Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Boh, Frau Minni]

*Boh, Frau Minni, geb. Ankele, Dresden, Ludwig Richterstr. 7II, geboren den 11. Juli 1858 zu Geestemünde, entstammt einer angesehenen Kaufmannsfamilie. Schon früh bekundete sich der dem Idealen zugewendete Sinn des Kindes, und seine Geschwister waren die erste Zuhörerschaft für dessen kleine selbsterdachte Märchen und Erzählungen. Ihr litterarisches Schaffen und Gestalten begann im weiteren Sinne erst nach ihrer Verheiratung mit dem Privatgelehrten und Schriftsteller Dr. Felix Boh. Sie ist Mitarbeiterin an verschiedenen Märchensammlungen und arbeitet gegenwärtig an dem Texte einer neuen Märchenoper. Einige ihrer Gedichte wurden preisgekrönt, und ihr "Flug durchs Zauberland" erhielt die Auszeichnung von der deutschen Kaiserin für die Kaiserlichen Prinzen entgegengenommen zu werden. Ihr dramatisches Weihnachtsmärchen "Im Nixenschloss" erzielte 1895/96 auf dem Dresdener Residenztheater 33 Aufführungen und wurde 1896/97 auch in Chemnitz und Wien beifällig aufgenommen.

- Ein Flug durchs Zauberland. Neuer Märchenstrauss f. d. Jugend. 4. (75 m. Bildern.) Braunschweig 1890, Gebr. Häring. kart. n 2.75

- Im Nixenschloss. Dramat. Weihnachts-Märchen 1896. (47) Dresden, H. Henkler.

- Sie will zur Bühne. Lustsp. 1893.

[Bohde, Hermine]

Bohde, Hermine. Anna. Rom. 8. (III, 308) Breslau 1849, Korn in Komm. 3.-

- Der Freund. 2 Bde. 8. (579) Breslau 1851, Trewendt. 6.-

[Bohm, Frl. Marie]

*Bohm, Frl. Marie, Leipzig, Rossstrasse 14, ist die Tochter eines verstorbenen Docenten am Landwirtschaftlichen Institute der Universität Leipzig und verlebte die ersten Jahre ihres Lebens auf einem Besitztume ihres Vaters in der Provinz Posen. Zum Zweck des Schulbesuches kam sie erst nach Potsdam in das Haus zweier Grosstanten und später in ein Institut nach Berlin. Nachdem ihr Vater, um mit 50 Jahren noch Naturwissenschaften zu studieren, nach Leipzig gezogen war, machte auch die Tochter theoretische und Sprach-Studien, so dass ihr Vater sie für seine wissenschaftlichen Werke als Dolmetscher der ihm ungeläufigen fremden Sprachen, sowie als Korrektor seiner deutschen Manuskripte benutzen konnte. Unter der Presse befinden sich drei Werke, ein zweibändiger Roman "Magda", dessen Grundriss die vor ihrem geistigen Auge auftauchenden Bilder der ersten Heimat und der Kinderjahre lieferten; ferner "Die Turmhanne", welche in ihrer psychologischen Fassung durch einen Aufenthalt in London beeinflusst ist; und "die Schutzhütte", die ihren Bergwanderungen in der Schweiz die Entstehung zu verdanken hat. Die neue Richtung der Frauenbildung hat auch Marie Bohm die Scheu überwinden helfen, einen langgehegten Wunsch sich zu erfüllen und nunmehr schon seit mehreren Jahren, eine fleissige Hörerin der philologischen und psychologischen Vorlesungen an der Alma mater zu Leipzig zu sein.

[Bohrers, Crescentia]

Bohrers, Crescentia. Freiburger Kochbuch. 8. Aufl. 8. (548) Freiburg i. B. 1892, F. Wagner. kart. n 3.50; geb. in Leinw. n 4.-

[Bohrmann, Frau Marianne]

*Bohrmann, Frau Marianne, Wien I, Singerstrasse 32, geboren am 2. August 1849 zu Bystritz bei Pernstein in Mähren, erhielt von ihrem Vater eine vorzügliche Erziehung. Mit ihrem bedeutenden

[Boh, Frau Minni]

*Boh, Frau Minni, geb. Ankele, Dresden, Ludwig Richterstr. 7II, geboren den 11. Juli 1858 zu Geestemünde, entstammt einer angesehenen Kaufmannsfamilie. Schon früh bekundete sich der dem Idealen zugewendete Sinn des Kindes, und seine Geschwister waren die erste Zuhörerschaft für dessen kleine selbsterdachte Märchen und Erzählungen. Ihr litterarisches Schaffen und Gestalten begann im weiteren Sinne erst nach ihrer Verheiratung mit dem Privatgelehrten und Schriftsteller Dr. Felix Boh. Sie ist Mitarbeiterin an verschiedenen Märchensammlungen und arbeitet gegenwärtig an dem Texte einer neuen Märchenoper. Einige ihrer Gedichte wurden preisgekrönt, und ihr »Flug durchs Zauberland« erhielt die Auszeichnung von der deutschen Kaiserin für die Kaiserlichen Prinzen entgegengenommen zu werden. Ihr dramatisches Weihnachtsmärchen »Im Nixenschloss« erzielte 1895/96 auf dem Dresdener Residenztheater 33 Aufführungen und wurde 1896/97 auch in Chemnitz und Wien beifällig aufgenommen.

‒ Ein Flug durchs Zauberland. Neuer Märchenstrauss f. d. Jugend. 4. (75 m. Bildern.) Braunschweig 1890, Gebr. Häring. kart. n 2.75

‒ Im Nixenschloss. Dramat. Weihnachts-Märchen 1896. (47) Dresden, H. Henkler.

‒ Sie will zur Bühne. Lustsp. 1893.

[Bohde, Hermine]

Bohde, Hermine. Anna. Rom. 8. (III, 308) Breslau 1849, Korn in Komm. 3.–

‒ Der Freund. 2 Bde. 8. (579) Breslau 1851, Trewendt. 6.–

[Bohm, Frl. Marie]

*Bohm, Frl. Marie, Leipzig, Rossstrasse 14, ist die Tochter eines verstorbenen Docenten am Landwirtschaftlichen Institute der Universität Leipzig und verlebte die ersten Jahre ihres Lebens auf einem Besitztume ihres Vaters in der Provinz Posen. Zum Zweck des Schulbesuches kam sie erst nach Potsdam in das Haus zweier Grosstanten und später in ein Institut nach Berlin. Nachdem ihr Vater, um mit 50 Jahren noch Naturwissenschaften zu studieren, nach Leipzig gezogen war, machte auch die Tochter theoretische und Sprach-Studien, so dass ihr Vater sie für seine wissenschaftlichen Werke als Dolmetscher der ihm ungeläufigen fremden Sprachen, sowie als Korrektor seiner deutschen Manuskripte benutzen konnte. Unter der Presse befinden sich drei Werke, ein zweibändiger Roman »Magda«, dessen Grundriss die vor ihrem geistigen Auge auftauchenden Bilder der ersten Heimat und der Kinderjahre lieferten; ferner »Die Turmhanne«, welche in ihrer psychologischen Fassung durch einen Aufenthalt in London beeinflusst ist; und »die Schutzhütte«, die ihren Bergwanderungen in der Schweiz die Entstehung zu verdanken hat. Die neue Richtung der Frauenbildung hat auch Marie Bohm die Scheu überwinden helfen, einen langgehegten Wunsch sich zu erfüllen und nunmehr schon seit mehreren Jahren, eine fleissige Hörerin der philologischen und psychologischen Vorlesungen an der Alma mater zu Leipzig zu sein.

[Bohrers, Crescentia]

Bohrers, Crescentia. Freiburger Kochbuch. 8. Aufl. 8. (548) Freiburg i. B. 1892, F. Wagner. kart. n 3.50; geb. in Leinw. n 4.–

[Bohrmann, Frau Marianne]

*Bohrmann, Frau Marianne, Wien I, Singerstrasse 32, geboren am 2. August 1849 zu Bystritz bei Pernstein in Mähren, erhielt von ihrem Vater eine vorzügliche Erziehung. Mit ihrem bedeutenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0104"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Boh, Frau Minni</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Boh,</hi> Frau Minni, geb. Ankele, Dresden, Ludwig Richterstr. 7<hi rendition="#sup">II</hi>, geboren den 11. Juli 1858 zu Geestemünde, entstammt einer angesehenen Kaufmannsfamilie. Schon früh bekundete sich der dem Idealen zugewendete Sinn des Kindes, und seine Geschwister waren die erste Zuhörerschaft für dessen kleine selbsterdachte Märchen und Erzählungen. Ihr litterarisches Schaffen und Gestalten begann im weiteren Sinne erst nach ihrer Verheiratung mit dem Privatgelehrten und Schriftsteller Dr. Felix Boh. Sie ist Mitarbeiterin an verschiedenen Märchensammlungen und arbeitet gegenwärtig an dem Texte einer neuen Märchenoper. Einige ihrer Gedichte wurden preisgekrönt, und ihr »Flug durchs Zauberland« erhielt die Auszeichnung von der deutschen Kaiserin für die Kaiserlichen Prinzen entgegengenommen zu werden. Ihr dramatisches Weihnachtsmärchen »Im Nixenschloss« erzielte 1895/96 auf dem Dresdener Residenztheater 33 Aufführungen und wurde 1896/97 auch in Chemnitz und Wien beifällig aufgenommen. </p><lb/>
        <p>&#x2012; Ein Flug durchs Zauberland. Neuer Märchenstrauss f. d. Jugend. 4. (75 m. Bildern.) Braunschweig 1890, Gebr. Häring. kart. n 2.75</p><lb/>
        <p>&#x2012; Im Nixenschloss. Dramat. Weihnachts-Märchen 1896. (47) Dresden, H. Henkler.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Sie will zur Bühne. Lustsp. 1893.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bohde, Hermine</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Bohde,</hi> Hermine. Anna. Rom. 8. (III, 308) Breslau 1849, Korn in Komm. 3.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Der Freund. 2 Bde. 8. (579) Breslau 1851, Trewendt. 6.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bohm, Frl. Marie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Bohm,</hi> Frl. Marie, Leipzig, Rossstrasse 14, ist die Tochter eines verstorbenen Docenten am Landwirtschaftlichen Institute der Universität Leipzig und verlebte die ersten Jahre ihres Lebens auf einem Besitztume ihres Vaters in der Provinz Posen. Zum Zweck des Schulbesuches kam sie erst nach Potsdam in das Haus zweier Grosstanten und später in ein Institut nach Berlin. Nachdem ihr Vater, um mit 50 Jahren noch Naturwissenschaften zu studieren, nach Leipzig gezogen war, machte auch die Tochter theoretische und Sprach-Studien, so dass ihr Vater sie für seine wissenschaftlichen Werke als Dolmetscher der ihm ungeläufigen fremden Sprachen, sowie als Korrektor seiner deutschen Manuskripte benutzen konnte. Unter der Presse befinden sich drei Werke, ein zweibändiger Roman »Magda«, dessen Grundriss die vor ihrem geistigen Auge auftauchenden Bilder der ersten Heimat und der Kinderjahre lieferten; ferner »Die Turmhanne«, welche in ihrer psychologischen Fassung durch einen Aufenthalt in London beeinflusst ist; und »die Schutzhütte«, die ihren Bergwanderungen in der Schweiz die Entstehung zu verdanken hat. Die neue Richtung der Frauenbildung hat auch Marie Bohm die Scheu überwinden helfen, einen langgehegten Wunsch sich zu erfüllen und nunmehr schon seit mehreren Jahren, eine fleissige Hörerin der philologischen und psychologischen Vorlesungen an der Alma mater zu Leipzig zu sein.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bohrers, Crescentia</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Bohrers,</hi> Crescentia. Freiburger Kochbuch. 8. Aufl. 8. (548) Freiburg i. B. 1892, F. Wagner. kart. n 3.50; geb. in Leinw. n 4.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bohrmann, Frau Marianne</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Bohrmann,</hi> Frau Marianne, Wien I, Singerstrasse 32, geboren am 2. August 1849 zu Bystritz bei Pernstein in Mähren, erhielt von ihrem Vater eine vorzügliche Erziehung. Mit ihrem bedeutenden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0104] Boh, Frau Minni *Boh, Frau Minni, geb. Ankele, Dresden, Ludwig Richterstr. 7II, geboren den 11. Juli 1858 zu Geestemünde, entstammt einer angesehenen Kaufmannsfamilie. Schon früh bekundete sich der dem Idealen zugewendete Sinn des Kindes, und seine Geschwister waren die erste Zuhörerschaft für dessen kleine selbsterdachte Märchen und Erzählungen. Ihr litterarisches Schaffen und Gestalten begann im weiteren Sinne erst nach ihrer Verheiratung mit dem Privatgelehrten und Schriftsteller Dr. Felix Boh. Sie ist Mitarbeiterin an verschiedenen Märchensammlungen und arbeitet gegenwärtig an dem Texte einer neuen Märchenoper. Einige ihrer Gedichte wurden preisgekrönt, und ihr »Flug durchs Zauberland« erhielt die Auszeichnung von der deutschen Kaiserin für die Kaiserlichen Prinzen entgegengenommen zu werden. Ihr dramatisches Weihnachtsmärchen »Im Nixenschloss« erzielte 1895/96 auf dem Dresdener Residenztheater 33 Aufführungen und wurde 1896/97 auch in Chemnitz und Wien beifällig aufgenommen. ‒ Ein Flug durchs Zauberland. Neuer Märchenstrauss f. d. Jugend. 4. (75 m. Bildern.) Braunschweig 1890, Gebr. Häring. kart. n 2.75 ‒ Im Nixenschloss. Dramat. Weihnachts-Märchen 1896. (47) Dresden, H. Henkler. ‒ Sie will zur Bühne. Lustsp. 1893. Bohde, Hermine Bohde, Hermine. Anna. Rom. 8. (III, 308) Breslau 1849, Korn in Komm. 3.– ‒ Der Freund. 2 Bde. 8. (579) Breslau 1851, Trewendt. 6.– Bohm, Frl. Marie *Bohm, Frl. Marie, Leipzig, Rossstrasse 14, ist die Tochter eines verstorbenen Docenten am Landwirtschaftlichen Institute der Universität Leipzig und verlebte die ersten Jahre ihres Lebens auf einem Besitztume ihres Vaters in der Provinz Posen. Zum Zweck des Schulbesuches kam sie erst nach Potsdam in das Haus zweier Grosstanten und später in ein Institut nach Berlin. Nachdem ihr Vater, um mit 50 Jahren noch Naturwissenschaften zu studieren, nach Leipzig gezogen war, machte auch die Tochter theoretische und Sprach-Studien, so dass ihr Vater sie für seine wissenschaftlichen Werke als Dolmetscher der ihm ungeläufigen fremden Sprachen, sowie als Korrektor seiner deutschen Manuskripte benutzen konnte. Unter der Presse befinden sich drei Werke, ein zweibändiger Roman »Magda«, dessen Grundriss die vor ihrem geistigen Auge auftauchenden Bilder der ersten Heimat und der Kinderjahre lieferten; ferner »Die Turmhanne«, welche in ihrer psychologischen Fassung durch einen Aufenthalt in London beeinflusst ist; und »die Schutzhütte«, die ihren Bergwanderungen in der Schweiz die Entstehung zu verdanken hat. Die neue Richtung der Frauenbildung hat auch Marie Bohm die Scheu überwinden helfen, einen langgehegten Wunsch sich zu erfüllen und nunmehr schon seit mehreren Jahren, eine fleissige Hörerin der philologischen und psychologischen Vorlesungen an der Alma mater zu Leipzig zu sein. Bohrers, Crescentia Bohrers, Crescentia. Freiburger Kochbuch. 8. Aufl. 8. (548) Freiburg i. B. 1892, F. Wagner. kart. n 3.50; geb. in Leinw. n 4.– Bohrmann, Frau Marianne *Bohrmann, Frau Marianne, Wien I, Singerstrasse 32, geboren am 2. August 1849 zu Bystritz bei Pernstein in Mähren, erhielt von ihrem Vater eine vorzügliche Erziehung. Mit ihrem bedeutenden

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/104
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/104>, abgerufen am 04.07.2020.