Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Bände Romane und Novellen heraus und schrieb verschiedene Reisefeuilletons für grössere Zeitungen. Da sie am liebsten Menschen und Verhältnisse ihrer engeren an Gegensätzen reichen Heimat schildert, sucht sie sich durch ernste Lektüre und Verkehr mit Menschen verschiedenster Kreise vor Einseitigkeit zu bewahren. Seit 1869 ist sie mit dem Grafen Bethusy-Huc auf Deschowitz verheiratet.

Werke s. Moritz von Reichenbach.

[Betkowska, Elise]

Betkowska, Elise. Der kleine Briefsteller f. Kinder. 16. (42) Bromberg 1870, Aronsohn. n -.50

- Mutterliebe. Geschichten f. artige Kinder. M. 9 (lith.) kolor. Bildern. 16. (212) Berlin 1861, Winckelmann & Söhne. 1.75

[Bettina]

Bettina. Die Günderode. 2 Tle. 8. (746) Berlin 1853, (Leipzig) Rein, einzeln n 13.50

[Betty, Tante]

Betty, Tante. Nürnberger Puppenkochbuch. 10. Aufl. 16. (64) Nürnberg 1896. I. Ph. Raw. kart. n -.50

[Beutner, Renata]

Beutner, Renata. Für frohe Kinderherzen. Erzählg. f. Mädchen. M. 4 Farbdr.-Bldn. von R. Wehle. 3. Aufl. 8. (141) Stuttgart 1896. F. Loewe. geb. 3.-

und C. G. Pfannschmidt. Kirchl. Festgrüsse. 10 Kompositienon in Kpfdr. Mit begleit. Gedichten v. R. B. 4. (19 Bl. Text) Dresden 1891, Brandner. geb. m. Goldschn. 15.-

[Beyer, Frl. Anna]

*Beyer, Frl., Anna, Forst i. d. Lausitz, geboren am 17. Juli 1864 in Prenzlau in der Uckermarck, ist Mädchenschullehrerin und hat mit Luise Hagen ein preisgekröntes Buch über Erziehung der weiblichen Jugend geschrieben.

und Luise Hagen. Die Erziehung der weiblichen Jugend in den höheren Berufsklassen unseres Volkes vom 15.-20. Lebensjahre. (Preisgekrönt) I. u. II. Aufl. 8. (89) Erfurt 1897, C. Villaret. n 1.50

[Beyer, Ottilie]

Beyer, Ottilie. Die Himmelsleiter. Erzählg. 16. (32) Konstanz & Emmishofen 1895, C. Hirsch. bar n 10.-

[Beyrich, Clementine]

Beyrich, Clementine, s. Clementine Helm.

[Bezeredy, Frau Amalie]

Bezeredy, Frau Amalie. Novellen und Erzählungen. Aus hinterlassenen Papieren. 2 Bde. Die Pädagogen. Die Mädchenschule. Die Schicksalsschule. Die Brautschau. Musikalische Bekanntschaften. Cäcilie. 2 Bde. 12. (497 u. 373) Pressburg 1840, C. Heckenast Nachf. R. Drodtleff. 8.-, ermäss. Pr. 2.-

[Bibra-Spesshardt, Thekla Freiin v.]

*Bibra-Spesshardt, Thekla Freiin v., Ps. Th. Alfred, Meiningen, Englischer Garten, wurde am 3. Juni 1847 in Römhild im Herzogtum Meiningen geboren. "Das litterarische Deutschland" bringt nachstehende Selbstbiographie der Autorin: "Im Jahre 1875 wurde ich infolge einer akuten Krankheit schwer nervenleidend, blieb jahrelang nahezu gelähmt, und in der Kerkerhaft meines Krankenzimmers eröffnete sich mir als Lebensberuf das Studium der Litteratur. Auf Anraten einiger Freunde versuchte ich mich später ganz insgeheim schöpferisch in kleineren und grösseren Feuilletonarbeiten, welche zu meiner Freude alsbald in Frauenzeitungen und Jugendblättern Aufnahme fanden. Nach und nach erstarkte meine Gesundheit, so dass ich im Jahre 1885 eine Erholungsreise nach Dresden unternehmen konnte und dort des Vergnügens teilhaftig wurde, die liebenswürdige Schriftstellerin Frau v. Schober, geb. v. Gumpert, persönlich kennen zu lernen. Ihrem Rate zufolge legte ich mein bisheriges Pseudonym Th. Alfred ab und trat Weihnachten 1886

Bände Romane und Novellen heraus und schrieb verschiedene Reisefeuilletons für grössere Zeitungen. Da sie am liebsten Menschen und Verhältnisse ihrer engeren an Gegensätzen reichen Heimat schildert, sucht sie sich durch ernste Lektüre und Verkehr mit Menschen verschiedenster Kreise vor Einseitigkeit zu bewahren. Seit 1869 ist sie mit dem Grafen Bethusy-Huc auf Deschowitz verheiratet.

Werke s. Moritz von Reichenbach.

[Betkowska, Elise]

Betkowska, Elise. Der kleine Briefsteller f. Kinder. 16. (42) Bromberg 1870, Aronsohn. n –.50

‒ Mutterliebe. Geschichten f. artige Kinder. M. 9 (lith.) kolor. Bildern. 16. (212) Berlin 1861, Winckelmann & Söhne. 1.75

[Bettina]

Bettina. Die Günderode. 2 Tle. 8. (746) Berlin 1853, (Leipzig) Rein, einzeln n 13.50

[Betty, Tante]

Betty, Tante. Nürnberger Puppenkochbuch. 10. Aufl. 16. (64) Nürnberg 1896. I. Ph. Raw. kart. n –.50

[Beutner, Renata]

Beutner, Renata. Für frohe Kinderherzen. Erzählg. f. Mädchen. M. 4 Farbdr.-Bldn. von R. Wehle. 3. Aufl. 8. (141) Stuttgart 1896. F. Loewe. geb. 3.–

und C. G. Pfannschmidt. Kirchl. Festgrüsse. 10 Kompositienon in Kpfdr. Mit begleit. Gedichten v. R. B. 4. (19 Bl. Text) Dresden 1891, Brandner. geb. m. Goldschn. 15.–

[Beyer, Frl. Anna]

*Beyer, Frl., Anna, Forst i. d. Lausitz, geboren am 17. Juli 1864 in Prenzlau in der Uckermarck, ist Mädchenschullehrerin und hat mit Luise Hagen ein preisgekröntes Buch über Erziehung der weiblichen Jugend geschrieben.

und Luise Hagen. Die Erziehung der weiblichen Jugend in den höheren Berufsklassen unseres Volkes vom 15.–20. Lebensjahre. (Preisgekrönt) I. u. II. Aufl. 8. (89) Erfurt 1897, C. Villaret. n 1.50

[Beyer, Ottilie]

Beyer, Ottilie. Die Himmelsleiter. Erzählg. 16. (32) Konstanz & Emmishofen 1895, C. Hirsch. bar n 10.–

[Beyrich, Clementine]

Beyrich, Clementine, s. Clementine Helm.

[Bezerédy, Frau Amalie]

Bezerédy, Frau Amalie. Novellen und Erzählungen. Aus hinterlassenen Papieren. 2 Bde. Die Pädagogen. Die Mädchenschule. Die Schicksalsschule. Die Brautschau. Musikalische Bekanntschaften. Cäcilie. 2 Bde. 12. (497 u. 373) Pressburg 1840, C. Heckenast Nachf. R. Drodtleff. 8.–, ermäss. Pr. 2.–

[Bibra-Spesshardt, Thekla Freiin v.]

*Bibra-Spesshardt, Thekla Freiin v., Ps. Th. Alfred, Meiningen, Englischer Garten, wurde am 3. Juni 1847 in Römhild im Herzogtum Meiningen geboren. »Das litterarische Deutschland« bringt nachstehende Selbstbiographie der Autorin: »Im Jahre 1875 wurde ich infolge einer akuten Krankheit schwer nervenleidend, blieb jahrelang nahezu gelähmt, und in der Kerkerhaft meines Krankenzimmers eröffnete sich mir als Lebensberuf das Studium der Litteratur. Auf Anraten einiger Freunde versuchte ich mich später ganz insgeheim schöpferisch in kleineren und grösseren Feuilletonarbeiten, welche zu meiner Freude alsbald in Frauenzeitungen und Jugendblättern Aufnahme fanden. Nach und nach erstarkte meine Gesundheit, so dass ich im Jahre 1885 eine Erholungsreise nach Dresden unternehmen konnte und dort des Vergnügens teilhaftig wurde, die liebenswürdige Schriftstellerin Frau v. Schober, geb. v. Gumpert, persönlich kennen zu lernen. Ihrem Rate zufolge legte ich mein bisheriges Pseudonym Th. Alfred ab und trat Weihnachten 1886

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="lexiconEntry">
        <p><pb facs="#f0083"/>
Bände Romane und Novellen heraus und schrieb verschiedene Reisefeuilletons für grössere Zeitungen. Da sie am liebsten Menschen und Verhältnisse ihrer engeren an Gegensätzen reichen Heimat schildert, sucht sie sich durch ernste Lektüre und Verkehr mit Menschen verschiedenster Kreise vor Einseitigkeit zu bewahren. Seit 1869 ist sie mit dem Grafen Bethusy-Huc auf Deschowitz verheiratet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Moritz von Reichenbach</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Betkowska, Elise</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Betkowska,</hi> Elise. Der kleine Briefsteller f. Kinder. 16. (42) Bromberg 1870, Aronsohn. n &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Mutterliebe. Geschichten f. artige Kinder. M. 9 (lith.) kolor. Bildern. 16. (212) Berlin 1861, Winckelmann &amp; Söhne. 1.75</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bettina</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Bettina.</hi> Die Günderode. 2 Tle. 8. (746) Berlin 1853, (Leipzig) Rein, einzeln n 13.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Betty, Tante</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Betty,</hi> Tante. Nürnberger Puppenkochbuch. 10. Aufl. 16. (64) Nürnberg 1896. I. Ph. Raw. kart. n &#x2013;.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Beutner, Renata</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Beutner,</hi> Renata. Für frohe Kinderherzen. Erzählg. f. Mädchen. M. 4 Farbdr.-Bldn. von R. Wehle. 3. Aufl. 8. (141) Stuttgart 1896. F. Loewe. geb. 3.&#x2013;</p><lb/>
        <p> und C. G. Pfannschmidt. Kirchl. Festgrüsse. 10 Kompositienon in Kpfdr. Mit begleit. Gedichten v. R. B. 4. (19 Bl. Text) Dresden 1891, Brandner. geb. m. Goldschn. 15.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Beyer, Frl. Anna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Beyer,</hi> Frl., Anna, Forst i. d. Lausitz, geboren am 17. Juli 1864 in Prenzlau in der Uckermarck, ist Mädchenschullehrerin und hat mit <hi rendition="#g">Luise Hagen</hi> ein preisgekröntes Buch über Erziehung der weiblichen Jugend geschrieben.</p><lb/>
        <p> und Luise Hagen. Die Erziehung der weiblichen Jugend in den höheren Berufsklassen unseres Volkes vom 15.&#x2013;20. Lebensjahre. (Preisgekrönt) I. u. II. Aufl. 8. (89) Erfurt 1897, C. Villaret. n 1.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Beyer, Ottilie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Beyer,</hi> Ottilie. Die Himmelsleiter. Erzählg. 16. (32) Konstanz &amp; Emmishofen 1895, C. Hirsch. bar n 10.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Beyrich, Clementine</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Beyrich,</hi> Clementine, s. <hi rendition="#g">Clementine Helm</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bezerédy, Frau Amalie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Bezerédy,</hi> Frau Amalie. Novellen und Erzählungen. Aus hinterlassenen Papieren. 2 Bde. Die Pädagogen. Die Mädchenschule. Die Schicksalsschule. Die Brautschau. Musikalische Bekanntschaften. Cäcilie. 2 Bde. 12. (497 u. 373) Pressburg 1840, C. Heckenast Nachf. R. Drodtleff. 8.&#x2013;, ermäss. Pr. 2.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bibra-Spesshardt, Thekla Freiin v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Bibra-Spesshardt,</hi> Thekla Freiin v., Ps. Th. Alfred, Meiningen, Englischer Garten, wurde am 3. Juni 1847 in Römhild im Herzogtum Meiningen geboren. »Das litterarische Deutschland« bringt nachstehende Selbstbiographie der Autorin: »Im Jahre 1875 wurde ich infolge einer akuten Krankheit schwer nervenleidend, blieb jahrelang nahezu gelähmt, und in der Kerkerhaft meines Krankenzimmers eröffnete sich mir als Lebensberuf das Studium der Litteratur. Auf Anraten einiger Freunde versuchte ich mich später ganz insgeheim schöpferisch in kleineren und grösseren Feuilletonarbeiten, welche zu meiner Freude alsbald in Frauenzeitungen und Jugendblättern Aufnahme fanden. Nach und nach erstarkte meine Gesundheit, so dass ich im Jahre 1885 eine Erholungsreise nach Dresden unternehmen konnte und dort des Vergnügens teilhaftig wurde, die liebenswürdige Schriftstellerin Frau v. Schober, geb. v. Gumpert, persönlich kennen zu lernen. Ihrem Rate zufolge legte ich mein bisheriges Pseudonym Th. Alfred ab und trat Weihnachten 1886
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0083] Bände Romane und Novellen heraus und schrieb verschiedene Reisefeuilletons für grössere Zeitungen. Da sie am liebsten Menschen und Verhältnisse ihrer engeren an Gegensätzen reichen Heimat schildert, sucht sie sich durch ernste Lektüre und Verkehr mit Menschen verschiedenster Kreise vor Einseitigkeit zu bewahren. Seit 1869 ist sie mit dem Grafen Bethusy-Huc auf Deschowitz verheiratet. Werke s. Moritz von Reichenbach. Betkowska, Elise Betkowska, Elise. Der kleine Briefsteller f. Kinder. 16. (42) Bromberg 1870, Aronsohn. n –.50 ‒ Mutterliebe. Geschichten f. artige Kinder. M. 9 (lith.) kolor. Bildern. 16. (212) Berlin 1861, Winckelmann & Söhne. 1.75 Bettina Bettina. Die Günderode. 2 Tle. 8. (746) Berlin 1853, (Leipzig) Rein, einzeln n 13.50 Betty, Tante Betty, Tante. Nürnberger Puppenkochbuch. 10. Aufl. 16. (64) Nürnberg 1896. I. Ph. Raw. kart. n –.50 Beutner, Renata Beutner, Renata. Für frohe Kinderherzen. Erzählg. f. Mädchen. M. 4 Farbdr.-Bldn. von R. Wehle. 3. Aufl. 8. (141) Stuttgart 1896. F. Loewe. geb. 3.– und C. G. Pfannschmidt. Kirchl. Festgrüsse. 10 Kompositienon in Kpfdr. Mit begleit. Gedichten v. R. B. 4. (19 Bl. Text) Dresden 1891, Brandner. geb. m. Goldschn. 15.– Beyer, Frl. Anna *Beyer, Frl., Anna, Forst i. d. Lausitz, geboren am 17. Juli 1864 in Prenzlau in der Uckermarck, ist Mädchenschullehrerin und hat mit Luise Hagen ein preisgekröntes Buch über Erziehung der weiblichen Jugend geschrieben. und Luise Hagen. Die Erziehung der weiblichen Jugend in den höheren Berufsklassen unseres Volkes vom 15.–20. Lebensjahre. (Preisgekrönt) I. u. II. Aufl. 8. (89) Erfurt 1897, C. Villaret. n 1.50 Beyer, Ottilie Beyer, Ottilie. Die Himmelsleiter. Erzählg. 16. (32) Konstanz & Emmishofen 1895, C. Hirsch. bar n 10.– Beyrich, Clementine Beyrich, Clementine, s. Clementine Helm. Bezerédy, Frau Amalie Bezerédy, Frau Amalie. Novellen und Erzählungen. Aus hinterlassenen Papieren. 2 Bde. Die Pädagogen. Die Mädchenschule. Die Schicksalsschule. Die Brautschau. Musikalische Bekanntschaften. Cäcilie. 2 Bde. 12. (497 u. 373) Pressburg 1840, C. Heckenast Nachf. R. Drodtleff. 8.–, ermäss. Pr. 2.– Bibra-Spesshardt, Thekla Freiin v. *Bibra-Spesshardt, Thekla Freiin v., Ps. Th. Alfred, Meiningen, Englischer Garten, wurde am 3. Juni 1847 in Römhild im Herzogtum Meiningen geboren. »Das litterarische Deutschland« bringt nachstehende Selbstbiographie der Autorin: »Im Jahre 1875 wurde ich infolge einer akuten Krankheit schwer nervenleidend, blieb jahrelang nahezu gelähmt, und in der Kerkerhaft meines Krankenzimmers eröffnete sich mir als Lebensberuf das Studium der Litteratur. Auf Anraten einiger Freunde versuchte ich mich später ganz insgeheim schöpferisch in kleineren und grösseren Feuilletonarbeiten, welche zu meiner Freude alsbald in Frauenzeitungen und Jugendblättern Aufnahme fanden. Nach und nach erstarkte meine Gesundheit, so dass ich im Jahre 1885 eine Erholungsreise nach Dresden unternehmen konnte und dort des Vergnügens teilhaftig wurde, die liebenswürdige Schriftstellerin Frau v. Schober, geb. v. Gumpert, persönlich kennen zu lernen. Ihrem Rate zufolge legte ich mein bisheriges Pseudonym Th. Alfred ab und trat Weihnachten 1886

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/83
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/83>, abgerufen am 10.07.2020.