Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Abenheim, Albertine]

Abenheim, Albertine. Edda Märchen. Der Jugend von 8-12 Jahren erzählt. Mit 5 Farbendr.-Bildern v. W. Schäfer. 12. (72) Wesel 1893, W. Düms. kart. n -.50

[Abrie, W.]

Abrie, W. Mein Sonnenstrahl. Aufzeichn. a. d. Nachlasse einer Schauspielerin. (Novellette). Leipzig 1887, Oesterwitz Nachf. n -.20

[Abt, Frl. Hedwig]

Abt, Frl. Hedwig, Berlin W., Göbenstr. 25/26, geb. in Lehesten den 20. September 1856.

- Abseits vom Glück. Rom. 2 Bde. 8. (178 u. 188) Dresden 1894, C. Reissner. n 5.-

- Der fünfstöckige Don Juan. Nov. 8. (71) Ebda. 1895. n 1.-

- Eine gute Partie. Rom. a. d. Börsenleben. 8. (160) Nauen 1892, M. Freihof. n 1.-

- Ein Weib aus dem Volke. Erzählg. Altenburg 1896, St. Geibel. 2.-; geb. 3.-

- Evas Roman. 12. (214) Berlin 1890, A. Goldschmidt. n 1.-

[Ackermann, E.]

Ackermann, E. Die häusliche Erziehg. Langensalza 1888, Beyer & S. n 2.25, geb. n 3.25

- Die formale Bildg. Psycholog. pädag. Betrachtg. Langensalza 1889, Beyer & S. n 1.-

- Pädagogische Fragen. Nach den Grundsätzen der Herbartschen Schule bearb. 2. Reihe. Dresden 1886, Bleyl & K. n 1.80 (1. u. 2.) n 3.30

[Adami, Eva]

Adami, Eva. Liebesherrschaft der Frauen. Intimes aus dem Frauenleben. 8. (182) Berlin 1888, Eckstein Nachf. n 1.50, geb. n 2.75

[Adams-Lehmann, Frau H. B.]

*Adams-Lehmann, Frau H. B., Dr. med., München, Schwindstr. 26. England ist das Vaterland von Hope Bridge Adams-Lehmann, Dr. med., und zwar wurde sie in der Nähe Londons als die Tochter des Ingenieurs W. B. Adams im Jahre 1855 geboren. Auf dem Bedford-College vorgebildet, siedelte sie im 18. Lebensjahre nach Deutschland über, studierte in Leipzig Medizin und bestand aufs beste die vorgeschriebenen Fachexamina. In Bern zum Dr. med. promoviert, besuchte sie die Hospitäler zu Wien, Paris, London und Dublin, an welch letzterm Orte sie auch die Approbation für England erwarb, und liess sich 1881 als Ärztin in Frankfurt a. M. nieder. 1886 durch schwere Krankheit zum Aufgeben ihrer Praxis gezwungen, schlug H. B. Adams-Walther ihren Wohnsitz im badischen Schwarzwald auf und beteiligte sich nach ihrer Genesung an der Gründung der Lungenheilanstalt Nordrach, wo sie bis zum Jahre 1893 als Arzt thätig war. Aber wieder zwang sie Krankheit zum Aufgeben ihrer anstrengenden Thätigkeit, und gegenwärtig lebt sie mit Mann und Kindern in München, wo sie gegenwärtig ihren Beruf wieder aufzunehmen sich mit der Absicht trägt. Frau H. B. Adams-Lehmann ist Ärztin mit Leib und Seele; ihre langjährigen Erfahrungen berechtigten sie daher auch gewiss, die Resultate ihrer gründlichen Beobachtungen schriftlich zusammenzufassen und der Allgemeinheit zu übermitteln, und so entstand ihr Werk "Das Frauenbuch". Sechs Auflagen hat dasselbe bereits erlebt, und in 60000 Exemplaren ist es in deutsche Häuser hineingegangen, in denen es seiner Bestimmung nach ein Hausbuch werden sollte und auch geworden ist.

- Das Frauenbuch. Ein ärztlicher Ratgeber für die Frau in der Familie u. bei Frauenkrankheiten. 5. u. 6. Aufl. (50 u. 60 Tausend) mit mehr als 700 Abb. 2 Bde. 8. (1300) Stuttgart 1897, Süddeutsches Verlags-Institut. 2 Orignalbde M. 18.-

- Wie bleiben wir gesund. Ebda. 1897. (Erscheint nicht mehr.)

[Adele]

Adele. Aus dem Stillleben eines weiblichen Herzens. Taschenbuch den deutschen Frauen gewidmet. 16. (104) Darmstadt 1849, Küchler kart. 1.-

[Adelfels, Marie v.]

Adelfels, Marie v. Des Kindes Anstandsbuch. Illustr. v. Pet. Schnorr, 12. (112) Stuttgart 1894, Schwabacher. geb. in Leinw. n 2.-

[Abenheim, Albertine]

Abenheim, Albertine. Edda Märchen. Der Jugend von 8–12 Jahren erzählt. Mit 5 Farbendr.-Bildern v. W. Schäfer. 12. (72) Wesel 1893, W. Düms. kart. n –.50

[Abrie, W.]

Abrie, W. Mein Sonnenstrahl. Aufzeichn. a. d. Nachlasse einer Schauspielerin. (Novellette). Leipzig 1887, Oesterwitz Nachf. n –.20

[Abt, Frl. Hedwig]

Abt, Frl. Hedwig, Berlin W., Göbenstr. 25/26, geb. in Lehesten den 20. September 1856.

‒ Abseits vom Glück. Rom. 2 Bde. 8. (178 u. 188) Dresden 1894, C. Reissner. n 5.–

‒ Der fünfstöckige Don Juan. Nov. 8. (71) Ebda. 1895. n 1.–

‒ Eine gute Partie. Rom. a. d. Börsenleben. 8. (160) Nauen 1892, M. Freihof. n 1.–

‒ Ein Weib aus dem Volke. Erzählg. Altenburg 1896, St. Geibel. 2.–; geb. 3.–

‒ Evas Roman. 12. (214) Berlin 1890, A. Goldschmidt. n 1.–

[Ackermann, E.]

Ackermann, E. Die häusliche Erziehg. Langensalza 1888, Beyer & S. n 2.25, geb. n 3.25

‒ Die formale Bildg. Psycholog. pädag. Betrachtg. Langensalza 1889, Beyer & S. n 1.–

‒ Pädagogische Fragen. Nach den Grundsätzen der Herbartschen Schule bearb. 2. Reihe. Dresden 1886, Bleyl & K. n 1.80 (1. u. 2.) n 3.30

[Adami, Eva]

Adami, Eva. Liebesherrschaft der Frauen. Intimes aus dem Frauenleben. 8. (182) Berlin 1888, Eckstein Nachf. n 1.50, geb. n 2.75

[Adams-Lehmann, Frau H. B.]

*Adams-Lehmann, Frau H. B., Dr. med., München, Schwindstr. 26. England ist das Vaterland von Hope Bridge Adams-Lehmann, Dr. med., und zwar wurde sie in der Nähe Londons als die Tochter des Ingenieurs W. B. Adams im Jahre 1855 geboren. Auf dem Bedford-College vorgebildet, siedelte sie im 18. Lebensjahre nach Deutschland über, studierte in Leipzig Medizin und bestand aufs beste die vorgeschriebenen Fachexamina. In Bern zum Dr. med. promoviert, besuchte sie die Hospitäler zu Wien, Paris, London und Dublin, an welch letzterm Orte sie auch die Approbation für England erwarb, und liess sich 1881 als Ärztin in Frankfurt a. M. nieder. 1886 durch schwere Krankheit zum Aufgeben ihrer Praxis gezwungen, schlug H. B. Adams-Walther ihren Wohnsitz im badischen Schwarzwald auf und beteiligte sich nach ihrer Genesung an der Gründung der Lungenheilanstalt Nordrach, wo sie bis zum Jahre 1893 als Arzt thätig war. Aber wieder zwang sie Krankheit zum Aufgeben ihrer anstrengenden Thätigkeit, und gegenwärtig lebt sie mit Mann und Kindern in München, wo sie gegenwärtig ihren Beruf wieder aufzunehmen sich mit der Absicht trägt. Frau H. B. Adams-Lehmann ist Ärztin mit Leib und Seele; ihre langjährigen Erfahrungen berechtigten sie daher auch gewiss, die Resultate ihrer gründlichen Beobachtungen schriftlich zusammenzufassen und der Allgemeinheit zu übermitteln, und so entstand ihr Werk »Das Frauenbuch«. Sechs Auflagen hat dasselbe bereits erlebt, und in 60000 Exemplaren ist es in deutsche Häuser hineingegangen, in denen es seiner Bestimmung nach ein Hausbuch werden sollte und auch geworden ist.

‒ Das Frauenbuch. Ein ärztlicher Ratgeber für die Frau in der Familie u. bei Frauenkrankheiten. 5. u. 6. Aufl. (50 u. 60 Tausend) mit mehr als 700 Abb. 2 Bde. 8. (1300) Stuttgart 1897, Süddeutsches Verlags-Institut. 2 Orignalbde M. 18.–

‒ Wie bleiben wir gesund. Ebda. 1897. (Erscheint nicht mehr.)

[Adele]

Adele. Aus dem Stillleben eines weiblichen Herzens. Taschenbuch den deutschen Frauen gewidmet. 16. (104) Darmstadt 1849, Küchler kart. 1.–

[Adelfels, Marie v.]

Adelfels, Marie v. Des Kindes Anstandsbuch. Illustr. v. Pet. Schnorr, 12. (112) Stuttgart 1894, Schwabacher. geb. in Leinw. n 2.–

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0020"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Abenheim, Albertine</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Abenheim,</hi> Albertine. Edda Märchen. Der Jugend von 8&#x2013;12 Jahren erzählt. Mit 5 Farbendr.-Bildern v. W. Schäfer. 12. (72) Wesel 1893, W. Düms. kart. n &#x2013;.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Abrie, W.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Abrie,</hi> W. Mein Sonnenstrahl. Aufzeichn. a. d. Nachlasse einer Schauspielerin. (Novellette). Leipzig 1887, Oesterwitz Nachf. n &#x2013;.20</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Abt, Frl. Hedwig</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Abt,</hi> Frl. Hedwig, Berlin W., Göbenstr. 25/26, geb. in Lehesten den 20. September 1856.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Abseits vom Glück. Rom. 2 Bde. 8. (178 u. 188) Dresden 1894, C. Reissner. n 5.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Der fünfstöckige Don Juan. Nov. 8. (71) Ebda. 1895. n 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Eine gute Partie. Rom. a. d. Börsenleben. 8. (160) Nauen 1892, M. Freihof. n 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ein Weib aus dem Volke. Erzählg. Altenburg 1896, St. Geibel. 2.&#x2013;; geb. 3.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Evas Roman. 12. (214) Berlin 1890, A. Goldschmidt. n 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Ackermann, E.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Ackermann,</hi> E. Die häusliche Erziehg. Langensalza 1888, Beyer &amp; S. n 2.25, geb. n 3.25</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die formale Bildg. Psycholog. pädag. Betrachtg. Langensalza 1889, Beyer &amp; S. n 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Pädagogische Fragen. Nach den Grundsätzen der Herbartschen Schule bearb. 2. Reihe. Dresden 1886, Bleyl &amp; K. n 1.80 (1. u. 2.) n 3.30</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Adami, Eva</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Adami,</hi> Eva. Liebesherrschaft der Frauen. Intimes aus dem Frauenleben. 8. (182) Berlin 1888, Eckstein Nachf. n 1.50, geb. n 2.75</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Adams-Lehmann, Frau H. B.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Adams-Lehmann,</hi> Frau H. B., Dr. med., München, Schwindstr. 26. England ist das Vaterland von Hope Bridge Adams-Lehmann, Dr. med., und zwar wurde sie in der Nähe Londons als die Tochter des Ingenieurs W. B. Adams im Jahre 1855 geboren. Auf dem Bedford-College vorgebildet, siedelte sie im 18. Lebensjahre nach Deutschland über, studierte in Leipzig Medizin und bestand aufs beste die vorgeschriebenen Fachexamina. In Bern zum Dr. med. promoviert, besuchte sie die Hospitäler zu Wien, Paris, London und Dublin, an welch letzterm Orte sie auch die Approbation für England erwarb, und liess sich 1881 als Ärztin in Frankfurt a. M. nieder. 1886 durch schwere Krankheit zum Aufgeben ihrer Praxis gezwungen, schlug H. B. Adams-Walther ihren Wohnsitz im badischen Schwarzwald auf und beteiligte sich nach ihrer Genesung an der Gründung der Lungenheilanstalt Nordrach, wo sie bis zum Jahre 1893 als Arzt thätig war. Aber wieder zwang sie Krankheit zum Aufgeben ihrer anstrengenden Thätigkeit, und gegenwärtig lebt sie mit Mann und Kindern in München, wo sie gegenwärtig ihren Beruf wieder aufzunehmen sich mit der Absicht trägt. Frau H. B. Adams-Lehmann ist Ärztin mit Leib und Seele; ihre langjährigen Erfahrungen berechtigten sie daher auch gewiss, die Resultate ihrer gründlichen Beobachtungen schriftlich zusammenzufassen und der Allgemeinheit zu übermitteln, und so entstand ihr Werk »Das Frauenbuch«. Sechs Auflagen hat dasselbe bereits erlebt, und in 60000 Exemplaren ist es in deutsche Häuser hineingegangen, in denen es seiner Bestimmung nach ein Hausbuch werden sollte und auch geworden ist.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das Frauenbuch. Ein ärztlicher Ratgeber für die Frau in der Familie u. bei Frauenkrankheiten. 5. u. 6. Aufl. (50 u. 60 Tausend) mit mehr als 700 Abb. 2 Bde. 8. (1300) Stuttgart 1897, Süddeutsches Verlags-Institut. 2 Orignalbde M. 18.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Wie bleiben wir gesund. Ebda. 1897. (Erscheint nicht mehr.)</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Adele</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Adele.</hi> Aus dem Stillleben eines weiblichen Herzens. Taschenbuch den deutschen Frauen gewidmet. 16. (104) Darmstadt 1849, Küchler kart. 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Adelfels, Marie v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Adelfels,</hi> Marie v. Des Kindes Anstandsbuch. Illustr. v. Pet. Schnorr, 12. (112) Stuttgart 1894, Schwabacher. geb. in Leinw. n 2.&#x2013;  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Abenheim, Albertine Abenheim, Albertine. Edda Märchen. Der Jugend von 8–12 Jahren erzählt. Mit 5 Farbendr.-Bildern v. W. Schäfer. 12. (72) Wesel 1893, W. Düms. kart. n –.50 Abrie, W. Abrie, W. Mein Sonnenstrahl. Aufzeichn. a. d. Nachlasse einer Schauspielerin. (Novellette). Leipzig 1887, Oesterwitz Nachf. n –.20 Abt, Frl. Hedwig Abt, Frl. Hedwig, Berlin W., Göbenstr. 25/26, geb. in Lehesten den 20. September 1856. ‒ Abseits vom Glück. Rom. 2 Bde. 8. (178 u. 188) Dresden 1894, C. Reissner. n 5.– ‒ Der fünfstöckige Don Juan. Nov. 8. (71) Ebda. 1895. n 1.– ‒ Eine gute Partie. Rom. a. d. Börsenleben. 8. (160) Nauen 1892, M. Freihof. n 1.– ‒ Ein Weib aus dem Volke. Erzählg. Altenburg 1896, St. Geibel. 2.–; geb. 3.– ‒ Evas Roman. 12. (214) Berlin 1890, A. Goldschmidt. n 1.– Ackermann, E. Ackermann, E. Die häusliche Erziehg. Langensalza 1888, Beyer & S. n 2.25, geb. n 3.25 ‒ Die formale Bildg. Psycholog. pädag. Betrachtg. Langensalza 1889, Beyer & S. n 1.– ‒ Pädagogische Fragen. Nach den Grundsätzen der Herbartschen Schule bearb. 2. Reihe. Dresden 1886, Bleyl & K. n 1.80 (1. u. 2.) n 3.30 Adami, Eva Adami, Eva. Liebesherrschaft der Frauen. Intimes aus dem Frauenleben. 8. (182) Berlin 1888, Eckstein Nachf. n 1.50, geb. n 2.75 Adams-Lehmann, Frau H. B. *Adams-Lehmann, Frau H. B., Dr. med., München, Schwindstr. 26. England ist das Vaterland von Hope Bridge Adams-Lehmann, Dr. med., und zwar wurde sie in der Nähe Londons als die Tochter des Ingenieurs W. B. Adams im Jahre 1855 geboren. Auf dem Bedford-College vorgebildet, siedelte sie im 18. Lebensjahre nach Deutschland über, studierte in Leipzig Medizin und bestand aufs beste die vorgeschriebenen Fachexamina. In Bern zum Dr. med. promoviert, besuchte sie die Hospitäler zu Wien, Paris, London und Dublin, an welch letzterm Orte sie auch die Approbation für England erwarb, und liess sich 1881 als Ärztin in Frankfurt a. M. nieder. 1886 durch schwere Krankheit zum Aufgeben ihrer Praxis gezwungen, schlug H. B. Adams-Walther ihren Wohnsitz im badischen Schwarzwald auf und beteiligte sich nach ihrer Genesung an der Gründung der Lungenheilanstalt Nordrach, wo sie bis zum Jahre 1893 als Arzt thätig war. Aber wieder zwang sie Krankheit zum Aufgeben ihrer anstrengenden Thätigkeit, und gegenwärtig lebt sie mit Mann und Kindern in München, wo sie gegenwärtig ihren Beruf wieder aufzunehmen sich mit der Absicht trägt. Frau H. B. Adams-Lehmann ist Ärztin mit Leib und Seele; ihre langjährigen Erfahrungen berechtigten sie daher auch gewiss, die Resultate ihrer gründlichen Beobachtungen schriftlich zusammenzufassen und der Allgemeinheit zu übermitteln, und so entstand ihr Werk »Das Frauenbuch«. Sechs Auflagen hat dasselbe bereits erlebt, und in 60000 Exemplaren ist es in deutsche Häuser hineingegangen, in denen es seiner Bestimmung nach ein Hausbuch werden sollte und auch geworden ist. ‒ Das Frauenbuch. Ein ärztlicher Ratgeber für die Frau in der Familie u. bei Frauenkrankheiten. 5. u. 6. Aufl. (50 u. 60 Tausend) mit mehr als 700 Abb. 2 Bde. 8. (1300) Stuttgart 1897, Süddeutsches Verlags-Institut. 2 Orignalbde M. 18.– ‒ Wie bleiben wir gesund. Ebda. 1897. (Erscheint nicht mehr.) Adele Adele. Aus dem Stillleben eines weiblichen Herzens. Taschenbuch den deutschen Frauen gewidmet. 16. (104) Darmstadt 1849, Küchler kart. 1.– Adelfels, Marie v. Adelfels, Marie v. Des Kindes Anstandsbuch. Illustr. v. Pet. Schnorr, 12. (112) Stuttgart 1894, Schwabacher. geb. in Leinw. n 2.–

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/20
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/20>, abgerufen am 10.07.2020.