Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Bunsen, Frl. Marie v.]

*Bunsen, Frl. Marie v., Berlin W. Maienstrasse 1, wurde am 16. Januar 1860 geboren. Sie ist eine Enkelin des Freundes Friedrich Wilhelm IV., des Verfassers der noch heute lesenswerten "Zeichen der Zeit", des Gesandten in Rom, Karl Josias Freiherrn von Bunsen, und beschäftigt sich mit Aquarellmalerei und Schriftstellerei. In Westermanns Monatsheften erschien ihre Novelle "Schwester Irene".

- Gegen den Strom. Ein Stimmungsbild aus dem neuen Berlin. 8. (177) Berlin 1893, Gebr. Paetel. n 3.-, in Leinw. n 4.50

[Burchard, Agnes]

*Burchard, Agnes, Ps. A., Rostock, Neuer Markt 22, ist in Rostock den 3. März 1843 als Tochter des Rechtsanwalts Hans Burchard geboren und bildete sich, da grosse Kränklichkeit sie oft am Schulbesuch hinderte, vornämlich durch Lektüre. Da sie mit Vorliebe das Studium fremder Sprachen trieb, so ging sie zuerst nach England, später nach Washington, woselbst sie nach einem abgelegten Examen in 5 Sprachen ein Jahr als Postbeamte, dann als Lehrerin thätig war. Der Frauenverein "Reform" erwählte sie zu seiner Vertreterin beim grossen Frauenkongress in Chicago. Von Amerika aus schickte sie eine ganze Anzahl von Berichten über den Stand der Frauenfrage an "Frauenberuf", ein Blatt, an dem sie ständige Mitarbeiterin war. Als Vorsitzende und Delegierte der Rostocker Lehrerinnen-Sektion besuchte sie die Generalversammlung des "Deutschen Lehrerinnen-Verbandes" 1897 in Leipzig. Sie hat in verschiedenen Blättern, meistens in der "Rostocker Zeitung", Kritiken, Reiseschilderungen, namentlich eingehend über London, über erziehliche Fragen und kleine Novellen, zunächst mit "A", dann unter ihrem Namen veröffentlicht. In den letzten Jahren hat sie mehrfach Vorträge gehalten.

- Konstantinopel. Übers. a. d. Italien. (von De Amicis). 2 Bde. 8. (478) Rostock, 1882, Werther. n 6.-

- Skizzen aus dem Soldatenleben. Übers. a. d. Italien, (von De Amicis). Mit einer längeren Vorrede der Übersetzerin. (226) Stuttgart 1886, Spemann. n 1.-

[Burchardi, Elwine v.]

Burchardi, Elwine v., geb. Härtel. Küchentrost. Altes u. neues für den Tisch nebst Resterküche u. Lügenessen. 16. (167) Dresden 1878, Burdach. geb. n 2.50

[Burchardt-Nienstein, Frl. Asta]

*Burchardt-Nienstein, Frl. Asta, Freiendiez bei Diez, Nassau, ist am 5. April 1855 zu Gransee in der Mark als Tochter des Oberlehrers Burchard geboren, welcher später an das Kadettenhaus nach Potsdam kam, dann nach Oranienstein in Hessen-Nassau versetzt wurde. Von früh auf zeigte sie Anlage und Interesse für Litteratur, wurde aber von eigner Produktion durch häusliche Pflichten abgehalten. Reisen ins Ausland, die schöne Natur und der rege Gesellschaftsverkehr in der Heimat, wie auch Studien mannigfachster Art haben Geist und Anschauung gebildet. Mit 19 Jahren hat sie das höhere Lehrerinnenexamen absolviert, ohne den Lehrberuf zu ergreifen. Seit längerer Zeit litterarisch thätig, hat sie zu den verschiedensten Journalen und Sammelwerken Beiträge geliefert, so 1886 zwei kleine Novellen in "Über Land und Meer". Die erste, "Sprechende Augen", wurde ins Russische, Englische und Französische, die zweite, "Lebensstern", ins Französische und Englische übersetzt. Das poetische Lebensbild "Der grosse Kaiser" wurde von vielen höheren Lehranstalten und Vereinen aufgeführt, wie sie auch jahrelang Festspiele

[Bunsen, Frl. Marie v.]

*Bunsen, Frl. Marie v., Berlin W. Maienstrasse 1, wurde am 16. Januar 1860 geboren. Sie ist eine Enkelin des Freundes Friedrich Wilhelm IV., des Verfassers der noch heute lesenswerten »Zeichen der Zeit«, des Gesandten in Rom, Karl Josias Freiherrn von Bunsen, und beschäftigt sich mit Aquarellmalerei und Schriftstellerei. In Westermanns Monatsheften erschien ihre Novelle »Schwester Irene«.

‒ Gegen den Strom. Ein Stimmungsbild aus dem neuen Berlin. 8. (177) Berlin 1893, Gebr. Paetel. n 3.–, in Leinw. n 4.50

[Burchard, Agnes]

*Burchard, Agnes, Ps. A., Rostock, Neuer Markt 22, ist in Rostock den 3. März 1843 als Tochter des Rechtsanwalts Hans Burchard geboren und bildete sich, da grosse Kränklichkeit sie oft am Schulbesuch hinderte, vornämlich durch Lektüre. Da sie mit Vorliebe das Studium fremder Sprachen trieb, so ging sie zuerst nach England, später nach Washington, woselbst sie nach einem abgelegten Examen in 5 Sprachen ein Jahr als Postbeamte, dann als Lehrerin thätig war. Der Frauenverein »Reform« erwählte sie zu seiner Vertreterin beim grossen Frauenkongress in Chicago. Von Amerika aus schickte sie eine ganze Anzahl von Berichten über den Stand der Frauenfrage an »Frauenberuf«, ein Blatt, an dem sie ständige Mitarbeiterin war. Als Vorsitzende und Delegierte der Rostocker Lehrerinnen-Sektion besuchte sie die Generalversammlung des »Deutschen Lehrerinnen-Verbandes« 1897 in Leipzig. Sie hat in verschiedenen Blättern, meistens in der »Rostocker Zeitung«, Kritiken, Reiseschilderungen, namentlich eingehend über London, über erziehliche Fragen und kleine Novellen, zunächst mit »A«, dann unter ihrem Namen veröffentlicht. In den letzten Jahren hat sie mehrfach Vorträge gehalten.

‒ Konstantinopel. Übers. a. d. Italien. (von De Amicis). 2 Bde. 8. (478) Rostock, 1882, Werther. n 6.–

‒ Skizzen aus dem Soldatenleben. Übers. a. d. Italien, (von De Amicis). Mit einer längeren Vorrede der Übersetzerin. (226) Stuttgart 1886, Spemann. n 1.–

[Burchardi, Elwine v.]

Burchardi, Elwine v., geb. Härtel. Küchentrost. Altes u. neues für den Tisch nebst Resterküche u. Lügenessen. 16. (167) Dresden 1878, Burdach. geb. n 2.50

[Burchardt-Nienstein, Frl. Asta]

*Burchardt-Nienstein, Frl. Asta, Freiendiez bei Diez, Nassau, ist am 5. April 1855 zu Gransee in der Mark als Tochter des Oberlehrers Burchard geboren, welcher später an das Kadettenhaus nach Potsdam kam, dann nach Oranienstein in Hessen-Nassau versetzt wurde. Von früh auf zeigte sie Anlage und Interesse für Litteratur, wurde aber von eigner Produktion durch häusliche Pflichten abgehalten. Reisen ins Ausland, die schöne Natur und der rege Gesellschaftsverkehr in der Heimat, wie auch Studien mannigfachster Art haben Geist und Anschauung gebildet. Mit 19 Jahren hat sie das höhere Lehrerinnenexamen absolviert, ohne den Lehrberuf zu ergreifen. Seit längerer Zeit litterarisch thätig, hat sie zu den verschiedensten Journalen und Sammelwerken Beiträge geliefert, so 1886 zwei kleine Novellen in »Über Land und Meer«. Die erste, »Sprechende Augen«, wurde ins Russische, Englische und Französische, die zweite, »Lebensstern«, ins Französische und Englische übersetzt. Das poetische Lebensbild »Der grosse Kaiser« wurde von vielen höheren Lehranstalten und Vereinen aufgeführt, wie sie auch jahrelang Festspiele

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0134"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bunsen, Frl. Marie v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Bunsen,</hi> Frl. Marie v., Berlin W. Maienstrasse 1, wurde am 16. Januar 1860 geboren. Sie ist eine Enkelin des Freundes Friedrich Wilhelm IV., des Verfassers der noch heute lesenswerten »Zeichen der Zeit«, des Gesandten in Rom, Karl Josias Freiherrn von Bunsen, und beschäftigt sich mit Aquarellmalerei und Schriftstellerei. In Westermanns Monatsheften erschien ihre Novelle »Schwester Irene«.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gegen den Strom. Ein Stimmungsbild aus dem neuen Berlin. 8. (177) Berlin 1893, Gebr. Paetel. n 3.&#x2013;, in Leinw. n 4.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Burchard, Agnes</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Burchard,</hi> Agnes, Ps. A., Rostock, Neuer Markt 22, ist in Rostock den 3. März 1843 als Tochter des Rechtsanwalts Hans Burchard geboren und bildete sich, da grosse Kränklichkeit sie oft am Schulbesuch hinderte, vornämlich durch Lektüre. Da sie mit Vorliebe das Studium fremder Sprachen trieb, so ging sie zuerst nach England, später nach Washington, woselbst sie nach einem abgelegten Examen in 5 Sprachen ein Jahr als Postbeamte, dann als Lehrerin thätig war. Der Frauenverein »Reform« erwählte sie zu seiner Vertreterin beim grossen Frauenkongress in Chicago. Von Amerika aus schickte sie eine ganze Anzahl von Berichten über den Stand der Frauenfrage an »Frauenberuf«, ein Blatt, an dem sie ständige Mitarbeiterin war. Als Vorsitzende und Delegierte der Rostocker Lehrerinnen-Sektion besuchte sie die Generalversammlung des »Deutschen Lehrerinnen-Verbandes« 1897 in Leipzig. Sie hat in verschiedenen Blättern, meistens in der »Rostocker Zeitung«, Kritiken, Reiseschilderungen, namentlich eingehend über London, über erziehliche Fragen und kleine Novellen, zunächst mit »A«, dann unter ihrem Namen veröffentlicht. In den letzten Jahren hat sie mehrfach Vorträge gehalten.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Konstantinopel. Übers. a. d. Italien. (von De Amicis). 2 Bde. 8. (478) Rostock, 1882, Werther. n 6.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Skizzen aus dem Soldatenleben. Übers. a. d. Italien, (von De Amicis). Mit einer längeren Vorrede der Übersetzerin. (226) Stuttgart 1886, Spemann. n 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Burchardi, Elwine v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Burchardi,</hi> Elwine v., geb. Härtel. Küchentrost. Altes u. neues für den Tisch nebst Resterküche u. Lügenessen. 16. (167) Dresden 1878, Burdach. geb. n 2.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Burchardt-Nienstein, Frl. Asta</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Burchardt-Nienstein,</hi> Frl. Asta, Freiendiez bei Diez, Nassau, ist am 5. April 1855 zu Gransee in der Mark als Tochter des Oberlehrers Burchard geboren, welcher später an das Kadettenhaus nach Potsdam kam, dann nach Oranienstein in Hessen-Nassau versetzt wurde. Von früh auf zeigte sie Anlage und Interesse für Litteratur, wurde aber von eigner Produktion durch häusliche Pflichten abgehalten. Reisen ins Ausland, die schöne Natur und der rege Gesellschaftsverkehr in der Heimat, wie auch Studien mannigfachster Art haben Geist und Anschauung gebildet. Mit 19 Jahren hat sie das höhere Lehrerinnenexamen absolviert, ohne den Lehrberuf zu ergreifen. Seit längerer Zeit litterarisch thätig, hat sie zu den verschiedensten Journalen und Sammelwerken Beiträge geliefert, so 1886 zwei kleine Novellen in »Über Land und Meer«. Die erste, »Sprechende Augen«, wurde ins Russische, Englische und Französische, die zweite, »Lebensstern«, ins Französische und Englische übersetzt. Das poetische Lebensbild »Der grosse Kaiser« wurde von vielen höheren Lehranstalten und Vereinen aufgeführt, wie sie auch jahrelang Festspiele
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0134] Bunsen, Frl. Marie v. *Bunsen, Frl. Marie v., Berlin W. Maienstrasse 1, wurde am 16. Januar 1860 geboren. Sie ist eine Enkelin des Freundes Friedrich Wilhelm IV., des Verfassers der noch heute lesenswerten »Zeichen der Zeit«, des Gesandten in Rom, Karl Josias Freiherrn von Bunsen, und beschäftigt sich mit Aquarellmalerei und Schriftstellerei. In Westermanns Monatsheften erschien ihre Novelle »Schwester Irene«. ‒ Gegen den Strom. Ein Stimmungsbild aus dem neuen Berlin. 8. (177) Berlin 1893, Gebr. Paetel. n 3.–, in Leinw. n 4.50 Burchard, Agnes *Burchard, Agnes, Ps. A., Rostock, Neuer Markt 22, ist in Rostock den 3. März 1843 als Tochter des Rechtsanwalts Hans Burchard geboren und bildete sich, da grosse Kränklichkeit sie oft am Schulbesuch hinderte, vornämlich durch Lektüre. Da sie mit Vorliebe das Studium fremder Sprachen trieb, so ging sie zuerst nach England, später nach Washington, woselbst sie nach einem abgelegten Examen in 5 Sprachen ein Jahr als Postbeamte, dann als Lehrerin thätig war. Der Frauenverein »Reform« erwählte sie zu seiner Vertreterin beim grossen Frauenkongress in Chicago. Von Amerika aus schickte sie eine ganze Anzahl von Berichten über den Stand der Frauenfrage an »Frauenberuf«, ein Blatt, an dem sie ständige Mitarbeiterin war. Als Vorsitzende und Delegierte der Rostocker Lehrerinnen-Sektion besuchte sie die Generalversammlung des »Deutschen Lehrerinnen-Verbandes« 1897 in Leipzig. Sie hat in verschiedenen Blättern, meistens in der »Rostocker Zeitung«, Kritiken, Reiseschilderungen, namentlich eingehend über London, über erziehliche Fragen und kleine Novellen, zunächst mit »A«, dann unter ihrem Namen veröffentlicht. In den letzten Jahren hat sie mehrfach Vorträge gehalten. ‒ Konstantinopel. Übers. a. d. Italien. (von De Amicis). 2 Bde. 8. (478) Rostock, 1882, Werther. n 6.– ‒ Skizzen aus dem Soldatenleben. Übers. a. d. Italien, (von De Amicis). Mit einer längeren Vorrede der Übersetzerin. (226) Stuttgart 1886, Spemann. n 1.– Burchardi, Elwine v. Burchardi, Elwine v., geb. Härtel. Küchentrost. Altes u. neues für den Tisch nebst Resterküche u. Lügenessen. 16. (167) Dresden 1878, Burdach. geb. n 2.50 Burchardt-Nienstein, Frl. Asta *Burchardt-Nienstein, Frl. Asta, Freiendiez bei Diez, Nassau, ist am 5. April 1855 zu Gransee in der Mark als Tochter des Oberlehrers Burchard geboren, welcher später an das Kadettenhaus nach Potsdam kam, dann nach Oranienstein in Hessen-Nassau versetzt wurde. Von früh auf zeigte sie Anlage und Interesse für Litteratur, wurde aber von eigner Produktion durch häusliche Pflichten abgehalten. Reisen ins Ausland, die schöne Natur und der rege Gesellschaftsverkehr in der Heimat, wie auch Studien mannigfachster Art haben Geist und Anschauung gebildet. Mit 19 Jahren hat sie das höhere Lehrerinnenexamen absolviert, ohne den Lehrberuf zu ergreifen. Seit längerer Zeit litterarisch thätig, hat sie zu den verschiedensten Journalen und Sammelwerken Beiträge geliefert, so 1886 zwei kleine Novellen in »Über Land und Meer«. Die erste, »Sprechende Augen«, wurde ins Russische, Englische und Französische, die zweite, »Lebensstern«, ins Französische und Englische übersetzt. Das poetische Lebensbild »Der grosse Kaiser« wurde von vielen höheren Lehranstalten und Vereinen aufgeführt, wie sie auch jahrelang Festspiele

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/134
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/134>, abgerufen am 04.07.2020.