Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Rauhen Hause in Hamburg kam ein Büchlein von ihr heraus "Des Lumpensammlers Pflegekind" betitelt. - Als sie nach dem Tode ihres Vaters nach Berlin übersiedelte, verlor sie im Getriebe der Grossstadt die Ruhe und Lust zum Schreiben. Es ist nur noch ein Buch, für Mädchen von 10-13 Jahren bestimmt, jetzt unter ihrem eigenen Namen herausgekommen, welches 1894 die zweite Auflage erlebte. Eine längere Erzählung für Erwachsene "Die Hausgenossen" betitelt, welche in Berlin zur Zeit des Nobelingschen Attentats spielt, ist mehrere Male in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt worden und ebenso mehrere kürzere Geschichten: "Unter der alten Linde", "Christiane" etc., alle mit ernster Tendenz und christlichem Hintergrunde.

- Unter dem roten Regenschirm. Scherz u. Ernst in Erzählg. u. Märchen f. Mädchen von 10-14 Jahren. 2. Aufl. 8. (279 mit 4 Farbendrucken.) 1893, 1894. Wolfenbüttel, J. Zwissler. geb. n 4.-

Werke s. Annette Weditz.

[Dezasse, Gräfin Blanca]

*Dezasse, Gräfin Blanca, Bohunicz , Pressburger Comitat, Ungarn, ist am 4. April 1875 in Görz geboren und lebt seitdem in Bohunicz , einem Gute ihrer Eltern, das sie bis jetzt mit geringen Unterbrechungen nicht verlassen hat. Noch in diesem Jahre wird sie eine Erzählung "Glück oder Zufriedenheit" und eine Sylvestergeschichte "Daisy" in Zeitschriften veröffentlichen.

- Eine dreifache Wette. Nov. 12. (21) Wien 1897, C. Gerold's Sohn in Komm. -.50

[Diamantidi, Frau Julie]

*Diamantidi, Frau Julie, Ps. Julius Damati, Wien III, Parkgasse 1, ist am 5. November 1870 in Wien als Tochter eines Ministerialbeamten geboren. Nach kurzer, sechswöchentlicher Ehe verwitwet, hat sie sich der dramatischen Schriftstellerei gewidmet. Bis jetzt sind drei Stücke vollendet und von verschiedenen Bühnen zur Aufführung angenommen: "Fata Morgana", ein Schauspiel, "Spätblüten", ein Zeitbild und "Pegasus im Joche".

Werke s. Julius Damati.

[Dibelius, Babette]

Dibelius, Babette. Denkwürdigkeiten zur Geschichte der Kaiserin Josephine. Aus der Erinnerg. aufgeschrieben. 12. (96) Hannover 1845, Hahnsche Hofbuchhandlung. 2.-

[Dieburg, Emma v.]

Dieburg, Emma v. Gesellschaftsbüchlein f. junge Damen. 12. (48) Styrum 1887, Spaarmann. -.30

[Dieckhoff, Frau M.]

Dieckhoff, Frau M., Allgemeine Hausfrauen-Zeitung Wochenschrift für häusl. Erziehg., Gesundheitspflege, Hauswesen u. Unterhaltg. Hrsg. unter Mitwirkg. hervorrag. deutscher Schriftsteller u. Schriftstellerinnen, Ärzte u. Pädagogen. Ausg. A. 9. Jahrg. Oktober 1886 - September 1887. 52 Nrn. (a 1-3 Bg.) Fol. Leipzig, Greuell. 10.-; Ausg. B. 4.80

- Dasselbe. 10. u. 11. Jahrg. Oktober 1887 - September 1889. a 52 Nrn. (2 Bg.). a Jahrg. n 4.-

[Diede, Charlotte]

Diede, Charlotte. Die Freundin Wilh. v. Humboldts, Briefe an Karl Schulz. Mit e. Einleitg. v. Gust. Lothholz. 8. (105) Leipzig 1883, Brockhaus, n 2.40; geb. n 3.-

[Diederich, Frl. Ernestine]

*Diederich, Frl. Ernestine, Ps. E. Hainberg, Göttingen, Hainholzweg 23, ist den 14. Februar 1843 in Rodenberg, Kreis Rinteln, geboren und hat ihre Jugend in Kassel verlebt. Äussere Verhältnisse liessen sie erst spät dazu kommen, ihrem Drang zur Schriftstellerei nachzugeben, um die Gebilde ihrer Phantasie zur Gestaltung zu bringen. Die von ihr geschriebenen Erzählungen, Novellen, auch ein Roman, sind in Zeitschriften und Tagesblättern erschienen.

Rauhen Hause in Hamburg kam ein Büchlein von ihr heraus »Des Lumpensammlers Pflegekind« betitelt. – Als sie nach dem Tode ihres Vaters nach Berlin übersiedelte, verlor sie im Getriebe der Grossstadt die Ruhe und Lust zum Schreiben. Es ist nur noch ein Buch, für Mädchen von 10–13 Jahren bestimmt, jetzt unter ihrem eigenen Namen herausgekommen, welches 1894 die zweite Auflage erlebte. Eine längere Erzählung für Erwachsene »Die Hausgenossen« betitelt, welche in Berlin zur Zeit des Nobelingschen Attentats spielt, ist mehrere Male in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt worden und ebenso mehrere kürzere Geschichten: »Unter der alten Linde«, »Christiane« etc., alle mit ernster Tendenz und christlichem Hintergrunde.

‒ Unter dem roten Regenschirm. Scherz u. Ernst in Erzählg. u. Märchen f. Mädchen von 10–14 Jahren. 2. Aufl. 8. (279 mit 4 Farbendrucken.) 1893, 1894. Wolfenbüttel, J. Zwissler. geb. n 4.–

Werke s. Annette Weditz.

[Dezasse, Gräfin Blanca]

*Dezasse, Gräfin Blanca, Bohunicz , Pressburger Comitat, Ungarn, ist am 4. April 1875 in Görz geboren und lebt seitdem in Bohunicz , einem Gute ihrer Eltern, das sie bis jetzt mit geringen Unterbrechungen nicht verlassen hat. Noch in diesem Jahre wird sie eine Erzählung »Glück oder Zufriedenheit« und eine Sylvestergeschichte »Daisy« in Zeitschriften veröffentlichen.

‒ Eine dreifache Wette. Nov. 12. (21) Wien 1897, C. Gerold's Sohn in Komm. –.50

[Diamantidi, Frau Julie]

*Diamantidi, Frau Julie, Ps. Julius Damati, Wien III, Parkgasse 1, ist am 5. November 1870 in Wien als Tochter eines Ministerialbeamten geboren. Nach kurzer, sechswöchentlicher Ehe verwitwet, hat sie sich der dramatischen Schriftstellerei gewidmet. Bis jetzt sind drei Stücke vollendet und von verschiedenen Bühnen zur Aufführung angenommen: »Fata Morgana«, ein Schauspiel, »Spätblüten«, ein Zeitbild und »Pegasus im Joche«.

Werke s. Julius Damati.

[Dibelius, Babette]

Dibelius, Babette. Denkwürdigkeiten zur Geschichte der Kaiserin Josephine. Aus der Erinnerg. aufgeschrieben. 12. (96) Hannover 1845, Hahnsche Hofbuchhandlung. 2.–

[Dieburg, Emma v.]

Dieburg, Emma v. Gesellschaftsbüchlein f. junge Damen. 12. (48) Styrum 1887, Spaarmann. –.30

[Dieckhoff, Frau M.]

Dieckhoff, Frau M., Allgemeine Hausfrauen-Zeitung Wochenschrift für häusl. Erziehg., Gesundheitspflege, Hauswesen u. Unterhaltg. Hrsg. unter Mitwirkg. hervorrag. deutscher Schriftsteller u. Schriftstellerinnen, Ärzte u. Pädagogen. Ausg. A. 9. Jahrg. Oktober 1886 – September 1887. 52 Nrn. (à 1–3 Bg.) Fol. Leipzig, Greuell. 10.–; Ausg. B. 4.80

‒ Dasselbe. 10. u. 11. Jahrg. Oktober 1887 – September 1889. à 52 Nrn. (2 Bg.). à Jahrg. n 4.–

[Diede, Charlotte]

Diede, Charlotte. Die Freundin Wilh. v. Humboldts, Briefe an Karl Schulz. Mit e. Einleitg. v. Gust. Lothholz. 8. (105) Leipzig 1883, Brockhaus, n 2.40; geb. n 3.–

[Diederich, Frl. Ernestine]

*Diederich, Frl. Ernestine, Ps. E. Hainberg, Göttingen, Hainholzweg 23, ist den 14. Februar 1843 in Rodenberg, Kreis Rinteln, geboren und hat ihre Jugend in Kassel verlebt. Äussere Verhältnisse liessen sie erst spät dazu kommen, ihrem Drang zur Schriftstellerei nachzugeben, um die Gebilde ihrer Phantasie zur Gestaltung zu bringen. Die von ihr geschriebenen Erzählungen, Novellen, auch ein Roman, sind in Zeitschriften und Tagesblättern erschienen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0170"/>
Rauhen Hause in Hamburg kam ein Büchlein von ihr heraus »Des Lumpensammlers Pflegekind« betitelt. &#x2013; Als sie nach dem Tode ihres Vaters nach Berlin übersiedelte, verlor sie im Getriebe der Grossstadt die Ruhe und Lust zum Schreiben. Es ist nur noch ein Buch, für Mädchen von 10&#x2013;13 Jahren bestimmt, jetzt unter ihrem eigenen Namen herausgekommen, welches 1894 die zweite Auflage erlebte. Eine längere Erzählung für Erwachsene »Die Hausgenossen« betitelt, welche in Berlin zur Zeit des Nobelingschen Attentats spielt, ist mehrere Male in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt worden und ebenso mehrere kürzere Geschichten: »Unter der alten Linde«, »Christiane« etc., alle mit ernster Tendenz und christlichem Hintergrunde.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Unter dem roten Regenschirm. Scherz u. Ernst in Erzählg. u. Märchen f. Mädchen von 10&#x2013;14 Jahren. 2. Aufl. 8. (279 mit 4 Farbendrucken.) 1893, 1894. Wolfenbüttel, J. Zwissler. geb. n 4.&#x2013;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Annette Weditz</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dezasse, Gräfin Blanca</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Dezasse,</hi> Gräfin Blanca,  Bohunicz , Pressburger Comitat, Ungarn, ist am 4. April 1875 in Görz geboren und lebt seitdem in  Bohunicz , einem Gute ihrer Eltern, das sie bis jetzt mit geringen Unterbrechungen nicht verlassen hat. Noch in diesem Jahre wird sie eine Erzählung »Glück oder Zufriedenheit« und eine Sylvestergeschichte »Daisy« in Zeitschriften veröffentlichen.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Eine dreifache Wette. Nov. 12. (21) Wien 1897, C. Gerold's Sohn in Komm. &#x2013;.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Diamantidi, Frau Julie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Diamantidi,</hi> Frau Julie, Ps. Julius Damati, Wien III, Parkgasse 1, ist am 5. November 1870 in Wien als Tochter eines Ministerialbeamten geboren. Nach kurzer, sechswöchentlicher Ehe verwitwet, hat sie sich der dramatischen Schriftstellerei gewidmet. Bis jetzt sind drei Stücke vollendet und von verschiedenen Bühnen zur Aufführung angenommen: »Fata Morgana«, ein Schauspiel, »Spätblüten«, ein Zeitbild und »Pegasus im Joche«.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Julius Damati</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dibelius, Babette</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dibelius,</hi> Babette. Denkwürdigkeiten zur Geschichte der Kaiserin Josephine. Aus der Erinnerg. aufgeschrieben. 12. (96) Hannover 1845, Hahnsche Hofbuchhandlung. 2.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dieburg, Emma v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dieburg,</hi> Emma v. Gesellschaftsbüchlein f. junge Damen. 12. (48) Styrum 1887, Spaarmann. &#x2013;.30</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dieckhoff, Frau M.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dieckhoff,</hi> Frau M., Allgemeine Hausfrauen-Zeitung Wochenschrift für häusl. Erziehg., Gesundheitspflege, Hauswesen u. Unterhaltg. Hrsg. unter Mitwirkg. hervorrag. deutscher Schriftsteller u. Schriftstellerinnen, Ärzte u. Pädagogen. Ausg. A. 9. Jahrg. Oktober 1886 &#x2013; September 1887. 52 Nrn. (à 1&#x2013;3 Bg.) Fol. Leipzig, Greuell. 10.&#x2013;; Ausg. B. 4.80</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dasselbe. 10. u. 11. Jahrg. Oktober 1887 &#x2013; September 1889. à 52 Nrn. (2 Bg.). à Jahrg. n 4.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Diede, Charlotte</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Diede,</hi> Charlotte. Die Freundin Wilh. v. Humboldts, Briefe an Karl Schulz. Mit e. Einleitg. v. Gust. Lothholz. 8. (105) Leipzig 1883, Brockhaus, n 2.40; geb. n 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Diederich, Frl. Ernestine</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Diederich,</hi> Frl. Ernestine, Ps. E. Hainberg, Göttingen, Hainholzweg 23, ist den 14. Februar 1843 in Rodenberg, Kreis Rinteln, geboren und hat ihre Jugend in Kassel verlebt. Äussere Verhältnisse liessen sie erst spät dazu kommen, ihrem Drang zur Schriftstellerei nachzugeben, um die Gebilde ihrer Phantasie zur Gestaltung zu bringen. Die von ihr geschriebenen Erzählungen, Novellen, auch ein Roman, sind in Zeitschriften und Tagesblättern erschienen.  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0170] Rauhen Hause in Hamburg kam ein Büchlein von ihr heraus »Des Lumpensammlers Pflegekind« betitelt. – Als sie nach dem Tode ihres Vaters nach Berlin übersiedelte, verlor sie im Getriebe der Grossstadt die Ruhe und Lust zum Schreiben. Es ist nur noch ein Buch, für Mädchen von 10–13 Jahren bestimmt, jetzt unter ihrem eigenen Namen herausgekommen, welches 1894 die zweite Auflage erlebte. Eine längere Erzählung für Erwachsene »Die Hausgenossen« betitelt, welche in Berlin zur Zeit des Nobelingschen Attentats spielt, ist mehrere Male in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt worden und ebenso mehrere kürzere Geschichten: »Unter der alten Linde«, »Christiane« etc., alle mit ernster Tendenz und christlichem Hintergrunde. ‒ Unter dem roten Regenschirm. Scherz u. Ernst in Erzählg. u. Märchen f. Mädchen von 10–14 Jahren. 2. Aufl. 8. (279 mit 4 Farbendrucken.) 1893, 1894. Wolfenbüttel, J. Zwissler. geb. n 4.– Werke s. Annette Weditz. Dezasse, Gräfin Blanca *Dezasse, Gräfin Blanca, Bohunicz , Pressburger Comitat, Ungarn, ist am 4. April 1875 in Görz geboren und lebt seitdem in Bohunicz , einem Gute ihrer Eltern, das sie bis jetzt mit geringen Unterbrechungen nicht verlassen hat. Noch in diesem Jahre wird sie eine Erzählung »Glück oder Zufriedenheit« und eine Sylvestergeschichte »Daisy« in Zeitschriften veröffentlichen. ‒ Eine dreifache Wette. Nov. 12. (21) Wien 1897, C. Gerold's Sohn in Komm. –.50 Diamantidi, Frau Julie *Diamantidi, Frau Julie, Ps. Julius Damati, Wien III, Parkgasse 1, ist am 5. November 1870 in Wien als Tochter eines Ministerialbeamten geboren. Nach kurzer, sechswöchentlicher Ehe verwitwet, hat sie sich der dramatischen Schriftstellerei gewidmet. Bis jetzt sind drei Stücke vollendet und von verschiedenen Bühnen zur Aufführung angenommen: »Fata Morgana«, ein Schauspiel, »Spätblüten«, ein Zeitbild und »Pegasus im Joche«. Werke s. Julius Damati. Dibelius, Babette Dibelius, Babette. Denkwürdigkeiten zur Geschichte der Kaiserin Josephine. Aus der Erinnerg. aufgeschrieben. 12. (96) Hannover 1845, Hahnsche Hofbuchhandlung. 2.– Dieburg, Emma v. Dieburg, Emma v. Gesellschaftsbüchlein f. junge Damen. 12. (48) Styrum 1887, Spaarmann. –.30 Dieckhoff, Frau M. Dieckhoff, Frau M., Allgemeine Hausfrauen-Zeitung Wochenschrift für häusl. Erziehg., Gesundheitspflege, Hauswesen u. Unterhaltg. Hrsg. unter Mitwirkg. hervorrag. deutscher Schriftsteller u. Schriftstellerinnen, Ärzte u. Pädagogen. Ausg. A. 9. Jahrg. Oktober 1886 – September 1887. 52 Nrn. (à 1–3 Bg.) Fol. Leipzig, Greuell. 10.–; Ausg. B. 4.80 ‒ Dasselbe. 10. u. 11. Jahrg. Oktober 1887 – September 1889. à 52 Nrn. (2 Bg.). à Jahrg. n 4.– Diede, Charlotte Diede, Charlotte. Die Freundin Wilh. v. Humboldts, Briefe an Karl Schulz. Mit e. Einleitg. v. Gust. Lothholz. 8. (105) Leipzig 1883, Brockhaus, n 2.40; geb. n 3.– Diederich, Frl. Ernestine *Diederich, Frl. Ernestine, Ps. E. Hainberg, Göttingen, Hainholzweg 23, ist den 14. Februar 1843 in Rodenberg, Kreis Rinteln, geboren und hat ihre Jugend in Kassel verlebt. Äussere Verhältnisse liessen sie erst spät dazu kommen, ihrem Drang zur Schriftstellerei nachzugeben, um die Gebilde ihrer Phantasie zur Gestaltung zu bringen. Die von ihr geschriebenen Erzählungen, Novellen, auch ein Roman, sind in Zeitschriften und Tagesblättern erschienen.

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/170
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/170>, abgerufen am 10.07.2020.