Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Jugend gewidmeten Zeitschriften wie: "Kränzchen", "Jahreszeiten", "Kinderfreund" u.v.a.

[Halwig, O.]

Halwig, O., Biographie s. M. Kossack.

[Hamacher, Frl. Agnes]

*Hamacher, Frl. Agnes, Trier, Maximinstrasse, zu Trier im Jahre 1838 als Tochter des verstorbenen Gymnasial-Oberlehrers, Professor Dr. W. Hamacher geboren, wirkte sie von ihrem 18. Jahre ab als Lehrerin und Erzieherin im Auslande, leitete 18 Jahre lang eine höhere Töchterschule und Erziehungsanstalt in Trier, die sie kränklichkeitshalber dann abgeben musste. Sie übernahm sodann die Erziehung der mutterlosen Kinder ihres Bruders und benutzte ihre freien Stunden zum Schriftstellern. Zunächst schrieb sie kleinere Erzählungen, Novellen und Gedichte (meist lyrische Poesie), die in der Trierschen Landeszeitung und anderen Blättern Aufnahme fanden. Infolge harter Prüfungen immer mehr in eine tiefernste religiöse Richtung gedrängt, wandte sie sich der asketischen Litteratur zu, übersetzte "Geistliche Unterweisungen" der Gräfin Hoffelice, Verlag Kirchheim, Mainz, schrieb dann ein Lourdes-Buch im Auftrag und ähnliche Werke. Seit Ende 1896 ist ihre schriftstellerische Thätigkeit infolge eines erlittenen Unfalles unterbrochen. Dies auch der Grund, warum ein fertiges Manuskript: "Himmelssteg", welches über die christliche Vollkommenheit handelt, noch ungedruckt geblieben.

- Gegrüsset sei unsere liebe Frau von Lourdes. Gebetbuch z. Verehrg. d. unbefleckten Empfängnis. 16. (432 m. farb. Titel u. 1 Farbendr.) Saarlouis 1893, F. Stein Nachfolger. 1.10

- St. Agnes-Büchlein. Die Liebe Christi im Leben u. Martyrium der hl. Agnes. Der weibl. Jugend gewidmet z. Erbauung u. Belehrg. 16. (271) Dülmen 1896, A. Laumann, n -.50

- Wallfahrtsbüchlein für Eberhards Clausen. Diözese Trier Saarlouis 1896, Fr. Stein Nachfolger.

[Hamada]

Hamada, Biographie und Werke s. Marusa Nusko.

[Hamann, Frl. E. M.]

*Hamann, Frl. E. M., Ps. E. M. Harms, Gössweinstein, Fränkische Schweiz, geboren am 18. Dezember 1853 zu Hansühn in Holstein, schriftstellert erst seit wenigen Jahren. Sie schrieb einen "Abriss der Geschichte der deutschen National-Litteratur", welcher 1895 bei Herder in Freiburg i. Br. erschien und von dem eine zweite Auflage (3.-6. Tausend) vorliegt. Kürzlich hat sie die Herstellung zweier anderer litterarhistorischer Werke, von denen das eine in ausführlicher Darstellung erscheinen wird, übernommen. Ausserdem hat sie sich mit Erfolg auf dem novellistischen und essayistischen Felde versucht.

- Aus Marthas Jugendzeit. 5. Bd. der Bibliothek für junge Mädchen. M.-Gladbach 1897, Riffarth. 1.20

Werke s. E. M. Harms.

[Hammer-Stein, M. von]

Hammer-Stein, M. von, Biographie s. Marianna von Aurnhammer v. Aurnstein.

- Vollendeter Damenchic. 1891.

[Hammerstein, Luise, Freifrau von]

Hammerstein, Luise, Freifrau von. Erzählungen u. Novellen. 2. Bd. 16. (332) Frankfurt a. M. 1860, Gebhardt & Körber. 3.60

- Gedichte. Frankfurt a. M. 1854.

Jugend gewidmeten Zeitschriften wie: »Kränzchen«, »Jahreszeiten«, »Kinderfreund« u.v.a.

[Halwig, O.]

Halwig, O., Biographie s. M. Kossack.

[Hamacher, Frl. Agnes]

*Hamacher, Frl. Agnes, Trier, Maximinstrasse, zu Trier im Jahre 1838 als Tochter des verstorbenen Gymnasial-Oberlehrers, Professor Dr. W. Hamacher geboren, wirkte sie von ihrem 18. Jahre ab als Lehrerin und Erzieherin im Auslande, leitete 18 Jahre lang eine höhere Töchterschule und Erziehungsanstalt in Trier, die sie kränklichkeitshalber dann abgeben musste. Sie übernahm sodann die Erziehung der mutterlosen Kinder ihres Bruders und benutzte ihre freien Stunden zum Schriftstellern. Zunächst schrieb sie kleinere Erzählungen, Novellen und Gedichte (meist lyrische Poesie), die in der Trierschen Landeszeitung und anderen Blättern Aufnahme fanden. Infolge harter Prüfungen immer mehr in eine tiefernste religiöse Richtung gedrängt, wandte sie sich der asketischen Litteratur zu, übersetzte »Geistliche Unterweisungen« der Gräfin Hoffelice, Verlag Kirchheim, Mainz, schrieb dann ein Lourdes-Buch im Auftrag und ähnliche Werke. Seit Ende 1896 ist ihre schriftstellerische Thätigkeit infolge eines erlittenen Unfalles unterbrochen. Dies auch der Grund, warum ein fertiges Manuskript: »Himmelssteg«, welches über die christliche Vollkommenheit handelt, noch ungedruckt geblieben.

‒ Gegrüsset sei unsere liebe Frau von Lourdes. Gebetbuch z. Verehrg. d. unbefleckten Empfängnis. 16. (432 m. farb. Titel u. 1 Farbendr.) Saarlouis 1893, F. Stein Nachfolger. 1.10

‒ St. Agnes-Büchlein. Die Liebe Christi im Leben u. Martyrium der hl. Agnes. Der weibl. Jugend gewidmet z. Erbauung u. Belehrg. 16. (271) Dülmen 1896, A. Laumann, n –.50

‒ Wallfahrtsbüchlein für Eberhards Clausen. Diözese Trier Saarlouis 1896, Fr. Stein Nachfolger.

[Hamada]

Hamada, Biographie und Werke s. Maruša Nusko.

[Hamann, Frl. E. M.]

*Hamann, Frl. E. M., Ps. E. M. Harms, Gössweinstein, Fränkische Schweiz, geboren am 18. Dezember 1853 zu Hansühn in Holstein, schriftstellert erst seit wenigen Jahren. Sie schrieb einen »Abriss der Geschichte der deutschen National-Litteratur«, welcher 1895 bei Herder in Freiburg i. Br. erschien und von dem eine zweite Auflage (3.–6. Tausend) vorliegt. Kürzlich hat sie die Herstellung zweier anderer litterarhistorischer Werke, von denen das eine in ausführlicher Darstellung erscheinen wird, übernommen. Ausserdem hat sie sich mit Erfolg auf dem novellistischen und essayistischen Felde versucht.

‒ Aus Marthas Jugendzeit. 5. Bd. der Bibliothek für junge Mädchen. M.-Gladbach 1897, Riffarth. 1.20

Werke s. E. M. Harms.

[Hammer-Stein, M. von]

Hammer-Stein, M. von, Biographie s. Marianna von Aurnhammer v. Aurnstein.

‒ Vollendeter Damenchic. 1891.

[Hammerstein, Luise, Freifrau von]

Hammerstein, Luise, Freifrau von. Erzählungen u. Novellen. 2. Bd. 16. (332) Frankfurt a. M. 1860, Gebhardt & Körber. 3.60

‒ Gedichte. Frankfurt a. M. 1854.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0327"/>
Jugend gewidmeten Zeitschriften wie: »Kränzchen«, »Jahreszeiten«, »Kinderfreund« u.v.a.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Halwig, O.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Halwig,</hi> O., <hi rendition="#g">Biographie s. M. Kossack</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hamacher, Frl. Agnes</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Hamacher,</hi> Frl. Agnes, Trier, Maximinstrasse, zu Trier im Jahre 1838 als Tochter des verstorbenen Gymnasial-Oberlehrers, Professor Dr. W. Hamacher geboren, wirkte sie von ihrem 18. Jahre ab als Lehrerin und Erzieherin im Auslande, leitete 18 Jahre lang eine höhere Töchterschule und Erziehungsanstalt in Trier, die sie kränklichkeitshalber dann abgeben musste. Sie übernahm sodann die Erziehung der mutterlosen Kinder ihres Bruders und benutzte ihre freien Stunden zum Schriftstellern. Zunächst schrieb sie kleinere Erzählungen, Novellen und Gedichte (meist lyrische Poesie), die in der Trierschen Landeszeitung und anderen Blättern Aufnahme fanden. Infolge harter Prüfungen immer mehr in eine tiefernste religiöse Richtung gedrängt, wandte sie sich der asketischen Litteratur zu, übersetzte »Geistliche Unterweisungen« der Gräfin Hoffelice, Verlag Kirchheim, Mainz, schrieb dann ein Lourdes-Buch im Auftrag und ähnliche Werke. Seit Ende 1896 ist ihre schriftstellerische Thätigkeit infolge eines erlittenen Unfalles unterbrochen. Dies auch der Grund, warum ein fertiges Manuskript: »Himmelssteg«, welches über die christliche Vollkommenheit handelt, noch ungedruckt geblieben.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gegrüsset sei unsere liebe Frau von Lourdes. Gebetbuch z. Verehrg. d. unbefleckten Empfängnis. 16. (432 m. farb. Titel u. 1 Farbendr.) Saarlouis 1893, F. Stein Nachfolger. 1.10</p><lb/>
        <p>&#x2012; St. Agnes-Büchlein. Die Liebe Christi im Leben u. Martyrium der hl. Agnes. Der weibl. Jugend gewidmet z. Erbauung u. Belehrg. 16. (271) Dülmen 1896, A. Laumann, n &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Wallfahrtsbüchlein für Eberhards Clausen. Diözese Trier Saarlouis 1896, Fr. Stein Nachfolger.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hamada</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Hamada,</hi><hi rendition="#g">Biographie und Werke s. Maru&#x0161;a Nusko</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hamann, Frl. E. M.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Hamann,</hi> Frl. E. M., Ps. E. M. Harms, Gössweinstein, Fränkische Schweiz, geboren am 18. Dezember 1853 zu Hansühn in Holstein, schriftstellert erst seit wenigen Jahren. Sie schrieb einen »Abriss der Geschichte der deutschen National-Litteratur«, welcher 1895 bei Herder in Freiburg i. Br. erschien und von dem eine zweite Auflage (3.&#x2013;6. Tausend) vorliegt. Kürzlich hat sie die Herstellung zweier anderer litterarhistorischer Werke, von denen das eine in ausführlicher Darstellung erscheinen wird, übernommen. Ausserdem hat sie sich mit Erfolg auf dem novellistischen und essayistischen Felde versucht.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Aus Marthas Jugendzeit. 5. Bd. der Bibliothek für junge Mädchen. M.-Gladbach 1897, Riffarth. 1.20</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. E. M. Harms</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hammer-Stein, M. von</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Hammer-Stein,</hi> M. von, <hi rendition="#g">Biographie s. Marianna von Aurnhammer v. Aurnstein</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Vollendeter Damenchic. 1891.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hammerstein, Luise, Freifrau von</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Hammerstein,</hi> Luise, Freifrau von. Erzählungen u. Novellen. 2. Bd. 16. (332) Frankfurt a. M. 1860, Gebhardt &amp; Körber. 3.60</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gedichte. Frankfurt a. M. 1854.  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0327] Jugend gewidmeten Zeitschriften wie: »Kränzchen«, »Jahreszeiten«, »Kinderfreund« u.v.a. Halwig, O. Halwig, O., Biographie s. M. Kossack. Hamacher, Frl. Agnes *Hamacher, Frl. Agnes, Trier, Maximinstrasse, zu Trier im Jahre 1838 als Tochter des verstorbenen Gymnasial-Oberlehrers, Professor Dr. W. Hamacher geboren, wirkte sie von ihrem 18. Jahre ab als Lehrerin und Erzieherin im Auslande, leitete 18 Jahre lang eine höhere Töchterschule und Erziehungsanstalt in Trier, die sie kränklichkeitshalber dann abgeben musste. Sie übernahm sodann die Erziehung der mutterlosen Kinder ihres Bruders und benutzte ihre freien Stunden zum Schriftstellern. Zunächst schrieb sie kleinere Erzählungen, Novellen und Gedichte (meist lyrische Poesie), die in der Trierschen Landeszeitung und anderen Blättern Aufnahme fanden. Infolge harter Prüfungen immer mehr in eine tiefernste religiöse Richtung gedrängt, wandte sie sich der asketischen Litteratur zu, übersetzte »Geistliche Unterweisungen« der Gräfin Hoffelice, Verlag Kirchheim, Mainz, schrieb dann ein Lourdes-Buch im Auftrag und ähnliche Werke. Seit Ende 1896 ist ihre schriftstellerische Thätigkeit infolge eines erlittenen Unfalles unterbrochen. Dies auch der Grund, warum ein fertiges Manuskript: »Himmelssteg«, welches über die christliche Vollkommenheit handelt, noch ungedruckt geblieben. ‒ Gegrüsset sei unsere liebe Frau von Lourdes. Gebetbuch z. Verehrg. d. unbefleckten Empfängnis. 16. (432 m. farb. Titel u. 1 Farbendr.) Saarlouis 1893, F. Stein Nachfolger. 1.10 ‒ St. Agnes-Büchlein. Die Liebe Christi im Leben u. Martyrium der hl. Agnes. Der weibl. Jugend gewidmet z. Erbauung u. Belehrg. 16. (271) Dülmen 1896, A. Laumann, n –.50 ‒ Wallfahrtsbüchlein für Eberhards Clausen. Diözese Trier Saarlouis 1896, Fr. Stein Nachfolger. Hamada Hamada, Biographie und Werke s. Maruša Nusko. Hamann, Frl. E. M. *Hamann, Frl. E. M., Ps. E. M. Harms, Gössweinstein, Fränkische Schweiz, geboren am 18. Dezember 1853 zu Hansühn in Holstein, schriftstellert erst seit wenigen Jahren. Sie schrieb einen »Abriss der Geschichte der deutschen National-Litteratur«, welcher 1895 bei Herder in Freiburg i. Br. erschien und von dem eine zweite Auflage (3.–6. Tausend) vorliegt. Kürzlich hat sie die Herstellung zweier anderer litterarhistorischer Werke, von denen das eine in ausführlicher Darstellung erscheinen wird, übernommen. Ausserdem hat sie sich mit Erfolg auf dem novellistischen und essayistischen Felde versucht. ‒ Aus Marthas Jugendzeit. 5. Bd. der Bibliothek für junge Mädchen. M.-Gladbach 1897, Riffarth. 1.20 Werke s. E. M. Harms. Hammer-Stein, M. von Hammer-Stein, M. von, Biographie s. Marianna von Aurnhammer v. Aurnstein. ‒ Vollendeter Damenchic. 1891. Hammerstein, Luise, Freifrau von Hammerstein, Luise, Freifrau von. Erzählungen u. Novellen. 2. Bd. 16. (332) Frankfurt a. M. 1860, Gebhardt & Körber. 3.60 ‒ Gedichte. Frankfurt a. M. 1854.

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/327
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/327>, abgerufen am 10.07.2020.