Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

nach ihrer Verheiratung mit Pfarrer Freiensehner nach Lindenfels über. Sie ist Mitarbeiterin der "Illustrierten Frauen-Zeitung", des "Frauen-Daheim" und anderer Blätter.

Werke s. Johanna Titus.

[Freiligrath, Frl. Gisberte]

*Freiligrath, Frl. Gisberte, Baden-Baden, Ludwig-Wilhelmplatz 8, wurde am 19. März 1826 zu Detmold geboren, von wo die Familie etwa ein Jahr später nach Soest übersiedelte. Jüngste Halbschwester Ferdinand Freiligraths. Sie widmete sich vorerst der Musik und studierte in den Jahren 53 und 54 in Weimar bei Liszt und Peter Cornelius. Durch ein Nervenleiden in der unausgesetzten Ausübung ihrer Kunst behindert, war sie eine Reihe von Jahren in England wie in Deutschland lehrend thätig und schrieb später ihre "Beiträge zur Biographie Ferdinand Freiligraths", welches Buch in den verschiedensten Blättern als erwünschte und notwendige Ausfüllung einer wesentlichen Lücke bezeichnet wurde. Metrische Übertragungen aus dem Englischen nach Shelley, Swinburne und anderen sind bis jetzt nur vereinzelt in verschiedenen Blättern, namentlich zu Anfang der neunziger Jahre im Magazin für Litteratur, veröffentlicht, doch ist die Anordnung einer Herausgabe in Buchform unter der Feder.

- Beitrag zur Biographie Ferd. Freiligraths. 8. (208) Minden 1889, Bruns. n 1.40; geb. n 3.50

[Freiligrath-Kroeker, Frau Käthe]

*Freiligrath-Kroeker, Frau Käthe, London, Cedar Lodge, Honor Oak Road, Forest Hill, ist am 11. September 1845 zu Rapperswyl in der Schweiz geboren, schreibt meistens Kinderschriften, Dramen, Märchen in deutscher und englischer Sprache. Sie macht Übersetzungen von Brentano, sowie überhaupt Übersetzungen aus dem Deutschen ins Englische. Ihre letzte Arbeit ist "History of Germany", die deutsche Übersetzung von Kate Greenaweys "Am Fenster" stammt aus ihrer Feder.

[Freimund, Rod.]

Freimund, Rod., Biographie s. Blanda Corony.

- Die Wiederaufrichtung des deutschen Kaiserreichs. 8. (59) Leipzig 1894, F. Richter. -.80

[Freudenberg, Caroline Petronelle von]

Freudenberg, Caroline Petronelle von, geboren zu Moskau am 25. Dezember 1776.

[Freudenthal, Frau Emma]

*Freudenthal, Frau Emma, Ps. E. Redenhall, Breslau, Freiburgerstrasse 25, ist am 23. Oktober 1844 zu Gross Glogau geboren und schreibt für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen, auch Übersetzungen.

[Freund, Frl. Anna]

*Freund, Frl. Anna, München, Türkenstrasse 55, wurde als Tochter eines hessischen Offiziers 1866 zu Darmstadt geboren und ist mit einigen Erzählungen, welche in illustrierten Zeitschriften und Tageszeitungen zum Abdruck gelangten, und zwei Büchern schriftstellerisch in die Öffentlichkeit getreten.

- Frauengestalten aus deutschen Fürstenhäusern. (453 m. 1 Bildnis) München 1893, C. H. Becksche Buchhandlung. 4.-; geb. 5.-

[Fresne, Baronesse de]

Fresne, Baronesse de. Die wahre Eleganz u. Noblesse in Haus, Gesellschaft u. Welt. 2. Aufl. 8. (214) Weimar 1866, Voigt. 1.80

nach ihrer Verheiratung mit Pfarrer Freiensehner nach Lindenfels über. Sie ist Mitarbeiterin der »Illustrierten Frauen-Zeitung«, des »Frauen-Daheim« und anderer Blätter.

Werke s. Johanna Titus.

[Freiligrath, Frl. Gisberte]

*Freiligrath, Frl. Gisberte, Baden-Baden, Ludwig-Wilhelmplatz 8, wurde am 19. März 1826 zu Detmold geboren, von wo die Familie etwa ein Jahr später nach Soest übersiedelte. Jüngste Halbschwester Ferdinand Freiligraths. Sie widmete sich vorerst der Musik und studierte in den Jahren 53 und 54 in Weimar bei Liszt und Peter Cornelius. Durch ein Nervenleiden in der unausgesetzten Ausübung ihrer Kunst behindert, war sie eine Reihe von Jahren in England wie in Deutschland lehrend thätig und schrieb später ihre »Beiträge zur Biographie Ferdinand Freiligraths«, welches Buch in den verschiedensten Blättern als erwünschte und notwendige Ausfüllung einer wesentlichen Lücke bezeichnet wurde. Metrische Übertragungen aus dem Englischen nach Shelley, Swinburne und anderen sind bis jetzt nur vereinzelt in verschiedenen Blättern, namentlich zu Anfang der neunziger Jahre im Magazin für Litteratur, veröffentlicht, doch ist die Anordnung einer Herausgabe in Buchform unter der Feder.

‒ Beitrag zur Biographie Ferd. Freiligraths. 8. (208) Minden 1889, Bruns. n 1.40; geb. n 3.50

[Freiligrath-Kroeker, Frau Käthe]

*Freiligrath-Kroeker, Frau Käthe, London, Cedar Lodge, Honor Oak Road, Forest Hill, ist am 11. September 1845 zu Rapperswyl in der Schweiz geboren, schreibt meistens Kinderschriften, Dramen, Märchen in deutscher und englischer Sprache. Sie macht Übersetzungen von Brentano, sowie überhaupt Übersetzungen aus dem Deutschen ins Englische. Ihre letzte Arbeit ist »History of Germany«, die deutsche Übersetzung von Kate Greenaweys »Am Fenster« stammt aus ihrer Feder.

[Freimund, Rod.]

Freimund, Rod., Biographie s. Blanda Corony.

‒ Die Wiederaufrichtung des deutschen Kaiserreichs. 8. (59) Leipzig 1894, F. Richter. –.80

[Freudenberg, Caroline Petronelle von]

Freudenberg, Caroline Petronelle von, geboren zu Moskau am 25. Dezember 1776.

[Freudenthal, Frau Emma]

*Freudenthal, Frau Emma, Ps. E. Redenhall, Breslau, Freiburgerstrasse 25, ist am 23. Oktober 1844 zu Gross Glogau geboren und schreibt für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen, auch Übersetzungen.

[Freund, Frl. Anna]

*Freund, Frl. Anna, München, Türkenstrasse 55, wurde als Tochter eines hessischen Offiziers 1866 zu Darmstadt geboren und ist mit einigen Erzählungen, welche in illustrierten Zeitschriften und Tageszeitungen zum Abdruck gelangten, und zwei Büchern schriftstellerisch in die Öffentlichkeit getreten.

‒ Frauengestalten aus deutschen Fürstenhäusern. (453 m. 1 Bildnis) München 1893, C. H. Becksche Buchhandlung. 4.–; geb. 5.–

[Fresne, Baronesse de]

Fresne, Baronesse de. Die wahre Eleganz u. Noblesse in Haus, Gesellschaft u. Welt. 2. Aufl. 8. (214) Weimar 1866, Voigt. 1.80

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0248"/>
nach ihrer Verheiratung mit Pfarrer Freiensehner nach Lindenfels über. Sie ist Mitarbeiterin der »Illustrierten Frauen-Zeitung«, des »Frauen-Daheim« und anderer Blätter.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Johanna Titus</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Freiligrath, Frl. Gisberte</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Freiligrath,</hi> Frl. Gisberte, Baden-Baden, Ludwig-Wilhelmplatz 8, wurde am 19. März 1826 zu Detmold geboren, von wo die Familie etwa ein Jahr später nach Soest übersiedelte. Jüngste Halbschwester Ferdinand Freiligraths. Sie widmete sich vorerst der Musik und studierte in den Jahren 53 und 54 in Weimar bei Liszt und Peter Cornelius. Durch ein Nervenleiden in der unausgesetzten Ausübung ihrer Kunst behindert, war sie eine Reihe von Jahren in England wie in Deutschland lehrend thätig und schrieb später ihre »Beiträge zur Biographie Ferdinand Freiligraths«, welches Buch in den verschiedensten Blättern als erwünschte und notwendige Ausfüllung einer wesentlichen Lücke bezeichnet wurde. Metrische Übertragungen aus dem Englischen nach Shelley, Swinburne und anderen sind bis jetzt nur vereinzelt in verschiedenen Blättern, namentlich zu Anfang der neunziger Jahre im Magazin für Litteratur, veröffentlicht, doch ist die Anordnung einer Herausgabe in Buchform unter der Feder.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Beitrag zur Biographie Ferd. Freiligraths. 8. (208) Minden 1889, Bruns. n 1.40; geb. n 3.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Freiligrath-Kroeker, Frau Käthe</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Freiligrath-Kroeker,</hi> Frau Käthe, London, Cedar Lodge, Honor Oak Road, Forest Hill, ist am 11. September 1845 zu Rapperswyl in der Schweiz geboren, schreibt meistens Kinderschriften, Dramen, Märchen in deutscher und englischer Sprache. Sie macht Übersetzungen von Brentano, sowie überhaupt Übersetzungen aus dem Deutschen ins Englische. Ihre letzte Arbeit ist »History of Germany«, die deutsche Übersetzung von Kate Greenaweys »Am Fenster« stammt aus ihrer Feder.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Freimund, Rod.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Freimund,</hi> Rod., <hi rendition="#g">Biographie s. Blanda Corony</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Wiederaufrichtung des deutschen Kaiserreichs. 8. (59) Leipzig 1894, F. Richter. &#x2013;.80</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Freudenberg, Caroline Petronelle von</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Freudenberg,</hi> Caroline Petronelle von, geboren zu Moskau am 25. Dezember 1776.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Freudenthal, Frau Emma</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Freudenthal,</hi> Frau Emma, Ps. E. Redenhall, Breslau, Freiburgerstrasse 25, ist am 23. Oktober 1844 zu Gross Glogau geboren und schreibt für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen, auch Übersetzungen.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Freund, Frl. Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Freund,</hi> Frl. Anna, München, Türkenstrasse 55, wurde als Tochter eines hessischen Offiziers 1866 zu Darmstadt geboren und ist mit einigen Erzählungen, welche in illustrierten Zeitschriften und Tageszeitungen zum Abdruck gelangten, und zwei Büchern schriftstellerisch in die Öffentlichkeit getreten.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Frauengestalten aus deutschen Fürstenhäusern. (453 m. 1 Bildnis) München 1893, C. H. Becksche Buchhandlung. 4.&#x2013;; geb. 5.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Fresne, Baronesse de</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Fresne,</hi> Baronesse de. Die wahre Eleganz u. Noblesse in Haus, Gesellschaft u. Welt. 2. Aufl. 8. (214) Weimar 1866, Voigt. 1.80  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0248] nach ihrer Verheiratung mit Pfarrer Freiensehner nach Lindenfels über. Sie ist Mitarbeiterin der »Illustrierten Frauen-Zeitung«, des »Frauen-Daheim« und anderer Blätter. Werke s. Johanna Titus. Freiligrath, Frl. Gisberte *Freiligrath, Frl. Gisberte, Baden-Baden, Ludwig-Wilhelmplatz 8, wurde am 19. März 1826 zu Detmold geboren, von wo die Familie etwa ein Jahr später nach Soest übersiedelte. Jüngste Halbschwester Ferdinand Freiligraths. Sie widmete sich vorerst der Musik und studierte in den Jahren 53 und 54 in Weimar bei Liszt und Peter Cornelius. Durch ein Nervenleiden in der unausgesetzten Ausübung ihrer Kunst behindert, war sie eine Reihe von Jahren in England wie in Deutschland lehrend thätig und schrieb später ihre »Beiträge zur Biographie Ferdinand Freiligraths«, welches Buch in den verschiedensten Blättern als erwünschte und notwendige Ausfüllung einer wesentlichen Lücke bezeichnet wurde. Metrische Übertragungen aus dem Englischen nach Shelley, Swinburne und anderen sind bis jetzt nur vereinzelt in verschiedenen Blättern, namentlich zu Anfang der neunziger Jahre im Magazin für Litteratur, veröffentlicht, doch ist die Anordnung einer Herausgabe in Buchform unter der Feder. ‒ Beitrag zur Biographie Ferd. Freiligraths. 8. (208) Minden 1889, Bruns. n 1.40; geb. n 3.50 Freiligrath-Kroeker, Frau Käthe *Freiligrath-Kroeker, Frau Käthe, London, Cedar Lodge, Honor Oak Road, Forest Hill, ist am 11. September 1845 zu Rapperswyl in der Schweiz geboren, schreibt meistens Kinderschriften, Dramen, Märchen in deutscher und englischer Sprache. Sie macht Übersetzungen von Brentano, sowie überhaupt Übersetzungen aus dem Deutschen ins Englische. Ihre letzte Arbeit ist »History of Germany«, die deutsche Übersetzung von Kate Greenaweys »Am Fenster« stammt aus ihrer Feder. Freimund, Rod. Freimund, Rod., Biographie s. Blanda Corony. ‒ Die Wiederaufrichtung des deutschen Kaiserreichs. 8. (59) Leipzig 1894, F. Richter. –.80 Freudenberg, Caroline Petronelle von Freudenberg, Caroline Petronelle von, geboren zu Moskau am 25. Dezember 1776. Freudenthal, Frau Emma *Freudenthal, Frau Emma, Ps. E. Redenhall, Breslau, Freiburgerstrasse 25, ist am 23. Oktober 1844 zu Gross Glogau geboren und schreibt für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen, auch Übersetzungen. Freund, Frl. Anna *Freund, Frl. Anna, München, Türkenstrasse 55, wurde als Tochter eines hessischen Offiziers 1866 zu Darmstadt geboren und ist mit einigen Erzählungen, welche in illustrierten Zeitschriften und Tageszeitungen zum Abdruck gelangten, und zwei Büchern schriftstellerisch in die Öffentlichkeit getreten. ‒ Frauengestalten aus deutschen Fürstenhäusern. (453 m. 1 Bildnis) München 1893, C. H. Becksche Buchhandlung. 4.–; geb. 5.– Fresne, Baronesse de Fresne, Baronesse de. Die wahre Eleganz u. Noblesse in Haus, Gesellschaft u. Welt. 2. Aufl. 8. (214) Weimar 1866, Voigt. 1.80

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/248
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/248>, abgerufen am 10.07.2020.