Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Thätigkeit gehindert, die sie indes jetzt wieder aufgenommen hat. Grösstenteils hat sie für das Zeitungs-Feuilleton geschrieben.

[Brug, Anna]

Brug, Anna. Amalie Corsini od. Gott schützt die Unschuld. E. Erzählg. 2. Aufl. 8. (161) Regensburg 1878, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 1.20

- Anna od. Kindliche Liebe. Erzählg. f. die reifere Jugend. 2. Aufl. 8. (176) Ebda. 1877. 1.20

- Die Familie Barencourt od. d. Schule d. Unglücks. 8. (142) Augsburg 1860, Kollmann. 1.50

- Gott zum Grusse: Klementine od. Gott führt die Seinen väterlich. Franziska od. Wohlthun trägt Zinsen. Zwei Erzählgn. 2. Aufl. 8. (126) Straubing 1881, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 1.-

- Marie, die Dienerin Gottes. Frei nach dem Franz. 8. (184) Freiburg i. Br. 1859, Scheuble. n 1.-

[Brugger, Marie]

*Brugger, Marie, Frau kgl. Regierungsbaumeister, München, Schellingstrasse 94, geboren am 23. März 1860 in St. Wendel, Kreisstadt im Regierungsbezirk Trier, empfand schon in frühester Jugend, mit musikalischem und dichterischem Talente begabt, grosse Neigung zur Kunst, doch war ihr zur Ausbildung keine Gelegenheit geboten. Nach Jahren, und zwar erst seit einiger Zeit, tritt dieselbe mit Gedichten, Liedern, Sing- und Scherzspielen, Humoresken u.m.a. an die Öffentlichkeit. Von ihren Gedichten und Liedern sind mehrere von hervorragenden Komponisten in Musik gesetzt worden. Als grössere Dichtung erschien bei Alt & Uhrig, kgl. Hofmusikalienhandlung, Köln am Rhein: "Die heilige Ursula", zur Lektüre sowohl, als auch zur musikalischen Bearbeitung geeignet. Ein Bändchen Gedichte geht seiner Vollendung entgegen.

[Brun, Frl. Ida]

*Brun, Frl. Ida, Edle v. Brunsig, Dresden, Fürstenstrasse 47, Ps. J. v. Brun-Barnow, Stiftsdame, wurde zu Breslau den 9. März als Tochter des Oberst von Brun geboren. Gern hätte sie, im Besitze eines schönen Maltalentes, sich dem Künstlerberufe gewidmet, doch musste sie entsagen, da nach des Vaters Tode die Erziehung der Brüder die vorhandenen Mittel in Anspruch nahm. Trotzdem gelang es ihr, sich selbst den Lebensweg zu bahnen, indem sie sich der Schriftstellerei widmete und zwar mit dem Erfolge, dass sie zu der Sammlung von Aufsätzen über die Selbsterziehung unter dem Titel "Frauenglück" und "Ein Wort an die deutschen Frauen" von der verstorbenen Kaiserin Augusta, sowie von anderen deutschen Fürstinnen anerkennende Kabinetsschreiben und die vortrefflichsten Kritiken erhielt. In Zeitschriften sind Novellen und grössere Erzählungen, z.B. "Alexanderhof", "Edelgeist", "Malve", "Der Vormund", "Die Schützlinge" u. and. zerstreut und harren noch der Buchausgabe.

Werke s. Ida v. Brun-Barnow.

[Brun-Barnow, Ida von]

Brun-Barnow, Ida von, Biographie s. Ida von Brun.

- Auf dem Dohlennest. Besiegt. Dunkle Blätter aus einem Dichterleben. Nov. 1880.

- Das Frauenglück. Herzensworte f. die Frauenwelt. 8. (140) Leipzig (1884), C. A. Koch. n 1.50; geb. n 2.50

- Die letzten eines alten Geschlechts. Erzählg. 1879.

- Die Tochter des Priesters. Rom. 1879.

- Ein einsames Leben. 8. (40 m. Bildnis) Lübeck 1896, Verlag der Novellen-Bibliothek. n -.25

- Ein Frauenherz. 8. (144) Dresden 1896, E. Pierson. n 2.-

Thätigkeit gehindert, die sie indes jetzt wieder aufgenommen hat. Grösstenteils hat sie für das Zeitungs-Feuilleton geschrieben.

[Brug, Anna]

Brug, Anna. Amalie Corsini od. Gott schützt die Unschuld. E. Erzählg. 2. Aufl. 8. (161) Regensburg 1878, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 1.20

‒ Anna od. Kindliche Liebe. Erzählg. f. die reifere Jugend. 2. Aufl. 8. (176) Ebda. 1877. 1.20

‒ Die Familie Barencourt od. d. Schule d. Unglücks. 8. (142) Augsburg 1860, Kollmann. 1.50

‒ Gott zum Grusse: Klementine od. Gott führt die Seinen väterlich. Franziska od. Wohlthun trägt Zinsen. Zwei Erzählgn. 2. Aufl. 8. (126) Straubing 1881, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 1.–

‒ Marie, die Dienerin Gottes. Frei nach dem Franz. 8. (184) Freiburg i. Br. 1859, Scheuble. n 1.–

[Brugger, Marie]

*Brugger, Marie, Frau kgl. Regierungsbaumeister, München, Schellingstrasse 94, geboren am 23. März 1860 in St. Wendel, Kreisstadt im Regierungsbezirk Trier, empfand schon in frühester Jugend, mit musikalischem und dichterischem Talente begabt, grosse Neigung zur Kunst, doch war ihr zur Ausbildung keine Gelegenheit geboten. Nach Jahren, und zwar erst seit einiger Zeit, tritt dieselbe mit Gedichten, Liedern, Sing- und Scherzspielen, Humoresken u.m.a. an die Öffentlichkeit. Von ihren Gedichten und Liedern sind mehrere von hervorragenden Komponisten in Musik gesetzt worden. Als grössere Dichtung erschien bei Alt & Uhrig, kgl. Hofmusikalienhandlung, Köln am Rhein: »Die heilige Ursula«, zur Lektüre sowohl, als auch zur musikalischen Bearbeitung geeignet. Ein Bändchen Gedichte geht seiner Vollendung entgegen.

[Brun, Frl. Ida]

*Brun, Frl. Ida, Edle v. Brunsig, Dresden, Fürstenstrasse 47, Ps. J. v. Brun-Barnow, Stiftsdame, wurde zu Breslau den 9. März als Tochter des Oberst von Brun geboren. Gern hätte sie, im Besitze eines schönen Maltalentes, sich dem Künstlerberufe gewidmet, doch musste sie entsagen, da nach des Vaters Tode die Erziehung der Brüder die vorhandenen Mittel in Anspruch nahm. Trotzdem gelang es ihr, sich selbst den Lebensweg zu bahnen, indem sie sich der Schriftstellerei widmete und zwar mit dem Erfolge, dass sie zu der Sammlung von Aufsätzen über die Selbsterziehung unter dem Titel »Frauenglück« und »Ein Wort an die deutschen Frauen« von der verstorbenen Kaiserin Augusta, sowie von anderen deutschen Fürstinnen anerkennende Kabinetsschreiben und die vortrefflichsten Kritiken erhielt. In Zeitschriften sind Novellen und grössere Erzählungen, z.B. »Alexanderhof«, »Edelgeist«, »Malve«, »Der Vormund«, »Die Schützlinge« u. and. zerstreut und harren noch der Buchausgabe.

Werke s. Ida v. Brun-Barnow.

[Brun-Barnow, Ida von]

Brun-Barnow, Ida von, Biographie s. Ida von Brun.

‒ Auf dem Dohlennest. Besiegt. Dunkle Blätter aus einem Dichterleben. Nov. 1880.

‒ Das Frauenglück. Herzensworte f. die Frauenwelt. 8. (140) Leipzig (1884), C. A. Koch. n 1.50; geb. n 2.50

‒ Die letzten eines alten Geschlechts. Erzählg. 1879.

‒ Die Tochter des Priesters. Rom. 1879.

‒ Ein einsames Leben. 8. (40 m. Bildnis) Lübeck 1896, Verlag der Novellen-Bibliothek. n –.25

‒ Ein Frauenherz. 8. (144) Dresden 1896, E. Pierson. n 2.–

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0127"/>
Thätigkeit gehindert, die sie indes jetzt wieder aufgenommen hat. Grösstenteils hat sie für das Zeitungs-Feuilleton geschrieben.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brug, Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Brug,</hi> Anna. Amalie Corsini od. Gott schützt die Unschuld. E. Erzählg. 2. Aufl. 8. (161) Regensburg 1878, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 1.20</p><lb/>
        <p>&#x2012; Anna od. Kindliche Liebe. Erzählg. f. die reifere Jugend. 2. Aufl. 8. (176) Ebda. 1877. 1.20</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Familie Barencourt od. d. Schule d. Unglücks. 8. (142) Augsburg 1860, Kollmann. 1.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gott zum Grusse: Klementine od. Gott führt die Seinen väterlich. Franziska od. Wohlthun trägt Zinsen. Zwei Erzählgn. 2. Aufl. 8. (126) Straubing 1881, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Marie, die Dienerin Gottes. Frei nach dem Franz. 8. (184) Freiburg i. Br. 1859, Scheuble. n 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brugger, Marie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Brugger,</hi> Marie, Frau kgl. Regierungsbaumeister, München, Schellingstrasse 94, geboren am 23. März 1860 in St. Wendel, Kreisstadt im Regierungsbezirk Trier, empfand schon in frühester Jugend, mit musikalischem und dichterischem Talente begabt, grosse Neigung zur Kunst, doch war ihr zur Ausbildung keine Gelegenheit geboten. Nach Jahren, und zwar erst seit einiger Zeit, tritt dieselbe mit Gedichten, Liedern, Sing- und Scherzspielen, Humoresken u.m.a. an die Öffentlichkeit. Von ihren Gedichten und Liedern sind mehrere von hervorragenden Komponisten in Musik gesetzt worden. Als grössere Dichtung erschien bei Alt &amp; Uhrig, kgl. Hofmusikalienhandlung, Köln am Rhein: »Die heilige Ursula«, zur Lektüre sowohl, als auch zur musikalischen Bearbeitung geeignet. Ein Bändchen Gedichte geht seiner Vollendung entgegen.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brun, Frl. Ida</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Brun,</hi> Frl. Ida, Edle v. Brunsig, Dresden, Fürstenstrasse 47, Ps. J. v. Brun-Barnow, Stiftsdame, wurde zu Breslau den 9. März als Tochter des Oberst von Brun geboren. Gern hätte sie, im Besitze eines schönen Maltalentes, sich dem Künstlerberufe gewidmet, doch musste sie entsagen, da nach des Vaters Tode die Erziehung der Brüder die vorhandenen Mittel in Anspruch nahm. Trotzdem gelang es ihr, sich selbst den Lebensweg zu bahnen, indem sie sich der Schriftstellerei widmete und zwar mit dem Erfolge, dass sie zu der Sammlung von Aufsätzen über die Selbsterziehung unter dem Titel »Frauenglück« und »Ein Wort an die deutschen Frauen« von der verstorbenen Kaiserin Augusta, sowie von anderen deutschen Fürstinnen anerkennende Kabinetsschreiben und die vortrefflichsten Kritiken erhielt. In Zeitschriften sind Novellen und grössere Erzählungen, z.B. »Alexanderhof«, »Edelgeist«, »Malve«, »Der Vormund«, »Die Schützlinge« u. and. zerstreut und harren noch der Buchausgabe.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Ida v. Brun-Barnow</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brun-Barnow, Ida von</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Brun-Barnow,</hi> Ida von, <hi rendition="#g">Biographie s. Ida von Brun.</hi></p><lb/>
        <p>&#x2012; Auf dem Dohlennest. Besiegt. Dunkle Blätter aus einem Dichterleben. Nov. 1880.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das Frauenglück. Herzensworte f. die Frauenwelt. 8. (140) Leipzig (1884), C. A. Koch. n 1.50; geb. n 2.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die letzten eines alten Geschlechts. Erzählg. 1879.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Tochter des Priesters. Rom. 1879.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ein einsames Leben. 8. (40 m. Bildnis) Lübeck 1896, Verlag der Novellen-Bibliothek. n &#x2013;.25</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ein Frauenherz. 8. (144) Dresden 1896, E. Pierson. n 2.&#x2013;  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0127] Thätigkeit gehindert, die sie indes jetzt wieder aufgenommen hat. Grösstenteils hat sie für das Zeitungs-Feuilleton geschrieben. Brug, Anna Brug, Anna. Amalie Corsini od. Gott schützt die Unschuld. E. Erzählg. 2. Aufl. 8. (161) Regensburg 1878, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 1.20 ‒ Anna od. Kindliche Liebe. Erzählg. f. die reifere Jugend. 2. Aufl. 8. (176) Ebda. 1877. 1.20 ‒ Die Familie Barencourt od. d. Schule d. Unglücks. 8. (142) Augsburg 1860, Kollmann. 1.50 ‒ Gott zum Grusse: Klementine od. Gott führt die Seinen väterlich. Franziska od. Wohlthun trägt Zinsen. Zwei Erzählgn. 2. Aufl. 8. (126) Straubing 1881, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 1.– ‒ Marie, die Dienerin Gottes. Frei nach dem Franz. 8. (184) Freiburg i. Br. 1859, Scheuble. n 1.– Brugger, Marie *Brugger, Marie, Frau kgl. Regierungsbaumeister, München, Schellingstrasse 94, geboren am 23. März 1860 in St. Wendel, Kreisstadt im Regierungsbezirk Trier, empfand schon in frühester Jugend, mit musikalischem und dichterischem Talente begabt, grosse Neigung zur Kunst, doch war ihr zur Ausbildung keine Gelegenheit geboten. Nach Jahren, und zwar erst seit einiger Zeit, tritt dieselbe mit Gedichten, Liedern, Sing- und Scherzspielen, Humoresken u.m.a. an die Öffentlichkeit. Von ihren Gedichten und Liedern sind mehrere von hervorragenden Komponisten in Musik gesetzt worden. Als grössere Dichtung erschien bei Alt & Uhrig, kgl. Hofmusikalienhandlung, Köln am Rhein: »Die heilige Ursula«, zur Lektüre sowohl, als auch zur musikalischen Bearbeitung geeignet. Ein Bändchen Gedichte geht seiner Vollendung entgegen. Brun, Frl. Ida *Brun, Frl. Ida, Edle v. Brunsig, Dresden, Fürstenstrasse 47, Ps. J. v. Brun-Barnow, Stiftsdame, wurde zu Breslau den 9. März als Tochter des Oberst von Brun geboren. Gern hätte sie, im Besitze eines schönen Maltalentes, sich dem Künstlerberufe gewidmet, doch musste sie entsagen, da nach des Vaters Tode die Erziehung der Brüder die vorhandenen Mittel in Anspruch nahm. Trotzdem gelang es ihr, sich selbst den Lebensweg zu bahnen, indem sie sich der Schriftstellerei widmete und zwar mit dem Erfolge, dass sie zu der Sammlung von Aufsätzen über die Selbsterziehung unter dem Titel »Frauenglück« und »Ein Wort an die deutschen Frauen« von der verstorbenen Kaiserin Augusta, sowie von anderen deutschen Fürstinnen anerkennende Kabinetsschreiben und die vortrefflichsten Kritiken erhielt. In Zeitschriften sind Novellen und grössere Erzählungen, z.B. »Alexanderhof«, »Edelgeist«, »Malve«, »Der Vormund«, »Die Schützlinge« u. and. zerstreut und harren noch der Buchausgabe. Werke s. Ida v. Brun-Barnow. Brun-Barnow, Ida von Brun-Barnow, Ida von, Biographie s. Ida von Brun. ‒ Auf dem Dohlennest. Besiegt. Dunkle Blätter aus einem Dichterleben. Nov. 1880. ‒ Das Frauenglück. Herzensworte f. die Frauenwelt. 8. (140) Leipzig (1884), C. A. Koch. n 1.50; geb. n 2.50 ‒ Die letzten eines alten Geschlechts. Erzählg. 1879. ‒ Die Tochter des Priesters. Rom. 1879. ‒ Ein einsames Leben. 8. (40 m. Bildnis) Lübeck 1896, Verlag der Novellen-Bibliothek. n –.25 ‒ Ein Frauenherz. 8. (144) Dresden 1896, E. Pierson. n 2.–

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/127
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/127>, abgerufen am 04.07.2020.