Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Czerska, Anna]

Czerska, Anna. Zu Gr. Komorsk, offenes Sendschreiben an ihren Sohn, den suspendierten Priester Johann Czerski zu Schneidemühl. 8. (24) Regensburg 1845, Manz, geb. -.25

[Czigler von Eny-Vecse]

Czigler von Eny-Vecse, Hermine, Biographie s. Hermine Cappilleri.

- Aus der Tiefe. 1. Aufl. 1873. 2. Aufl. 1875. Wien.

- Blüten u. Blätter. 1862.

- Dichtergrüsse. 1860.

- Die Wiedereroberg. Panoniens. 1878. 12. (102) Pressburg 1877, G. Heckenast Nachf. Ermäss. Preis -.50

- Jugendträume. 8. (284) Wien 1858, Gerolds Sohn. n 4.-

- Liederkranz. 1859.

- Poesiegestalten. Gedichte. 2 Bde. 8. (558) Pest 1863, Grill. 9.-

- Streifzüge a. d. Gebiete d. Kulturlebens. 8. (223) Wien 1885, Schmid. n 3.20

[Dachs, Milly]

Dachs, Milly, Biographie s. Valerie Larche.

- Der Rechte. Humoreske. 12. (30) Lübeck 1896, Verlag der Novellenbibliothek. (Martin Maack.) -.50

- Der zweite Preis. Plauderei. Ebda. 1897. -.50

- Ein Glückspilz. Humoreske. Ebda. 1897. -.50

[Dahlström, Maria]

Dahlström, Maria. Auf einsamen Wegen. Nov. u. Skizzen. 8. (159) Berlin 1892, Hamburg, Verlag d. litterarischen Vermittlungs-Bureau. n 2.-; geb. nn 3.-

[Dahm, A.]

Dahm, A., s. Toni Wald.

[Dahn, Ther.]

*Dahn, Ther., geb. Freiin v. Droste-Hülshoff, Breslau, Schweidnitzer Stadtgraben 20, eine Nichte der bekannten Dichterin Annette v. Droste-Hülshoff, wurde am 28. Mai 1845 zu Münster in Westfalen geboren und erhielt ihre Ausbildung in Deuschland. Seit dem 3. August 1873 ist sie mit dem Professor Felix Dahn in Breslau verheiratet, mit welchem zusammen sie "Walhall, germanische Götter- und Heldensagen", "Karl der Grosse und seine Paladine" und zwei Sammlungen von Gedichten herausgab.

- Die Finnin. Erzählg. 3. Aufl. 12. (142) Leipzig 1893, Breitkopf & Härtel. geb. n 4.-

- Gedichte. II. Abt. 2. Aufl. Stuttgart, Cotta. Einzelne daraus.

- Kaiser Karl u. seine Paladine. Sagen aus dem Kerling. Kreise. Der deutschen Jugend erzählt. Mit e. Einleitg.: Karl der Grosse in der Geschichte v. Felix Dahn. 8. (473 m. 1 Karte) Leipzig 1887, Breitkopf & Härtel. n 6.-; geb. n 7.-

- Walhall. Germanische Götter- u. Heldensagen. Für Alt u. Jung am deutschen Herd erzählt. 11. Gesamt-Aufl. 8. (665 m. Abbildgn.) Leipzig 1891, Geibel & Brockhaus. n 9.-; geb. n 10.-

[Dahnow, M.]

Dahnow, M., s. Gräfin zu Dohna.

- Das Häuschen auf d. Schäre. 16. (24) Stuttgart 1892, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. n -.10

- Das 4. Gebot. Erzählg. 12. (16) Köthen 1894, Schriften-Niederlage d. Ev. Vereinshauses. nn -.10

- Des Einsamen Weihnachtsabend. 16. (24) Stuttgart 1894, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. -.10

- Durch Dunkel zum Licht. - Die neue Mama. 12. (16) Anklam 1896, A. Schmidt. n -.05

- Durch Liebe u. Ernst gereift. 16. (24) Stuttgart 1891, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. -.10

- Ein echter Marsen. Erzählg. 12. (28) Köthen 1897, Schriften-Niederlage d. Ev. Vereinshauses. nn -.10

[Czerska, Anna]

Czerska, Anna. Zu Gr. Komorsk, offenes Sendschreiben an ihren Sohn, den suspendierten Priester Johann Czerski zu Schneidemühl. 8. (24) Regensburg 1845, Manz, geb. –.25

[Czigler von Eny-Vecse]

Czigler von Eny-Vecse, Hermine, Biographie s. Hermine Cappilleri.

‒ Aus der Tiefe. 1. Aufl. 1873. 2. Aufl. 1875. Wien.

‒ Blüten u. Blätter. 1862.

‒ Dichtergrüsse. 1860.

‒ Die Wiedereroberg. Panoniens. 1878. 12. (102) Pressburg 1877, G. Heckenast Nachf. Ermäss. Preis –.50

‒ Jugendträume. 8. (284) Wien 1858, Gerolds Sohn. n 4.–

‒ Liederkranz. 1859.

‒ Poesiegestalten. Gedichte. 2 Bde. 8. (558) Pest 1863, Grill. 9.–

‒ Streifzüge a. d. Gebiete d. Kulturlebens. 8. (223) Wien 1885, Schmid. n 3.20

[Dachs, Milly]

Dachs, Milly, Biographie s. Valerie Larché.

‒ Der Rechte. Humoreske. 12. (30) Lübeck 1896, Verlag der Novellenbibliothek. (Martin Maack.) –.50

‒ Der zweite Preis. Plauderei. Ebda. 1897. –.50

‒ Ein Glückspilz. Humoreske. Ebda. 1897. –.50

[Dahlström, Maria]

Dahlström, Maria. Auf einsamen Wegen. Nov. u. Skizzen. 8. (159) Berlin 1892, Hamburg, Verlag d. litterarischen Vermittlungs-Bureau. n 2.–; geb. nn 3.–

[Dahm, A.]

Dahm, A., s. Toni Wald.

[Dahn, Ther.]

*Dahn, Ther., geb. Freiin v. Droste-Hülshoff, Breslau, Schweidnitzer Stadtgraben 20, eine Nichte der bekannten Dichterin Annette v. Droste-Hülshoff, wurde am 28. Mai 1845 zu Münster in Westfalen geboren und erhielt ihre Ausbildung in Deuschland. Seit dem 3. August 1873 ist sie mit dem Professor Felix Dahn in Breslau verheiratet, mit welchem zusammen sie »Walhall, germanische Götter- und Heldensagen«, »Karl der Grosse und seine Paladine« und zwei Sammlungen von Gedichten herausgab.

‒ Die Finnin. Erzählg. 3. Aufl. 12. (142) Leipzig 1893, Breitkopf & Härtel. geb. n 4.–

‒ Gedichte. II. Abt. 2. Aufl. Stuttgart, Cotta. Einzelne daraus.

‒ Kaiser Karl u. seine Paladine. Sagen aus dem Kerling. Kreise. Der deutschen Jugend erzählt. Mit e. Einleitg.: Karl der Grosse in der Geschichte v. Felix Dahn. 8. (473 m. 1 Karte) Leipzig 1887, Breitkopf & Härtel. n 6.–; geb. n 7.–

‒ Walhall. Germanische Götter- u. Heldensagen. Für Alt u. Jung am deutschen Herd erzählt. 11. Gesamt-Aufl. 8. (665 m. Abbildgn.) Leipzig 1891, Geibel & Brockhaus. n 9.–; geb. n 10.–

[Dahnow, M.]

Dahnow, M., s. Gräfin zu Dohna.

‒ Das Häuschen auf d. Schäre. 16. (24) Stuttgart 1892, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. n –.10

‒ Das 4. Gebot. Erzählg. 12. (16) Köthen 1894, Schriften-Niederlage d. Ev. Vereinshauses. nn –.10

‒ Des Einsamen Weihnachtsabend. 16. (24) Stuttgart 1894, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. –.10

‒ Durch Dunkel zum Licht. – Die neue Mama. 12. (16) Anklam 1896, A. Schmidt. n –.05

‒ Durch Liebe u. Ernst gereift. 16. (24) Stuttgart 1891, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. –.10

‒ Ein echter Marsen. Erzählg. 12. (28) Köthen 1897, Schriften-Niederlage d. Ev. Vereinshauses. nn –.10

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0160"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Czerska, Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Czerska,</hi> Anna. Zu Gr. Komorsk, offenes Sendschreiben an ihren Sohn, den suspendierten Priester Johann Czerski zu Schneidemühl. 8. (24) Regensburg 1845, Manz, geb. &#x2013;.25</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Czigler von Eny-Vecse</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Czigler</hi> von Eny-Vecse, Hermine, <hi rendition="#g">Biographie s. Hermine Cappilleri</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Aus der Tiefe. 1. Aufl. 1873. 2. Aufl. 1875. Wien.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Blüten u. Blätter. 1862.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dichtergrüsse. 1860.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Wiedereroberg. Panoniens. 1878. 12. (102) Pressburg 1877, G. Heckenast Nachf. Ermäss. Preis &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Jugendträume. 8. (284) Wien 1858, Gerolds Sohn. n 4.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Liederkranz. 1859.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Poesiegestalten. Gedichte. 2 Bde. 8. (558) Pest 1863, Grill. 9.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Streifzüge a. d. Gebiete d. Kulturlebens. 8. (223) Wien 1885, Schmid. n 3.20</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dachs, Milly</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dachs,</hi> Milly, <hi rendition="#g">Biographie s. Valerie Larché</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Der Rechte. Humoreske. 12. (30) Lübeck 1896, Verlag der Novellenbibliothek. (Martin Maack.) &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Der zweite Preis. Plauderei. Ebda. 1897. &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ein Glückspilz. Humoreske. Ebda. 1897. &#x2013;.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dahlström, Maria</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dahlström,</hi> Maria. Auf einsamen Wegen. Nov. u. Skizzen. 8. (159) Berlin 1892, Hamburg, Verlag d. litterarischen Vermittlungs-Bureau. n 2.&#x2013;; geb. nn 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dahm, A.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dahm,</hi> A., s. <hi rendition="#g">Toni Wald</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dahn, Ther.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Dahn,</hi> Ther., geb. Freiin v. Droste-Hülshoff, Breslau, Schweidnitzer Stadtgraben 20, eine Nichte der bekannten Dichterin Annette v. Droste-Hülshoff, wurde am 28. Mai 1845 zu Münster in Westfalen geboren und erhielt ihre Ausbildung in Deuschland. Seit dem 3. August 1873 ist sie mit dem Professor Felix Dahn in Breslau verheiratet, mit welchem zusammen sie »Walhall, germanische Götter- und Heldensagen«, »Karl der Grosse und seine Paladine« und zwei Sammlungen von Gedichten herausgab.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Finnin. Erzählg. 3. Aufl. 12. (142) Leipzig 1893, Breitkopf &amp; Härtel. geb. n 4.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gedichte. II. Abt. 2. Aufl. Stuttgart, Cotta. Einzelne daraus.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Kaiser Karl u. seine Paladine. Sagen aus dem Kerling. Kreise. Der deutschen Jugend erzählt. Mit e. Einleitg.: Karl der Grosse in der Geschichte v. Felix Dahn. 8. (473 m. 1 Karte) Leipzig 1887, Breitkopf &amp; Härtel. n 6.&#x2013;; geb. n 7.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Walhall. Germanische Götter- u. Heldensagen. Für Alt u. Jung am deutschen Herd erzählt. 11. Gesamt-Aufl. 8. (665 m. Abbildgn.) Leipzig 1891, Geibel &amp; Brockhaus. n 9.&#x2013;; geb. n 10.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dahnow, M.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dahnow,</hi> M., s. <hi rendition="#g">Gräfin zu Dohna</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das Häuschen auf d. Schäre. 16. (24) Stuttgart 1892, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. n &#x2013;.10</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das 4. Gebot. Erzählg. 12. (16) Köthen 1894, Schriften-Niederlage d. Ev. Vereinshauses. nn &#x2013;.10</p><lb/>
        <p>&#x2012; Des Einsamen Weihnachtsabend. 16. (24) Stuttgart 1894, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. &#x2013;.10</p><lb/>
        <p>&#x2012; Durch Dunkel zum Licht. &#x2013; Die neue Mama. 12. (16) Anklam 1896, A. Schmidt. n &#x2013;.05</p><lb/>
        <p>&#x2012; Durch Liebe u. Ernst gereift. 16. (24) Stuttgart 1891, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. &#x2013;.10</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ein echter Marsen. Erzählg. 12. (28) Köthen 1897, Schriften-Niederlage d. Ev. Vereinshauses. nn &#x2013;.10  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0160] Czerska, Anna Czerska, Anna. Zu Gr. Komorsk, offenes Sendschreiben an ihren Sohn, den suspendierten Priester Johann Czerski zu Schneidemühl. 8. (24) Regensburg 1845, Manz, geb. –.25 Czigler von Eny-Vecse Czigler von Eny-Vecse, Hermine, Biographie s. Hermine Cappilleri. ‒ Aus der Tiefe. 1. Aufl. 1873. 2. Aufl. 1875. Wien. ‒ Blüten u. Blätter. 1862. ‒ Dichtergrüsse. 1860. ‒ Die Wiedereroberg. Panoniens. 1878. 12. (102) Pressburg 1877, G. Heckenast Nachf. Ermäss. Preis –.50 ‒ Jugendträume. 8. (284) Wien 1858, Gerolds Sohn. n 4.– ‒ Liederkranz. 1859. ‒ Poesiegestalten. Gedichte. 2 Bde. 8. (558) Pest 1863, Grill. 9.– ‒ Streifzüge a. d. Gebiete d. Kulturlebens. 8. (223) Wien 1885, Schmid. n 3.20 Dachs, Milly Dachs, Milly, Biographie s. Valerie Larché. ‒ Der Rechte. Humoreske. 12. (30) Lübeck 1896, Verlag der Novellenbibliothek. (Martin Maack.) –.50 ‒ Der zweite Preis. Plauderei. Ebda. 1897. –.50 ‒ Ein Glückspilz. Humoreske. Ebda. 1897. –.50 Dahlström, Maria Dahlström, Maria. Auf einsamen Wegen. Nov. u. Skizzen. 8. (159) Berlin 1892, Hamburg, Verlag d. litterarischen Vermittlungs-Bureau. n 2.–; geb. nn 3.– Dahm, A. Dahm, A., s. Toni Wald. Dahn, Ther. *Dahn, Ther., geb. Freiin v. Droste-Hülshoff, Breslau, Schweidnitzer Stadtgraben 20, eine Nichte der bekannten Dichterin Annette v. Droste-Hülshoff, wurde am 28. Mai 1845 zu Münster in Westfalen geboren und erhielt ihre Ausbildung in Deuschland. Seit dem 3. August 1873 ist sie mit dem Professor Felix Dahn in Breslau verheiratet, mit welchem zusammen sie »Walhall, germanische Götter- und Heldensagen«, »Karl der Grosse und seine Paladine« und zwei Sammlungen von Gedichten herausgab. ‒ Die Finnin. Erzählg. 3. Aufl. 12. (142) Leipzig 1893, Breitkopf & Härtel. geb. n 4.– ‒ Gedichte. II. Abt. 2. Aufl. Stuttgart, Cotta. Einzelne daraus. ‒ Kaiser Karl u. seine Paladine. Sagen aus dem Kerling. Kreise. Der deutschen Jugend erzählt. Mit e. Einleitg.: Karl der Grosse in der Geschichte v. Felix Dahn. 8. (473 m. 1 Karte) Leipzig 1887, Breitkopf & Härtel. n 6.–; geb. n 7.– ‒ Walhall. Germanische Götter- u. Heldensagen. Für Alt u. Jung am deutschen Herd erzählt. 11. Gesamt-Aufl. 8. (665 m. Abbildgn.) Leipzig 1891, Geibel & Brockhaus. n 9.–; geb. n 10.– Dahnow, M. Dahnow, M., s. Gräfin zu Dohna. ‒ Das Häuschen auf d. Schäre. 16. (24) Stuttgart 1892, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. n –.10 ‒ Das 4. Gebot. Erzählg. 12. (16) Köthen 1894, Schriften-Niederlage d. Ev. Vereinshauses. nn –.10 ‒ Des Einsamen Weihnachtsabend. 16. (24) Stuttgart 1894, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. –.10 ‒ Durch Dunkel zum Licht. – Die neue Mama. 12. (16) Anklam 1896, A. Schmidt. n –.05 ‒ Durch Liebe u. Ernst gereift. 16. (24) Stuttgart 1891, Buchhdlg. d. Ev. Gesellsch. –.10 ‒ Ein echter Marsen. Erzählg. 12. (28) Köthen 1897, Schriften-Niederlage d. Ev. Vereinshauses. nn –.10

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/160
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/160>, abgerufen am 10.07.2020.