Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

von der einst blühenden Kinderschar nur noch sie und ein kleines nachgeborenes Schwesterchen, der sie selbst eine Mutter ward. Sie fand eine Zuflucht in dem Hause einer hochbetagten Grosstante in Magdeburg, in einer seltsamen, wunderlieben Häuslichkeit, die ihr kein geeigneter Boden für eine junge Menschenpflanze schien. Um nun ihrer Schwester ein Familienleben zu bieten, nahm sie 6 junge Mädchen in gleichem Alter zur Erziehung ins Haus. Hierbei lernte sie, sich in den Geist und das Gemüt junger Mädchen zu versenken, und dabei entstanden auch ihre ersten Erzählungen. Mit ihrer Schwester machte sie grosse Reisen in fast ganz Europa, und steht jetzt im Begriff, ihren Wohnsitz nach Berlin zu verlegen.

Werke s. Elisabeth Halden.

[Brenning, Frl. Katharina]

*Brenning, Frl. Katharina, Kiel, Hamburger Chaussee 2, ist als Übersetzerin thätig.

[Brentano-Bauck, Frau Anna]

Brentano-Bauck, Frau Anna, geb. Moerler, Ps. M. Buch, A. Carlsen, A. Moerler, Anna Bauck, Anna Brentano, A. M. Brentano, Berlin SW., Yorkstr. 74, ist am 10. Juli 1853 in Wendhagen bei Kolberg geboren.

u. M. v. Felseneck. Liesa u. Lieschen. Eine Mädchen-Erzählg. "Heideröschen" u. "Was das Leben bringt" v. M. v. F. 8. (160 m. 4 Farbendr.-Bildern) Berlin 1896, A. Weichert. geb. in Halbleinw. bar 2.-, in Leinw. 2.20

Auguste Weber u. Ludw. Foehse. Schicksalswalten. 3 Erzählgn. f. junge Mädchen. 8. (159 m. 2 Farbendr.-Bildern) Ebda. 1896. geb. in Halbleinw. bar 2.-, in Leinw. 2.20

[Breymann, Henriette]

Breymann, Henriette. Die Grundzüge der Ideen Friedrich Fröbels, angewendet auf Kinderstube u. Kindergarten. 8. (46) Braunschweig 1872, Schwetschke & Sohn, n -.80

[Briesen, Katharina v.]

*Briesen, Katharina v., Generallieutenants-Gattin, Dresden, ist geboren als Tochter des Generallieutenants v. Wentzel in Brandenburg a. H. und schreibt Gedichte, von denen einige Albert Traeger in "Deutsche Kunst in Bild und Lied" und Hermann Thom in "Deutsche Dichter in Wort und Bild" aufgenommen haben.

[Britz, Frl. Clara]

*Britz, Frl. Clara, Trier, Gilbertstrasse 22, ist am 24. Dezember 1848 in Trier als Tochter eines Lehrers geboren, woselbst sie auch ihre Erziehung erhalten und das Lehrerinnenexamen bestanden hat. Mit kurzen Unterbrechungen war sie ungefähr zwanzig Jahre in französischen Familien Erzieherin und konnte nur in ihren Mussestunden sich mit litterarischen Arbeiten befassen. Seit 1890 lebt sie wieder im Elternhause und ist jetzt mit der Herausgabe von "Betrachtungen über die Lehren des heiligen Herzens Jesu", übersetzt aus dem Französischen, und noch eines anderen kleinen Werkes beschäftigt.

- Betrachtungen über die Leiden und Lehren des göttl. Herzens Jesu auf dem Kreuzwege. Paderborn 1897, Bonifacius-Druckerei, im Drucke.

- Der verborgene Schatz. Der Ablass u. die mit Ablässen bereicherten Gebete. 16. (363 m. 1 Bildnis.) Dülmen 1892, A. Laumann. n. -.90, geb. n 1.20

- Gedanken und Ratschläge. Zur Beherzigung f. d. weibl. Jugend. Mit e. Anh. v. Gebeten. 2. Aufl. 16. (364 m. 1 Stahlst.) Paderborn 1893, Bonifacius-Druckerei. 1. Aufl. 1883. Mainz, Haas. n 1.20: geb. 1.80

- Kleines Brevier zu Ehren des heil. Herzens Jesu. Aus dem Franz. 8. Aufl. 16. (160 m. 1 St.) Ebda. 1892. n -.35 9. Aufl. 1894. (192 m. 1. St.) n -.40 12. Aufl. 12. (192) geh in Leinw. n -.60

- Maienandacht. 8. (88) 1. Aufl. Ebda. 1885. 2. Aufl. 1897.-.25

- Veilchenkranz zu Ehren des heil. Joseph. 12. (351 m. 1 St.) Dülmen 1894, A. Laumann, n -.90, geb. n 1.20

von der einst blühenden Kinderschar nur noch sie und ein kleines nachgeborenes Schwesterchen, der sie selbst eine Mutter ward. Sie fand eine Zuflucht in dem Hause einer hochbetagten Grosstante in Magdeburg, in einer seltsamen, wunderlieben Häuslichkeit, die ihr kein geeigneter Boden für eine junge Menschenpflanze schien. Um nun ihrer Schwester ein Familienleben zu bieten, nahm sie 6 junge Mädchen in gleichem Alter zur Erziehung ins Haus. Hierbei lernte sie, sich in den Geist und das Gemüt junger Mädchen zu versenken, und dabei entstanden auch ihre ersten Erzählungen. Mit ihrer Schwester machte sie grosse Reisen in fast ganz Europa, und steht jetzt im Begriff, ihren Wohnsitz nach Berlin zu verlegen.

Werke s. Elisabeth Halden.

[Brenning, Frl. Katharina]

*Brenning, Frl. Katharina, Kiel, Hamburger Chaussee 2, ist als Übersetzerin thätig.

[Brentano-Bauck, Frau Anna]

Brentano-Bauck, Frau Anna, geb. Moerler, Ps. M. Buch, A. Carlsen, A. Moerler, Anna Bauck, Anna Brentano, A. M. Brentano, Berlin SW., Yorkstr. 74, ist am 10. Juli 1853 in Wendhagen bei Kolberg geboren.

u. M. v. Felseneck. Liesa u. Lieschen. Eine Mädchen-Erzählg. »Heideröschen« u. »Was das Leben bringt« v. M. v. F. 8. (160 m. 4 Farbendr.-Bildern) Berlin 1896, A. Weichert. geb. in Halbleinw. bar 2.–, in Leinw. 2.20

Auguste Weber u. Ludw. Foehse. Schicksalswalten. 3 Erzählgn. f. junge Mädchen. 8. (159 m. 2 Farbendr.-Bildern) Ebda. 1896. geb. in Halbleinw. bar 2.–, in Leinw. 2.20

[Breymann, Henriette]

Breymann, Henriette. Die Grundzüge der Ideen Friedrich Fröbels, angewendet auf Kinderstube u. Kindergarten. 8. (46) Braunschweig 1872, Schwetschke & Sohn, n –.80

[Briesen, Katharina v.]

*Briesen, Katharina v., Generallieutenants-Gattin, Dresden, ist geboren als Tochter des Generallieutenants v. Wentzel in Brandenburg a. H. und schreibt Gedichte, von denen einige Albert Traeger in »Deutsche Kunst in Bild und Lied« und Hermann Thom in »Deutsche Dichter in Wort und Bild« aufgenommen haben.

[Britz, Frl. Clara]

*Britz, Frl. Clara, Trier, Gilbertstrasse 22, ist am 24. Dezember 1848 in Trier als Tochter eines Lehrers geboren, woselbst sie auch ihre Erziehung erhalten und das Lehrerinnenexamen bestanden hat. Mit kurzen Unterbrechungen war sie ungefähr zwanzig Jahre in französischen Familien Erzieherin und konnte nur in ihren Mussestunden sich mit litterarischen Arbeiten befassen. Seit 1890 lebt sie wieder im Elternhause und ist jetzt mit der Herausgabe von »Betrachtungen über die Lehren des heiligen Herzens Jesu«, übersetzt aus dem Französischen, und noch eines anderen kleinen Werkes beschäftigt.

‒ Betrachtungen über die Leiden und Lehren des göttl. Herzens Jesu auf dem Kreuzwege. Paderborn 1897, Bonifacius-Druckerei, im Drucke.

‒ Der verborgene Schatz. Der Ablass u. die mit Ablässen bereicherten Gebete. 16. (363 m. 1 Bildnis.) Dülmen 1892, A. Laumann. n. –.90, geb. n 1.20

‒ Gedanken und Ratschläge. Zur Beherzigung f. d. weibl. Jugend. Mit e. Anh. v. Gebeten. 2. Aufl. 16. (364 m. 1 Stahlst.) Paderborn 1893, Bonifacius-Druckerei. 1. Aufl. 1883. Mainz, Haas. n 1.20: geb. 1.80

‒ Kleines Brevier zu Ehren des heil. Herzens Jesu. Aus dem Franz. 8. Aufl. 16. (160 m. 1 St.) Ebda. 1892. n –.35 9. Aufl. 1894. (192 m. 1. St.) n –.40 12. Aufl. 12. (192) geh in Leinw. n –.60

‒ Maienandacht. 8. (88) 1. Aufl. Ebda. 1885. 2. Aufl. 1897.–.25

‒ Veilchenkranz zu Ehren des heil. Joseph. 12. (351 m. 1 St.) Dülmen 1894, A. Laumann, n –.90, geb. n 1.20

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0123"/>
von der einst blühenden Kinderschar nur noch sie und ein kleines nachgeborenes Schwesterchen, der sie selbst eine Mutter ward. Sie fand eine Zuflucht in dem Hause einer hochbetagten Grosstante in Magdeburg, in einer seltsamen, wunderlieben Häuslichkeit, die ihr kein geeigneter Boden für eine junge Menschenpflanze schien. Um nun ihrer Schwester ein Familienleben zu bieten, nahm sie 6 junge Mädchen in gleichem Alter zur Erziehung ins Haus. Hierbei lernte sie, sich in den Geist und das Gemüt junger Mädchen zu versenken, und dabei entstanden auch ihre ersten Erzählungen. Mit ihrer Schwester machte sie grosse Reisen in fast ganz Europa, und steht jetzt im Begriff, ihren Wohnsitz nach Berlin zu verlegen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Elisabeth Halden</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brenning, Frl. Katharina</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Brenning,</hi> Frl. Katharina, Kiel, Hamburger Chaussee 2, ist als Übersetzerin thätig.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brentano-Bauck, Frau Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Brentano-Bauck,</hi> Frau Anna, geb. Moerler, Ps. M. Buch, A. Carlsen, A. Moerler, Anna Bauck, Anna Brentano, A. M. Brentano, Berlin SW., Yorkstr. 74, ist am 10. Juli 1853 in Wendhagen bei Kolberg geboren.</p><lb/>
        <p> u. M. v. Felseneck. Liesa u. Lieschen. Eine Mädchen-Erzählg. »Heideröschen« u. »Was das Leben bringt« v. M. v. F. 8. (160 m. 4 Farbendr.-Bildern) Berlin 1896, A. Weichert. geb. in Halbleinw. bar 2.&#x2013;, in Leinw. 2.20</p><lb/>
        <p> Auguste Weber u. Ludw. Foehse. Schicksalswalten. 3 Erzählgn. f. junge Mädchen. 8. (159 m. 2 Farbendr.-Bildern) Ebda. 1896. geb. in Halbleinw. bar 2.&#x2013;, in Leinw. 2.20</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Breymann, Henriette</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Breymann,</hi> Henriette. Die Grundzüge der Ideen Friedrich Fröbels, angewendet auf Kinderstube u. Kindergarten. 8. (46) Braunschweig 1872, Schwetschke &amp; Sohn, n &#x2013;.80</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Briesen, Katharina v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Briesen,</hi> Katharina v., Generallieutenants-Gattin, Dresden, ist geboren als Tochter des Generallieutenants v. Wentzel in Brandenburg a. H. und schreibt Gedichte, von denen einige Albert Traeger in »Deutsche Kunst in Bild und Lied« und Hermann Thom in »Deutsche Dichter in Wort und Bild« aufgenommen haben.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Britz, Frl. Clara</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Britz,</hi> Frl. Clara, Trier, Gilbertstrasse 22, ist am 24. Dezember 1848 in Trier als Tochter eines Lehrers geboren, woselbst sie auch ihre Erziehung erhalten und das Lehrerinnenexamen bestanden hat. Mit kurzen Unterbrechungen war sie ungefähr zwanzig Jahre in französischen Familien Erzieherin und konnte nur in ihren Mussestunden sich mit litterarischen Arbeiten befassen. Seit 1890 lebt sie wieder im Elternhause und ist jetzt mit der Herausgabe von »Betrachtungen über die Lehren des heiligen Herzens Jesu«, übersetzt aus dem Französischen, und noch eines anderen kleinen Werkes beschäftigt.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Betrachtungen über die Leiden und Lehren des göttl. Herzens Jesu auf dem Kreuzwege. Paderborn 1897, Bonifacius-Druckerei, im Drucke.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Der verborgene Schatz. Der Ablass u. die mit Ablässen bereicherten Gebete. 16. (363 m. 1 Bildnis.) Dülmen 1892, A. Laumann. n. &#x2013;.90, geb. n 1.20</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gedanken und Ratschläge. Zur Beherzigung f. d. weibl. Jugend. Mit e. Anh. v. Gebeten. 2. Aufl. 16. (364 m. 1 Stahlst.) Paderborn 1893, Bonifacius-Druckerei. 1. Aufl. 1883. Mainz, Haas. n 1.20: geb. 1.80</p><lb/>
        <p>&#x2012; Kleines Brevier zu Ehren des heil. Herzens Jesu. Aus dem Franz. 8. Aufl. 16. (160 m. 1 St.) Ebda. 1892. n &#x2013;.35 9. Aufl. 1894. (192 m. 1. St.) n &#x2013;.40 12. Aufl. 12. (192) geh in Leinw. n &#x2013;.60</p><lb/>
        <p>&#x2012; Maienandacht. 8. (88) 1. Aufl. Ebda. 1885. 2. Aufl. 1897.&#x2013;.25</p><lb/>
        <p>&#x2012; Veilchenkranz zu Ehren des heil. Joseph. 12. (351 m. 1 St.) Dülmen 1894, A. Laumann, n &#x2013;.90, geb. n 1.20  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0123] von der einst blühenden Kinderschar nur noch sie und ein kleines nachgeborenes Schwesterchen, der sie selbst eine Mutter ward. Sie fand eine Zuflucht in dem Hause einer hochbetagten Grosstante in Magdeburg, in einer seltsamen, wunderlieben Häuslichkeit, die ihr kein geeigneter Boden für eine junge Menschenpflanze schien. Um nun ihrer Schwester ein Familienleben zu bieten, nahm sie 6 junge Mädchen in gleichem Alter zur Erziehung ins Haus. Hierbei lernte sie, sich in den Geist und das Gemüt junger Mädchen zu versenken, und dabei entstanden auch ihre ersten Erzählungen. Mit ihrer Schwester machte sie grosse Reisen in fast ganz Europa, und steht jetzt im Begriff, ihren Wohnsitz nach Berlin zu verlegen. Werke s. Elisabeth Halden. Brenning, Frl. Katharina *Brenning, Frl. Katharina, Kiel, Hamburger Chaussee 2, ist als Übersetzerin thätig. Brentano-Bauck, Frau Anna Brentano-Bauck, Frau Anna, geb. Moerler, Ps. M. Buch, A. Carlsen, A. Moerler, Anna Bauck, Anna Brentano, A. M. Brentano, Berlin SW., Yorkstr. 74, ist am 10. Juli 1853 in Wendhagen bei Kolberg geboren. u. M. v. Felseneck. Liesa u. Lieschen. Eine Mädchen-Erzählg. »Heideröschen« u. »Was das Leben bringt« v. M. v. F. 8. (160 m. 4 Farbendr.-Bildern) Berlin 1896, A. Weichert. geb. in Halbleinw. bar 2.–, in Leinw. 2.20 Auguste Weber u. Ludw. Foehse. Schicksalswalten. 3 Erzählgn. f. junge Mädchen. 8. (159 m. 2 Farbendr.-Bildern) Ebda. 1896. geb. in Halbleinw. bar 2.–, in Leinw. 2.20 Breymann, Henriette Breymann, Henriette. Die Grundzüge der Ideen Friedrich Fröbels, angewendet auf Kinderstube u. Kindergarten. 8. (46) Braunschweig 1872, Schwetschke & Sohn, n –.80 Briesen, Katharina v. *Briesen, Katharina v., Generallieutenants-Gattin, Dresden, ist geboren als Tochter des Generallieutenants v. Wentzel in Brandenburg a. H. und schreibt Gedichte, von denen einige Albert Traeger in »Deutsche Kunst in Bild und Lied« und Hermann Thom in »Deutsche Dichter in Wort und Bild« aufgenommen haben. Britz, Frl. Clara *Britz, Frl. Clara, Trier, Gilbertstrasse 22, ist am 24. Dezember 1848 in Trier als Tochter eines Lehrers geboren, woselbst sie auch ihre Erziehung erhalten und das Lehrerinnenexamen bestanden hat. Mit kurzen Unterbrechungen war sie ungefähr zwanzig Jahre in französischen Familien Erzieherin und konnte nur in ihren Mussestunden sich mit litterarischen Arbeiten befassen. Seit 1890 lebt sie wieder im Elternhause und ist jetzt mit der Herausgabe von »Betrachtungen über die Lehren des heiligen Herzens Jesu«, übersetzt aus dem Französischen, und noch eines anderen kleinen Werkes beschäftigt. ‒ Betrachtungen über die Leiden und Lehren des göttl. Herzens Jesu auf dem Kreuzwege. Paderborn 1897, Bonifacius-Druckerei, im Drucke. ‒ Der verborgene Schatz. Der Ablass u. die mit Ablässen bereicherten Gebete. 16. (363 m. 1 Bildnis.) Dülmen 1892, A. Laumann. n. –.90, geb. n 1.20 ‒ Gedanken und Ratschläge. Zur Beherzigung f. d. weibl. Jugend. Mit e. Anh. v. Gebeten. 2. Aufl. 16. (364 m. 1 Stahlst.) Paderborn 1893, Bonifacius-Druckerei. 1. Aufl. 1883. Mainz, Haas. n 1.20: geb. 1.80 ‒ Kleines Brevier zu Ehren des heil. Herzens Jesu. Aus dem Franz. 8. Aufl. 16. (160 m. 1 St.) Ebda. 1892. n –.35 9. Aufl. 1894. (192 m. 1. St.) n –.40 12. Aufl. 12. (192) geh in Leinw. n –.60 ‒ Maienandacht. 8. (88) 1. Aufl. Ebda. 1885. 2. Aufl. 1897.–.25 ‒ Veilchenkranz zu Ehren des heil. Joseph. 12. (351 m. 1 St.) Dülmen 1894, A. Laumann, n –.90, geb. n 1.20

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/123
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/123>, abgerufen am 04.07.2020.