Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eine große Erwärmung bestehen u. die
magnetisch-elektrische Kraft in Bewegung
gesetzt werdenx)MoritiniMorrichini entdeckte daß unmag-
netisches Eisen durch Sonnenstrahlen mag-
netisch werde.
. Hievon sind unabhängig
die Versuche die angestellt sind, daß auch
die Sonnenstrahlen die magnetische Spannung
der Erde verändern können. - Wäre
Substanz des Erdkörpers
unser Erdkörper nur eine Substanz, so gäbe
es wenig Stoff für Untersuchungen
. Aber
alle Materie ist durch Association gebildet
u. alle Gebirgsarten sind Associationen von
Substanzen die mannigfaltig sind. Die oxidir-
te Erdrinde hat sich vielfach verändert
in sich selbst, ehe noch climatische Einflüs-
se statt fanden. Dies eigentliche Feld
der Geognosie soll Gegenstand der Unter-
haltung in künftiger Stunde werden, wenn
wir uns auch mit die Thiere, Pflanzen
u. die versch. Menschenracen |: der wobei, ob sie nach
ihrer körperl. Beschaffenheit [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]oder nach
ihrer Jntelligenz abgetheilt werden müssen,
zu untersuchen ist :|, näher zu betrachten
haben.

2. Vorlesung, 7. November 1827

|: Nach kurzer Wiederholung des in der frühern
Stunde vorgetragenen, inmit Zusätzen welche[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]s in den Anmer-
kungen enthalt sind, würde das Neue in folgende
Art fortgesetzt :|

Gebirgskunde
Die Gebirgskunde beschäftigt sich nur mit der
äußern Rinde der Erdoberfläche
. Die

größte

eine große Erwärmung beſtehen u. die
magnetiſch-elektriſche Kraft in Bewegung
geſetzt werdenx)MoritiniMorrichini entdeckte daß unmag-
netiſches Eiſen durch Soñenſtrahlen mag-
netiſch werde.
. Hievon ſind unabhängig
die Verſuche die angeſtellt ſind, daß auch
die Soñenſtrahlen die magnetiſche Spañung
der Erde verändern köñen. – Wäre
Subſtanz des Erdkörpers
unſer Erdkörper nur eine Subſtanz, ſo gäbe
es wenig Stoff für Unterſuchungen
. Aber
alle Materie iſt durch Aſſociation gebildet
u. alle Gebirgsarten ſind Aſſociationen von
Subſtanzen die mañigfaltig ſind. Die oxidir-
te Erdrinde hat ſich vielfach verändert
in ſich ſelbſt, ehe noch climatiſche Einflüs-
ſe ſtatt fanden. Dies eigentliche Feld
der Geognoſie ſoll Gegenſtand der Unter-
haltung in künftiger Stunde werden, wenn
wir uns auch mit die Thiere, Pflanzen
u. die verſch. Menſchenracen |: der wobei, ob ſie nach
ihrer körperl. Beſchaffenheit [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]oder nach
ihrer Jntelligenz abgetheilt werden müſſen,
zu unterſuchen iſt :|, näher zu betrachten
haben.

2. Vorlesung, 7. November 1827

|: Nach kurzer Wiederholung des in der frühern
Stunde vorgetragenen, inmit Zuſätzen welche[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]s in den Anmer-
kungen enthalt ſind, würde das Neue in folgende
Art fortgeſetzt :|

Gebirgskunde
Die Gebirgskunde beſchäftigt ſich nur mit der
äußern Rinde der Erdoberfläche
. Die

größte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="1">
          <p><pb facs="#f0015" n="11."/>
eine große Erwärmung be&#x017F;tehen u. die<lb/>
magneti&#x017F;ch-elektri&#x017F;che Kraft in Bewegung<lb/>
ge&#x017F;etzt werden<note place="left" n="x)"><subst><del rendition="#s"><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-101697406 http://d-nb.info/gnd/101697406">Moritini</persName></hi></del><add place="superlinear"><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-101697406 http://d-nb.info/gnd/101697406">Morrichini</persName></hi></add></subst> entdeckte daß unmag-<lb/>
neti&#x017F;ches <choice><abbr>Ei&#x017F;e</abbr><expan resp="#BF">Ei&#x017F;en</expan></choice> durch <choice><abbr>Son&#x0303;en&#x017F;trahl&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Son&#x0303;en&#x017F;trahlen</expan></choice> mag-<lb/>
neti&#x017F;ch werde.<lb/></note>. Hievon &#x017F;ind unabhängig<lb/>
die Ver&#x017F;uche die ange&#x017F;tellt &#x017F;ind, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> auch<lb/>
die Son&#x0303;en&#x017F;trahlen die magneti&#x017F;che Span&#x0303;ung<lb/>
der Erde verändern kön&#x0303;en. &#x2013; <hi rendition="#u">Wäre</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Sub&#x017F;tanz des Erdkörpers</hi><lb/></note><hi rendition="#u">un&#x017F;er Erdkörper nur eine Sub&#x017F;tanz, &#x017F;o gäbe<lb/>
es wenig Stoff für <choice><abbr>Unter&#x017F;uchung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Unter&#x017F;uchungen</expan></choice></hi>. Aber<lb/>
alle Materie i&#x017F;t durch A&#x017F;&#x017F;ociation gebildet<lb/>
u. alle Gebirgsarten &#x017F;ind <choice><abbr>A&#x017F;&#x017F;ociation&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">A&#x017F;&#x017F;ociationen</expan></choice> von<lb/>
Sub&#x017F;tanzen die man&#x0303;igfaltig &#x017F;ind. Die oxidir-<lb/>
te Erdrinde hat &#x017F;ich vielfach verändert<lb/>
in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, ehe noch climati&#x017F;che Einflüs-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;tatt fanden. Dies eigentliche Feld<lb/>
der Geogno&#x017F;ie &#x017F;oll Gegen&#x017F;tand der Unter-<lb/>
haltung in künftiger Stunde werden<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">, <choice><abbr>wen</abbr><expan resp="#BF">wenn</expan></choice></unclear><lb/>
wir <del rendition="#s">uns </del>auch <del rendition="#s">mit </del>die Thiere, Pflanzen<lb/>
u. die ver&#x017F;ch. Men&#x017F;chenracen |: <del rendition="#s">der </del><add place="superlinear"><metamark/>wobei, ob &#x017F;ie</add> nach<lb/>
ihrer körperl. Be&#x017F;chaffenheit <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across">oder</add></subst> nach<lb/>
ihrer Jntelligenz abgetheilt werden mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
zu unter&#x017F;uchen i&#x017F;t :|, näher zu betrachten<lb/>
haben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="2">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#uu">D. 7 Novbr.</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">2. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1827-11-07">7. November 1827</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>|: Nach kurzer Wiederholung des in der frühern<lb/>
Stunde vorgetragenen, <subst><del rendition="#s">in</del><add place="superlinear">mit Zu&#x017F;ätzen</add></subst> welche<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">s</unclear></add></subst> in den Anmer-<lb/>
kungen enthalt &#x017F;ind, würde das Neue in folgende<lb/>
Art fortge&#x017F;etzt :|</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Gebirgskunde</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Die Gebirgskunde be&#x017F;chäftigt &#x017F;ich nur mit der<lb/>
äußern Rinde der Erdoberfläche</hi>. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">größte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11./0015] eine große Erwärmung beſtehen u. die magnetiſch-elektriſche Kraft in Bewegung geſetzt werden. Hievon ſind unabhängig die Verſuche die angeſtellt ſind, dß auch die Soñenſtrahlen die magnetiſche Spañung der Erde verändern köñen. – Wäre unſer Erdkörper nur eine Subſtanz, ſo gäbe es wenig Stoff für Unterſuchung. Aber alle Materie iſt durch Aſſociation gebildet u. alle Gebirgsarten ſind Aſſociation von Subſtanzen die mañigfaltig ſind. Die oxidir- te Erdrinde hat ſich vielfach verändert in ſich ſelbſt, ehe noch climatiſche Einflüs- ſe ſtatt fanden. Dies eigentliche Feld der Geognoſie ſoll Gegenſtand der Unter- haltung in künftiger Stunde werden, wen wir uns auch mit die Thiere, Pflanzen u. die verſch. Menſchenracen |: der wobei, ob ſie nach ihrer körperl. Beſchaffenheit _oder nach ihrer Jntelligenz abgetheilt werden müſſen, zu unterſuchen iſt :|, näher zu betrachten haben. MoritiniMorrichini entdeckte daß unmag- netiſches Eiſe durch Soñenſtrahl mag- netiſch werde. Subſtanz des Erdkörpers D. 7 Novbr. |: Nach kurzer Wiederholung des in der frühern Stunde vorgetragenen, inmit Zuſätzen welche_s in den Anmer- kungen enthalt ſind, würde das Neue in folgende Art fortgeſetzt :| Die Gebirgskunde beſchäftigt ſich nur mit der äußern Rinde der Erdoberfläche. Die größte Gebirgskunde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/15
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 11.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/15>, abgerufen am 25.05.2020.