Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Eichstetten, Barbara v.]

Eichstetten, Barbara v. Eine Nov. v. der Verf. "Hast du gelernt? ›Wohl dem, dem seine Sünden vergeben sind.‹" Bevorwortet v. Phil. v. Nathusius. Ans dem Volksblatt f. Stadt u. Land. 8. (173) Halle 1868, Fricke. 1.20

[Eidam, Frl. Rosa]

#Eidam, Frl. Rosa, München, Barerstrasse 84II.

- Erinnerungen an Hohenschwangau. Gedichte. 8. (50) Ansbach 1887, Brügel & Sohn. geb. m. Goldschn. 1.20

- Grüne Zweige vom Baume des Lebens. Geistl. Lieder. 12. (77) Ansbach 1894, M. Eichinger. geb. m. Goldschn. n 2.-

[Eindhofen, Ulrike v.]

Eindhofen, Ulrike v. Der elegante Haushalt. 2. Aufl. 8. (168) Weimar 1862, B. F. Voigt. 1.50

- Die vornehme Dame. Winke f. Erzieherinnen etc. 8, (126) Ebda. 1.50

[Einsiedel, R. v.]

Einsiedel, R. v., Biographie und Werke s. Helene Tetzner.

- Ans schöner Zeit. Liederstrauss. 12. (94 m. Illustr.) Leipzig 1891, R. Claussner. geb. m. Goldschn. n 4.-

[Eisenhart, Frau Luise v.]

*Eisenhart, Frau Luise v., geb. v. Kobell, Ps. L. v. Kobell, München, Karlsstrasse 24, ist eine Tochter des bekannten Mineralogen und Dialektdichters Franz von Kobell und wurde 1828 zu München geboren. Sie vermählte sich 1857 mit dem nunmehrigen Staatsrat von Eisenhart. Sie verfasste u. A. die Novellen "Isabella von Bourbon", - "Decamerone" - "Erst wäg's, dann wag's" - "Nordseebilder" - "Marie Alphonse" - die biographischen Skizzen: "Franz von Kobell" - "Ignaz von Döllinger" - die illustrierten Werke: "Kunstvolle Miniaturen und Initialen" - "Parzival" - "Unter den vier ersten Königen Bayerns" - ausserdem zahlreiche Artikel für das Feuilleton der Allgemeinen Zeitung und für die Deutsche Revue. Eine Auswahl der in der Deutschen Revue erschienenen Aufsätze wurde unter dem Titel: "Münchener Porträts" als Buch herausgegeben. Für ihr Werk: "Kunstvolle Miniaturen und Initialen" erhielt sie die goldene Ludwigs-Medaille für Wissenschaft und Kunst.

Werke s. L. v. Kobell.

[Eisenschitz, Siddy]

*Eisenschitz, Siddy, Ps. Siddy, Wien VIII, Schlösselgasse 13, wurde am 1. Dezember 1864 in Wien geboren und begann frühzeitig ihre schriftstellerische Thätigkeit. Auch in der Ehe arbeitete sie an ihrer Ausbildung weiter, so dass sie das Maturitätsexamen ablegen und in Wien und Bern Naturwissenschaften studieren konnte. Sie promovierte in letzter Stadt 1895 zum Dr. phil. und gedenkt, da sie schon physiologische Studien gemacht, auch die medizinische Doktorwürde zu erwerben, um späterhin als Ärztin nach dem Orient zu gehen.

- Beiträge zur Morphologie der Sprosspilze. Diss. 8. (24) Wien 1895, Bern, H. Körber. n -.50

- Über epidemische Cholera im Kindesalter. 8. (93) Wien 1887, Braumüller, n 1.60

Werke s. auch Siddy.

[Eitner, Frl. Martha]

*Eitner, Frl. Martha, Ps. Erich Norden, Winzig, Schlesien, wurde am 14. Februar 1851 im Pfarrhause zu Kottwitz bei Naumburg a. B. geboren. Im Jahre 1880 erschienen die ersten Erzählungen in Zeitungen und Blättern.

- Allzeit fröhlich. Weihnachtsgeschichte. 8. (20 m. 1 Abbildg.) Cöthen 1893, Schriften-Niederlage des evangelischen Vereinshauses. nn -.10

- Auf festem Grunde. Volkserzählg. 8. (60) Karlsruhe 1893, Evangelischer Schriftenverein, n -.50

- Auf Schloss Heinrichswaldau. 8. (110) Leipzig-Reudnitz 1890, Osw. Schmidt. n -.75

[Eichstetten, Barbara v.]

Eichstetten, Barbara v. Eine Nov. v. der Verf. »Hast du gelernt? ›Wohl dem, dem seine Sünden vergeben sind.‹« Bevorwortet v. Phil. v. Nathusius. Ans dem Volksblatt f. Stadt u. Land. 8. (173) Halle 1868, Fricke. 1.20

[Eidam, Frl. Rosa]

□Eidam, Frl. Rosa, München, Barerstrasse 84II.

‒ Erinnerungen an Hohenschwangau. Gedichte. 8. (50) Ansbach 1887, Brügel & Sohn. geb. m. Goldschn. 1.20

‒ Grüne Zweige vom Baume des Lebens. Geistl. Lieder. 12. (77) Ansbach 1894, M. Eichinger. geb. m. Goldschn. n 2.–

[Eindhofen, Ulrike v.]

Eindhofen, Ulrike v. Der elegante Haushalt. 2. Aufl. 8. (168) Weimar 1862, B. F. Voigt. 1.50

‒ Die vornehme Dame. Winke f. Erzieherinnen etc. 8, (126) Ebda. 1.50

[Einsiedel, R. v.]

Einsiedel, R. v., Biographie und Werke s. Helene Tetzner.

‒ Ans schöner Zeit. Liederstrauss. 12. (94 m. Illustr.) Leipzig 1891, R. Claussner. geb. m. Goldschn. n 4.–

[Eisenhart, Frau Luise v.]

*Eisenhart, Frau Luise v., geb. v. Kobell, Ps. L. v. Kobell, München, Karlsstrasse 24, ist eine Tochter des bekannten Mineralogen und Dialektdichters Franz von Kobell und wurde 1828 zu München geboren. Sie vermählte sich 1857 mit dem nunmehrigen Staatsrat von Eisenhart. Sie verfasste u. A. die Novellen »Isabella von Bourbon«, – »Decamerone« – »Erst wäg's, dann wag's« – »Nordseebilder« – »Marie Alphonse« – die biographischen Skizzen: »Franz von Kobell« – »Ignaz von Döllinger« – die illustrierten Werke: »Kunstvolle Miniaturen und Initialen« – »Parzival« – »Unter den vier ersten Königen Bayerns« – ausserdem zahlreiche Artikel für das Feuilleton der Allgemeinen Zeitung und für die Deutsche Revue. Eine Auswahl der in der Deutschen Revue erschienenen Aufsätze wurde unter dem Titel: »Münchener Porträts« als Buch herausgegeben. Für ihr Werk: »Kunstvolle Miniaturen und Initialen« erhielt sie die goldene Ludwigs-Medaille für Wissenschaft und Kunst.

Werke s. L. v. Kobell.

[Eisenschitz, Siddy]

*Eisenschitz, Siddy, Ps. Siddy, Wien VIII, Schlösselgasse 13, wurde am 1. Dezember 1864 in Wien geboren und begann frühzeitig ihre schriftstellerische Thätigkeit. Auch in der Ehe arbeitete sie an ihrer Ausbildung weiter, so dass sie das Maturitätsexamen ablegen und in Wien und Bern Naturwissenschaften studieren konnte. Sie promovierte in letzter Stadt 1895 zum Dr. phil. und gedenkt, da sie schon physiologische Studien gemacht, auch die medizinische Doktorwürde zu erwerben, um späterhin als Ärztin nach dem Orient zu gehen.

‒ Beiträge zur Morphologie der Sprosspilze. Diss. 8. (24) Wien 1895, Bern, H. Körber. n –.50

‒ Über epidemische Cholera im Kindesalter. 8. (93) Wien 1887, Braumüller, n 1.60

Werke s. auch Siddy.

[Eitner, Frl. Martha]

*Eitner, Frl. Martha, Ps. Erich Norden, Winzig, Schlesien, wurde am 14. Februar 1851 im Pfarrhause zu Kottwitz bei Naumburg a. B. geboren. Im Jahre 1880 erschienen die ersten Erzählungen in Zeitungen und Blättern.

‒ Allzeit fröhlich. Weihnachtsgeschichte. 8. (20 m. 1 Abbildg.) Cöthen 1893, Schriften-Niederlage des evangelischen Vereinshauses. nn –.10

‒ Auf festem Grunde. Volkserzählg. 8. (60) Karlsruhe 1893, Evangelischer Schriftenverein, n –.50

‒ Auf Schloss Heinrichswaldau. 8. (110) Leipzig-Reudnitz 1890, Osw. Schmidt. n –.75

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0201"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Eichstetten, Barbara v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Eichstetten,</hi> Barbara v. Eine Nov. v. der Verf. »Hast du gelernt? ›Wohl dem, dem seine Sünden vergeben sind.‹« Bevorwortet v. Phil. v. Nathusius. Ans dem Volksblatt f. Stadt u. Land. 8. (173) Halle 1868, Fricke. 1.20</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Eidam, Frl. Rosa</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">&#x25A1;Eidam,</hi> Frl. Rosa, München, Barerstrasse 84<hi rendition="#sup">II.</hi></p><lb/>
        <p>&#x2012; Erinnerungen an Hohenschwangau. Gedichte. 8. (50) Ansbach 1887, Brügel &amp; Sohn. geb. m. Goldschn. 1.20</p><lb/>
        <p>&#x2012; Grüne Zweige vom Baume des Lebens. Geistl. Lieder. 12. (77) Ansbach 1894, M. Eichinger. geb. m. Goldschn. n 2.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Eindhofen, Ulrike v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Eindhofen,</hi> Ulrike v. Der elegante Haushalt. 2. Aufl. 8. (168) Weimar 1862, B. F. Voigt. 1.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die vornehme Dame. Winke f. Erzieherinnen etc. 8, (126) Ebda. 1.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Einsiedel, R. v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Einsiedel,</hi> R. v., <hi rendition="#g">Biographie und Werke s. Helene Tetzner</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ans schöner Zeit. Liederstrauss. 12. (94 m. Illustr.) Leipzig 1891, R. Claussner. geb. m. Goldschn. n 4.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Eisenhart, Frau Luise v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Eisenhart,</hi> Frau Luise v., geb. v. Kobell, Ps. L. v. Kobell, München, Karlsstrasse 24, ist eine Tochter des bekannten Mineralogen und Dialektdichters Franz von Kobell und wurde 1828 zu München geboren. Sie vermählte sich 1857 mit dem nunmehrigen Staatsrat von Eisenhart. Sie verfasste u. A. die Novellen »Isabella von Bourbon«, &#x2013; »Decamerone« &#x2013; »Erst wäg's, dann wag's« &#x2013; »Nordseebilder« &#x2013; »Marie Alphonse« &#x2013; die biographischen Skizzen: »Franz von Kobell« &#x2013; »Ignaz von Döllinger« &#x2013; die illustrierten Werke: »Kunstvolle Miniaturen und Initialen« &#x2013; »Parzival« &#x2013; »Unter den vier ersten Königen Bayerns« &#x2013; ausserdem zahlreiche Artikel für das Feuilleton der Allgemeinen Zeitung und für die Deutsche Revue. Eine Auswahl der in der Deutschen Revue erschienenen Aufsätze wurde unter dem Titel: »Münchener Porträts« als Buch herausgegeben. Für ihr Werk: »Kunstvolle Miniaturen und Initialen« erhielt sie die goldene Ludwigs-Medaille für Wissenschaft und Kunst.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. L. v. Kobell</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Eisenschitz, Siddy</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Eisenschitz,</hi> Siddy, Ps. Siddy, Wien VIII, Schlösselgasse 13, wurde am 1. Dezember 1864 in Wien geboren und begann frühzeitig ihre schriftstellerische Thätigkeit. Auch in der Ehe arbeitete sie an ihrer Ausbildung weiter, so dass sie das Maturitätsexamen ablegen und in Wien und Bern Naturwissenschaften studieren konnte. Sie promovierte in letzter Stadt 1895 zum Dr. phil. und gedenkt, da sie schon physiologische Studien gemacht, auch die medizinische Doktorwürde zu erwerben, um späterhin als Ärztin nach dem Orient zu gehen.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Beiträge zur Morphologie der Sprosspilze. Diss. 8. (24) Wien 1895, Bern, H. Körber. n &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Über epidemische Cholera im Kindesalter. 8. (93) Wien 1887, Braumüller, n 1.60</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. auch Siddy</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Eitner, Frl. Martha</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Eitner,</hi> Frl. Martha, Ps. Erich Norden, Winzig, Schlesien, wurde am 14. Februar 1851 im Pfarrhause zu Kottwitz bei Naumburg a. B. geboren. Im Jahre 1880 erschienen die ersten Erzählungen in Zeitungen und Blättern.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Allzeit fröhlich. Weihnachtsgeschichte. 8. (20 m. 1 Abbildg.) Cöthen 1893, Schriften-Niederlage des evangelischen Vereinshauses. nn &#x2013;.10</p><lb/>
        <p>&#x2012; Auf festem Grunde. Volkserzählg. 8. (60) Karlsruhe 1893, Evangelischer Schriftenverein, n &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Auf Schloss Heinrichswaldau. 8. (110) Leipzig-Reudnitz 1890, Osw. Schmidt. n &#x2013;.75  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0201] Eichstetten, Barbara v. Eichstetten, Barbara v. Eine Nov. v. der Verf. »Hast du gelernt? ›Wohl dem, dem seine Sünden vergeben sind.‹« Bevorwortet v. Phil. v. Nathusius. Ans dem Volksblatt f. Stadt u. Land. 8. (173) Halle 1868, Fricke. 1.20 Eidam, Frl. Rosa □Eidam, Frl. Rosa, München, Barerstrasse 84II. ‒ Erinnerungen an Hohenschwangau. Gedichte. 8. (50) Ansbach 1887, Brügel & Sohn. geb. m. Goldschn. 1.20 ‒ Grüne Zweige vom Baume des Lebens. Geistl. Lieder. 12. (77) Ansbach 1894, M. Eichinger. geb. m. Goldschn. n 2.– Eindhofen, Ulrike v. Eindhofen, Ulrike v. Der elegante Haushalt. 2. Aufl. 8. (168) Weimar 1862, B. F. Voigt. 1.50 ‒ Die vornehme Dame. Winke f. Erzieherinnen etc. 8, (126) Ebda. 1.50 Einsiedel, R. v. Einsiedel, R. v., Biographie und Werke s. Helene Tetzner. ‒ Ans schöner Zeit. Liederstrauss. 12. (94 m. Illustr.) Leipzig 1891, R. Claussner. geb. m. Goldschn. n 4.– Eisenhart, Frau Luise v. *Eisenhart, Frau Luise v., geb. v. Kobell, Ps. L. v. Kobell, München, Karlsstrasse 24, ist eine Tochter des bekannten Mineralogen und Dialektdichters Franz von Kobell und wurde 1828 zu München geboren. Sie vermählte sich 1857 mit dem nunmehrigen Staatsrat von Eisenhart. Sie verfasste u. A. die Novellen »Isabella von Bourbon«, – »Decamerone« – »Erst wäg's, dann wag's« – »Nordseebilder« – »Marie Alphonse« – die biographischen Skizzen: »Franz von Kobell« – »Ignaz von Döllinger« – die illustrierten Werke: »Kunstvolle Miniaturen und Initialen« – »Parzival« – »Unter den vier ersten Königen Bayerns« – ausserdem zahlreiche Artikel für das Feuilleton der Allgemeinen Zeitung und für die Deutsche Revue. Eine Auswahl der in der Deutschen Revue erschienenen Aufsätze wurde unter dem Titel: »Münchener Porträts« als Buch herausgegeben. Für ihr Werk: »Kunstvolle Miniaturen und Initialen« erhielt sie die goldene Ludwigs-Medaille für Wissenschaft und Kunst. Werke s. L. v. Kobell. Eisenschitz, Siddy *Eisenschitz, Siddy, Ps. Siddy, Wien VIII, Schlösselgasse 13, wurde am 1. Dezember 1864 in Wien geboren und begann frühzeitig ihre schriftstellerische Thätigkeit. Auch in der Ehe arbeitete sie an ihrer Ausbildung weiter, so dass sie das Maturitätsexamen ablegen und in Wien und Bern Naturwissenschaften studieren konnte. Sie promovierte in letzter Stadt 1895 zum Dr. phil. und gedenkt, da sie schon physiologische Studien gemacht, auch die medizinische Doktorwürde zu erwerben, um späterhin als Ärztin nach dem Orient zu gehen. ‒ Beiträge zur Morphologie der Sprosspilze. Diss. 8. (24) Wien 1895, Bern, H. Körber. n –.50 ‒ Über epidemische Cholera im Kindesalter. 8. (93) Wien 1887, Braumüller, n 1.60 Werke s. auch Siddy. Eitner, Frl. Martha *Eitner, Frl. Martha, Ps. Erich Norden, Winzig, Schlesien, wurde am 14. Februar 1851 im Pfarrhause zu Kottwitz bei Naumburg a. B. geboren. Im Jahre 1880 erschienen die ersten Erzählungen in Zeitungen und Blättern. ‒ Allzeit fröhlich. Weihnachtsgeschichte. 8. (20 m. 1 Abbildg.) Cöthen 1893, Schriften-Niederlage des evangelischen Vereinshauses. nn –.10 ‒ Auf festem Grunde. Volkserzählg. 8. (60) Karlsruhe 1893, Evangelischer Schriftenverein, n –.50 ‒ Auf Schloss Heinrichswaldau. 8. (110) Leipzig-Reudnitz 1890, Osw. Schmidt. n –.75

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/201
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/201>, abgerufen am 01.10.2020.