Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
FORTIFICATION
CAPUT III.

Von dem Fundament der Fortification, und Haupt-Canonibus oder Regu-
len/ darauff alles/ was in derselben vorläufft/ berühret und gegründet seyn muß-
Nebst dem Vnterscheid der Oerter/ die da sollen befestiget werden/ und unter-
schiedlicher ungleicher Meinungen/ welche Oerter besser und den andern vorzu-
ziehen seyn/ auch von Befestigung des Grundes/ darauff eine Festung gebauet
werden sol/ deßgleichen/ wie starck eine Festung mit Mannschafft zu bese-
tzen/ und mit was Zubehörungen dieselbe vornemlich
zu versehen sey:

Das eigentliche Fundament und Grund der Fortification ist/ mit einem
Worte zu reden/ die Defension, und vollkömliche Beschirmung eines Orts oder
Festung/ daß nemlich nicht der geringste Punct an derselben/ nicht allein
Defension- oder Wehr-loß sey oder verbleibe/ sondern auch die Defension, so viel
müglich/ stärcker/ oder zum wenigsten gleich der Offension sey: Dieses haben
zwar die alten auff mancherley Wege und Weise gesuchet und versuchet/ aber
doch hat man solches nicht ehe erlangen können/ biß die ietzt neue und nunmehr
allenthalben gebräuchliche Manier zu fortificiren erfunden worden. Bey der
Defension aber sind fürnemlich viererley in acht zu nehmen:

1. Locus defendendus, welcher Ort an einer Festung für andern pfleget feind-
lich angegriffen zu werden/ und also Defension von nöthen.
2. Locus defendens, der Ort und Platz/ so die andern defendiren und be-
schützen muß.
4. Lo-
FORTIFICATION
CAPUT III.

Von dem Fundament der Fortification, und Haupt-Canonibus oder Regu-
lẽ/ darauff alles/ was in derſelben vorlaͤufft/ beruͤhret und gegruͤndet ſeyn muß-
Nebſt dem Vnterſcheid der Oerter/ die da ſollen befeſtiget werden/ und unter-
ſchiedlicher ungleicher Meinungen/ welche Oerter beſſer und den andern vorzu-
ziehen ſeyn/ auch von Befeſtigung des Grundes/ darauff eine Feſtung gebauet
werden ſol/ deßgleichen/ wie ſtarck eine Feſtung mit Mannſchafft zu beſe-
tzen/ und mit was Zubehoͤrungen dieſelbe vornemlich
zu verſehen ſey:

Das eigentliche Fundament und Grund der Fortification iſt/ mit einem
Worte zu reden/ die Defenſion, und vollkoͤmliche Beſchirmung eines Orts oder
Feſtung/ daß nemlich nicht der geringſte Punct an derſelben/ nicht allein
Defenſion- oder Wehr-loß ſey oder verbleibe/ ſondern auch die Defenſion, ſo viel
muͤglich/ ſtaͤrcker/ oder zum wenigſten gleich der Offenſion ſey: Dieſes haben
zwar die alten auff mancherley Wege und Weiſe geſuchet und verſuchet/ aber
doch hat man ſolches nicht ehe erlangen koͤnnen/ biß die ietzt neue und nunmehr
allenthalben gebraͤuchliche Manier zu fortificiren erfunden worden. Bey der
Defenſion aber ſind fuͤrnemlich viererley in acht zu nehmen:

1. Locus defendendus, welcher Ort an einer Feſtung fuͤr andern pfleget feind-
lich angegriffen zu werden/ und alſo Defenſion von noͤthen.
2. Locus defendens, der Ort und Platz/ ſo die andern defendiren und be-
ſchuͤtzen muß.
4. Lo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="76"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CAPUT III.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von dem Fundament der <hi rendition="#aq">Fortification,</hi> und Haupt-<hi rendition="#aq">Canonibus</hi> oder Regu-<lb/>
le&#x0303;/ darauff alles/ was in der&#x017F;elben vorla&#x0364;ufft/ beru&#x0364;hret und gegru&#x0364;ndet &#x017F;eyn muß-<lb/>
Neb&#x017F;t dem Vnter&#x017F;cheid der Oerter/ die da &#x017F;ollen befe&#x017F;tiget werden/ und unter-<lb/>
&#x017F;chiedlicher ungleicher Meinungen/ welche Oerter be&#x017F;&#x017F;er und den andern vorzu-<lb/>
ziehen &#x017F;eyn/ auch von Befe&#x017F;tigung des Grundes/ darauff eine Fe&#x017F;tung gebauet<lb/>
werden &#x017F;ol/ deßgleichen/ wie &#x017F;tarck eine Fe&#x017F;tung mit Mann&#x017F;chafft zu be&#x017F;e-<lb/>
tzen/ und mit was Zubeho&#x0364;rungen die&#x017F;elbe vornemlich<lb/>
zu ver&#x017F;ehen &#x017F;ey:</p>
          </argument><lb/>
          <p>Das eigentliche <hi rendition="#aq">Fundament</hi> und Grund der <hi rendition="#aq">Fortification</hi> i&#x017F;t/ mit einem<lb/>
Worte zu reden/ die <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ion,</hi> und vollko&#x0364;mliche Be&#x017F;chirmung eines Orts oder<lb/>
Fe&#x017F;tung/ daß nemlich nicht der gering&#x017F;te Punct an der&#x017F;elben/ nicht allein<lb/><hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ion-</hi> oder Wehr-loß &#x017F;ey oder verbleibe/ &#x017F;ondern auch die <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ion,</hi> &#x017F;o viel<lb/>
mu&#x0364;glich/ &#x017F;ta&#x0364;rcker/ oder zum wenig&#x017F;ten gleich der <hi rendition="#aq">Offen&#x017F;ion</hi> &#x017F;ey: Die&#x017F;es haben<lb/>
zwar die alten auff mancherley Wege und Wei&#x017F;e ge&#x017F;uchet und ver&#x017F;uchet/ aber<lb/>
doch hat man &#x017F;olches nicht ehe erlangen ko&#x0364;nnen/ biß die ietzt neue und nunmehr<lb/>
allenthalben gebra&#x0364;uchliche Manier zu <hi rendition="#aq">fortificiren</hi> erfunden worden. Bey der<lb/><hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ion</hi> aber &#x017F;ind fu&#x0364;rnemlich viererley in acht zu nehmen:</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#aq">Locus defendendus,</hi> welcher Ort an einer Fe&#x017F;tung fu&#x0364;r andern pfleget feind-<lb/>
lich angegriffen zu werden/ und al&#x017F;o <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ion</hi> von no&#x0364;then.</item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#aq">Locus defendens,</hi> der Ort und Platz/ &#x017F;o die andern <hi rendition="#aq">defendiren</hi> und be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen muß.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. <hi rendition="#aq">Lo-</hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0088] FORTIFICATION CAPUT III. Von dem Fundament der Fortification, und Haupt-Canonibus oder Regu- lẽ/ darauff alles/ was in derſelben vorlaͤufft/ beruͤhret und gegruͤndet ſeyn muß- Nebſt dem Vnterſcheid der Oerter/ die da ſollen befeſtiget werden/ und unter- ſchiedlicher ungleicher Meinungen/ welche Oerter beſſer und den andern vorzu- ziehen ſeyn/ auch von Befeſtigung des Grundes/ darauff eine Feſtung gebauet werden ſol/ deßgleichen/ wie ſtarck eine Feſtung mit Mannſchafft zu beſe- tzen/ und mit was Zubehoͤrungen dieſelbe vornemlich zu verſehen ſey: Das eigentliche Fundament und Grund der Fortification iſt/ mit einem Worte zu reden/ die Defenſion, und vollkoͤmliche Beſchirmung eines Orts oder Feſtung/ daß nemlich nicht der geringſte Punct an derſelben/ nicht allein Defenſion- oder Wehr-loß ſey oder verbleibe/ ſondern auch die Defenſion, ſo viel muͤglich/ ſtaͤrcker/ oder zum wenigſten gleich der Offenſion ſey: Dieſes haben zwar die alten auff mancherley Wege und Weiſe geſuchet und verſuchet/ aber doch hat man ſolches nicht ehe erlangen koͤnnen/ biß die ietzt neue und nunmehr allenthalben gebraͤuchliche Manier zu fortificiren erfunden worden. Bey der Defenſion aber ſind fuͤrnemlich viererley in acht zu nehmen: 1. Locus defendendus, welcher Ort an einer Feſtung fuͤr andern pfleget feind- lich angegriffen zu werden/ und alſo Defenſion von noͤthen. 2. Locus defendens, der Ort und Platz/ ſo die andern defendiren und be- ſchuͤtzen muß. 4. Lo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/88
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/88>, abgerufen am 06.08.2020.