b;</hi> Jn <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;tecket man einen Stifft/<lb/>
oder machet &#x017F;on&#x017F;t das Lineal fe&#x017F;te/ und zielet von dem&#x017F;elben auff alle herumb ge-<lb/>
&#x017F;teckte Sta&#x0364;be 1. 2. 3. 4. 5. und zeucht blinde Lineen. Denn gehet man in den andern<lb/>
Stand <hi rendition="#aq">B,</hi> la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et in dem er&#x017F;ten Stande <hi rendition="#aq">A</hi> einen Stab &#x017F;tecken/ leget das Lineal auff<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0057] oder Kriegs-Bau-Kunſt. wie hergegen eine abgeriſſene Feſtung von Papier ins Feld zu verlegen und ab- zuſtecken. Sectio I. Wie man einen Plan oder Becirck einer Stadt auffs Papier bringen ſol. Dieſer Plan iſt entweder ein ſchlechter lediger Platz/ darauff eine gantze newe Stadt und Feſtung zu bawen/ oder eine alte Stadt/ umb welche ein gantz new Werck zu legen/ oder mit angelegten Wercken außzubeſſern. 1. Jſt der Plan le- dig/ und man deſſen Situm ohngefehr haben wil/ zu ſehen/ wie ſich die abgeriſſene Feſtung/ ſo darauf ſol geleget werden/ am beſten darauff ſchicke/ ſtecket man nur umher alle Ecken deſſelben mit Staͤben/ daran ein Faͤhnlein oder Zeichen gebun- den/ ab/ und erwehlet mitten auf dem Platz zwey Staͤnde/ in gewiſſer und bekan- ter Weitte von einander 100. 200. 300. weniger oder mehr Fuͤß/ nach dem der Plan klein oder groß/ ſetzet das Inſtrument oder Brett in den erſten Stand A. ſtecket in den andern B einen Stab/ und ſiehet durch des Lineals Abſehen nach denſelben. Wenn man nun dieſen im Geſichte hat/ zeucht man an dem Lineal eine gerade Linea/ und traͤget auff dieſelbe die Diſtantz der beyden Staͤnde/ aus ei- nem kleinen Maaßſtabe genommen/ ſolche ſey a b; Jn A ſtecket man einen Stifft/ oder machet ſonſt das Lineal feſte/ und zielet von demſelben auff alle herumb ge- ſteckte Staͤbe 1. 2. 3. 4. 5. und zeucht blinde Lineen. Denn gehet man in den andern Stand B, laͤſſet in dem erſten Stande A einen Stab ſtecken/ leget das Lineal auff die G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/57
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/57>, abgerufen am 06.08.2020.