Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Döbeli, Marie]

Döbeli, Marie, Biographie s. Marie Huber.

- Schlichte Weisen. 2. Aufl. 12. 1. Aufl. vergriffen. Zürich 1897, Caesar Schmidt. 2.-

- Dasselbe. 3. Aufl. Zürich 1897, Verlag des Schweizer Frauenheim. n 2.50; eleg. geb. n 3.80

[Dobeneck, Magdalena Freifrau v.]

Dobeneck, Magdalena Freifrau v., geb. Feuerbach. Briefe u. Tagebuch blätter aus Frankreich, Irland u. Italien, mit e. kl. Anhang von Kompositionen u. Gedichten. 12, (208 u. 16 Notenbeil.) Nürnberg 1843, Raw. 3.-

[Dobson, Mary]

Dobson, Mary. Das Testament der Gutsherrin. Orig.-Nov. 8. (152) Pressburg 1884, G. Heckenasts Nachfolger. 1.20

[Doberenz, Marie]

Doberenz, Marie, Biographie s. Marie Eberlein.

- Um des Kindes willen. Rom. 8. (237) Dresden 1893, Geschäftsstelle der Dresdner-Frauenzeitung. 3.-; geb. 4.-

[Dodd]

Dodd, Biographie s. Mizi Stein.

- Eva von Verga. Übers. aus dem Italienischen. 8. (150) Prag 1897, E. Gruss. 2.-

- Frauen. Vier Novellen, (ca. 250) Dresden 1897, E. Pierson. ca. 3.50

- Lola. Rom. 8. (150) Ebda. 1897. 2.-; geb. 3.-

[Dodel, Frau Luise]

*Dodel, Frau Luise, Dr. phil., geb. Müller, Zürich IV, Rigistrasse 60, ist den 29. Oktober 1863 zu Hirschfelde in Sachsen geboren und studierte Michaeli 1886 bis Ostern 1891 Naturwissenschaften an der Hochschule in Zürich. Herbst 1891 wurde sie die Gattin von Dr. Arnold Dodel, Professor der Botanik an der Universität Zürich. Ihre 1891 gelöste Preisaufgabe: "Grundzüge einer vergleichenden Anatomie der Blumenblätter" erschien 1893 in den Nova Acta der Kaiserl. Leop. Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher Bd. LIX, No. 1 in 4°. 318 p. XXII Taf. (36 M.)

[Doering, L. v.]

Doering, L. v., Biographie s. Leopoldine Lehmann.

- Aus lichten Stunden. 1884.

- Gonda. (1. Zerbrochene Geigen. 2. Gonda. 3. Auf der Landzunge.) 8. (144) München 1886, Leipzig, Konegen. geb. m. Goldschn. n 3.50

- Meine Mutter. Nov. 8. (72) Weimar 1889, Jüngst & Co. n -.50

[Döhner, Frl. Sophie]

*Döhner, Frl. Sophie, Hamburg, Burgstrasse 24, ist Ende der 40er Jahre in Hamburg als Tochter eines gut situierten Kaufmannes geboren und hat ihre Vaterstadt nur zeitweilig zum Zweck ihrer künstlerischen Ausbildung verlassen, oder um ihre Neigung, die Welt auf weiten Reisen kennen zu lernen, zu befriedigen. Auf Grund ihrer Leistungen als Malerin ist sie seit langen Jahren Mitglied des Verbandes Berliner Künstlerinnen und nimmt an allen gemeinnützigen, künstlerischen und wissenschaftlichen Interessen regen, thätigen Anteil.

- Weltreise einer Hamburgerin 1893-1894. Aus dem Reisetagebuch. 8. (468) Hamburg 1895, O. Meissner. 6.-; geb. in Halbfrz. n 7.50

[Dölzig, Anna]

Dölzig, Anna, s. Anny v. Tresckow.

[Doemming, Pauline v.]

Doemming, Pauline v. Blumenstudien. 3 Lfgn. 2. (a 6 Chromolith.) Leipzig 1885, Baldamus in Kommission. a n 7.50; einz. Blätter baar a 1.80

[Dönitz, Frau Professor Martha]

*Dönitz, Frau Professor Martha, Berlin-Steglitz, ist am 26. Juni 1848 geboren und übersetzt japanische Unterhaltungslitteratur.

- Aus fremder Welt. Japanische Erzählgn. 8. (87 m. H.) Berlin 1889, Schorss. n 2.-; geb. n 2.50

[Döbeli, Marie]

Döbeli, Marie, Biographie s. Marie Huber.

‒ Schlichte Weisen. 2. Aufl. 12. 1. Aufl. vergriffen. Zürich 1897, Caesar Schmidt. 2.–

‒ Dasselbe. 3. Aufl. Zürich 1897, Verlag des Schweizer Frauenheim. n 2.50; eleg. geb. n 3.80

[Dobeneck, Magdalena Freifrau v.]

Dobeneck, Magdalena Freifrau v., geb. Feuerbach. Briefe u. Tagebuch blätter aus Frankreich, Irland u. Italien, mit e. kl. Anhang von Kompositionen u. Gedichten. 12, (208 u. 16 Notenbeil.) Nürnberg 1843, Raw. 3.–

[Dobson, Mary]

Dobson, Mary. Das Testament der Gutsherrin. Orig.-Nov. 8. (152) Pressburg 1884, G. Heckenasts Nachfolger. 1.20

[Doberenz, Marie]

Doberenz, Marie, Biographie s. Marie Eberlein.

‒ Um des Kindes willen. Rom. 8. (237) Dresden 1893, Geschäftsstelle der Dresdner-Frauenzeitung. 3.–; geb. 4.–

[Dodd]

Dodd, Biographie s. Mizi Stein.

‒ Eva von Verga. Übers. aus dem Italienischen. 8. (150) Prag 1897, E. Gruss. 2.–

‒ Frauen. Vier Novellen, (ca. 250) Dresden 1897, E. Pierson. ca. 3.50

‒ Lola. Rom. 8. (150) Ebda. 1897. 2.–; geb. 3.–

[Dodel, Frau Luise]

*Dodel, Frau Luise, Dr. phil., geb. Müller, Zürich IV, Rigistrasse 60, ist den 29. Oktober 1863 zu Hirschfelde in Sachsen geboren und studierte Michaeli 1886 bis Ostern 1891 Naturwissenschaften an der Hochschule in Zürich. Herbst 1891 wurde sie die Gattin von Dr. Arnold Dodel, Professor der Botanik an der Universität Zürich. Ihre 1891 gelöste Preisaufgabe: »Grundzüge einer vergleichenden Anatomie der Blumenblätter« erschien 1893 in den Nova Acta der Kaiserl. Leop. Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher Bd. LIX, No. 1 in 4°. 318 p. XXII Taf. (36 M.)

[Doering, L. v.]

Doering, L. v., Biographie s. Leopoldine Lehmann.

‒ Aus lichten Stunden. 1884.

‒ Gonda. (1. Zerbrochene Geigen. 2. Gonda. 3. Auf der Landzunge.) 8. (144) München 1886, Leipzig, Konegen. geb. m. Goldschn. n 3.50

‒ Meine Mutter. Nov. 8. (72) Weimar 1889, Jüngst & Co. n –.50

[Döhner, Frl. Sophie]

*Döhner, Frl. Sophie, Hamburg, Burgstrasse 24, ist Ende der 40er Jahre in Hamburg als Tochter eines gut situierten Kaufmannes geboren und hat ihre Vaterstadt nur zeitweilig zum Zweck ihrer künstlerischen Ausbildung verlassen, oder um ihre Neigung, die Welt auf weiten Reisen kennen zu lernen, zu befriedigen. Auf Grund ihrer Leistungen als Malerin ist sie seit langen Jahren Mitglied des Verbandes Berliner Künstlerinnen und nimmt an allen gemeinnützigen, künstlerischen und wissenschaftlichen Interessen regen, thätigen Anteil.

‒ Weltreise einer Hamburgerin 1893–1894. Aus dem Reisetagebuch. 8. (468) Hamburg 1895, O. Meissner. 6.–; geb. in Halbfrz. n 7.50

[Dölzig, Anna]

Dölzig, Anna, s. Anny v. Tresckow.

[Doemming, Pauline v.]

Doemming, Pauline v. Blumenstudien. 3 Lfgn. 2. (à 6 Chromolith.) Leipzig 1885, Baldamus in Kommission. à n 7.50; einz. Blätter baar à 1.80

[Dönitz, Frau Professor Martha]

*Dönitz, Frau Professor Martha, Berlin-Steglitz, ist am 26. Juni 1848 geboren und übersetzt japanische Unterhaltungslitteratur.

‒ Aus fremder Welt. Japanische Erzählgn. 8. (87 m. H.) Berlin 1889, Schorss. n 2.–; geb. n 2.50

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0179"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Döbeli, Marie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Döbeli,</hi> Marie, <hi rendition="#g">Biographie s. Marie Huber</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Schlichte Weisen. 2. Aufl. 12. 1. Aufl. vergriffen. Zürich 1897, Caesar Schmidt. 2.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dasselbe. 3. Aufl. Zürich 1897, Verlag des Schweizer Frauenheim. n 2.50; eleg. geb. n 3.80</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dobeneck, Magdalena Freifrau v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dobeneck,</hi> Magdalena Freifrau v., geb. Feuerbach. Briefe u. Tagebuch blätter aus Frankreich, Irland u. Italien, mit e. kl. Anhang von Kompositionen u. Gedichten. 12, (208 u. 16 Notenbeil.) Nürnberg 1843, Raw. 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dobson, Mary</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dobson,</hi> Mary. Das Testament der Gutsherrin. Orig.-Nov. 8. (152) Pressburg 1884, G. Heckenasts Nachfolger. 1.20</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Doberenz, Marie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Doberenz,</hi> Marie, <hi rendition="#g">Biographie s. Marie Eberlein</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Um des Kindes willen. Rom. 8. (237) Dresden 1893, Geschäftsstelle der Dresdner-Frauenzeitung. 3.&#x2013;; geb. 4.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dodd</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dodd,</hi><hi rendition="#g">Biographie s. Mizi Stein</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Eva von Verga. Übers. aus dem Italienischen. 8. (150) Prag 1897, E. Gruss. 2.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Frauen. Vier Novellen, (ca. 250) Dresden 1897, E. Pierson. ca. 3.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Lola. Rom. 8. (150) Ebda. 1897. 2.&#x2013;; geb. 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dodel, Frau Luise</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Dodel,</hi> Frau Luise, Dr. phil., geb. Müller, Zürich IV, Rigistrasse 60, ist den 29. Oktober 1863 zu Hirschfelde in Sachsen geboren und studierte Michaeli 1886 bis Ostern 1891 Naturwissenschaften an der Hochschule in Zürich. Herbst 1891 wurde sie die Gattin von Dr. Arnold Dodel, Professor der Botanik an der Universität Zürich. Ihre 1891 gelöste Preisaufgabe: »Grundzüge einer vergleichenden Anatomie der Blumenblätter« erschien 1893 in den Nova Acta der Kaiserl. Leop. Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher Bd. LIX, No. 1 in 4°. 318 p. XXII Taf. (36 M.)</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Doering, L. v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Doering,</hi> L. v., <hi rendition="#g">Biographie s. Leopoldine Lehmann</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Aus lichten Stunden. 1884.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gonda. (1. Zerbrochene Geigen. 2. Gonda. 3. Auf der Landzunge.) 8. (144) München 1886, Leipzig, Konegen. geb. m. Goldschn. n 3.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Meine Mutter. Nov. 8. (72) Weimar 1889, Jüngst &amp; Co. n &#x2013;.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Döhner, Frl. Sophie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Döhner,</hi> Frl. Sophie, Hamburg, Burgstrasse 24, ist Ende der 40er Jahre in Hamburg als Tochter eines gut situierten Kaufmannes geboren und hat ihre Vaterstadt nur zeitweilig zum Zweck ihrer künstlerischen Ausbildung verlassen, oder um ihre Neigung, die Welt auf weiten Reisen kennen zu lernen, zu befriedigen. Auf Grund ihrer Leistungen als Malerin ist sie seit langen Jahren Mitglied des Verbandes Berliner Künstlerinnen und nimmt an allen gemeinnützigen, künstlerischen und wissenschaftlichen Interessen regen, thätigen Anteil.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Weltreise einer Hamburgerin 1893&#x2013;1894. Aus dem Reisetagebuch. 8. (468) Hamburg 1895, O. Meissner. 6.&#x2013;; geb. in Halbfrz. n 7.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dölzig, Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dölzig,</hi> Anna, s. <hi rendition="#g">Anny v. Tresckow</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Doemming, Pauline v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Doemming,</hi> Pauline v. Blumenstudien. 3 Lfgn. 2. (à 6 Chromolith.) Leipzig 1885, Baldamus in Kommission. à n 7.50; einz. Blätter baar à 1.80</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dönitz, Frau Professor Martha</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Dönitz,</hi> Frau Professor Martha, Berlin-Steglitz, ist am 26. Juni 1848 geboren und übersetzt japanische Unterhaltungslitteratur.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Aus fremder Welt. Japanische Erzählgn. 8. (87 m. H.) Berlin 1889, Schorss. n 2.&#x2013;; geb. n 2.50  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0179] Döbeli, Marie Döbeli, Marie, Biographie s. Marie Huber. ‒ Schlichte Weisen. 2. Aufl. 12. 1. Aufl. vergriffen. Zürich 1897, Caesar Schmidt. 2.– ‒ Dasselbe. 3. Aufl. Zürich 1897, Verlag des Schweizer Frauenheim. n 2.50; eleg. geb. n 3.80 Dobeneck, Magdalena Freifrau v. Dobeneck, Magdalena Freifrau v., geb. Feuerbach. Briefe u. Tagebuch blätter aus Frankreich, Irland u. Italien, mit e. kl. Anhang von Kompositionen u. Gedichten. 12, (208 u. 16 Notenbeil.) Nürnberg 1843, Raw. 3.– Dobson, Mary Dobson, Mary. Das Testament der Gutsherrin. Orig.-Nov. 8. (152) Pressburg 1884, G. Heckenasts Nachfolger. 1.20 Doberenz, Marie Doberenz, Marie, Biographie s. Marie Eberlein. ‒ Um des Kindes willen. Rom. 8. (237) Dresden 1893, Geschäftsstelle der Dresdner-Frauenzeitung. 3.–; geb. 4.– Dodd Dodd, Biographie s. Mizi Stein. ‒ Eva von Verga. Übers. aus dem Italienischen. 8. (150) Prag 1897, E. Gruss. 2.– ‒ Frauen. Vier Novellen, (ca. 250) Dresden 1897, E. Pierson. ca. 3.50 ‒ Lola. Rom. 8. (150) Ebda. 1897. 2.–; geb. 3.– Dodel, Frau Luise *Dodel, Frau Luise, Dr. phil., geb. Müller, Zürich IV, Rigistrasse 60, ist den 29. Oktober 1863 zu Hirschfelde in Sachsen geboren und studierte Michaeli 1886 bis Ostern 1891 Naturwissenschaften an der Hochschule in Zürich. Herbst 1891 wurde sie die Gattin von Dr. Arnold Dodel, Professor der Botanik an der Universität Zürich. Ihre 1891 gelöste Preisaufgabe: »Grundzüge einer vergleichenden Anatomie der Blumenblätter« erschien 1893 in den Nova Acta der Kaiserl. Leop. Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher Bd. LIX, No. 1 in 4°. 318 p. XXII Taf. (36 M.) Doering, L. v. Doering, L. v., Biographie s. Leopoldine Lehmann. ‒ Aus lichten Stunden. 1884. ‒ Gonda. (1. Zerbrochene Geigen. 2. Gonda. 3. Auf der Landzunge.) 8. (144) München 1886, Leipzig, Konegen. geb. m. Goldschn. n 3.50 ‒ Meine Mutter. Nov. 8. (72) Weimar 1889, Jüngst & Co. n –.50 Döhner, Frl. Sophie *Döhner, Frl. Sophie, Hamburg, Burgstrasse 24, ist Ende der 40er Jahre in Hamburg als Tochter eines gut situierten Kaufmannes geboren und hat ihre Vaterstadt nur zeitweilig zum Zweck ihrer künstlerischen Ausbildung verlassen, oder um ihre Neigung, die Welt auf weiten Reisen kennen zu lernen, zu befriedigen. Auf Grund ihrer Leistungen als Malerin ist sie seit langen Jahren Mitglied des Verbandes Berliner Künstlerinnen und nimmt an allen gemeinnützigen, künstlerischen und wissenschaftlichen Interessen regen, thätigen Anteil. ‒ Weltreise einer Hamburgerin 1893–1894. Aus dem Reisetagebuch. 8. (468) Hamburg 1895, O. Meissner. 6.–; geb. in Halbfrz. n 7.50 Dölzig, Anna Dölzig, Anna, s. Anny v. Tresckow. Doemming, Pauline v. Doemming, Pauline v. Blumenstudien. 3 Lfgn. 2. (à 6 Chromolith.) Leipzig 1885, Baldamus in Kommission. à n 7.50; einz. Blätter baar à 1.80 Dönitz, Frau Professor Martha *Dönitz, Frau Professor Martha, Berlin-Steglitz, ist am 26. Juni 1848 geboren und übersetzt japanische Unterhaltungslitteratur. ‒ Aus fremder Welt. Japanische Erzählgn. 8. (87 m. H.) Berlin 1889, Schorss. n 2.–; geb. n 2.50

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/179
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/179>, abgerufen am 10.07.2020.