Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Hann, Pauline]

Hann, Pauline, New-York, 24 E., 119 Str., geboren am 29. Mai 1855 zu Horiz in Böhmen, ist sie in Amerika als Publizistin und Novellistin thätig. Im Jahre 1891 hat sie ein Buch "Anspruchslose Geschichten" herausgegeben. Aus ihrer Feder stammt auch die Novelle "Zum Manne gereift".

- Anspruchslose Geschichten. 12. (299) Leipzig 1891, A. G. Liebeskind. 3.60

[Hanneken, Minette v.]

Hanneken, Minette v. Aus fernen Kindertagen. Märchen. 8. (120) Mülheim a. d. R. 1897, J. Bagel. geb. 1.80

[Hanoum, Kerimee]

Hanoum, Kerimee, Biographie s. Marie von Hobe.

- Haremsbilder. (Unterwegs u. Daheim.) 8. (124) Breslau 1896, S. Schottlaender. -.75; geb. 1.-

- Vom Orient zum Occident. (Unterwegs n. Daheim.) 8. (211) Ebda. 1897. -.75; geb. 1.-

[Hansgirg, Franziska]

Hansgirg, Franziska. Neue böhmische Köchin. 8. (282) Prag 1865, Kober. n 2.80; geb. nn 3.70

- Dasselbe. Böhmische Ausg. 8. (334) Ebda. 1866. n 3.-

[Hansgirg, Therese von]

*Hansgirg, Therese von, Ps. Theodor Reinwald, Graz, Elisabethstrasse 16B, ist am 28. März 1835 in Budweis geboren, sie war die Tochter des Landesgerichtsrates, M. Tobisch dortselbst. Abgeschlossen von allen Alters- und Spielgenossen, erhielt sie eine strenge, puritanische Erziehung. Sie verlebte ihre Kinder- und Jugendjahre einzig und allein im elterlichen Hause und dem dazu gehörigen Garten, in Gemeinschaft mit dem vier Jahre älteren, aber im Wesen durchaus verschiedenem Bruder. Erst die Verlobung mit dem damaligen Bezirks-Kommissär Karl Viktor von Hansgirg, der später ein fruchtbarer und bedeutsamer Schriftsteller wurde, erweckte und förderte ihre poetisch veranlagte Seele. Schon während der Verlobung entstand unter dem Einflusse der regen Korrespondenz mit ihrem, nicht am gleichen Orte wohnenden Verlobten, ihr erster Roman "Dunkle Fügungen", Hermann Markgraf, Wien 1862. Im Jahre 1855 heiratete sie, zog mit ihrem Gatten nach Joachimsthal im Erzgebirge, später nach Pilsen, wohin derselbe als Kreiskommissar versetzt wurde. Die überaus glücklichen Jahre der Ehe, erhöht durch die Geburt eines Mädchens, wirkten fördernd auf das dichterische Talent der Th. v. H. ein. Neben dem obgenannten, nunmehr umgearbeiteten, unter dem Pseudonym Theodor Reinwald erschienenen Roman kamen eine grosse Anzahl Novellen in belletristischen Blättern zum Abdruck, als: "Bazar", in der Frauenzeitung "Viktoria", in den "Dioskuren" und verschiedenen anderen Jahrbüchern und Zeitschriften. Seit dem, im Jahre 1877 erfolgten Tode ihres Gatten, lebt sie in stiller Zurückgezogenheit, fern jeglichem Verkehr und jeder Anregung zu schriftstellerischen Arbeiten in dem landschaftlich so herrlichen Graz.

Werke s. Th. Reinwald.

[Hansson-Marholm, Laura]

#Hansson-Marholm, Laura, geb. Mohr, Ps. Leonhard Marholm, Schliersee, Ober-Bayern, ist am 19. April 1854 in Riga geboren. Ihr Vater war Schiffskapitän aus Nikjöbing in Dänemark, ihre Mutter, die Tochter eines eingewanderten Göttingers. L. M. erhielt ihre Erziehung in Riga. Sie war längere Zeit Mitarbeiterin einer dortigen

[Hann, Pauline]

Hann, Pauline, New-York, 24 E., 119 Str., geboren am 29. Mai 1855 zu Horiz in Böhmen, ist sie in Amerika als Publizistin und Novellistin thätig. Im Jahre 1891 hat sie ein Buch »Anspruchslose Geschichten« herausgegeben. Aus ihrer Feder stammt auch die Novelle »Zum Manne gereift«.

‒ Anspruchslose Geschichten. 12. (299) Leipzig 1891, A. G. Liebeskind. 3.60

[Hanneken, Minette v.]

Hanneken, Minette v. Aus fernen Kindertagen. Märchen. 8. (120) Mülheim a. d. R. 1897, J. Bagel. geb. 1.80

[Hanoum, Kerimée]

Hanoum, Kerimée, Biographie s. Marie von Hobe.

‒ Haremsbilder. (Unterwegs u. Daheim.) 8. (124) Breslau 1896, S. Schottlaender. –.75; geb. 1.–

‒ Vom Orient zum Occident. (Unterwegs n. Daheim.) 8. (211) Ebda. 1897. –.75; geb. 1.–

[Hansgirg, Franziska]

Hansgirg, Franziska. Neue böhmische Köchin. 8. (282) Prag 1865, Kober. n 2.80; geb. nn 3.70

‒ Dasselbe. Böhmische Ausg. 8. (334) Ebda. 1866. n 3.–

[Hansgirg, Therese von]

*Hansgirg, Therese von, Ps. Theodor Reinwald, Graz, Elisabethstrasse 16B, ist am 28. März 1835 in Budweis geboren, sie war die Tochter des Landesgerichtsrates, M. Tobisch dortselbst. Abgeschlossen von allen Alters- und Spielgenossen, erhielt sie eine strenge, puritanische Erziehung. Sie verlebte ihre Kinder- und Jugendjahre einzig und allein im elterlichen Hause und dem dazu gehörigen Garten, in Gemeinschaft mit dem vier Jahre älteren, aber im Wesen durchaus verschiedenem Bruder. Erst die Verlobung mit dem damaligen Bezirks-Kommissär Karl Viktor von Hansgirg, der später ein fruchtbarer und bedeutsamer Schriftsteller wurde, erweckte und förderte ihre poetisch veranlagte Seele. Schon während der Verlobung entstand unter dem Einflusse der regen Korrespondenz mit ihrem, nicht am gleichen Orte wohnenden Verlobten, ihr erster Roman »Dunkle Fügungen«, Hermann Markgraf, Wien 1862. Im Jahre 1855 heiratete sie, zog mit ihrem Gatten nach Joachimsthal im Erzgebirge, später nach Pilsen, wohin derselbe als Kreiskommissar versetzt wurde. Die überaus glücklichen Jahre der Ehe, erhöht durch die Geburt eines Mädchens, wirkten fördernd auf das dichterische Talent der Th. v. H. ein. Neben dem obgenannten, nunmehr umgearbeiteten, unter dem Pseudonym Theodor Reinwald erschienenen Roman kamen eine grosse Anzahl Novellen in belletristischen Blättern zum Abdruck, als: »Bazar«, in der Frauenzeitung »Viktoria«, in den »Dioskuren« und verschiedenen anderen Jahrbüchern und Zeitschriften. Seit dem, im Jahre 1877 erfolgten Tode ihres Gatten, lebt sie in stiller Zurückgezogenheit, fern jeglichem Verkehr und jeder Anregung zu schriftstellerischen Arbeiten in dem landschaftlich so herrlichen Graz.

Werke s. Th. Reinwald.

[Hansson-Marholm, Laura]

□Hansson-Marholm, Laura, geb. Mohr, Ps. Leonhard Marholm, Schliersee, Ober-Bayern, ist am 19. April 1854 in Riga geboren. Ihr Vater war Schiffskapitän aus Nikjöbing in Dänemark, ihre Mutter, die Tochter eines eingewanderten Göttingers. L. M. erhielt ihre Erziehung in Riga. Sie war längere Zeit Mitarbeiterin einer dortigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0329"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hann, Pauline</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Hann,</hi> Pauline, New-York, 24 E., 119 Str., geboren am 29. Mai 1855 zu Horiz in Böhmen, ist sie in Amerika als Publizistin und Novellistin thätig. Im Jahre 1891 hat sie ein Buch »Anspruchslose Geschichten« herausgegeben. Aus ihrer Feder stammt auch die Novelle »Zum Manne gereift«.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Anspruchslose Geschichten. 12. (299) Leipzig 1891, A. G. Liebeskind. 3.60</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hanneken, Minette v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Hanneken,</hi> Minette v. Aus fernen Kindertagen. Märchen. 8. (120) Mülheim a. d. R. 1897, J. Bagel. geb. 1.80</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hanoum, Kerimée</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Hanoum,</hi> Kerimée, <hi rendition="#g">Biographie s. Marie von Hobe</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Haremsbilder. (Unterwegs u. Daheim.) 8. (124) Breslau 1896, S. Schottlaender. &#x2013;.75; geb. 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Vom Orient zum Occident. (Unterwegs n. Daheim.) 8. (211) Ebda. 1897. &#x2013;.75; geb. 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hansgirg, Franziska</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Hansgirg,</hi> Franziska. Neue böhmische Köchin. 8. (282) Prag 1865, Kober. n 2.80; geb. nn 3.70</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dasselbe. Böhmische Ausg. 8. (334) Ebda. 1866. n 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hansgirg, Therese von</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Hansgirg,</hi> Therese von, Ps. Theodor Reinwald, Graz, Elisabethstrasse 16<hi rendition="#sup">B</hi>, ist am 28. März 1835 in Budweis geboren, sie war die Tochter des Landesgerichtsrates, M. Tobisch dortselbst. Abgeschlossen von allen Alters- und Spielgenossen, erhielt sie eine strenge, puritanische Erziehung. Sie verlebte ihre Kinder- und Jugendjahre einzig und allein im elterlichen Hause und dem dazu gehörigen Garten, in Gemeinschaft mit dem vier Jahre älteren, aber im Wesen durchaus verschiedenem Bruder. Erst die Verlobung mit dem damaligen Bezirks-Kommissär Karl Viktor von Hansgirg, der später ein fruchtbarer und bedeutsamer Schriftsteller wurde, erweckte und förderte ihre poetisch veranlagte Seele. Schon während der Verlobung entstand unter dem Einflusse der regen Korrespondenz mit ihrem, nicht am gleichen Orte wohnenden Verlobten, ihr erster Roman »Dunkle Fügungen«, Hermann Markgraf, Wien 1862. Im Jahre 1855 heiratete sie, zog mit ihrem Gatten nach Joachimsthal im Erzgebirge, später nach Pilsen, wohin derselbe als Kreiskommissar versetzt wurde. Die überaus glücklichen Jahre der Ehe, erhöht durch die Geburt eines Mädchens, wirkten fördernd auf das dichterische Talent der Th. v. H. ein. Neben dem obgenannten, nunmehr umgearbeiteten, unter dem Pseudonym Theodor Reinwald erschienenen Roman kamen eine grosse Anzahl Novellen in belletristischen Blättern zum Abdruck, als: »Bazar«, in der Frauenzeitung »Viktoria«, in den »Dioskuren« und verschiedenen anderen Jahrbüchern und Zeitschriften. Seit dem, im Jahre 1877 erfolgten Tode ihres Gatten, lebt sie in stiller Zurückgezogenheit, fern jeglichem Verkehr und jeder Anregung zu schriftstellerischen Arbeiten in dem landschaftlich so herrlichen Graz.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Th. Reinwald</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Hansson-Marholm, Laura</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">&#x25A1;Hansson-Marholm,</hi> Laura, geb. Mohr, Ps. Leonhard Marholm, Schliersee, Ober-Bayern, ist am 19. April 1854 in Riga geboren. Ihr Vater war Schiffskapitän aus Nikjöbing in Dänemark, ihre Mutter, die Tochter eines eingewanderten Göttingers. L. M. erhielt ihre Erziehung in Riga. Sie war längere Zeit Mitarbeiterin einer dortigen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0329] Hann, Pauline Hann, Pauline, New-York, 24 E., 119 Str., geboren am 29. Mai 1855 zu Horiz in Böhmen, ist sie in Amerika als Publizistin und Novellistin thätig. Im Jahre 1891 hat sie ein Buch »Anspruchslose Geschichten« herausgegeben. Aus ihrer Feder stammt auch die Novelle »Zum Manne gereift«. ‒ Anspruchslose Geschichten. 12. (299) Leipzig 1891, A. G. Liebeskind. 3.60 Hanneken, Minette v. Hanneken, Minette v. Aus fernen Kindertagen. Märchen. 8. (120) Mülheim a. d. R. 1897, J. Bagel. geb. 1.80 Hanoum, Kerimée Hanoum, Kerimée, Biographie s. Marie von Hobe. ‒ Haremsbilder. (Unterwegs u. Daheim.) 8. (124) Breslau 1896, S. Schottlaender. –.75; geb. 1.– ‒ Vom Orient zum Occident. (Unterwegs n. Daheim.) 8. (211) Ebda. 1897. –.75; geb. 1.– Hansgirg, Franziska Hansgirg, Franziska. Neue böhmische Köchin. 8. (282) Prag 1865, Kober. n 2.80; geb. nn 3.70 ‒ Dasselbe. Böhmische Ausg. 8. (334) Ebda. 1866. n 3.– Hansgirg, Therese von *Hansgirg, Therese von, Ps. Theodor Reinwald, Graz, Elisabethstrasse 16B, ist am 28. März 1835 in Budweis geboren, sie war die Tochter des Landesgerichtsrates, M. Tobisch dortselbst. Abgeschlossen von allen Alters- und Spielgenossen, erhielt sie eine strenge, puritanische Erziehung. Sie verlebte ihre Kinder- und Jugendjahre einzig und allein im elterlichen Hause und dem dazu gehörigen Garten, in Gemeinschaft mit dem vier Jahre älteren, aber im Wesen durchaus verschiedenem Bruder. Erst die Verlobung mit dem damaligen Bezirks-Kommissär Karl Viktor von Hansgirg, der später ein fruchtbarer und bedeutsamer Schriftsteller wurde, erweckte und förderte ihre poetisch veranlagte Seele. Schon während der Verlobung entstand unter dem Einflusse der regen Korrespondenz mit ihrem, nicht am gleichen Orte wohnenden Verlobten, ihr erster Roman »Dunkle Fügungen«, Hermann Markgraf, Wien 1862. Im Jahre 1855 heiratete sie, zog mit ihrem Gatten nach Joachimsthal im Erzgebirge, später nach Pilsen, wohin derselbe als Kreiskommissar versetzt wurde. Die überaus glücklichen Jahre der Ehe, erhöht durch die Geburt eines Mädchens, wirkten fördernd auf das dichterische Talent der Th. v. H. ein. Neben dem obgenannten, nunmehr umgearbeiteten, unter dem Pseudonym Theodor Reinwald erschienenen Roman kamen eine grosse Anzahl Novellen in belletristischen Blättern zum Abdruck, als: »Bazar«, in der Frauenzeitung »Viktoria«, in den »Dioskuren« und verschiedenen anderen Jahrbüchern und Zeitschriften. Seit dem, im Jahre 1877 erfolgten Tode ihres Gatten, lebt sie in stiller Zurückgezogenheit, fern jeglichem Verkehr und jeder Anregung zu schriftstellerischen Arbeiten in dem landschaftlich so herrlichen Graz. Werke s. Th. Reinwald. Hansson-Marholm, Laura □Hansson-Marholm, Laura, geb. Mohr, Ps. Leonhard Marholm, Schliersee, Ober-Bayern, ist am 19. April 1854 in Riga geboren. Ihr Vater war Schiffskapitän aus Nikjöbing in Dänemark, ihre Mutter, die Tochter eines eingewanderten Göttingers. L. M. erhielt ihre Erziehung in Riga. Sie war längere Zeit Mitarbeiterin einer dortigen

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/329
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/329>, abgerufen am 10.07.2020.