Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

als Lehrerin und wirkte von da an bis zu ihrem 24. Jahre mit Unterbrechungen, an höheren Töchterschulen. Nach sechsjähriger Thätigkeit musste sie den ihr liebgewordenen Beruf aus Gesundheitsrücksichten aufgeben. Um sich im Zeichnen weiter auszubilden, hatte sie auch noch einen Winter hindurch die Frauengewerbeschule in Dresden besucht und kam dann bald in die Schriftstellerlaufbahn, auf die ein freundlicher Stern sie geleitet hatte. Ermutigt durch ihre Erfolge ist sie derselben treu geblieben. Sie siedelte 1894 nach Lübeck über, und wohnt nun seit einigen Monaten in Kiel.

Werke s. Eva Treu.

[Griebel, Frl. Minna]

*Griebel, Frl. Minna, Ps. M. Greif, Meldorf, Schleswig-Holstein, Schwester der Lucy G. (siehe diese), erblickte am 2. September 1850 in Heide, Schleswig-Holstein, das Licht der Welt. Nach der Konfirmation übernahm sie die Leitung eines Kindergartens und war dann Lehrerin an der Privat-Töchterschule in Meldorf. Zwei, an geistigen Genüssen reiche Jahre verlebte sie in Dresden, von wo sie auf ein Jahr in das Lehrerinnenseminar zu Schleswig ging. Aus Gesundheitsrücksichten konnte sie nach bestandenem Examen nur kurze Zeit als Lehrerin wirken. Schriftstellerische Thätigkeit hilft ihr aber, trotz zurückgezogenen Lebens in der, seit dem Tode der Eltern und dreier Geschwister sehr still gewordenen Heimat, die geistige Frische zu bewahren. Abgesehen von zahlreichen Beiträgen für Zeitschriften etc., sind Übersetzungen in Buchform erschienen.

Werke s. M. Greif.

[Grieben, Frl. Ferdinande]

*Grieben, Frl. Ferdinande, Ps. W. Egbert, Angermünde, Bahnhofstrasse 3, im uckermärkischen Städchen Angermünde, am 29. September 1844, als Tochter des Justizrats Grieben, geboren, lebt sie daselbst noch heute im väterlichen Hause. Ihr Stillleben wird im Winter durch Aufenthalt in Berlin zur geistigen Anregung und im Sommer durch Reisen ins Gebirge oder ans Meer unterbrochen. Im Jahre 1866 machte sie in Berlin das Lehrerinnenexamen, nachdem sie den zweijährigen Lehrkursus des Augustaseminars absolvierte, doch hat sie den Lehrerinberuf nie ausgeübt, sondern ihre Mussezeit dem Schriftstellern gewidmet. Ausser Romanen, Novellen und Feuilletons für Zeitschriften, schrieb sie Bühnenstücke, u.a. die Schauspiele: "Leona", "Rutlandshof" (Verleger: Sallis, Guben), "Ikarus" und die Lustspiele: "Auf der Freite" (Verleger: Felix Bloch, Berlin), "Ein Lorbeerblatt", "Kunstliebe und Liebeskunst", "Geschwister Rode" (Verleger: Gebrüder Pollmann, Karlsruhe), "Knalleffekte der Natur" (Verleger: Felix Bloch, Berlin). Letzteres wurde auf dem Stadttheater zu Frankfurt a. M., am Dresdener Hoftheater, Hamburger Thalia-Theater u.a. zur Darstellung gebracht.

- Auf Regen folgt Sonnenschein. Dramat. Plauderei. (20) Frankfurt a. M., Könitzers Verlag. n -.90

Werke s. W. Egbert.

[Griessler, Agnes]

*Griessler, Agnes, Wien V., Pilgramgasse 7, geboren am 8. September 1872 widmete sie sich dem Lehrberuf. Sie veröffentlichte in verschiedenen

als Lehrerin und wirkte von da an bis zu ihrem 24. Jahre mit Unterbrechungen, an höheren Töchterschulen. Nach sechsjähriger Thätigkeit musste sie den ihr liebgewordenen Beruf aus Gesundheitsrücksichten aufgeben. Um sich im Zeichnen weiter auszubilden, hatte sie auch noch einen Winter hindurch die Frauengewerbeschule in Dresden besucht und kam dann bald in die Schriftstellerlaufbahn, auf die ein freundlicher Stern sie geleitet hatte. Ermutigt durch ihre Erfolge ist sie derselben treu geblieben. Sie siedelte 1894 nach Lübeck über, und wohnt nun seit einigen Monaten in Kiel.

Werke s. Eva Treu.

[Griebel, Frl. Minna]

*Griebel, Frl. Minna, Ps. M. Greif, Meldorf, Schleswig-Holstein, Schwester der Lucy G. (siehe diese), erblickte am 2. September 1850 in Heide, Schleswig-Holstein, das Licht der Welt. Nach der Konfirmation übernahm sie die Leitung eines Kindergartens und war dann Lehrerin an der Privat-Töchterschule in Meldorf. Zwei, an geistigen Genüssen reiche Jahre verlebte sie in Dresden, von wo sie auf ein Jahr in das Lehrerinnenseminar zu Schleswig ging. Aus Gesundheitsrücksichten konnte sie nach bestandenem Examen nur kurze Zeit als Lehrerin wirken. Schriftstellerische Thätigkeit hilft ihr aber, trotz zurückgezogenen Lebens in der, seit dem Tode der Eltern und dreier Geschwister sehr still gewordenen Heimat, die geistige Frische zu bewahren. Abgesehen von zahlreichen Beiträgen für Zeitschriften etc., sind Übersetzungen in Buchform erschienen.

Werke s. M. Greif.

[Grieben, Frl. Ferdinande]

*Grieben, Frl. Ferdinande, Ps. W. Egbert, Angermünde, Bahnhofstrasse 3, im uckermärkischen Städchen Angermünde, am 29. September 1844, als Tochter des Justizrats Grieben, geboren, lebt sie daselbst noch heute im väterlichen Hause. Ihr Stillleben wird im Winter durch Aufenthalt in Berlin zur geistigen Anregung und im Sommer durch Reisen ins Gebirge oder ans Meer unterbrochen. Im Jahre 1866 machte sie in Berlin das Lehrerinnenexamen, nachdem sie den zweijährigen Lehrkursus des Augustaseminars absolvierte, doch hat sie den Lehrerinberuf nie ausgeübt, sondern ihre Mussezeit dem Schriftstellern gewidmet. Ausser Romanen, Novellen und Feuilletons für Zeitschriften, schrieb sie Bühnenstücke, u.a. die Schauspiele: »Leona«, »Rutlandshof« (Verleger: Sallis, Guben), »Ikarus« und die Lustspiele: »Auf der Freite« (Verleger: Felix Bloch, Berlin), »Ein Lorbeerblatt«, »Kunstliebe und Liebeskunst«, »Geschwister Rode« (Verleger: Gebrüder Pollmann, Karlsruhe), »Knalleffekte der Natur« (Verleger: Felix Bloch, Berlin). Letzteres wurde auf dem Stadttheater zu Frankfurt a. M., am Dresdener Hoftheater, Hamburger Thalia-Theater u.a. zur Darstellung gebracht.

‒ Auf Regen folgt Sonnenschein. Dramat. Plauderei. (20) Frankfurt a. M., Könitzers Verlag. n –.90

Werke s. W. Egbert.

[Griessler, Agnes]

*Griessler, Agnes, Wien V., Pilgramgasse 7, geboren am 8. September 1872 widmete sie sich dem Lehrberuf. Sie veröffentlichte in verschiedenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0300"/>
als Lehrerin und wirkte von da an bis zu ihrem 24. Jahre mit Unterbrechungen, an höheren Töchterschulen. Nach sechsjähriger Thätigkeit musste sie den ihr liebgewordenen Beruf aus Gesundheitsrücksichten aufgeben. Um sich im Zeichnen weiter auszubilden, hatte sie auch noch einen Winter hindurch die Frauengewerbeschule in Dresden besucht und kam dann bald in die Schriftstellerlaufbahn, auf die ein freundlicher Stern sie geleitet hatte. Ermutigt durch ihre Erfolge ist sie derselben treu geblieben. Sie siedelte 1894 nach Lübeck über, und wohnt nun seit einigen Monaten in Kiel.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Eva Treu</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Griebel, Frl. Minna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Griebel,</hi> Frl. Minna, Ps. M. Greif, Meldorf, Schleswig-Holstein, Schwester der Lucy G. (siehe diese), erblickte am 2. September 1850 in Heide, Schleswig-Holstein, das Licht der Welt. Nach der Konfirmation übernahm sie die Leitung eines Kindergartens und war dann Lehrerin an der Privat-Töchterschule in Meldorf. Zwei, an geistigen Genüssen reiche Jahre verlebte sie in Dresden, von wo sie auf ein Jahr in das Lehrerinnenseminar zu Schleswig ging. Aus Gesundheitsrücksichten konnte sie nach bestandenem Examen nur kurze Zeit als Lehrerin wirken. Schriftstellerische Thätigkeit hilft ihr aber, trotz zurückgezogenen Lebens in der, seit dem Tode der Eltern und dreier Geschwister sehr still gewordenen Heimat, die geistige Frische zu bewahren. Abgesehen von zahlreichen Beiträgen für Zeitschriften etc., sind Übersetzungen in Buchform erschienen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. M. Greif</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Grieben, Frl. Ferdinande</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Grieben,</hi> Frl. Ferdinande, Ps. W. Egbert, Angermünde, Bahnhofstrasse 3, im uckermärkischen Städchen Angermünde, am 29. September 1844, als Tochter des Justizrats Grieben, geboren, lebt sie daselbst noch heute im väterlichen Hause. Ihr Stillleben wird im Winter durch Aufenthalt in Berlin zur geistigen Anregung und im Sommer durch Reisen ins Gebirge oder ans Meer unterbrochen. Im Jahre 1866 machte sie in Berlin das Lehrerinnenexamen, nachdem sie den zweijährigen Lehrkursus des Augustaseminars absolvierte, doch hat sie den Lehrerinberuf nie ausgeübt, sondern ihre Mussezeit dem Schriftstellern gewidmet. Ausser Romanen, Novellen und Feuilletons für Zeitschriften, schrieb sie Bühnenstücke, u.a. die Schauspiele: »Leona«, »Rutlandshof« (Verleger: Sallis, Guben), »Ikarus« und die Lustspiele: »Auf der Freite« (Verleger: Felix Bloch, Berlin), »Ein Lorbeerblatt«, »Kunstliebe und Liebeskunst«, »Geschwister Rode« (Verleger: Gebrüder Pollmann, Karlsruhe), »Knalleffekte der Natur« (Verleger: Felix Bloch, Berlin). Letzteres wurde auf dem Stadttheater zu Frankfurt a. M., am Dresdener Hoftheater, Hamburger Thalia-Theater u.a. zur Darstellung gebracht.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Auf Regen folgt Sonnenschein. Dramat. Plauderei. (20) Frankfurt a. M., Könitzers Verlag. n &#x2013;.90</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. W. Egbert</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Griessler, Agnes</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Griessler,</hi> Agnes, Wien V., Pilgramgasse 7, geboren am 8. September 1872 widmete sie sich dem Lehrberuf. Sie veröffentlichte in verschiedenen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0300] als Lehrerin und wirkte von da an bis zu ihrem 24. Jahre mit Unterbrechungen, an höheren Töchterschulen. Nach sechsjähriger Thätigkeit musste sie den ihr liebgewordenen Beruf aus Gesundheitsrücksichten aufgeben. Um sich im Zeichnen weiter auszubilden, hatte sie auch noch einen Winter hindurch die Frauengewerbeschule in Dresden besucht und kam dann bald in die Schriftstellerlaufbahn, auf die ein freundlicher Stern sie geleitet hatte. Ermutigt durch ihre Erfolge ist sie derselben treu geblieben. Sie siedelte 1894 nach Lübeck über, und wohnt nun seit einigen Monaten in Kiel. Werke s. Eva Treu. Griebel, Frl. Minna *Griebel, Frl. Minna, Ps. M. Greif, Meldorf, Schleswig-Holstein, Schwester der Lucy G. (siehe diese), erblickte am 2. September 1850 in Heide, Schleswig-Holstein, das Licht der Welt. Nach der Konfirmation übernahm sie die Leitung eines Kindergartens und war dann Lehrerin an der Privat-Töchterschule in Meldorf. Zwei, an geistigen Genüssen reiche Jahre verlebte sie in Dresden, von wo sie auf ein Jahr in das Lehrerinnenseminar zu Schleswig ging. Aus Gesundheitsrücksichten konnte sie nach bestandenem Examen nur kurze Zeit als Lehrerin wirken. Schriftstellerische Thätigkeit hilft ihr aber, trotz zurückgezogenen Lebens in der, seit dem Tode der Eltern und dreier Geschwister sehr still gewordenen Heimat, die geistige Frische zu bewahren. Abgesehen von zahlreichen Beiträgen für Zeitschriften etc., sind Übersetzungen in Buchform erschienen. Werke s. M. Greif. Grieben, Frl. Ferdinande *Grieben, Frl. Ferdinande, Ps. W. Egbert, Angermünde, Bahnhofstrasse 3, im uckermärkischen Städchen Angermünde, am 29. September 1844, als Tochter des Justizrats Grieben, geboren, lebt sie daselbst noch heute im väterlichen Hause. Ihr Stillleben wird im Winter durch Aufenthalt in Berlin zur geistigen Anregung und im Sommer durch Reisen ins Gebirge oder ans Meer unterbrochen. Im Jahre 1866 machte sie in Berlin das Lehrerinnenexamen, nachdem sie den zweijährigen Lehrkursus des Augustaseminars absolvierte, doch hat sie den Lehrerinberuf nie ausgeübt, sondern ihre Mussezeit dem Schriftstellern gewidmet. Ausser Romanen, Novellen und Feuilletons für Zeitschriften, schrieb sie Bühnenstücke, u.a. die Schauspiele: »Leona«, »Rutlandshof« (Verleger: Sallis, Guben), »Ikarus« und die Lustspiele: »Auf der Freite« (Verleger: Felix Bloch, Berlin), »Ein Lorbeerblatt«, »Kunstliebe und Liebeskunst«, »Geschwister Rode« (Verleger: Gebrüder Pollmann, Karlsruhe), »Knalleffekte der Natur« (Verleger: Felix Bloch, Berlin). Letzteres wurde auf dem Stadttheater zu Frankfurt a. M., am Dresdener Hoftheater, Hamburger Thalia-Theater u.a. zur Darstellung gebracht. ‒ Auf Regen folgt Sonnenschein. Dramat. Plauderei. (20) Frankfurt a. M., Könitzers Verlag. n –.90 Werke s. W. Egbert. Griessler, Agnes *Griessler, Agnes, Wien V., Pilgramgasse 7, geboren am 8. September 1872 widmete sie sich dem Lehrberuf. Sie veröffentlichte in verschiedenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/300
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/300>, abgerufen am 22.09.2020.