Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828].

Bild:
<< vorherige Seite

Allgem. Bemerk.
Um eines Anhalt u. Uebersicht zu geben, will
ich hier mittheilen, wie ich die Zeit eintheilenverwenden
will, um die Gegenstände der Vorlesung
abzuhandeln
:
den Prolegomenen widmete ich 9 Stunden
der Allgem. Materie - 1   "   
der Astronomie will ich widmen 10   "   
   u. zwar: den Nebelfleck u. Fixstern - 5 St.
   den Planeten u. Cometen - 5 "
der Beschreibung der Erde: 22 Stunden
   u. zwar: dem festen Theil der Erde - 5 St.
   dem Ozean u. Luftkreise 5 "
   der geogr. d. Pfl. u. Thiere 6 "
   den versch. Menschenracen 6 "
Obgleich man sich in solchen Dingen nur zu leicht
verrechnen mag.
kennt man nicht, wohl aber die Gestalt
der Gruppen. Ferner kennen wir das
Minimum der mittlere Gruppen der Ent-
fernung, das Minimum ihres Durchmessers.
Vollkommen ungewiß ist noch, was sich auf
ihre Projection bezieht; ungewiß was
zu unserm System gehört; ungewiß
ob die Nebelflecke entfernter als die
Sterne 3 u. 4ter Größe sind; obgleich
es wahrscheinlich ist, daß die Sterne 3ter
Größe weiter sein können.

17. Vorlesung, 02.01.1828

Wir kommen jetzt 3., zur Betrachtung
3. Betrachtung un-
seres Sonnensystems.

unseres Sonnensystems selbst, welches von
größerm Jnteresse sein dürfte. Von der
Sonne
Sonne selbst erhalten wir die Wärme u.
das Licht, welches überdies, besonders der
violette Strahl, chemische Veränderungen
hervorbringt u. die magnetische Spannung der
Erde veranlaßt. Die Sonne ist ähnlich den
Fixsternen u. es bewegen sich um sie die Pla-
neten als dunkle Körper. Es ist noch nicht ent-
scheiden ob die Haupt u. Nebenplaneten
alles Licht von der Sonne erhalten, oder
eine ihnen eigenthümliche Phosphorescenz ent-
Neben-Planeten
doppelte Erleuchtung

wickeln. Es findet bei den Nebenplaneten
eine doppelte Erleuchtung statt; erstlich
von den Sonnenstrahlen, u. dann von dem Re-
flex derselben von dem Haupt-Planeten.
Beim Monde Zb. giebt dies das aschfarbene
ErdlLicht, wenn ein Theil desselben von der
Sonne erleuchtet ist, die Erde. beiläufig sey her

noch

Allgem. Bemerk.
Um eines Anhalt u. Ueberſicht zu geben, will
ich hier mittheilen, wie ich die Zeit eintheilenverwenden
will, um die Gegenſtände der Vorleſung
abzuhandeln
:
den Prolegomenen widmete ich 9 Stunden
der Allgem. Materie – 1   „   
der Aſtronomie will ich widmen 10   „   
   u. zwar: den Nebelfleck u. Fixſtern – 5 St.
   den Planeten u. Cometen – 5 „
der Beſchreibung der Erde: 22 Stunden
   u. zwar: dem feſten Theil der Erde – 5 St.
   dem Ozean u. Luftkreiſe 5 „
   der geogr. d. Pfl. u. Thiere 6 „
   den verſch. Menſchenraçen 6 „
Obgleich man ſich in ſolchen Dingen nur zu leicht
verrechnen mag.
keñt man nicht, wohl aber die Geſtalt
der Gruppen. Ferner keñen wir das
Minimum der mittlere Gruppen der Ent-
fernung, das Minimum ihres Durchmeſſers.
Vollkom̃en ungewiß iſt noch, was ſich auf
ihre Projection bezieht; ungewiß was
zu unſerm Syſtem gehört; ungewiß
ob die Nebelflecke entfernter als die
Sterne 3 u. 4ter Größe ſind; obgleich
es wahrſcheinlich iſt, daß die Sterne 3ter
Größe weiter ſein köñen.

17. Vorlesung, 02.01.1828

Wir kom̃en jetzt 3., zur Betrachtung
3. Betrachtung un-
seres Soñenſyſtems.

unſeres Soñenſyſtems ſelbſt, welches von
größerm Jntereſſe ſein dürfte. Von der
Soñe
Soñe ſelbſt erhalten wir die Wärme u.
das Licht, welches überdies, beſonders der
violette Strahl, chemiſche Veränderungen
hervorbringt u. die magnetiſche Spañung der
Erde veranlaßt. Die Soñe iſt ähnlich den
Fixſternen u. es bewegen ſich um ſie die Pla-
neten als dunkle Körper. Es iſt noch nicht ent-
ſcheiden ob die Haupt u. Nebenplaneten
alles Licht von der Soñe erhalten, oder
eine ihnen eigenthümliche Phoſphoreſcenz ent-
Neben-Planeten
doppelte Erleuchtung

wickeln. Es findet bei den Nebenplaneten
eine doppelte Erleuchtung ſtatt; erſtlich
von den Soñenſtrahlen, u. dañ von dem Re-
flex derſelben von dem Haupt-Planeten.
Beim Monde Zb. giebt dies das aſchfarbene
ErdlLicht, weñ ein Theil deſſelben von der
Soñe erleuchtet iſt, die Erde. beiläufig ſey her

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="16">
          <p><pb facs="#f0111" n="107."/><note place="left"><hi rendition="#u">Allgem. Bemerk.<lb/>
Um eines Anhalt u. Ueber&#x017F;icht zu <choice><abbr>geb&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">geben</expan></choice>, will<lb/>
ich hier <choice><abbr>mittheil&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">mittheilen</expan></choice>, wie ich die Zeit <subst><del rendition="#s"><choice><abbr>eintheil&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">eintheilen</expan></choice></del><add place="superlinear"><choice><abbr>verwend&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">verwenden</expan></choice></add></subst><lb/>
will, um die Gegen&#x017F;tände der Vorle&#x017F;ung<lb/>
abzuhandeln</hi>:<lb/>
den <choice><abbr>Prolegomen&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Prolegomenen</expan></choice> widmete ich 9 Stunden<lb/>
der Allgem. Materie &#x2013; 1<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/><lb/>
der A&#x017F;tronomie will ich <choice><abbr>widm&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">widmen</expan></choice> 10<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/><lb/><space dim="horizontal"/>u. zwar: den Nebelfleck u. Fix&#x017F;tern &#x2013; 5 St.<lb/><space dim="horizontal"/>den <choice><abbr>Planet&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Planeten</expan></choice> u. <choice><abbr>Comet&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Cometen</expan></choice> &#x2013; 5 &#x201E;<lb/>
der Be&#x017F;chreibung der Erde: 22 Stunden<lb/><space dim="horizontal"/>u. zwar: dem fe&#x017F;ten Theil der Erde &#x2013; 5 St.<lb/><space dim="horizontal"/>dem Ozean u. Luftkrei&#x017F;e 5 &#x201E;<lb/><space dim="horizontal"/>der geogr. d. Pfl. u. Thiere 6 &#x201E;<lb/><space dim="horizontal"/>den ver&#x017F;ch. <choice><abbr>Men&#x017F;chenraç&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Men&#x017F;chenraçen</expan></choice> 6 &#x201E;<lb/>
Obgleich man &#x017F;ich in <choice><abbr>&#x017F;olch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;olchen</expan></choice> <choice><abbr>Ding&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Dingen</expan></choice> nur zu leicht<lb/><choice><abbr>verrechn&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">verrechnen</expan></choice> mag.<lb/></note>ken&#x0303;t man nicht, wohl aber die Ge&#x017F;talt<lb/>
der Gruppen. Ferner <choice><abbr>ken&#x0303;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">ken&#x0303;en</expan></choice> wir das<lb/><hi rendition="#aq">Minimum</hi> der mittlere Gruppen der Ent-<lb/>
fernung, das <hi rendition="#aq">Minimum</hi> ihres Durchme&#x017F;&#x017F;ers.<lb/><choice><abbr>Vollkom&#x0303;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Vollkom&#x0303;en</expan></choice> ungewiß i&#x017F;t noch, was &#x017F;ich auf<lb/>
ihre Projection bezieht; ungewiß was<lb/>
zu un&#x017F;erm Sy&#x017F;tem gehört; ungewiß<lb/>
ob die Nebelflecke entfernter als die<lb/>
Sterne 3 u. 4<hi rendition="#sup #u">ter</hi> Größe &#x017F;ind; obgleich<lb/>
es wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> die Sterne 3<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">t&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice><lb/>
Größe weiter &#x017F;ein <choice><abbr>kön&#x0303;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">kön&#x0303;en</expan></choice>.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="17">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#u">D. 2 <hi rendition="#aq">Jan</hi>. 1828.</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">17. Vorlesung, 02.01.1828</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Wir kom&#x0303;en jetzt <hi rendition="#u">3., zur Betrachtung</hi><lb/><note place="left">3. <hi rendition="#u">Betrachtung un-<lb/>
seres Son&#x0303;en&#x017F;y&#x017F;tems.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">un&#x017F;eres Son&#x0303;en&#x017F;y&#x017F;tems &#x017F;elb&#x017F;t</hi>, welches von<lb/>
größerm Jntere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein dürfte. Von der<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Son&#x0303;e</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Son&#x0303;e</hi> &#x017F;elb&#x017F;t erhalten wir die Wärme u.<lb/>
das Licht, welches überdies, be&#x017F;onders der<lb/>
violette Strahl, chemi&#x017F;che <choice><abbr>Veränderung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Veränderungen</expan></choice><lb/>
hervorbringt u. die magneti&#x017F;che Span&#x0303;ung der<lb/>
Erde veranlaßt. Die Son&#x0303;e i&#x017F;t ähnlich den<lb/>
Fix&#x017F;ternen u. es <choice><abbr>beweg&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">bewegen</expan></choice> &#x017F;ich um &#x017F;ie die Pla-<lb/>
neten als dunkle Körper. Es i&#x017F;t noch nicht ent-<lb/>
&#x017F;cheiden ob die Haupt u. Nebenplaneten<lb/>
alles Licht von der Son&#x0303;e erhalten, oder<lb/>
eine ihnen eigenthümliche Pho&#x017F;phore&#x017F;cenz ent-<lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u"><choice><abbr>Neben-Planet&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Neben-Planeten</expan></choice><lb/>
doppelte Erleuchtung</hi><lb/></note>wickeln. Es findet bei den <hi rendition="#u">Nebenplaneten</hi><lb/>
eine doppelte Erleuchtung &#x017F;tatt; er&#x017F;tlich<lb/>
von den Son&#x0303;en&#x017F;trahlen, u. dan&#x0303; von dem Re-<lb/>
flex der&#x017F;elben von dem Haupt-Planeten.<lb/>
Beim Monde Zb. giebt <del rendition="#s">dies </del>das a&#x017F;chfarbene<lb/><subst><del rendition="#s">Erdl</del><add place="intralinear">L</add></subst>icht, wen&#x0303; ein Theil <choice><abbr>de&#x017F;&#x017F;elb&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">de&#x017F;&#x017F;elben</expan></choice> von <choice><abbr>dr</abbr><expan resp="#BF">der</expan></choice><lb/>
Son&#x0303;e erleuchtet i&#x017F;t, <metamark/><add place="superlinear">die Erde. </add>beiläufig &#x017F;ey her<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107./0111] keñt man nicht, wohl aber die Geſtalt der Gruppen. Ferner keñ wir das Minimum der mittlere Gruppen der Ent- fernung, das Minimum ihres Durchmeſſers. Vollkom̃ ungewiß iſt noch, was ſich auf ihre Projection bezieht; ungewiß was zu unſerm Syſtem gehört; ungewiß ob die Nebelflecke entfernter als die Sterne 3 u. 4ter Größe ſind; obgleich es wahrſcheinlich iſt, dß die Sterne 3t Größe weiter ſein köñ. Allgem. Bemerk. Um eines Anhalt u. Ueberſicht zu geb, will ich hier mittheil, wie ich die Zeit verwend will, um die Gegenſtände der Vorleſung abzuhandeln: den Prolegomen widmete ich 9 Stunden der Allgem. Materie – 1 „ der Aſtronomie will ich widm 10 „ u. zwar: den Nebelfleck u. Fixſtern – 5 St. den Planet u. Comet – 5 „ der Beſchreibung der Erde: 22 Stunden u. zwar: dem feſten Theil der Erde – 5 St. dem Ozean u. Luftkreiſe 5 „ der geogr. d. Pfl. u. Thiere 6 „ den verſch. Menſchenraç 6 „ Obgleich man ſich in ſolch Ding nur zu leicht verrechn mag. D. 2 Jan. 1828. Wir kom̃en jetzt 3., zur Betrachtung unſeres Soñenſyſtems ſelbſt, welches von größerm Jntereſſe ſein dürfte. Von der Soñe ſelbſt erhalten wir die Wärme u. das Licht, welches überdies, beſonders der violette Strahl, chemiſche Veränderung hervorbringt u. die magnetiſche Spañung der Erde veranlaßt. Die Soñe iſt ähnlich den Fixſternen u. es beweg ſich um ſie die Pla- neten als dunkle Körper. Es iſt noch nicht ent- ſcheiden ob die Haupt u. Nebenplaneten alles Licht von der Soñe erhalten, oder eine ihnen eigenthümliche Phoſphoreſcenz ent- wickeln. Es findet bei den Nebenplaneten eine doppelte Erleuchtung ſtatt; erſtlich von den Soñenſtrahlen, u. dañ von dem Re- flex derſelben von dem Haupt-Planeten. Beim Monde Zb. giebt das aſchfarbene Licht, weñ ein Theil deſſelb von dr Soñe erleuchtet iſt, die Erde. beiläufig ſey her noch 3. Betrachtung un- seres Soñenſyſtems. Soñe Neben-Planet doppelte Erleuchtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/111
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828], S. 107.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/111>, abgerufen am 21.06.2018.