Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Gerzabek, A. v.]

Gerzabek, A. v. Die Geschwister von Eschenweiler. 8. (107) Ebda. 1885. -.75

- Frauenbilder; für deutsche Mädchen. Bernburg, Bacmeister.

1. Hohenzollern-Bd. 8. (90) 1881.

2. Deutsche Fürstinnen. 8. (95) 1883.

3. Deutsche Frauen aus allen Ständen. 8. (108) 1884. a n 1.20; geb. a n 2.-

[Geyer, Anna]

Geyer, Anna. Zwergkönig Merlin. Weihnachtssp. 12. (20) Mainz 1895, F. Kirchheim. n -.40

[Geyersbach, Fried. Dorothee]

Geyersbach, Fried. Dorothee, geb. Schlez, geboren den 18. August 1764 zu Ippesheim.

[Giehrl, Frau Emmy]

*Giehrl, Frau Emmy, geb. Aschenbrenner, Ps. Tante Emmy, München, Herzog-Wilhelmstrasse 9II, wurde am 1. November 1837 in Regensburg als Tochter des königlichen bayrischen Finanzministers Dr. Joseph von Aschenbrenner geboren, siedelte aber mit den Eltern nach München über. Gute Lehrer leiteten im Elternhause den Unterricht des Kindes, das schon frühzeitig eine dichterische Anlage zeigte, der man aber wenig Wert beilegte. Kurze Zeit nach ihrer Vermählung mit dem bayrischen Bezirksamts-Assessor Rudolf Giehrl in München verlor sie den Vater. Sein Tod erschütterte ihren schwachen Körper auf das tiefste, ein unheilbares Nervenleiden sollte sie für immer auf das Krankenlager werfen. Obwohl die Kranke auf ihrem Schmerzenslager, von allem äusseren Verkehr abgezogen, sich ausschliesslich geistig beschäftigte, trat sie doch erst nach dem Tode ihres Gatten (1876), mit dem sie in glücklichster Ehe gelebt, mit schriftstellerischen Arbeiten an die Öffentlichkeit, und zwar auf dem Gebiete des Erziehungswesens und vorzüglich als Jugendschriftstellerin. Sie wurde Mitarbeiterin sämtlicher Organe des katholischen Erziehungsvereins in Donauwörth und anderer katholischen Zeitschriften unter dem Decknamen "Tante Emmy". Während ihrer langen 34 jährigen Schmerzenszeit entstand nach und nach eine grosse Anzahl reizender Kindergeschichten und Erzählungen.

- Allerlei Märchen u. Geschichten für Kinder von 8-14 Jahren. Straubing, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 4.50

- Aschenbrödl. Märchengesellschaftsspiel. Donauwörth, Auer. 1.25

- Aus Nah u. Fern. Erzählgn. f. d. Jugend. 8. (245) Straubing 1897, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. geb. n 3.-

- Bilderbuch für brave, kleine Kinder. Zeichngn. v. J. Kiener. 4. (24 m. 12 kolor. Illustr) Regensburg 1883, Pustet. geb. n 2.40

- Bilderbuch von den braven Geschwistern. Ebda. 3.60

- Das goldene ABC des heiligen Bonaventura. Hrsg. v. Joh. Ludw. Jacob. 12. (32) Limburg 1893, Stuttgart, J. Roth. n -.10

- Die Verlobte. Jungen Mädchen, besonders d. lieben Bräuten gewidmet. 1. Aufl. 1895. 2. Aufl. 16. (101) Stuttgart 1896, J. Roth. n 1.-; geb. in Damast m. Goldschn. n 1.80

- Erinnerungen aus meiner Kindheit. Donauwörth, Auer. 1.50

- Für meine lieben Kleinen. Bilderbuch m. Zeichngn. v. J Kiener. Ebda. 1890. 3.-

- Gesammelte Jugend- u. Volksschriften. 1.-8. Bd. 8. Straubing, Volks u. Jugendschriften-Verlag. a 1.20; geb. a n 1.50

1. Die Sternsänger. Meister Fridolin. 2 Erzählgn. (123 m. Titelbild.) 1894.

2. Des Bruders Schutzgeist. Eine Lüge u. ihre Folgen. 2 Erzählgn. (132 m. Titelbild.) 1895.

3. In harten Zeiten. Das junge Familienhaupt. 2 Erzählgn. (135 m. Titelbild.) 1895.

4. Weihnachtsgrüsse.

5. Für Mussestunden.

6. Rosen u. Dornen. Kurze Erzählgn. (112) Ebda. 1897.

7. Kurze Geschichten. I. Reihe.

8. Kurze Geschichten. II. Reihe.

[Gerzabek, A. v.]

Gerzabek, A. v. Die Geschwister von Eschenweiler. 8. (107) Ebda. 1885. –.75

‒ Frauenbilder; für deutsche Mädchen. Bernburg, Bacmeister.

1. Hohenzollern-Bd. 8. (90) 1881.

2. Deutsche Fürstinnen. 8. (95) 1883.

3. Deutsche Frauen aus allen Ständen. 8. (108) 1884. à n 1.20; geb. à n 2.–

[Geyer, Anna]

Geyer, Anna. Zwergkönig Merlin. Weihnachtssp. 12. (20) Mainz 1895, F. Kirchheim. n –.40

[Geyersbach, Fried. Dorothee]

Geyersbach, Fried. Dorothee, geb. Schlez, geboren den 18. August 1764 zu Ippesheim.

[Giehrl, Frau Emmy]

*Giehrl, Frau Emmy, geb. Aschenbrenner, Ps. Tante Emmy, München, Herzog-Wilhelmstrasse 9II, wurde am 1. November 1837 in Regensburg als Tochter des königlichen bayrischen Finanzministers Dr. Joseph von Aschenbrenner geboren, siedelte aber mit den Eltern nach München über. Gute Lehrer leiteten im Elternhause den Unterricht des Kindes, das schon frühzeitig eine dichterische Anlage zeigte, der man aber wenig Wert beilegte. Kurze Zeit nach ihrer Vermählung mit dem bayrischen Bezirksamts-Assessor Rudolf Giehrl in München verlor sie den Vater. Sein Tod erschütterte ihren schwachen Körper auf das tiefste, ein unheilbares Nervenleiden sollte sie für immer auf das Krankenlager werfen. Obwohl die Kranke auf ihrem Schmerzenslager, von allem äusseren Verkehr abgezogen, sich ausschliesslich geistig beschäftigte, trat sie doch erst nach dem Tode ihres Gatten (1876), mit dem sie in glücklichster Ehe gelebt, mit schriftstellerischen Arbeiten an die Öffentlichkeit, und zwar auf dem Gebiete des Erziehungswesens und vorzüglich als Jugendschriftstellerin. Sie wurde Mitarbeiterin sämtlicher Organe des katholischen Erziehungsvereins in Donauwörth und anderer katholischen Zeitschriften unter dem Decknamen »Tante Emmy«. Während ihrer langen 34 jährigen Schmerzenszeit entstand nach und nach eine grosse Anzahl reizender Kindergeschichten und Erzählungen.

‒ Allerlei Märchen u. Geschichten für Kinder von 8–14 Jahren. Straubing, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 4.50

‒ Aschenbrödl. Märchengesellschaftsspiel. Donauwörth, Auer. 1.25

‒ Aus Nah u. Fern. Erzählgn. f. d. Jugend. 8. (245) Straubing 1897, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. geb. n 3.–

‒ Bilderbuch für brave, kleine Kinder. Zeichngn. v. J. Kiener. 4. (24 m. 12 kolor. Illustr) Regensburg 1883, Pustet. geb. n 2.40

‒ Bilderbuch von den braven Geschwistern. Ebda. 3.60

‒ Das goldene ABC des heiligen Bonaventura. Hrsg. v. Joh. Ludw. Jacob. 12. (32) Limburg 1893, Stuttgart, J. Roth. n –.10

‒ Die Verlobte. Jungen Mädchen, besonders d. lieben Bräuten gewidmet. 1. Aufl. 1895. 2. Aufl. 16. (101) Stuttgart 1896, J. Roth. n 1.–; geb. in Damast m. Goldschn. n 1.80

‒ Erinnerungen aus meiner Kindheit. Donauwörth, Auer. 1.50

‒ Für meine lieben Kleinen. Bilderbuch m. Zeichngn. v. J Kiener. Ebda. 1890. 3.–

‒ Gesammelte Jugend- u. Volksschriften. 1.–8. Bd. 8. Straubing, Volks u. Jugendschriften-Verlag. à 1.20; geb. à n 1.50

1. Die Sternsänger. Meister Fridolin. 2 Erzählgn. (123 m. Titelbild.) 1894.

2. Des Bruders Schutzgeist. Eine Lüge u. ihre Folgen. 2 Erzählgn. (132 m. Titelbild.) 1895.

3. In harten Zeiten. Das junge Familienhaupt. 2 Erzählgn. (135 m. Titelbild.) 1895.

4. Weihnachtsgrüsse.

5. Für Mussestunden.

6. Rosen u. Dornen. Kurze Erzählgn. (112) Ebda. 1897.

7. Kurze Geschichten. I. Reihe.

8. Kurze Geschichten. II. Reihe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0274"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Gerzabek, A. v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Gerzabek,</hi> A. v. Die Geschwister von Eschenweiler. 8. (107) Ebda. 1885. &#x2013;.75</p><lb/>
        <p>&#x2012; Frauenbilder; für deutsche Mädchen. Bernburg, Bacmeister.</p><lb/>
        <p>1. Hohenzollern-Bd. 8. (90) 1881.</p><lb/>
        <p>2. Deutsche Fürstinnen. 8. (95) 1883.</p><lb/>
        <p>3. Deutsche Frauen aus allen Ständen. 8. (108) 1884. à n 1.20; geb. à n 2.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Geyer, Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Geyer,</hi> Anna. Zwergkönig Merlin. Weihnachtssp. 12. (20) Mainz 1895, F. Kirchheim. n &#x2013;.40</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Geyersbach, Fried. Dorothee</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Geyersbach,</hi> Fried. Dorothee, geb. Schlez, geboren den 18. August 1764 zu Ippesheim.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Giehrl, Frau Emmy</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Giehrl,</hi> Frau Emmy, geb. Aschenbrenner, Ps. Tante Emmy, München, Herzog-Wilhelmstrasse 9<hi rendition="#sup">II</hi>, wurde am 1. November 1837 in Regensburg als Tochter des königlichen bayrischen Finanzministers Dr. Joseph von Aschenbrenner geboren, siedelte aber mit den Eltern nach München über. Gute Lehrer leiteten im Elternhause den Unterricht des Kindes, das schon frühzeitig eine dichterische Anlage zeigte, der man aber wenig Wert beilegte. Kurze Zeit nach ihrer Vermählung mit dem bayrischen Bezirksamts-Assessor Rudolf Giehrl in München verlor sie den Vater. Sein Tod erschütterte ihren schwachen Körper auf das tiefste, ein unheilbares Nervenleiden sollte sie für immer auf das Krankenlager werfen. Obwohl die Kranke auf ihrem Schmerzenslager, von allem äusseren Verkehr abgezogen, sich ausschliesslich geistig beschäftigte, trat sie doch erst nach dem Tode ihres Gatten (1876), mit dem sie in glücklichster Ehe gelebt, mit schriftstellerischen Arbeiten an die Öffentlichkeit, und zwar auf dem Gebiete des Erziehungswesens und vorzüglich als Jugendschriftstellerin. Sie wurde Mitarbeiterin sämtlicher Organe des katholischen Erziehungsvereins in Donauwörth und anderer katholischen Zeitschriften unter dem Decknamen »Tante Emmy«. Während ihrer langen 34 <hi rendition="#g">jährigen</hi> Schmerzenszeit entstand nach und nach eine grosse Anzahl reizender Kindergeschichten und Erzählungen.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Allerlei Märchen u. Geschichten für Kinder von 8&#x2013;14 Jahren. Straubing, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 4.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Aschenbrödl. Märchengesellschaftsspiel. Donauwörth, Auer. 1.25</p><lb/>
        <p>&#x2012; Aus Nah u. Fern. Erzählgn. f. d. Jugend. 8. (245) Straubing 1897, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. geb. n 3.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Bilderbuch für brave, kleine Kinder. Zeichngn. v. J. Kiener. 4. (24 m. 12 kolor. Illustr) Regensburg 1883, Pustet. geb. n 2.40</p><lb/>
        <p>&#x2012; Bilderbuch von den braven Geschwistern. Ebda. 3.60</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das goldene ABC des heiligen Bonaventura. Hrsg. v. Joh. Ludw. Jacob. 12. (32) Limburg 1893, Stuttgart, J. Roth. n &#x2013;.10</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Verlobte. Jungen Mädchen, besonders d. lieben Bräuten gewidmet. 1. Aufl. 1895. 2. Aufl. 16. (101) Stuttgart 1896, J. Roth. n 1.&#x2013;; geb. in Damast m. Goldschn. n 1.80</p><lb/>
        <p>&#x2012; Erinnerungen aus meiner Kindheit. Donauwörth, Auer. 1.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Für meine lieben Kleinen. Bilderbuch m. Zeichngn. v. J Kiener. Ebda. 1890. 3.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gesammelte Jugend- u. Volksschriften. 1.&#x2013;8. Bd. 8. Straubing, Volks u. Jugendschriften-Verlag. à 1.20; geb. à n 1.50</p><lb/>
        <p>1. Die Sternsänger. Meister Fridolin. 2 Erzählgn. (123 m. Titelbild.) 1894.</p><lb/>
        <p>2. Des Bruders Schutzgeist. Eine Lüge u. ihre Folgen. 2 Erzählgn. (132 m. Titelbild.) 1895.</p><lb/>
        <p>3. In harten Zeiten. Das junge Familienhaupt. 2 Erzählgn. (135 m. Titelbild.) 1895.</p><lb/>
        <p>4. Weihnachtsgrüsse.</p><lb/>
        <p>5. Für Mussestunden.</p><lb/>
        <p>6. Rosen u. Dornen. Kurze Erzählgn. (112) Ebda. 1897.</p><lb/>
        <p>7. Kurze Geschichten. I. Reihe.</p><lb/>
        <p>8. Kurze Geschichten. II. Reihe.  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0274] Gerzabek, A. v. Gerzabek, A. v. Die Geschwister von Eschenweiler. 8. (107) Ebda. 1885. –.75 ‒ Frauenbilder; für deutsche Mädchen. Bernburg, Bacmeister. 1. Hohenzollern-Bd. 8. (90) 1881. 2. Deutsche Fürstinnen. 8. (95) 1883. 3. Deutsche Frauen aus allen Ständen. 8. (108) 1884. à n 1.20; geb. à n 2.– Geyer, Anna Geyer, Anna. Zwergkönig Merlin. Weihnachtssp. 12. (20) Mainz 1895, F. Kirchheim. n –.40 Geyersbach, Fried. Dorothee Geyersbach, Fried. Dorothee, geb. Schlez, geboren den 18. August 1764 zu Ippesheim. Giehrl, Frau Emmy *Giehrl, Frau Emmy, geb. Aschenbrenner, Ps. Tante Emmy, München, Herzog-Wilhelmstrasse 9II, wurde am 1. November 1837 in Regensburg als Tochter des königlichen bayrischen Finanzministers Dr. Joseph von Aschenbrenner geboren, siedelte aber mit den Eltern nach München über. Gute Lehrer leiteten im Elternhause den Unterricht des Kindes, das schon frühzeitig eine dichterische Anlage zeigte, der man aber wenig Wert beilegte. Kurze Zeit nach ihrer Vermählung mit dem bayrischen Bezirksamts-Assessor Rudolf Giehrl in München verlor sie den Vater. Sein Tod erschütterte ihren schwachen Körper auf das tiefste, ein unheilbares Nervenleiden sollte sie für immer auf das Krankenlager werfen. Obwohl die Kranke auf ihrem Schmerzenslager, von allem äusseren Verkehr abgezogen, sich ausschliesslich geistig beschäftigte, trat sie doch erst nach dem Tode ihres Gatten (1876), mit dem sie in glücklichster Ehe gelebt, mit schriftstellerischen Arbeiten an die Öffentlichkeit, und zwar auf dem Gebiete des Erziehungswesens und vorzüglich als Jugendschriftstellerin. Sie wurde Mitarbeiterin sämtlicher Organe des katholischen Erziehungsvereins in Donauwörth und anderer katholischen Zeitschriften unter dem Decknamen »Tante Emmy«. Während ihrer langen 34 jährigen Schmerzenszeit entstand nach und nach eine grosse Anzahl reizender Kindergeschichten und Erzählungen. ‒ Allerlei Märchen u. Geschichten für Kinder von 8–14 Jahren. Straubing, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. 4.50 ‒ Aschenbrödl. Märchengesellschaftsspiel. Donauwörth, Auer. 1.25 ‒ Aus Nah u. Fern. Erzählgn. f. d. Jugend. 8. (245) Straubing 1897, Volks- u. Jugendschriften-Verlag. geb. n 3.– ‒ Bilderbuch für brave, kleine Kinder. Zeichngn. v. J. Kiener. 4. (24 m. 12 kolor. Illustr) Regensburg 1883, Pustet. geb. n 2.40 ‒ Bilderbuch von den braven Geschwistern. Ebda. 3.60 ‒ Das goldene ABC des heiligen Bonaventura. Hrsg. v. Joh. Ludw. Jacob. 12. (32) Limburg 1893, Stuttgart, J. Roth. n –.10 ‒ Die Verlobte. Jungen Mädchen, besonders d. lieben Bräuten gewidmet. 1. Aufl. 1895. 2. Aufl. 16. (101) Stuttgart 1896, J. Roth. n 1.–; geb. in Damast m. Goldschn. n 1.80 ‒ Erinnerungen aus meiner Kindheit. Donauwörth, Auer. 1.50 ‒ Für meine lieben Kleinen. Bilderbuch m. Zeichngn. v. J Kiener. Ebda. 1890. 3.– ‒ Gesammelte Jugend- u. Volksschriften. 1.–8. Bd. 8. Straubing, Volks u. Jugendschriften-Verlag. à 1.20; geb. à n 1.50 1. Die Sternsänger. Meister Fridolin. 2 Erzählgn. (123 m. Titelbild.) 1894. 2. Des Bruders Schutzgeist. Eine Lüge u. ihre Folgen. 2 Erzählgn. (132 m. Titelbild.) 1895. 3. In harten Zeiten. Das junge Familienhaupt. 2 Erzählgn. (135 m. Titelbild.) 1895. 4. Weihnachtsgrüsse. 5. Für Mussestunden. 6. Rosen u. Dornen. Kurze Erzählgn. (112) Ebda. 1897. 7. Kurze Geschichten. I. Reihe. 8. Kurze Geschichten. II. Reihe.

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/274
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/274>, abgerufen am 04.07.2020.