Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

hören u. Vereinigung mit dem Centralkör-
per stand finden könnte, u. 2., daß bei Ab-
nahme der Masse des Centralkörpers
die
Anziehung geschwächt werden könnte.
Alle übrigen Stöhrungen sind wie gesagt
nur periodisch, nur die Axe der Bahn
bleibt unveränderlich, die indeß bald ge-
gen einen, bald gegen den andern Fixstern
hin gerichtet u. gewendet sein kann.

26. Vorlesung, 2. Februar 1828

Eigentlich
Physische Geographie

Wir kommen jetzt zur eigentlichen physischen Geo-
graphie
, nach Strabos Sinn, die er affectiones
telluris generales
nennt. Wir betrachten hiebei:

Uebersicht
1., die starren u. festen 2., die flüßigen
Hüllen
, die entweder elastisch oder tropfbar
flüßig sind. 3., die organische Welt der Pflan-
zen u. Thiere
, die in ihrer ersten Entwickelung
noch wenig getrennt u. in der Masse zwar das
kleinste, aber von der mannigfaltigen Form
besiegt u. belebt sind

1. Die starren u.
feste Hülle der Ober-

fläche.
1., Die starre u. feste Hülle der Erdoberfl. gehört
zum Gebiet der Geognosie.
Es ist dies freilich
eine undatürliche Benennung, da auch das flüßi-
ge u. organ. zur Geognosie gehört, wir werden
hier aber diesen Namen beibehalten, als allgemeine
verständlich. Wir unterhalten uns hiebei:
Uebersich

a., über die Gestalt u. Dichtigkeit der Erde
b, über die innere Wärme u. |: @s. c.
Lichterscheinungen
der Erde die aus den Polen ausströmen :|

c., über die Elektricität u. den Magnetismus
als identische Erscheinungen: - Polarlicht @-

d., über die Veränderungen der Oberfläche die durch
die Communication des Jnnern der Erde mit der
Atmosphäre hervorgebracht worden u. wohin
die Vulkane, heiße Quellen etc. gehören.

e. über die Ansicht der Erdoberfläche mit
ihren Bergketten u. Höhenzüge.


Die

hören u. Vereinigung mit dem Centralkör-
per ſtand finden köñte, u. 2., daß bei Ab-
nahme der Maſſe des Centralkörpers
die
Anziehung geſchwächt werden köñte.
Alle übrigen Stöhrungen ſind wie geſagt
nur periodiſch, nur die Axe der Bahn
bleibt unveränderlich, die indeß bald ge-
gen einen, bald gegen den andern Fixſtern
hin gerichtet u. gewendet ſein kañ.

26. Vorlesung, 2. Februar 1828

Eigentlich
Phyſiſche Geographie

Wir kom̃en jetzt zur eigentlichen phÿsiſchen Geo-
graphie
, nach Strabos Siñ, die er affectiones
telluris generales
neñt. Wir betrachten hiebei:

Ueberſicht
1., die ſtarren u. feſten 2., die flüßigen
Hüllen
, die entweder elaſtiſch oder tropfbar
flüßig ſind. 3., die organiſche Welt der Pflan-
zen u. Thiere
, die in ihrer erſten Entwickelung
noch wenig getreñt u. in der Maſſe zwar das
kleinſte, aber von der mañigfaltigen Form
besiegt u. belebt ſind

1. Die ſtarren u.
feſte Hülle der Ober-

fläche.
1., Die ſtarre u. feſte Hülle der Erdoberfl. gehört
zum Gebiet der Geognoſie.
Es iſt dies freilich
eine uñatürliche Beneñung, da auch das flüßi-
ge u. organ. zur Geognoſie gehört, wir werden
hier aber dieſen Namen beibehalten, als allgemeine
verſtändlich. Wir unterhalten uns hiebei:
Ueberſich

a., über die Geſtalt u. Dichtigkeit der Erde
b, über die iñere Wärme u. |: ſ. c.
Lichterſcheinungen
der Erde die aus den Polen ausſtrömen :|

c., über die Elektricität u. den Magnetismus
als identiſche Erſcheinungen: – Polarlicht

d., über die Veränderungen der Oberfläche die durch
die Com̃unication des Jñern der Erde mit der
Atmoſphäre hervorgebracht worden u. wohin
die Vulkane, heiße Quellen etc. gehören.

e. über die Anſicht der Erdoberfläche mit
ihren Bergketten u. Höhenzüge.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="25">
          <p><pb facs="#f0165" n="161."/><choice><abbr>hör&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">hören</expan></choice> u. Vereinigung mit dem Centralkör-<lb/>
per &#x017F;tand finden kön&#x0303;te, u. <hi rendition="#u">2., daß bei Ab-<lb/>
nahme der Ma&#x017F;&#x017F;e des Centralkörpers</hi> die<lb/>
Anziehung ge&#x017F;chwächt werden kön&#x0303;te.<lb/>
Alle <choice><abbr>übrig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">übrigen</expan></choice> <choice><abbr>Stöhrung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Stöhrungen</expan></choice> &#x017F;ind wie ge&#x017F;agt<lb/>
nur periodi&#x017F;ch, nur die Axe der Bahn<lb/>
bleibt unveränderlich, die indeß bald ge-<lb/>
gen einen, bald gegen den andern Fix&#x017F;tern<lb/>
hin gerichtet u. gewendet &#x017F;ein kan&#x0303;.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="26">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#uu">D. 1 <hi rendition="#aq">Febr</hi>. 28</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">26. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-02-02">2. Februar 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Eigentlich<lb/>
Phy&#x017F;i&#x017F;che Geographie</hi><lb/></note>Wir kom&#x0303;en jetzt zur <hi rendition="#u"><choice><abbr>eigentlich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">eigentlichen</expan></choice> phÿsi&#x017F;chen Geo-<lb/>
graphie</hi>, nach <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118618806 http://d-nb.info/gnd/118618806">Strabo</persName>s Sin&#x0303;, die er <hi rendition="#aq">affectiones<lb/>
telluris generales</hi> nen&#x0303;t. Wir betrachten hiebei:</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Ueber&#x017F;icht</hi><lb/></note>1., <hi rendition="#u">die &#x017F;tarren u. fe&#x017F;ten</hi> 2., <hi rendition="#u">die flüßigen<lb/>
Hüllen</hi>, die entweder ela&#x017F;ti&#x017F;ch oder tropfbar<lb/>
flüßig &#x017F;ind. 3., <hi rendition="#u">die organi&#x017F;che Welt der Pflan-<lb/>
zen u. Thiere</hi>, die in ihrer er&#x017F;ten Entwickelung<lb/>
noch wenig getren&#x0303;t u. in der Ma&#x017F;&#x017F;e zwar das<lb/>
klein&#x017F;te, aber von der <choice><abbr>man&#x0303;igfaltig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">man&#x0303;igfaltigen</expan></choice> Form<lb/>
besiegt u. belebt &#x017F;ind</p><lb/>
          <p><note place="left">1. <hi rendition="#u">Die &#x017F;tarren u.<lb/>
fe&#x017F;te Hülle der Ober-</hi><lb/>
fläche.<lb/></note>1., <hi rendition="#u">Die &#x017F;tarre u. fe&#x017F;te Hülle der Erdoberfl. gehört<lb/>
zum Gebiet der Geogno&#x017F;ie.</hi> Es i&#x017F;t dies freilich<lb/>
eine un&#x0303;atürliche Benen&#x0303;ung, da auch das flüßi-<lb/>
ge u. organ. zur Geogno&#x017F;ie gehört, wir werden<lb/>
hier aber die&#x017F;en Namen beibehalten, als allgemeine<lb/>
ver&#x017F;tändlich. Wir <choice><abbr>unterhalt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">unterhalten</expan></choice> uns hiebei:<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Ueber&#x017F;ich</hi><lb/></note>  <list><item><hi rendition="#aq">a</hi>., <hi rendition="#u">über die Ge&#x017F;talt u. Dichtigkeit der Erde</hi></item><lb/><item><hi rendition="#u"><hi rendition="#aq">b</hi>, über die in&#x0303;ere Wärme</hi> u. |: <note place="left" n="&#xFFFC;">&#x017F;. c.<lb/></note><choice><abbr><del rendition="#s">Licht</del>er&#x017F;cheinung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF"><del rendition="#s">Licht</del>er&#x017F;cheinungen</expan></choice><lb/>
der Erde die aus den Polen aus&#x017F;trömen :|</item><lb/><item><hi rendition="#aq">c</hi>., <hi rendition="#u">über die Elektricität</hi> u. den Magnetismus<lb/>
als identi&#x017F;che <choice><abbr>Er&#x017F;cheinung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Er&#x017F;cheinungen</expan></choice>: &#x2013; Polarlicht <hi rendition="#sup">&#xFFFC;</hi>&#x2013;</item><lb/><item><hi rendition="#aq">d</hi>., <hi rendition="#u">über die <choice><abbr>Veränderung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Veränderungen</expan></choice></hi> der Oberfläche die durch<lb/>
die Com&#x0303;unication des Jn&#x0303;ern der Erde mit der<lb/>
Atmo&#x017F;phäre hervorgebracht worden u. wohin<lb/>
die Vulkane, heiße <choice><abbr>Quell&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Quellen</expan></choice> <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> <choice><abbr>gehör&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">gehören</expan></choice>.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">e</hi>. <hi rendition="#u">über die An&#x017F;icht der <choice><sic>Eroberfläche</sic><corr resp="#BF">Erdoberfläche</corr></choice></hi> mit<lb/>
ihren <choice><abbr>Bergkett&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Bergketten</expan></choice> u. <choice><abbr>Höh&#xFFFC;züge</abbr><expan resp="#BF">Höhenzüge</expan></choice>.</item><lb/></list></p>
          <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161./0165] hör u. Vereinigung mit dem Centralkör- per ſtand finden köñte, u. 2., daß bei Ab- nahme der Maſſe des Centralkörpers die Anziehung geſchwächt werden köñte. Alle übrig Stöhrung ſind wie geſagt nur periodiſch, nur die Axe der Bahn bleibt unveränderlich, die indeß bald ge- gen einen, bald gegen den andern Fixſtern hin gerichtet u. gewendet ſein kañ. D. 1 Febr. 28 Wir kom̃en jetzt zur eigentlich phÿsiſchen Geo- graphie, nach Strabos Siñ, die er affectiones telluris generales neñt. Wir betrachten hiebei: Eigentlich Phyſiſche Geographie 1., die ſtarren u. feſten 2., die flüßigen Hüllen, die entweder elaſtiſch oder tropfbar flüßig ſind. 3., die organiſche Welt der Pflan- zen u. Thiere, die in ihrer erſten Entwickelung noch wenig getreñt u. in der Maſſe zwar das kleinſte, aber von der mañigfaltig Form besiegt u. belebt ſind Ueberſicht 1., Die ſtarre u. feſte Hülle der Erdoberfl. gehört zum Gebiet der Geognoſie. Es iſt dies freilich eine uñatürliche Beneñung, da auch das flüßi- ge u. organ. zur Geognoſie gehört, wir werden hier aber dieſen Namen beibehalten, als allgemeine verſtändlich. Wir unterhalt uns hiebei: a., über die Geſtalt u. Dichtigkeit der Erde b, über die iñere Wärme u. |: Lichterſcheinung der Erde die aus den Polen ausſtrömen :| c., über die Elektricität u. den Magnetismus als identiſche Erſcheinung: – Polarlicht – d., über die Veränderung der Oberfläche die durch die Com̃unication des Jñern der Erde mit der Atmoſphäre hervorgebracht worden u. wohin die Vulkane, heiße Quell p gehör. e. über die Anſicht der Erdoberfläche mit ihren Bergkett u. Höhzüge. 1. Die ſtarren u. feſte Hülle der Ober- fläche. Ueberſich Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/165
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 161.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/165>, abgerufen am 03.07.2020.