Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Dunsch, Emilie]

Dunsch, Emilie. Die fertige Damenschneiderin. Anweisung zum Massnehmen, Modellzeichnen u. Zuschneiden v. Damenkleidern. Hand- u. Hilfsbüchlein f. Damen aller Stände. 8. (24 m. 1 L.) Dresden 1869, Schöpff. n 5.-

[Dupuy, Eliza]

Dupuy, Eliza. Der falsche Erbe. Erzählg. 4 Bde. 16. (803) Leipzig 1866, Matthes. 12.-

- Gräfin u. Zigeunerin. Ein Rom. aus dem Leben. Deutsch von A. V. Colenfeld. 4. Bde. 16. (1018) Dresden 1865, L. Wolf. 9.-

[Düring, Frl. Christine v.]

*Düring, Frl. Christine v., Ps. C. v. Averdieck, Lauterberg a. H., Herrenwiese, ist am 14. Mai 1846 im Grossherzogtume Oldenburg nahe bei Brake an der Weser geboren und besuchte in Bremen eine höhere Töchterschule. Im Seminar zu Callnberg i. S. zur Lehrerin ausgebildet, begab sie sich nach nur kurzer Lehrthätigkeit zur Vervollkommnung ihrer Sprachkenntnisse nach Paris und zwei Jahre später nach England. Nach ihrer Rückkehr unterrichtete sie teils privat, teils öffentlich, nahm aber, um ihre finanziellen Verhältnisse zu bessern, 1881 wieder eine Stelle als Erzieherin in Brasilien an. Die Revolution und das Malariafieber zwangen sie aber, nach mehrjährigem Aufenthalte in die Heimat zurückzukehren, und zog sie zur Stärkung ihres erschütterten Nervensystems nach dem kleinen Kur- und Badeorte Lauterberg am Harz, um sich dort in aller Stille der Schriftstellerei und der Dichtkunst zu widmen. Schon in San Paolo gab sie ein kleines pädagogisches Werk in portugiesischer Sprache heraus, welches sie 1890 ins Deutsche übersetzte und unter dem Titel "Wir brauchen Mütter" herausgab. In Arbeit sind ein episches Gedicht "Iracema, eine brasilianische Urwaldgeschichte" und "Unter dem südlichen Kreuz," die Reiseerlebnisse der Verfasserin.

- Die Familie Manstein. 2. Aufl. 12. (103) Barmen 1884, Klein. n -.50 (Die erste Aufl. erschien ohne Wissen der Verfasserin unter dem Ps. C. von Averdieck.)

- Schloss Hohenfels. 8. (226) Ebda. 1877. n 1.80

- Dasselbe. Familienbibl. fürs deutsche Volk. 12. (226) Ebda. 1879. n 1.50

- Wir brauchen Mütter. Gedanken üb. Mädchen-Erziehg. 1. Aufl. 1890. 2. Aufl. 8. (58) Bremen 1896, M. Heinsius Nachfolger. geb. m. Goldschn. n 1.50

[Düring, Frau Baronin Clara v.]

*Düring, Frau Baronin Clara v., Ps. Clara von Gruner, Münden in Hannover, wurde am 19. August 1848 in Berlin als Tochter des verstorbenen Unterstaatssekretärs von Gruner geboren und genoss im Elterhause eine sorgfältige Erziehung. Ihr schon früh für alles Schöne und Ideale empfänglicher Geist fand Anregung und Nahrung in dem Verkehr mit reichbegabten und hervorragenden Männern, die in dem gastfreien Elternhause aus- und eingingen. 1871 mit dem Regierungsassessor und nachherigen Landrat von Düring in Münden vermählt, empfing sie erst durch die in dem Nachlass des Vaters aufgefundenen, ihr noch unbekannten Gedichte der verstorbenen Mutter die erste Anregung, auch ihr eignes Empfinden in ein poetisches Gewand zu kleiden. Die grosse Armut der sie umgebenden Bevölkerung veranlasste sie, ihre Gedichte herauszugeben und den Erlös den Armen zukommen zu lassen.

Werke s. Clara von Gruner.

[Düring-Oetken, Freiin Helene von]

*Düring-Oetken, Freiin Helene von, Ps. Arthur v. Loy, Berlin W., Landgrafenstrasse 10, wurde am 1. Februar 1851 auf dem Rittergute ihres Vaters Loy in Oldenburg geboren und ist die Enkelin

[Dunsch, Emilie]

Dunsch, Emilie. Die fertige Damenschneiderin. Anweisung zum Massnehmen, Modellzeichnen u. Zuschneiden v. Damenkleidern. Hand- u. Hilfsbüchlein f. Damen aller Stände. 8. (24 m. 1 L.) Dresden 1869, Schöpff. n 5.–

[Dupuy, Eliza]

Dupuy, Eliza. Der falsche Erbe. Erzählg. 4 Bde. 16. (803) Leipzig 1866, Matthes. 12.–

‒ Gräfin u. Zigeunerin. Ein Rom. aus dem Leben. Deutsch von A. V. Colenfeld. 4. Bde. 16. (1018) Dresden 1865, L. Wolf. 9.–

[Düring, Frl. Christine v.]

*Düring, Frl. Christine v., Ps. C. v. Averdieck, Lauterberg a. H., Herrenwiese, ist am 14. Mai 1846 im Grossherzogtume Oldenburg nahe bei Brake an der Weser geboren und besuchte in Bremen eine höhere Töchterschule. Im Seminar zu Callnberg i. S. zur Lehrerin ausgebildet, begab sie sich nach nur kurzer Lehrthätigkeit zur Vervollkommnung ihrer Sprachkenntnisse nach Paris und zwei Jahre später nach England. Nach ihrer Rückkehr unterrichtete sie teils privat, teils öffentlich, nahm aber, um ihre finanziellen Verhältnisse zu bessern, 1881 wieder eine Stelle als Erzieherin in Brasilien an. Die Revolution und das Malariafieber zwangen sie aber, nach mehrjährigem Aufenthalte in die Heimat zurückzukehren, und zog sie zur Stärkung ihres erschütterten Nervensystems nach dem kleinen Kur- und Badeorte Lauterberg am Harz, um sich dort in aller Stille der Schriftstellerei und der Dichtkunst zu widmen. Schon in San Paolo gab sie ein kleines pädagogisches Werk in portugiesischer Sprache heraus, welches sie 1890 ins Deutsche übersetzte und unter dem Titel »Wir brauchen Mütter« herausgab. In Arbeit sind ein episches Gedicht »Iracema, eine brasilianische Urwaldgeschichte« und »Unter dem südlichen Kreuz,« die Reiseerlebnisse der Verfasserin.

‒ Die Familie Manstein. 2. Aufl. 12. (103) Barmen 1884, Klein. n –.50 (Die erste Aufl. erschien ohne Wissen der Verfasserin unter dem Ps. C. von Averdieck.)

‒ Schloss Hohenfels. 8. (226) Ebda. 1877. n 1.80

‒ Dasselbe. Familienbibl. fürs deutsche Volk. 12. (226) Ebda. 1879. n 1.50

‒ Wir brauchen Mütter. Gedanken üb. Mädchen-Erziehg. 1. Aufl. 1890. 2. Aufl. 8. (58) Bremen 1896, M. Heinsius Nachfolger. geb. m. Goldschn. n 1.50

[Düring, Frau Baronin Clara v.]

*Düring, Frau Baronin Clara v., Ps. Clara von Gruner, Münden in Hannover, wurde am 19. August 1848 in Berlin als Tochter des verstorbenen Unterstaatssekretärs von Gruner geboren und genoss im Elterhause eine sorgfältige Erziehung. Ihr schon früh für alles Schöne und Ideale empfänglicher Geist fand Anregung und Nahrung in dem Verkehr mit reichbegabten und hervorragenden Männern, die in dem gastfreien Elternhause aus- und eingingen. 1871 mit dem Regierungsassessor und nachherigen Landrat von Düring in Münden vermählt, empfing sie erst durch die in dem Nachlass des Vaters aufgefundenen, ihr noch unbekannten Gedichte der verstorbenen Mutter die erste Anregung, auch ihr eignes Empfinden in ein poetisches Gewand zu kleiden. Die grosse Armut der sie umgebenden Bevölkerung veranlasste sie, ihre Gedichte herauszugeben und den Erlös den Armen zukommen zu lassen.

Werke s. Clara von Gruner.

[Düring-Oetken, Freiin Helene von]

*Düring-Oetken, Freiin Helene von, Ps. Arthur v. Loy, Berlin W., Landgrafenstrasse 10, wurde am 1. Februar 1851 auf dem Rittergute ihres Vaters Loy in Oldenburg geboren und ist die Enkelin

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0189"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dunsch, Emilie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dunsch,</hi> Emilie. Die fertige Damenschneiderin. Anweisung zum Massnehmen, Modellzeichnen u. Zuschneiden v. Damenkleidern. Hand- u. Hilfsbüchlein f. Damen aller Stände. 8. (24 m. 1 L.) Dresden 1869, Schöpff. n 5.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Dupuy, Eliza</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Dupuy,</hi> Eliza. Der falsche Erbe. Erzählg. 4 Bde. 16. (803) Leipzig 1866, Matthes. 12.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gräfin u. Zigeunerin. Ein Rom. aus dem Leben. Deutsch von A. V. Colenfeld. 4. Bde. 16. (1018) Dresden 1865, L. Wolf. 9.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Düring, Frl. Christine v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Düring,</hi> Frl. Christine v., Ps. C. v. Averdieck, Lauterberg a. H., Herrenwiese, ist am 14. Mai 1846 im Grossherzogtume Oldenburg nahe bei Brake an der Weser geboren und besuchte in Bremen eine höhere Töchterschule. Im Seminar zu Callnberg i. S. zur Lehrerin ausgebildet, begab sie sich nach nur kurzer Lehrthätigkeit zur Vervollkommnung ihrer Sprachkenntnisse nach Paris und zwei Jahre später nach England. Nach ihrer Rückkehr unterrichtete sie teils privat, teils öffentlich, nahm aber, um ihre finanziellen Verhältnisse zu bessern, 1881 wieder eine Stelle als Erzieherin in Brasilien an. Die Revolution und das Malariafieber zwangen sie aber, nach mehrjährigem Aufenthalte in die Heimat zurückzukehren, und zog sie zur Stärkung ihres erschütterten Nervensystems nach dem kleinen Kur- und Badeorte Lauterberg am Harz, um sich dort in aller Stille der Schriftstellerei und der Dichtkunst zu widmen. Schon in San Paolo gab sie ein kleines pädagogisches Werk in portugiesischer Sprache heraus, welches sie 1890 ins Deutsche übersetzte und unter dem Titel »Wir brauchen Mütter« herausgab. In Arbeit sind ein episches Gedicht »Iracema, eine brasilianische Urwaldgeschichte« und »Unter dem südlichen Kreuz,« die Reiseerlebnisse der Verfasserin.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Familie Manstein. 2. Aufl. 12. (103) Barmen 1884, Klein. n &#x2013;.50 (Die erste Aufl. erschien ohne Wissen der Verfasserin unter dem Ps. C. von Averdieck.)</p><lb/>
        <p>&#x2012; Schloss Hohenfels. 8. (226) Ebda. 1877. n 1.80</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dasselbe. Familienbibl. fürs deutsche Volk. 12. (226) Ebda. 1879. n 1.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Wir brauchen Mütter. Gedanken üb. Mädchen-Erziehg. 1. Aufl. 1890. 2. Aufl. 8. (58) Bremen 1896, M. Heinsius Nachfolger. geb. m. Goldschn. n 1.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Düring, Frau Baronin Clara v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Düring,</hi> Frau Baronin Clara v., Ps. Clara von Gruner, Münden in Hannover, wurde am 19. August 1848 in Berlin als Tochter des verstorbenen Unterstaatssekretärs von Gruner geboren und genoss im Elterhause eine sorgfältige Erziehung. Ihr schon früh für alles Schöne und Ideale empfänglicher Geist fand Anregung und Nahrung in dem Verkehr mit reichbegabten und hervorragenden Männern, die in dem gastfreien Elternhause aus- und eingingen. 1871 mit dem Regierungsassessor und nachherigen Landrat von Düring in Münden vermählt, empfing sie erst durch die in dem Nachlass des Vaters aufgefundenen, ihr noch unbekannten Gedichte der verstorbenen Mutter die erste Anregung, auch ihr eignes Empfinden in ein poetisches Gewand zu kleiden. Die grosse Armut der sie umgebenden Bevölkerung veranlasste sie, ihre Gedichte herauszugeben und den Erlös den Armen zukommen zu lassen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Clara von Gruner</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Düring-Oetken, Freiin Helene von</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Düring-Oetken,</hi> Freiin Helene von, Ps. Arthur v. Loy, Berlin W., Landgrafenstrasse 10, wurde am 1. Februar 1851 auf dem Rittergute ihres Vaters Loy in Oldenburg geboren und ist die Enkelin
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0189] Dunsch, Emilie Dunsch, Emilie. Die fertige Damenschneiderin. Anweisung zum Massnehmen, Modellzeichnen u. Zuschneiden v. Damenkleidern. Hand- u. Hilfsbüchlein f. Damen aller Stände. 8. (24 m. 1 L.) Dresden 1869, Schöpff. n 5.– Dupuy, Eliza Dupuy, Eliza. Der falsche Erbe. Erzählg. 4 Bde. 16. (803) Leipzig 1866, Matthes. 12.– ‒ Gräfin u. Zigeunerin. Ein Rom. aus dem Leben. Deutsch von A. V. Colenfeld. 4. Bde. 16. (1018) Dresden 1865, L. Wolf. 9.– Düring, Frl. Christine v. *Düring, Frl. Christine v., Ps. C. v. Averdieck, Lauterberg a. H., Herrenwiese, ist am 14. Mai 1846 im Grossherzogtume Oldenburg nahe bei Brake an der Weser geboren und besuchte in Bremen eine höhere Töchterschule. Im Seminar zu Callnberg i. S. zur Lehrerin ausgebildet, begab sie sich nach nur kurzer Lehrthätigkeit zur Vervollkommnung ihrer Sprachkenntnisse nach Paris und zwei Jahre später nach England. Nach ihrer Rückkehr unterrichtete sie teils privat, teils öffentlich, nahm aber, um ihre finanziellen Verhältnisse zu bessern, 1881 wieder eine Stelle als Erzieherin in Brasilien an. Die Revolution und das Malariafieber zwangen sie aber, nach mehrjährigem Aufenthalte in die Heimat zurückzukehren, und zog sie zur Stärkung ihres erschütterten Nervensystems nach dem kleinen Kur- und Badeorte Lauterberg am Harz, um sich dort in aller Stille der Schriftstellerei und der Dichtkunst zu widmen. Schon in San Paolo gab sie ein kleines pädagogisches Werk in portugiesischer Sprache heraus, welches sie 1890 ins Deutsche übersetzte und unter dem Titel »Wir brauchen Mütter« herausgab. In Arbeit sind ein episches Gedicht »Iracema, eine brasilianische Urwaldgeschichte« und »Unter dem südlichen Kreuz,« die Reiseerlebnisse der Verfasserin. ‒ Die Familie Manstein. 2. Aufl. 12. (103) Barmen 1884, Klein. n –.50 (Die erste Aufl. erschien ohne Wissen der Verfasserin unter dem Ps. C. von Averdieck.) ‒ Schloss Hohenfels. 8. (226) Ebda. 1877. n 1.80 ‒ Dasselbe. Familienbibl. fürs deutsche Volk. 12. (226) Ebda. 1879. n 1.50 ‒ Wir brauchen Mütter. Gedanken üb. Mädchen-Erziehg. 1. Aufl. 1890. 2. Aufl. 8. (58) Bremen 1896, M. Heinsius Nachfolger. geb. m. Goldschn. n 1.50 Düring, Frau Baronin Clara v. *Düring, Frau Baronin Clara v., Ps. Clara von Gruner, Münden in Hannover, wurde am 19. August 1848 in Berlin als Tochter des verstorbenen Unterstaatssekretärs von Gruner geboren und genoss im Elterhause eine sorgfältige Erziehung. Ihr schon früh für alles Schöne und Ideale empfänglicher Geist fand Anregung und Nahrung in dem Verkehr mit reichbegabten und hervorragenden Männern, die in dem gastfreien Elternhause aus- und eingingen. 1871 mit dem Regierungsassessor und nachherigen Landrat von Düring in Münden vermählt, empfing sie erst durch die in dem Nachlass des Vaters aufgefundenen, ihr noch unbekannten Gedichte der verstorbenen Mutter die erste Anregung, auch ihr eignes Empfinden in ein poetisches Gewand zu kleiden. Die grosse Armut der sie umgebenden Bevölkerung veranlasste sie, ihre Gedichte herauszugeben und den Erlös den Armen zukommen zu lassen. Werke s. Clara von Gruner. Düring-Oetken, Freiin Helene von *Düring-Oetken, Freiin Helene von, Ps. Arthur v. Loy, Berlin W., Landgrafenstrasse 10, wurde am 1. Februar 1851 auf dem Rittergute ihres Vaters Loy in Oldenburg geboren und ist die Enkelin

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/189
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/189>, abgerufen am 04.07.2020.