Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Fischer, Theresia]

Fischer, Theresia. Die feine u. schmackhafte bürgerl. Hauskost, od. neuestes österreichisches Hans- u. Familien-Kochbuch. 8. (280) Wien 1845, Singer & Göring. 2.-

[Fischer-Dückelmann, Frau Anna]

Fischer-Dückelmann, Frau Anna, Dr. med., Dresden-A., Rietschelstrasse 17I.-, hat in Zürich promoviert.

- Geburtshilfe vom physiatrischen Standpunkt. In Vorbereitung.

- Neue Küchenlehren für Alle, die auf vernunft- u. naturgemässer Grundlage kochen wollen. 8. (52) Zürich 1888, Schröter & M. n -.60

- Über die moderne Küche. Vortrag. 8. (26) Berlin 1890, Breitkreuz. n -.30

- Über die Reform der weibl. Kleidung. Vortrag. 8. (28) Ebda. 1890. n -.30

[Fittchersvogel, Marilla]

Fittchersvogel, Marilla, s. Gisela Grimm.

- Alt-Schottland. Drama. 2. Aufl. 1889.

- Aus den Papieren eines Spatzen. Märchen. 8. (84) Berlin 1849, v. Arnimscher Verlag. 1.-

- Das Heimelchen. Märchen. (o. J.)

- Das Licht. Festsp. 1870.

- Dramatische Werke. 4 Bde. 1857-1875. Inhalt: Ingeborg von Dänemark. - Das Herz der Lais. - Trost in Thränen. - Das Steinbild der Cornelia. - Wie es unterdessen daheim war.

- Ein Brief über Rom u. Berlin. 1887.

- Mondkönigs Tochter. Märchen. 1849.

[Flach, Lehrerin Auguste]

Flach, Lehrerin Auguste. Lustspiele für die Jugend zur Aufführung bei Schul- u. Familienfesten. 16. (86) Kassel 1886, Kessler. n - 50

[Flach, Frl. Josephine Adelheid Mathilde]

*Flach, Frl. Josephine Adelheid Mathilde, Wiesbaden, Oranienstrasse 25I., ist als Tochter des Appellationsgerichtsrats Flach am 6. August 1826 zu Wiesbaden geboren. Ihr Vater, welcher später Präsident des Ober-Appellationsgerichtes war und 1861 verstorben ist, liess sie in der eigenen Häuslichkeit unterrichten und überwachte ihre Erziehung und Ausbildung. Sie hat weder eine Schule noch eine Pension besucht und doch ein grosses, vielseitiges Wissen, das sich besonders auch auf fremde Sprachen erstreckt, erworben. Nach dem Tode ihres Vaters traten traurige Jahre an Josephine Flach heran, die bis dahin der hohen bevorzugten Stellung ihres Vaters gemäss in den höchsten Kreisen verkehrt und geglänzt hatte. Ihre Mutter erblindete und jahrelang musste sie auf alle Wünsche verzichten und schwere Pflichterfüllung auf sich nehmen. Im Jahre 1879 starb auch ihre Mutter und erst jetzt wandte sie sich schriftstellerischer Thätigkeit zu und konnte bald Erfolge verzeichnen. Die greise Autorin lebt im Verein mit ihren Schwestern. Mehrere Romane und Novellen erschienen in der "Kölnischen Volks-Zeitung", in der "Deutschen Heimat" in Konstanz und in der "Germania" in Berlin.

- Durch Kampf zum Ziel. 8. (405) Köln 1886, Bachem. 3. Aufl. n 2.-

- Eine alte Jungfer. 8. (136) Einsiedeln 1885, Benziger. 1.20

- Fürst u. Bettler. Frei nach dem amerikan. Original d. Mark Twain. 8. (180) Konstanz 1887, Verlag der "Deutschen Heimat". n 2 -

- Gabriele. Nov. 8. (280) Köln 1882, Bachem. (Vergriffen.) 2.70

- Herzenswirren. Rom. 8. (212) Ebda. 1884. 3. Aufl. geb. n 1.-

- Lorna, die Königin der Geächteten. Ein Sittengemälde aus dem 17. Jahrh. Frei nach dem Englischen d. R. D. Blackmore. 8. (600) Ebda. 1880. (Vergriffen.) 5.-

- Unter der Herreneiche. Rom. 8. (444) Ebda. 1881. (Vergriffen.) 4.20; geb. 5.50

- Wogen des Lebens. Rom. 8. (372 m. chemigr. Portr.) Salzburg 1887, Pustet 3.60; geb. n 5.-

[Flachs, Frau Marie]

*Flachs, Frau Marie, geb. Fredeking, Braunschweig, Nördliche Wilhelmstrasse 62, ist am 22. Februar 1824 in Braunschweig geboren, woselbst ihr Vater Offizier war. Als sie neun Jahre zählte, verlor

[Fischer, Theresia]

Fischer, Theresia. Die feine u. schmackhafte bürgerl. Hauskost, od. neuestes österreichisches Hans- u. Familien-Kochbuch. 8. (280) Wien 1845, Singer & Göring. 2.–

[Fischer-Dückelmann, Frau Anna]

Fischer-Dückelmann, Frau Anna, Dr. med., Dresden-A., Rietschelstrasse 17I.–, hat in Zürich promoviert.

‒ Geburtshilfe vom physiatrischen Standpunkt. In Vorbereitung.

‒ Neue Küchenlehren für Alle, die auf vernunft- u. naturgemässer Grundlage kochen wollen. 8. (52) Zürich 1888, Schröter & M. n –.60

‒ Über die moderne Küche. Vortrag. 8. (26) Berlin 1890, Breitkreuz. n –.30

‒ Über die Reform der weibl. Kleidung. Vortrag. 8. (28) Ebda. 1890. n –.30

[Fittchersvogel, Marilla]

Fittchersvogel, Marilla, s. Gisela Grimm.

‒ Alt-Schottland. Drama. 2. Aufl. 1889.

‒ Aus den Papieren eines Spatzen. Märchen. 8. (84) Berlin 1849, v. Arnimscher Verlag. 1.–

‒ Das Heimelchen. Märchen. (o. J.)

‒ Das Licht. Festsp. 1870.

‒ Dramatische Werke. 4 Bde. 1857–1875. Inhalt: Ingeborg von Dänemark. – Das Herz der Lais. – Trost in Thränen. – Das Steinbild der Cornelia. – Wie es unterdessen daheim war.

‒ Ein Brief über Rom u. Berlin. 1887.

‒ Mondkönigs Tochter. Märchen. 1849.

[Flach, Lehrerin Auguste]

Flach, Lehrerin Auguste. Lustspiele für die Jugend zur Aufführung bei Schul- u. Familienfesten. 16. (86) Kassel 1886, Kessler. n – 50

[Flach, Frl. Josephine Adelheid Mathilde]

*Flach, Frl. Josephine Adelheid Mathilde, Wiesbaden, Oranienstrasse 25I., ist als Tochter des Appellationsgerichtsrats Flach am 6. August 1826 zu Wiesbaden geboren. Ihr Vater, welcher später Präsident des Ober-Appellationsgerichtes war und 1861 verstorben ist, liess sie in der eigenen Häuslichkeit unterrichten und überwachte ihre Erziehung und Ausbildung. Sie hat weder eine Schule noch eine Pension besucht und doch ein grosses, vielseitiges Wissen, das sich besonders auch auf fremde Sprachen erstreckt, erworben. Nach dem Tode ihres Vaters traten traurige Jahre an Josephine Flach heran, die bis dahin der hohen bevorzugten Stellung ihres Vaters gemäss in den höchsten Kreisen verkehrt und geglänzt hatte. Ihre Mutter erblindete und jahrelang musste sie auf alle Wünsche verzichten und schwere Pflichterfüllung auf sich nehmen. Im Jahre 1879 starb auch ihre Mutter und erst jetzt wandte sie sich schriftstellerischer Thätigkeit zu und konnte bald Erfolge verzeichnen. Die greise Autorin lebt im Verein mit ihren Schwestern. Mehrere Romane und Novellen erschienen in der »Kölnischen Volks-Zeitung«, in der »Deutschen Heimat« in Konstanz und in der »Germania« in Berlin.

‒ Durch Kampf zum Ziel. 8. (405) Köln 1886, Bachem. 3. Aufl. n 2.–

‒ Eine alte Jungfer. 8. (136) Einsiedeln 1885, Benziger. 1.20

‒ Fürst u. Bettler. Frei nach dem amerikan. Original d. Mark Twain. 8. (180) Konstanz 1887, Verlag der »Deutschen Heimat«. n 2 –

‒ Gabriele. Nov. 8. (280) Köln 1882, Bachem. (Vergriffen.) 2.70

‒ Herzenswirren. Rom. 8. (212) Ebda. 1884. 3. Aufl. geb. n 1.–

‒ Lorna, die Königin der Geächteten. Ein Sittengemälde aus dem 17. Jahrh. Frei nach dem Englischen d. R. D. Blackmore. 8. (600) Ebda. 1880. (Vergriffen.) 5.–

‒ Unter der Herreneiche. Rom. 8. (444) Ebda. 1881. (Vergriffen.) 4.20; geb. 5.50

‒ Wogen des Lebens. Rom. 8. (372 m. chemigr. Portr.) Salzburg 1887, Pustet 3.60; geb. n 5.–

[Flachs, Frau Marie]

*Flachs, Frau Marie, geb. Fredeking, Braunschweig, Nördliche Wilhelmstrasse 62, ist am 22. Februar 1824 in Braunschweig geboren, woselbst ihr Vater Offizier war. Als sie neun Jahre zählte, verlor

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0234"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Fischer, Theresia</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Fischer,</hi> Theresia. Die feine u. schmackhafte bürgerl. Hauskost, od. neuestes österreichisches Hans- u. Familien-Kochbuch. 8. (280) Wien 1845, Singer &amp; Göring. 2.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Fischer-Dückelmann, Frau Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Fischer-Dückelmann,</hi> Frau Anna, Dr. med., Dresden-A., Rietschelstrasse 17<hi rendition="#sup">I.</hi>&#x2013;, hat in Zürich promoviert.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Geburtshilfe vom physiatrischen Standpunkt. In Vorbereitung.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Neue Küchenlehren für Alle, die auf vernunft- u. naturgemässer Grundlage kochen wollen. 8. (52) Zürich 1888, Schröter &amp; M. n &#x2013;.60</p><lb/>
        <p>&#x2012; Über die moderne Küche. Vortrag. 8. (26) Berlin 1890, Breitkreuz. n &#x2013;.30</p><lb/>
        <p>&#x2012; Über die Reform der weibl. Kleidung. Vortrag. 8. (28) Ebda. 1890. n &#x2013;.30</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Fittchersvogel, Marilla</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Fittchersvogel,</hi> Marilla, s. <hi rendition="#g">Gisela Grimm</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Alt-Schottland. Drama. 2. Aufl. 1889.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Aus den Papieren eines Spatzen. Märchen. 8. (84) Berlin 1849, v. Arnimscher Verlag. 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das Heimelchen. Märchen. (o. J.)</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das Licht. Festsp. 1870.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dramatische Werke. 4 Bde. 1857&#x2013;1875. Inhalt: Ingeborg von Dänemark. &#x2013; Das Herz der Lais. &#x2013; Trost in Thränen. &#x2013; Das Steinbild der Cornelia. &#x2013; Wie es unterdessen daheim war.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ein Brief über Rom u. Berlin. 1887.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Mondkönigs Tochter. Märchen. 1849.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Flach, Lehrerin Auguste</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Flach,</hi> Lehrerin Auguste. Lustspiele für die Jugend zur Aufführung bei Schul- u. Familienfesten. 16. (86) Kassel 1886, Kessler. n &#x2013; 50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Flach, Frl. Josephine Adelheid Mathilde</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Flach,</hi> Frl. Josephine Adelheid Mathilde, Wiesbaden, Oranienstrasse 25<hi rendition="#sup">I.</hi>, ist als Tochter des Appellationsgerichtsrats Flach am 6. August 1826 zu Wiesbaden geboren. Ihr Vater, welcher später Präsident des Ober-Appellationsgerichtes war und 1861 verstorben ist, liess sie in der eigenen Häuslichkeit unterrichten und überwachte ihre Erziehung und Ausbildung. Sie hat weder eine Schule noch eine Pension besucht und doch ein grosses, vielseitiges Wissen, das sich besonders auch auf fremde Sprachen erstreckt, erworben. Nach dem Tode ihres Vaters traten traurige Jahre an Josephine Flach heran, die bis dahin der hohen bevorzugten Stellung ihres Vaters gemäss in den höchsten Kreisen verkehrt und geglänzt hatte. Ihre Mutter erblindete und jahrelang musste sie auf alle Wünsche verzichten und schwere Pflichterfüllung auf sich nehmen. Im Jahre 1879 starb auch ihre Mutter und erst jetzt wandte sie sich schriftstellerischer Thätigkeit zu und konnte bald Erfolge verzeichnen. Die greise Autorin lebt im Verein mit ihren Schwestern. Mehrere Romane und Novellen erschienen in der »Kölnischen Volks-Zeitung«, in der »Deutschen Heimat« in Konstanz und in der »Germania« in Berlin.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Durch Kampf zum Ziel. 8. (405) Köln 1886, Bachem. 3. Aufl. n 2.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Eine alte Jungfer. 8. (136) Einsiedeln 1885, Benziger. 1.20</p><lb/>
        <p>&#x2012; Fürst u. Bettler. Frei nach dem amerikan. Original d. Mark Twain. 8. (180) Konstanz 1887, Verlag der »Deutschen Heimat«. n 2 &#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gabriele. Nov. 8. (280) Köln 1882, Bachem. (Vergriffen.) 2.70</p><lb/>
        <p>&#x2012; Herzenswirren. Rom. 8. (212) Ebda. 1884. 3. Aufl. geb. n 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Lorna, die Königin der Geächteten. Ein Sittengemälde aus dem 17. Jahrh. Frei nach dem Englischen d. R. D. Blackmore. 8. (600) Ebda. 1880. (Vergriffen.) 5.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Unter der Herreneiche. Rom. 8. (444) Ebda. 1881. (Vergriffen.) 4.20; geb. 5.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Wogen des Lebens. Rom. 8. (372 m. chemigr. Portr.) Salzburg 1887, Pustet 3.60; geb. n 5.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Flachs, Frau Marie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Flachs,</hi> Frau Marie, geb. Fredeking, Braunschweig, Nördliche Wilhelmstrasse 62, ist am 22. Februar 1824 in Braunschweig geboren, woselbst ihr Vater Offizier war. Als sie neun Jahre zählte, verlor
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0234] Fischer, Theresia Fischer, Theresia. Die feine u. schmackhafte bürgerl. Hauskost, od. neuestes österreichisches Hans- u. Familien-Kochbuch. 8. (280) Wien 1845, Singer & Göring. 2.– Fischer-Dückelmann, Frau Anna Fischer-Dückelmann, Frau Anna, Dr. med., Dresden-A., Rietschelstrasse 17I.–, hat in Zürich promoviert. ‒ Geburtshilfe vom physiatrischen Standpunkt. In Vorbereitung. ‒ Neue Küchenlehren für Alle, die auf vernunft- u. naturgemässer Grundlage kochen wollen. 8. (52) Zürich 1888, Schröter & M. n –.60 ‒ Über die moderne Küche. Vortrag. 8. (26) Berlin 1890, Breitkreuz. n –.30 ‒ Über die Reform der weibl. Kleidung. Vortrag. 8. (28) Ebda. 1890. n –.30 Fittchersvogel, Marilla Fittchersvogel, Marilla, s. Gisela Grimm. ‒ Alt-Schottland. Drama. 2. Aufl. 1889. ‒ Aus den Papieren eines Spatzen. Märchen. 8. (84) Berlin 1849, v. Arnimscher Verlag. 1.– ‒ Das Heimelchen. Märchen. (o. J.) ‒ Das Licht. Festsp. 1870. ‒ Dramatische Werke. 4 Bde. 1857–1875. Inhalt: Ingeborg von Dänemark. – Das Herz der Lais. – Trost in Thränen. – Das Steinbild der Cornelia. – Wie es unterdessen daheim war. ‒ Ein Brief über Rom u. Berlin. 1887. ‒ Mondkönigs Tochter. Märchen. 1849. Flach, Lehrerin Auguste Flach, Lehrerin Auguste. Lustspiele für die Jugend zur Aufführung bei Schul- u. Familienfesten. 16. (86) Kassel 1886, Kessler. n – 50 Flach, Frl. Josephine Adelheid Mathilde *Flach, Frl. Josephine Adelheid Mathilde, Wiesbaden, Oranienstrasse 25I., ist als Tochter des Appellationsgerichtsrats Flach am 6. August 1826 zu Wiesbaden geboren. Ihr Vater, welcher später Präsident des Ober-Appellationsgerichtes war und 1861 verstorben ist, liess sie in der eigenen Häuslichkeit unterrichten und überwachte ihre Erziehung und Ausbildung. Sie hat weder eine Schule noch eine Pension besucht und doch ein grosses, vielseitiges Wissen, das sich besonders auch auf fremde Sprachen erstreckt, erworben. Nach dem Tode ihres Vaters traten traurige Jahre an Josephine Flach heran, die bis dahin der hohen bevorzugten Stellung ihres Vaters gemäss in den höchsten Kreisen verkehrt und geglänzt hatte. Ihre Mutter erblindete und jahrelang musste sie auf alle Wünsche verzichten und schwere Pflichterfüllung auf sich nehmen. Im Jahre 1879 starb auch ihre Mutter und erst jetzt wandte sie sich schriftstellerischer Thätigkeit zu und konnte bald Erfolge verzeichnen. Die greise Autorin lebt im Verein mit ihren Schwestern. Mehrere Romane und Novellen erschienen in der »Kölnischen Volks-Zeitung«, in der »Deutschen Heimat« in Konstanz und in der »Germania« in Berlin. ‒ Durch Kampf zum Ziel. 8. (405) Köln 1886, Bachem. 3. Aufl. n 2.– ‒ Eine alte Jungfer. 8. (136) Einsiedeln 1885, Benziger. 1.20 ‒ Fürst u. Bettler. Frei nach dem amerikan. Original d. Mark Twain. 8. (180) Konstanz 1887, Verlag der »Deutschen Heimat«. n 2 – ‒ Gabriele. Nov. 8. (280) Köln 1882, Bachem. (Vergriffen.) 2.70 ‒ Herzenswirren. Rom. 8. (212) Ebda. 1884. 3. Aufl. geb. n 1.– ‒ Lorna, die Königin der Geächteten. Ein Sittengemälde aus dem 17. Jahrh. Frei nach dem Englischen d. R. D. Blackmore. 8. (600) Ebda. 1880. (Vergriffen.) 5.– ‒ Unter der Herreneiche. Rom. 8. (444) Ebda. 1881. (Vergriffen.) 4.20; geb. 5.50 ‒ Wogen des Lebens. Rom. 8. (372 m. chemigr. Portr.) Salzburg 1887, Pustet 3.60; geb. n 5.– Flachs, Frau Marie *Flachs, Frau Marie, geb. Fredeking, Braunschweig, Nördliche Wilhelmstrasse 62, ist am 22. Februar 1824 in Braunschweig geboren, woselbst ihr Vater Offizier war. Als sie neun Jahre zählte, verlor

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/234
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/234>, abgerufen am 10.07.2020.