Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Neigung des
Aequators

Die Neigung des Aequators bestimmt stets
die Länge des Tages, so wie die Höhe d[er]
Sonne davon abhängig ist, die wieder d[ie]
Versch. des Tages u. der Nacht bestimmt. D[ie]
Umlaufszeit der Planeten um den Centra[l-]
körper bestimmt wieder die Länge oder
Dauer der versch. Jahreszeiten. Durch
Absorbtion der Lichtstrahlen wird die
Wärme hervorgebracht. Steht die Sonne
unter 45° so ist sdie Wärme das Mittel
von dem wenn sie unter 75°. ist Fallen die
Strahlen niedrig, so werden sie von
der Fläche fast Alle zurückgeworfen
während dem, wenn sie im Zenit[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] steht[,]
die Mehrzahl der Strahlen absorbirt wir[d,]
freie Wärme entsteht. Zwischen 70° u. 9[0°]
ist in Ansehung der Wärme kein großer
Unterschied; aber bedeutend wird dersel[be]
in dem Verhältniß zwischen 20° u. 40°.

19. Vorlesung, 9. Januar 1828

Jn der letzten Stunde wagt ich es eine [Er-]
Wiederholung der
Hypothesen über die
climatischen Veränder.

klärung der möglichen climatischen Ver[än-]
derungen zu
geben. Jch erwähnte d[ie]
Ggrößere Excentricität der [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]Planeten[-]
bahnen
, die solches veranlassen konnte[n,]
ferner wie die Lichtstrahlen der Sonne [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]
oder die Sonnenfackeln dies vielleicht
bewirkten. Jch erwähnte die Hypoth[ese]
von der Abnahme der Ecclyptik, di[unleserliches Material]
lange gültig sein konnte, ehe die Peri-
ode von 25-28000 J. entdeckt war
in welcher diese Abnahme überhaupt [unleserliches Material]
11/2° beträgt, u. daher keine Einflü[sse]
auf das Klima äußern kann. Desha[lb]
konnen wir doch untersuchen, was die
folge von einer veränderten Eccl[yp-]
tik
wäre, u. was geschehen wäre

Neigung des
Aequators

Die Neigung des Aequators beſtim̃t ſtets
die Länge des Tages, ſo wie die Höhe d[er]
Soñe davon abhängig iſt, die wieder d[ie]
Verſch. des Tages u. der Nacht beſtim̃t. D[ie]
Umlaufszeit der Planeten um den Centra[l-]
körper beſtim̃t wieder die Länge oder
Dauer der verſch. Jahreszeiten. Durch
Abſorbtion der Lichtſtrahlen wird die
Wärme hervorgebracht. Steht die Soñe
unter 45° ſo iſt ſdie Wärme das Mittel
von dem weñ ſie unter 75°. iſt Fallen die
Strahlen niedrig, ſo werden ſie von
der Fläche faſt Alle zurückgeworfen
während dem, weñ ſie im Zenit[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] ſteht[,]
die Mehrzahl der Strahlen abſorbirt wir[d,]
freie Wärme entſteht. Zwiſchen 70° u. 9[0°]
iſt in Anſehung der Wärme kein großer
Unterſchied; aber bedeutend wird derſel[be]
in dem Verhältniß zwiſchen 20° u. 40°.

19. Vorlesung, 9. Januar 1828

Jn der letzten Stunde wagt ich es eine [Er-]
Wiederholung der
Hypotheſen über die
climatiſchen Veränder.

klärung der möglichen climatiſchen Ver[än-]
derungen zu
geben. Jch erwähnte d[ie]
Ggrößere Excentricität der [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]Planeten[-]
bahnen
, die ſolches veranlaſſen koñte[n,]
ferner wie die Lichtſtrahlen der Soñe [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]
oder die Soñenfackeln dies vielleicht
bewirkten. Jch erwähnte die Hypoth[eſe]
von der Abnahme der Ecclyptik, di[unleserliches Material]
lange gültig ſein koñte, ehe die Peri-
ode von 25–28000 J. entdeckt war
in welcher dieſe Abnahme überhaupt [unleserliches Material]
1½° beträgt, u. daher keine Einflü[ſſe]
auf das Klima äußern kañ. Desha[lb]
koñen wir doch unterſuchen, was die
folge von einer veränderten Eccl[yp-]
tik
wäre, u. was geſchehen wäre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="18">
          <pb facs="#f0122" n="118."/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Neigung des<lb/>
Aequators</hi><lb/></note>Die <hi rendition="#u">Neigung des Aequators</hi> be&#x017F;tim&#x0303;t &#x017F;tets<lb/>
die Länge des Tages, &#x017F;o wie die Höhe d<supplied reason="damage" resp="#BF">er</supplied><lb/>
Son&#x0303;e davon abhängig i&#x017F;t, die wieder d<supplied reason="damage" resp="#BF">ie</supplied><lb/>
Ver&#x017F;ch. des Tages u. der Nacht be&#x017F;tim&#x0303;t. D<supplied reason="damage" resp="#BF">ie</supplied><lb/>
Umlaufszeit der Planeten um den Centra<supplied reason="damage" resp="#BF">l-</supplied><lb/>
körper be&#x017F;tim&#x0303;t wieder die Länge oder<lb/>
Dauer der ver&#x017F;ch. Jahreszeiten. Durch<lb/>
Ab&#x017F;orbtion der Licht&#x017F;trahlen wird die<lb/>
Wärme hervorgebracht. Steht die Son&#x0303;e<lb/>
unter 45° &#x017F;o i&#x017F;t <subst><del rendition="#ow">&#x017F;</del><add place="across">d</add></subst>ie Wärme das Mittel<lb/>
von dem wen&#x0303; &#x017F;ie unter 75°. <add place="superlinear"><metamark/>i&#x017F;t </add>Fallen die<lb/>
Strahlen niedrig, &#x017F;o werden &#x017F;ie von<lb/>
der Fläche fa&#x017F;t Alle zurückgeworfen<lb/>
während dem, wen&#x0303; &#x017F;ie im Zenit<del rendition="#erased"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></del> &#x017F;teht<supplied reason="damage" resp="#BF">,</supplied><lb/>
die Mehrzahl der <choice><abbr>Strahl&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Strahlen</expan></choice> ab&#x017F;orbirt wir<supplied reason="damage" resp="#BF">d,</supplied><lb/>
freie Wärme ent&#x017F;teht. <choice><abbr>Zwi&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Zwi&#x017F;chen</expan></choice> 70° u. 9<supplied reason="damage" resp="#BF"></supplied><lb/>
i&#x017F;t in An&#x017F;ehung der Wärme kein großer<lb/>
Unter&#x017F;chied; aber bedeutend wird der&#x017F;el<supplied reason="damage" resp="#BF">be</supplied><lb/>
in dem Verhältniß <choice><abbr>zwi&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">zwi&#x017F;chen</expan></choice> 20° u. 40°.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="19">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#u">D. 9. <hi rendition="#aq">Jan</hi>. 28.</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">19. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-01-09">9. Januar 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Jn der letzten Stunde wagt ich es eine <supplied reason="damage" resp="#BF">Er-</supplied><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Wiederholung der<lb/><choice><abbr>Hypothe&#x017F;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Hypothe&#x017F;en</expan></choice> über die<lb/>
climati&#x017F;chen Veränder.</hi><lb/></note>klärung der <hi rendition="#u">möglichen climati&#x017F;chen <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Ver<supplied reason="damage" resp="#BF">än-</supplied><lb/>
derungen</unclear> zu</hi> geben. Jch erwähnte d<supplied reason="damage" resp="#BF">ie</supplied><lb/><subst><del rendition="#ow">G</del><add place="across">g</add></subst>rößere Excentricität der <choice><abbr><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">P</add></subst>lanet&#xFFFC;<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
bahnen</abbr><expan resp="#BF"><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">P</add></subst>laneten<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
bahnen</expan></choice>, die &#x017F;olches <choice><abbr>veranla&#x017F;&#x017F;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">veranla&#x017F;&#x017F;en</expan></choice> kon&#x0303;te<supplied reason="damage" resp="#BF">n,</supplied><lb/>
ferner wie die <choice><abbr>Licht&#x017F;trahl&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Licht&#x017F;trahlen</expan></choice> der Son&#x0303;e <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><lb/>
oder die Son&#x0303;enfackeln dies vielleicht<lb/><choice><abbr>bewirkt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">bewirkten</expan></choice>. Jch erwähnte <choice><abbr>d&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">die</expan></choice> Hypoth<supplied reason="damage" resp="#BF">e&#x017F;e</supplied><lb/>
von der Abnahme der Ecclyptik, di<gap reason="illegible"/><lb/>
lange gültig &#x017F;ein kon&#x0303;te, ehe die Peri-<lb/>
ode von 25&#x2013;28000 J. entdeckt war<lb/>
in <choice><abbr>welch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">welcher</expan></choice> die&#x017F;e Abnahme überhaupt <gap reason="illegible"/><lb/>
1½° beträgt, u. daher keine Einflü<supplied reason="damage" resp="#BF">&#x017F;&#x017F;e</supplied><lb/>
auf das Klima äußern kan&#x0303;. Desha<supplied reason="damage" resp="#BF">lb</supplied><lb/><choice><abbr>kon&#x0303;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">kon&#x0303;en</expan></choice> wir doch <choice><abbr>unter&#x017F;uch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">unter&#x017F;uchen</expan></choice>, was die<lb/>
folge von einer veränderten <hi rendition="#aq">Eccl<supplied reason="damage" resp="#BF">yp-</supplied><lb/>
tik</hi> wäre, u. was ge&#x017F;chehen wäre<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118./0122] Die Neigung des Aequators beſtim̃t ſtets die Länge des Tages, ſo wie die Höhe der Soñe davon abhängig iſt, die wieder die Verſch. des Tages u. der Nacht beſtim̃t. Die Umlaufszeit der Planeten um den Central- körper beſtim̃t wieder die Länge oder Dauer der verſch. Jahreszeiten. Durch Abſorbtion der Lichtſtrahlen wird die Wärme hervorgebracht. Steht die Soñe unter 45° ſo iſt ſdie Wärme das Mittel von dem weñ ſie unter 75°. iſt Fallen die Strahlen niedrig, ſo werden ſie von der Fläche faſt Alle zurückgeworfen während dem, weñ ſie im Zenit__ ſteht, die Mehrzahl der Strahl abſorbirt wird, freie Wärme entſteht. Zwiſch 70° u. 90° iſt in Anſehung der Wärme kein großer Unterſchied; aber bedeutend wird derſelbe in dem Verhältniß zwiſch 20° u. 40°. Neigung des Aequators D. 9. Jan. 28. Jn der letzten Stunde wagt ich es eine Er- klärung der möglichen climatiſchen Verän- derungen zu geben. Jch erwähnte die Ggrößere Excentricität der _Planet- bahnen, die ſolches veranlaſſ koñten, ferner wie die Lichtſtrahl der Soñe _ oder die Soñenfackeln dies vielleicht bewirkt. Jch erwähnte d Hypotheſe von der Abnahme der Ecclyptik, di_ lange gültig ſein koñte, ehe die Peri- ode von 25–28000 J. entdeckt war in welch dieſe Abnahme überhaupt _ 1½° beträgt, u. daher keine Einflüſſe auf das Klima äußern kañ. Deshalb koñ wir doch unterſuch, was die folge von einer veränderten Ecclyp- tik wäre, u. was geſchehen wäre Wiederholung der Hypotheſ über die climatiſchen Veränder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/122
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 118.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/122>, abgerufen am 25.05.2020.