Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
so kan man den Horizont am eussersten Rand des Grabens umb einen Schuh
erhöhen/ und den Horizont gleich wie am bedeckten Wege außwarts eine wenige
Abdachung geben. 2. An etlichen starcken Feld-Schantzen machet man auch
eine Faußebraye/ und einen bedeckten Weg/ Was aber darzu von nöthen/ und wie
solche beschaffen seyn sollen/ ist leichtlich aus hernachfolgenden abzunehmen.

Der Ander Theil.
Von der
Architectura Militari oder Krieges-
Baw-Kunst an Jhr selber.
CAPUT I.
Von den Terminis Artis oder Kunst-Wörtern/ wie auch von etlichen
Terminis oder Wörtern/ so gantze Wercke oder sonst andere
Kriegs-Sachen benennen.

NAch dem im vorhergehenden Theil die meisten obstacula und Verhinde-
rungen/ so in dieser Kunst/ selbe expedit und frey zu üben/ etwa hin und wie-
der fürfallen möchten (als zum Exempel/ wenn gesaget wird/ der Graben
sol den Gesicht-Lineen Parallel gezogen werden/ und man denn nicht weiß/ was
eine Parallel-Linea ist/ viel weniger/ wie solche sol gemacht werden/ da bleibet man
bestecken/ und kan weder für sich/ noch hinder sich/ und also in andern mehr)

a part

FORTIFICATION
ſo kan man den Horizont am euſſerſten Rand des Grabens umb einen Schuh
erhoͤhen/ und den Horizont gleich wie am bedeckten Wege außwarts eine wenige
Abdachung geben. 2. An etlichen ſtarcken Feld-Schantzen machet man auch
eine Faußebraye/ und einen bedeckten Weg/ Was aber darzu võ noͤthen/ und wie
ſolche beſchaffen ſeyn ſollen/ iſt leichtlich aus hernachfolgenden abzunehmen.

Der Ander Theil.
Von der
Architectura Militari oder Krieges-
Baw-Kunſt an Jhr ſelber.
CAPUT I.
Von den Terminis Artis oder Kunſt-Woͤrtern/ wie auch von etlichen
Terminis oder Woͤrtern/ ſo gantze Wercke oder ſonſt andere
Kriegs-Sachen benennen.

NAch dem im vorhergehenden Theil die meiſten obſtacula und Verhinde-
rungẽ/ ſo in dieſer Kunſt/ ſelbe expedit und frey zu uͤben/ etwa hin und wie-
der fuͤrfallen moͤchten (als zum Exempel/ wenn geſaget wird/ der Graben
ſol den Geſicht-Lineen Parallel gezogen werden/ und man denn nicht weiß/ was
eine Parallel-Linea iſt/ viel weniger/ wie ſolche ſol gemacht werdẽ/ da bleibet man
beſtecken/ und kan weder fuͤr ſich/ noch hinder ſich/ und alſo in andern mehr)

â part
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0072" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;o kan man den <hi rendition="#aq">Horizont</hi> am eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Rand des Grabens umb einen Schuh<lb/>
erho&#x0364;hen/ und den <hi rendition="#aq">Horizont</hi> gleich wie am bedeckten Wege außwarts eine wenige<lb/>
Abdachung geben. 2. An etlichen &#x017F;tarcken Feld-Schantzen machet man auch<lb/>
eine Faußebraye/ und einen bedeckten Weg/ Was aber darzu vo&#x0303; no&#x0364;then/ und wie<lb/>
&#x017F;olche be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ i&#x017F;t leichtlich aus hernachfolgenden abzunehmen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der Ander Theil.<lb/>
Von der</hi><hi rendition="#aq">Architectura Militari</hi> oder Krieges-<lb/>
Baw-Kun&#x017F;t an Jhr &#x017F;elber.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT I.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von den</hi><hi rendition="#aq">Terminis Artis</hi> oder Kun&#x017F;t-Wo&#x0364;rtern/ wie auch von etlichen<lb/><hi rendition="#aq">Terminis</hi> oder Wo&#x0364;rtern/ &#x017F;o gantze Wercke oder &#x017F;on&#x017F;t andere<lb/>
Kriegs-Sachen benennen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem im vorhergehenden Theil die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tacula</hi> und Verhinde-<lb/>
runge&#x0303;/ &#x017F;o in die&#x017F;er Kun&#x017F;t/ &#x017F;elbe <hi rendition="#aq">expedit</hi> und frey zu u&#x0364;ben/ etwa hin und wie-<lb/>
der fu&#x0364;rfallen mo&#x0364;chten (als zum Exempel/ wenn ge&#x017F;aget wird/ der Graben<lb/>
&#x017F;ol den Ge&#x017F;icht-Lineen <hi rendition="#aq">Parallel</hi> gezogen werden/ und man denn nicht weiß/ was<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Parallel-</hi>Linea i&#x017F;t/ viel weniger/ wie &#x017F;olche &#x017F;ol gemacht werde&#x0303;/ da bleibet man<lb/>
be&#x017F;tecken/ und kan weder fu&#x0364;r &#x017F;ich/ noch hinder &#x017F;ich/ und al&#x017F;o in andern mehr)<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">â part</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0072] FORTIFICATION ſo kan man den Horizont am euſſerſten Rand des Grabens umb einen Schuh erhoͤhen/ und den Horizont gleich wie am bedeckten Wege außwarts eine wenige Abdachung geben. 2. An etlichen ſtarcken Feld-Schantzen machet man auch eine Faußebraye/ und einen bedeckten Weg/ Was aber darzu võ noͤthen/ und wie ſolche beſchaffen ſeyn ſollen/ iſt leichtlich aus hernachfolgenden abzunehmen. Der Ander Theil. Von der Architectura Militari oder Krieges- Baw-Kunſt an Jhr ſelber. CAPUT I. Von den Terminis Artis oder Kunſt-Woͤrtern/ wie auch von etlichen Terminis oder Woͤrtern/ ſo gantze Wercke oder ſonſt andere Kriegs-Sachen benennen. NAch dem im vorhergehenden Theil die meiſten obſtacula und Verhinde- rungẽ/ ſo in dieſer Kunſt/ ſelbe expedit und frey zu uͤben/ etwa hin und wie- der fuͤrfallen moͤchten (als zum Exempel/ wenn geſaget wird/ der Graben ſol den Geſicht-Lineen Parallel gezogen werden/ und man denn nicht weiß/ was eine Parallel-Linea iſt/ viel weniger/ wie ſolche ſol gemacht werdẽ/ da bleibet man beſtecken/ und kan weder fuͤr ſich/ noch hinder ſich/ und alſo in andern mehr) â part

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/72
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/72>, abgerufen am 06.08.2020.