Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

geschrieben, welche in den verschiedensten Journalen Österreichs und Deutschlands erschienen sind. Eine Novelle "Laura" und ein Gedicht "Der Mutter Grab" wurden in den Berliner "Splittern" prämiiert, und in der Zeitschrift "Grüss Gott" hat sie sich auch als Jugendschriftstellerin versucht. Ihre zerstreuten novellistischen Arbeiten sehen der Sammlung entgegen.

Werke s. Erwin v. Steinau.

[Fastenrath, Frau Luise]

Fastenrath, Frau Luise, Ps. L. v. Asten, Köln, Christophstrasse 12, vermählt mit dem Schriftsteller Johann Fastenrath, ist am 10. März 1858 in Zombor geboren, schreibt lyrische Dichtungen, Novellen, Kritiken und übersetzt aus dem Spanischen, Catalanischen und Französischen.

Werke s. Luise von Asten.

[Fastlinger, Frl. Sophie]

Fastlinger, Frl. Sophie, Rosenheim in Bayern, ist am 9. Januar 1868 zu Rosenheim geboren. Ein unverkennbares Talent und grosse Vorliebe für Erlernung der Sprachen erleichterte es ihr, sich die französische, englische und italienische Sprache zu eigen zu machen und in letzterer 1890 die Staatsprüfung für Lehrerinnen zu bestehen. Sie widmete sich dem Unterricht von Kindern und Erwachsenen und betrieb neben den Sprachen als Lieblingsfach die Stenographie, für welche sie auch die staatliche Lehrkoncession erlangte, und welche sie als Unterrichtsgegenstand sowohl als auch praktisch in ausgiebigster Weise zur Geltung bringt. Freude und Erholung bereitete es ihr, in dem Dienste der Litteratur und Presse thätig zu sein und für Förderung guter Schriften mit Wort und Feder zu arbeiten. Sie ist Mitarbeiterin verschiedener Blätter, als: "Wendelstein," "Bayrischer Kurier," "Erste Stenographische Frauenzeitung," "Fürs Haus" u.s.w. Ferner verfasste S. Fastlinger Gelegenheitsgedichte und Leichenreden, sowie eine Serie Schilderungen Alpiner Ortschaften. Eine grössere Übersetzung ins Italienische, Werke des deutschen Volksschriftstellers Kolping hat S. F. in Vorbereitung.

[Faust, Marie]

Faust, Marie. Der Liebesbote. Sammlg. ausgewählter Liebesbriefe für alle Verhältnisse passend. 16. (97) Jülich 1852, Leipzig, Hermann. n -.40

[Feaux, Frau Emmy du]

*Feaux, Frau Emmy du, geb. Asplind, Ps. Ernst Dorn, Talsen, Kurland, ist am 16. Februar 1837 als Tochter des schwedischen Ingenieurs Asplind geboren. Begabt mit einer aussergewöhnlichen, inviduellen Kraft, gelang es dem jungen Mädchen, als ihre Mutter durch den frühen Tod des Vaters in bedrängte Verhältnisse kam, jede freie Stunde mit ernsten, wissenschaftlichen Studien auszunutzen und die hilflose Lage durch energischen Fleiss verbessern zu helfen. Besonders war es das verlassene Gebiet der kurländischen Landesgeschichte, das sie interessierte. Durch sie angeregt erstanden mit neuem Eifer Altertumsforscher, welche die vernachlässigten Archive ordneten. Sie vermählte sich 1854 mit dem russischen Rentmeister T. du Feaux. Sie schreibt historische Novellen, Skizzen und Romane für das "Rigaer Tageblatt", die "Dresdener Frauenzeitung". Unter der Presse befinden sich die Novelle "Gefunden" und die Humoreske "Mit Hindernissen". Die Erzählung "Mahnung" gilt

geschrieben, welche in den verschiedensten Journalen Österreichs und Deutschlands erschienen sind. Eine Novelle »Laura« und ein Gedicht »Der Mutter Grab« wurden in den Berliner »Splittern« prämiiert, und in der Zeitschrift »Grüss Gott« hat sie sich auch als Jugendschriftstellerin versucht. Ihre zerstreuten novellistischen Arbeiten sehen der Sammlung entgegen.

Werke s. Erwin v. Steinau.

[Fastenrath, Frau Luise]

Fastenrath, Frau Luise, Ps. L. v. Asten, Köln, Christophstrasse 12, vermählt mit dem Schriftsteller Johann Fastenrath, ist am 10. März 1858 in Zombor geboren, schreibt lyrische Dichtungen, Novellen, Kritiken und übersetzt aus dem Spanischen, Catalanischen und Französischen.

Werke s. Luise von Asten.

[Fastlinger, Frl. Sophie]

Fastlinger, Frl. Sophie, Rosenheim in Bayern, ist am 9. Januar 1868 zu Rosenheim geboren. Ein unverkennbares Talent und grosse Vorliebe für Erlernung der Sprachen erleichterte es ihr, sich die französische, englische und italienische Sprache zu eigen zu machen und in letzterer 1890 die Staatsprüfung für Lehrerinnen zu bestehen. Sie widmete sich dem Unterricht von Kindern und Erwachsenen und betrieb neben den Sprachen als Lieblingsfach die Stenographie, für welche sie auch die staatliche Lehrkoncession erlangte, und welche sie als Unterrichtsgegenstand sowohl als auch praktisch in ausgiebigster Weise zur Geltung bringt. Freude und Erholung bereitete es ihr, in dem Dienste der Litteratur und Presse thätig zu sein und für Förderung guter Schriften mit Wort und Feder zu arbeiten. Sie ist Mitarbeiterin verschiedener Blätter, als: »Wendelstein,« »Bayrischer Kurier,« »Erste Stenographische Frauenzeitung,« »Fürs Haus« u.s.w. Ferner verfasste S. Fastlinger Gelegenheitsgedichte und Leichenreden, sowie eine Serie Schilderungen Alpiner Ortschaften. Eine grössere Übersetzung ins Italienische, Werke des deutschen Volksschriftstellers Kolping hat S. F. in Vorbereitung.

[Faust, Marie]

Faust, Marie. Der Liebesbote. Sammlg. ausgewählter Liebesbriefe für alle Verhältnisse passend. 16. (97) Jülich 1852, Leipzig, Hermann. n –.40

[Feaux, Frau Emmy du]

*Feaux, Frau Emmy du, geb. Asplind, Ps. Ernst Dorn, Talsen, Kurland, ist am 16. Februar 1837 als Tochter des schwedischen Ingenieurs Asplind geboren. Begabt mit einer aussergewöhnlichen, inviduellen Kraft, gelang es dem jungen Mädchen, als ihre Mutter durch den frühen Tod des Vaters in bedrängte Verhältnisse kam, jede freie Stunde mit ernsten, wissenschaftlichen Studien auszunutzen und die hilflose Lage durch energischen Fleiss verbessern zu helfen. Besonders war es das verlassene Gebiet der kurländischen Landesgeschichte, das sie interessierte. Durch sie angeregt erstanden mit neuem Eifer Altertumsforscher, welche die vernachlässigten Archive ordneten. Sie vermählte sich 1854 mit dem russischen Rentmeister T. du Feaux. Sie schreibt historische Novellen, Skizzen und Romane für das »Rigaer Tageblatt«, die »Dresdener Frauenzeitung«. Unter der Presse befinden sich die Novelle »Gefunden« und die Humoreske »Mit Hindernissen«. Die Erzählung »Mahnung« gilt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0223"/>
geschrieben, welche in den verschiedensten Journalen Österreichs und Deutschlands erschienen sind. Eine Novelle »Laura« und ein Gedicht »Der Mutter Grab« wurden in den Berliner »Splittern« prämiiert, und in der Zeitschrift »Grüss Gott« hat sie sich auch als Jugendschriftstellerin versucht. Ihre zerstreuten novellistischen Arbeiten sehen der Sammlung entgegen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Erwin v. Steinau</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Fastenrath, Frau Luise</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Fastenrath,</hi> Frau Luise, Ps. L. v. Asten, Köln, Christophstrasse 12, vermählt mit dem Schriftsteller Johann Fastenrath, ist am 10. März 1858 in Zombor geboren, schreibt lyrische Dichtungen, Novellen, Kritiken und übersetzt aus dem Spanischen, Catalanischen und Französischen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Luise von Asten</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Fastlinger, Frl. Sophie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Fastlinger,</hi> Frl. Sophie, Rosenheim in Bayern, ist am 9. Januar 1868 zu Rosenheim geboren. Ein unverkennbares Talent und grosse Vorliebe für Erlernung der Sprachen erleichterte es ihr, sich die französische, englische und italienische Sprache zu eigen zu machen und in letzterer 1890 die Staatsprüfung für Lehrerinnen zu bestehen. Sie widmete sich dem Unterricht von Kindern und Erwachsenen und betrieb neben den Sprachen als Lieblingsfach die Stenographie, für welche sie auch die staatliche Lehrkoncession erlangte, und welche sie als Unterrichtsgegenstand sowohl als auch praktisch in ausgiebigster Weise zur Geltung bringt. Freude und Erholung bereitete es ihr, in dem Dienste der Litteratur und Presse thätig zu sein und für Förderung guter Schriften mit Wort und Feder zu arbeiten. Sie ist Mitarbeiterin verschiedener Blätter, als: »Wendelstein,« »Bayrischer Kurier,« »Erste Stenographische Frauenzeitung,« »Fürs Haus« u.s.w. Ferner verfasste S. Fastlinger Gelegenheitsgedichte und Leichenreden, sowie eine Serie Schilderungen Alpiner Ortschaften. Eine grössere Übersetzung ins Italienische, Werke des deutschen Volksschriftstellers Kolping hat S. F. in Vorbereitung.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Faust, Marie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Faust,</hi> Marie. Der Liebesbote. Sammlg. ausgewählter Liebesbriefe für alle Verhältnisse passend. 16. (97) Jülich 1852, Leipzig, Hermann. n &#x2013;.40</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Feaux, Frau Emmy du</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Feaux,</hi> Frau Emmy du, geb. Asplind, Ps. Ernst Dorn, Talsen, Kurland, ist am 16. Februar 1837 als Tochter des schwedischen Ingenieurs Asplind geboren. Begabt mit einer aussergewöhnlichen, inviduellen Kraft, gelang es dem jungen Mädchen, als ihre Mutter durch den frühen Tod des Vaters in bedrängte Verhältnisse kam, jede freie Stunde mit ernsten, wissenschaftlichen Studien auszunutzen und die hilflose Lage durch energischen Fleiss verbessern zu helfen. Besonders war es das verlassene Gebiet der kurländischen Landesgeschichte, das sie interessierte. Durch sie angeregt erstanden mit neuem Eifer Altertumsforscher, welche die vernachlässigten Archive ordneten. Sie vermählte sich 1854 mit dem russischen Rentmeister T. du Feaux. Sie schreibt historische Novellen, Skizzen und Romane für das »Rigaer Tageblatt«, die »Dresdener Frauenzeitung«. Unter der Presse befinden sich die Novelle »Gefunden« und die Humoreske »Mit Hindernissen«. Die Erzählung »Mahnung« gilt
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0223] geschrieben, welche in den verschiedensten Journalen Österreichs und Deutschlands erschienen sind. Eine Novelle »Laura« und ein Gedicht »Der Mutter Grab« wurden in den Berliner »Splittern« prämiiert, und in der Zeitschrift »Grüss Gott« hat sie sich auch als Jugendschriftstellerin versucht. Ihre zerstreuten novellistischen Arbeiten sehen der Sammlung entgegen. Werke s. Erwin v. Steinau. Fastenrath, Frau Luise Fastenrath, Frau Luise, Ps. L. v. Asten, Köln, Christophstrasse 12, vermählt mit dem Schriftsteller Johann Fastenrath, ist am 10. März 1858 in Zombor geboren, schreibt lyrische Dichtungen, Novellen, Kritiken und übersetzt aus dem Spanischen, Catalanischen und Französischen. Werke s. Luise von Asten. Fastlinger, Frl. Sophie Fastlinger, Frl. Sophie, Rosenheim in Bayern, ist am 9. Januar 1868 zu Rosenheim geboren. Ein unverkennbares Talent und grosse Vorliebe für Erlernung der Sprachen erleichterte es ihr, sich die französische, englische und italienische Sprache zu eigen zu machen und in letzterer 1890 die Staatsprüfung für Lehrerinnen zu bestehen. Sie widmete sich dem Unterricht von Kindern und Erwachsenen und betrieb neben den Sprachen als Lieblingsfach die Stenographie, für welche sie auch die staatliche Lehrkoncession erlangte, und welche sie als Unterrichtsgegenstand sowohl als auch praktisch in ausgiebigster Weise zur Geltung bringt. Freude und Erholung bereitete es ihr, in dem Dienste der Litteratur und Presse thätig zu sein und für Förderung guter Schriften mit Wort und Feder zu arbeiten. Sie ist Mitarbeiterin verschiedener Blätter, als: »Wendelstein,« »Bayrischer Kurier,« »Erste Stenographische Frauenzeitung,« »Fürs Haus« u.s.w. Ferner verfasste S. Fastlinger Gelegenheitsgedichte und Leichenreden, sowie eine Serie Schilderungen Alpiner Ortschaften. Eine grössere Übersetzung ins Italienische, Werke des deutschen Volksschriftstellers Kolping hat S. F. in Vorbereitung. Faust, Marie Faust, Marie. Der Liebesbote. Sammlg. ausgewählter Liebesbriefe für alle Verhältnisse passend. 16. (97) Jülich 1852, Leipzig, Hermann. n –.40 Feaux, Frau Emmy du *Feaux, Frau Emmy du, geb. Asplind, Ps. Ernst Dorn, Talsen, Kurland, ist am 16. Februar 1837 als Tochter des schwedischen Ingenieurs Asplind geboren. Begabt mit einer aussergewöhnlichen, inviduellen Kraft, gelang es dem jungen Mädchen, als ihre Mutter durch den frühen Tod des Vaters in bedrängte Verhältnisse kam, jede freie Stunde mit ernsten, wissenschaftlichen Studien auszunutzen und die hilflose Lage durch energischen Fleiss verbessern zu helfen. Besonders war es das verlassene Gebiet der kurländischen Landesgeschichte, das sie interessierte. Durch sie angeregt erstanden mit neuem Eifer Altertumsforscher, welche die vernachlässigten Archive ordneten. Sie vermählte sich 1854 mit dem russischen Rentmeister T. du Feaux. Sie schreibt historische Novellen, Skizzen und Romane für das »Rigaer Tageblatt«, die »Dresdener Frauenzeitung«. Unter der Presse befinden sich die Novelle »Gefunden« und die Humoreske »Mit Hindernissen«. Die Erzählung »Mahnung« gilt

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/223
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/223>, abgerufen am 04.07.2020.