Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

dass die deutsche Kaiserin, als sie als Prinzessin zum Badegebrauch auf Wyk weilte, Stine Andresen mit ihrem Besuch beehrte.

- Gesammelte Gedichte. Herausgegeben v. K. Schrattenthal, 3. Aufl. Mit Bild der Dichterin u. Textillustr. v. Max Kuchel. 8. (XV, 130) Bielefeld 1896. Schriften-Niederl. Bethel. n 2.-, geb. m. Goldschn. n 3.-

[An die deutschen Frauen]

An die deutschen Frauen. Treu gemeinte Worte einer Frau. 8. (11) Jena 1849, Frommann. -.20

[Andriano, Frl. Emma]

*Andriano, Frl. Emma, Karlsruhe, Baden, Roonstrasse, geboren ebenda am 3. Mai 1869 als einzige Tochter des Grossherzoglichen Rechnungsrats Gustav Andriano, der ihr schon lange vor vollendeter Erziehung durch den Tod entrissen wurde. Ihre litterarische Thätigkeit wird leider durch die Pflege behindert, welche sie der andauernd krankenden Mutter zu teil werden lassen muss. In verschiedenen Zeitungen enthalten war der grössere volkstümliche Roman "Die Wolfsmühle"; dann verfasste Emma Andriano noch die Novellen "Beim Klang der Sylvesterglocken" und "Lily", sowie: die Humoresken "Der heilige Joseph" und "Über Nacht"; demnächst endlich kamen zur Veröffentlichung die Novelle "Sursum corda" und eine grössere Erzählung "Zwei Mütter". In Buchform ist noch keine dieser Publikationen erschienen.

[Anemüller, Bernh]

Anemüller, Bernh. Karoline Louise, Fürstin zu Schwarzburg-Rudolsadt, Prinzessin von Hessen-Homburg. Mit einem Portr. in Photogr., 8. (VIII, 222) Rudolstadt 1869, Müller. n 3.-

[Angely, M.]

Angely, M. (Angelika v. Marquardt.) Die Königswaldes. Rom. 1882.

- Gedichte. 16. (172) Münster 1875, Russell. n 2.-

Biographie s. Angelika Marquardt

[Anger, Clara]

Anger, Clara. Schloss Hartenstein. Rom. nach Martha's Aufzeichngn. 8. (223) Nordhausen 1862, Büchting. 3.75

[Anklam, Frl. Luise]

*Anklam, Frl. Luise, Berlin W., Blumenthalstr. 15. II. ist die Tochter eines Predigers, und wurde in einem Pfarrdorf der Provinz Posen geboren. Im noch nicht vollendeten 3. Lebensjahre verlor sie den Vater, und die Mutter zog nach einem kleinen, ebenfalls in der Provinz Posen gelegenen Städtchen, wo ihr Vater eine Königliche Domaine in Pacht gehabt hatte. Aber auch die Mutter wurde ihr bald entrissen, und als heimat- und mittellose Waise war sie nun auf die eigene Kraft angewiesen. Sie hatte die Gabe, sich überall sehr bald das Vertrauen und die Zuneigung gerade von Kindern zu erwerben, denen sie schöne Geschichten erzählte, und da dies grösstenteils selbsterfundene waren, so kam sie auf den Gedanken, Jugendschriften zu verfassen. Sie fand auch sogleich einen Verleger für ihr erstes demnächst erscheinendes Buch, welches ein Sammelbuch und alle Jahre zu Weihnachten herausgegeben werden soll. Gegenwärtig lebt Luise Anklam in Berlin und beschäftigt sich hauptsächlich mit Stenographie und Schreibmaschinenarbeiten.

- Kindergeschichten. Frankfurt a. O. 1898, Hugo Andres & Co. U. d. Presse.

[Anna]

Anna. Der Kampf und Sieg des Glaubens. 5. Aufl. 8. (56) Barmen 1867. Berlin, Beck. -.15

- Die mutige Försterstochter oder der Überfall im Walde. Eine wahre Geschichte. 8. (31) Reutlingen 1879, Ensslin & L. -.10

- Erzählung von dem Leben und sel. Heimgang einer Sonntagsschülerin. 8. (56) Barmen 1882, Wiemann. bar n -.20

dass die deutsche Kaiserin, als sie als Prinzessin zum Badegebrauch auf Wyk weilte, Stine Andresen mit ihrem Besuch beehrte.

‒ Gesammelte Gedichte. Herausgegeben v. K. Schrattenthal, 3. Aufl. Mit Bild der Dichterin u. Textillustr. v. Max Kuchel. 8. (XV, 130) Bielefeld 1896. Schriften-Niederl. Bethel. n 2.–, geb. m. Goldschn. n 3.–

[An die deutschen Frauen]

An die deutschen Frauen. Treu gemeinte Worte einer Frau. 8. (11) Jena 1849, Frommann. –.20

[Andriano, Frl. Emma]

*Andriano, Frl. Emma, Karlsruhe, Baden, Roonstrasse, geboren ebenda am 3. Mai 1869 als einzige Tochter des Grossherzoglichen Rechnungsrats Gustav Andriano, der ihr schon lange vor vollendeter Erziehung durch den Tod entrissen wurde. Ihre litterarische Thätigkeit wird leider durch die Pflege behindert, welche sie der andauernd krankenden Mutter zu teil werden lassen muss. In verschiedenen Zeitungen enthalten war der grössere volkstümliche Roman »Die Wolfsmühle«; dann verfasste Emma Andriano noch die Novellen »Beim Klang der Sylvesterglocken« und »Lily«, sowie: die Humoresken »Der heilige Joseph« und »Über Nacht«; demnächst endlich kamen zur Veröffentlichung die Novelle »Sursum corda« und eine grössere Erzählung »Zwei Mütter«. In Buchform ist noch keine dieser Publikationen erschienen.

[Anemüller, Bernh]

Anemüller, Bernh. Karoline Louise, Fürstin zu Schwarzburg-Rudolsadt, Prinzessin von Hessen-Homburg. Mit einem Portr. in Photogr., 8. (VIII, 222) Rudolstadt 1869, Müller. n 3.–

[Angely, M.]

Angely, M. (Angelika v. Marquardt.) Die Königswaldes. Rom. 1882.

‒ Gedichte. 16. (172) Münster 1875, Russell. n 2.–

Biographie s. Angelika Marquardt

[Anger, Clara]

Anger, Clara. Schloss Hartenstein. Rom. nach Martha's Aufzeichngn. 8. (223) Nordhausen 1862, Büchting. 3.75

[Anklam, Frl. Luise]

*Anklam, Frl. Luise, Berlin W., Blumenthalstr. 15. II. ist die Tochter eines Predigers, und wurde in einem Pfarrdorf der Provinz Posen geboren. Im noch nicht vollendeten 3. Lebensjahre verlor sie den Vater, und die Mutter zog nach einem kleinen, ebenfalls in der Provinz Posen gelegenen Städtchen, wo ihr Vater eine Königliche Domaine in Pacht gehabt hatte. Aber auch die Mutter wurde ihr bald entrissen, und als heimat- und mittellose Waise war sie nun auf die eigene Kraft angewiesen. Sie hatte die Gabe, sich überall sehr bald das Vertrauen und die Zuneigung gerade von Kindern zu erwerben, denen sie schöne Geschichten erzählte, und da dies grösstenteils selbsterfundene waren, so kam sie auf den Gedanken, Jugendschriften zu verfassen. Sie fand auch sogleich einen Verleger für ihr erstes demnächst erscheinendes Buch, welches ein Sammelbuch und alle Jahre zu Weihnachten herausgegeben werden soll. Gegenwärtig lebt Luise Anklam in Berlin und beschäftigt sich hauptsächlich mit Stenographie und Schreibmaschinenarbeiten.

‒ Kindergeschichten. Frankfurt a. O. 1898, Hugo Andres & Co. U. d. Presse.

[Anna]

Anna. Der Kampf und Sieg des Glaubens. 5. Aufl. 8. (56) Barmen 1867. Berlin, Beck. –.15

‒ Die mutige Försterstochter oder der Überfall im Walde. Eine wahre Geschichte. 8. (31) Reutlingen 1879, Ensslin & L. –.10

‒ Erzählung von dem Leben und sel. Heimgang einer Sonntagsschülerin. 8. (56) Barmen 1882, Wiemann. bar n –.20

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0032"/>
dass die deutsche Kaiserin, als sie als Prinzessin zum Badegebrauch auf Wyk weilte, Stine Andresen mit ihrem Besuch beehrte.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gesammelte Gedichte. Herausgegeben v. K. Schrattenthal, 3. Aufl. Mit Bild der Dichterin u. Textillustr. v. Max Kuchel. 8. (XV, 130) Bielefeld 1896. Schriften-Niederl. Bethel. n 2.&#x2013;, geb. m. Goldschn. n 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>An die deutschen Frauen</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">An die deutschen Frauen.</hi> Treu gemeinte Worte einer Frau. 8. (11) Jena 1849, Frommann. &#x2013;.20</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Andriano, Frl. Emma</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Andriano,</hi> Frl. Emma, Karlsruhe, Baden, Roonstrasse, geboren ebenda am 3. Mai 1869 als einzige Tochter des Grossherzoglichen Rechnungsrats Gustav Andriano, der ihr schon lange vor vollendeter Erziehung durch den Tod entrissen wurde. Ihre litterarische Thätigkeit wird leider durch die Pflege behindert, welche sie der andauernd krankenden Mutter zu teil werden lassen muss. In verschiedenen Zeitungen enthalten war der grössere volkstümliche Roman »Die Wolfsmühle«; dann verfasste Emma Andriano noch die Novellen »Beim Klang der Sylvesterglocken« und »Lily«, sowie: die Humoresken »Der heilige Joseph« und »Über Nacht«; demnächst endlich kamen zur Veröffentlichung die Novelle »Sursum corda« und eine grössere Erzählung »Zwei Mütter«. In Buchform ist noch keine dieser Publikationen erschienen.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Anemüller, Bernh</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Anemüller,</hi> Bernh. Karoline Louise, Fürstin zu Schwarzburg-Rudolsadt, Prinzessin von Hessen-Homburg. Mit einem Portr. in Photogr., 8. (VIII, 222) Rudolstadt 1869, Müller. n 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Angely, M.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Angely,</hi> M. (Angelika v. Marquardt.) Die Königswaldes. Rom. 1882.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gedichte. 16. (172) Münster 1875, Russell. n 2.&#x2013;</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#g">Biographie s. Angelika Marquardt</hi> </p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Anger, Clara</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Anger,</hi> Clara. Schloss Hartenstein. Rom. nach Martha's Aufzeichngn. 8. (223) Nordhausen 1862, Büchting. 3.75</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Anklam, Frl. Luise</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Anklam,</hi> Frl. Luise, Berlin W., Blumenthalstr. 15. II. ist die Tochter eines Predigers, und wurde in einem Pfarrdorf der Provinz Posen geboren. Im noch nicht vollendeten 3. Lebensjahre verlor sie den Vater, und die Mutter zog nach einem kleinen, ebenfalls in der Provinz Posen gelegenen Städtchen, wo ihr Vater eine Königliche Domaine in Pacht gehabt hatte. Aber auch die Mutter wurde ihr bald entrissen, und als heimat- und mittellose Waise war sie nun auf die eigene Kraft angewiesen. Sie hatte die Gabe, sich überall sehr bald das Vertrauen und die Zuneigung gerade von Kindern zu erwerben, denen sie schöne Geschichten erzählte, und da dies grösstenteils selbsterfundene waren, so kam sie auf den Gedanken, Jugendschriften zu verfassen. Sie fand auch sogleich einen Verleger für ihr erstes demnächst erscheinendes Buch, welches ein Sammelbuch und alle Jahre zu Weihnachten herausgegeben werden soll. Gegenwärtig lebt Luise Anklam in Berlin und beschäftigt sich hauptsächlich mit Stenographie und Schreibmaschinenarbeiten.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Kindergeschichten. Frankfurt a. O. 1898, Hugo Andres &amp; Co. U. d. Presse.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Anna.</hi> Der Kampf und Sieg des Glaubens. 5. Aufl. 8. (56) Barmen 1867. Berlin, Beck. &#x2013;.15</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die mutige Försterstochter oder der Überfall im Walde. Eine wahre Geschichte. 8. (31) Reutlingen 1879, Ensslin &amp; L. &#x2013;.10</p><lb/>
        <p>&#x2012; Erzählung von dem Leben und sel. Heimgang einer Sonntagsschülerin. 8. (56) Barmen 1882, Wiemann. bar n &#x2013;.20  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] dass die deutsche Kaiserin, als sie als Prinzessin zum Badegebrauch auf Wyk weilte, Stine Andresen mit ihrem Besuch beehrte. ‒ Gesammelte Gedichte. Herausgegeben v. K. Schrattenthal, 3. Aufl. Mit Bild der Dichterin u. Textillustr. v. Max Kuchel. 8. (XV, 130) Bielefeld 1896. Schriften-Niederl. Bethel. n 2.–, geb. m. Goldschn. n 3.– An die deutschen Frauen An die deutschen Frauen. Treu gemeinte Worte einer Frau. 8. (11) Jena 1849, Frommann. –.20 Andriano, Frl. Emma *Andriano, Frl. Emma, Karlsruhe, Baden, Roonstrasse, geboren ebenda am 3. Mai 1869 als einzige Tochter des Grossherzoglichen Rechnungsrats Gustav Andriano, der ihr schon lange vor vollendeter Erziehung durch den Tod entrissen wurde. Ihre litterarische Thätigkeit wird leider durch die Pflege behindert, welche sie der andauernd krankenden Mutter zu teil werden lassen muss. In verschiedenen Zeitungen enthalten war der grössere volkstümliche Roman »Die Wolfsmühle«; dann verfasste Emma Andriano noch die Novellen »Beim Klang der Sylvesterglocken« und »Lily«, sowie: die Humoresken »Der heilige Joseph« und »Über Nacht«; demnächst endlich kamen zur Veröffentlichung die Novelle »Sursum corda« und eine grössere Erzählung »Zwei Mütter«. In Buchform ist noch keine dieser Publikationen erschienen. Anemüller, Bernh Anemüller, Bernh. Karoline Louise, Fürstin zu Schwarzburg-Rudolsadt, Prinzessin von Hessen-Homburg. Mit einem Portr. in Photogr., 8. (VIII, 222) Rudolstadt 1869, Müller. n 3.– Angely, M. Angely, M. (Angelika v. Marquardt.) Die Königswaldes. Rom. 1882. ‒ Gedichte. 16. (172) Münster 1875, Russell. n 2.– Biographie s. Angelika Marquardt Anger, Clara Anger, Clara. Schloss Hartenstein. Rom. nach Martha's Aufzeichngn. 8. (223) Nordhausen 1862, Büchting. 3.75 Anklam, Frl. Luise *Anklam, Frl. Luise, Berlin W., Blumenthalstr. 15. II. ist die Tochter eines Predigers, und wurde in einem Pfarrdorf der Provinz Posen geboren. Im noch nicht vollendeten 3. Lebensjahre verlor sie den Vater, und die Mutter zog nach einem kleinen, ebenfalls in der Provinz Posen gelegenen Städtchen, wo ihr Vater eine Königliche Domaine in Pacht gehabt hatte. Aber auch die Mutter wurde ihr bald entrissen, und als heimat- und mittellose Waise war sie nun auf die eigene Kraft angewiesen. Sie hatte die Gabe, sich überall sehr bald das Vertrauen und die Zuneigung gerade von Kindern zu erwerben, denen sie schöne Geschichten erzählte, und da dies grösstenteils selbsterfundene waren, so kam sie auf den Gedanken, Jugendschriften zu verfassen. Sie fand auch sogleich einen Verleger für ihr erstes demnächst erscheinendes Buch, welches ein Sammelbuch und alle Jahre zu Weihnachten herausgegeben werden soll. Gegenwärtig lebt Luise Anklam in Berlin und beschäftigt sich hauptsächlich mit Stenographie und Schreibmaschinenarbeiten. ‒ Kindergeschichten. Frankfurt a. O. 1898, Hugo Andres & Co. U. d. Presse. Anna Anna. Der Kampf und Sieg des Glaubens. 5. Aufl. 8. (56) Barmen 1867. Berlin, Beck. –.15 ‒ Die mutige Försterstochter oder der Überfall im Walde. Eine wahre Geschichte. 8. (31) Reutlingen 1879, Ensslin & L. –.10 ‒ Erzählung von dem Leben und sel. Heimgang einer Sonntagsschülerin. 8. (56) Barmen 1882, Wiemann. bar n –.20

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/32
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/32>, abgerufen am 10.07.2020.