Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

So ist bei Cumana eine Halbinsel, die selbst
1798, als die ganze Küste bebte, nicht erschüt-
tert wurde u. seit der Zeit immer erbebt.
So auch in Bogota, welches früher nie u.
jetzt stark von Erdbeben leidet. Vulka-
Vulkane
vermindern die
Gefahr des Erdbebens.

ne vermindern sehr diese Gefahr u.
dies erkannte man schon im Alterthum.
Strabo sagt, daß, als auf Negroponte
in der Ebene ein feuriger Schlamm aus-
brach, seit der Zeit die Erdbeben dort
aufhörten. Sie wirken nicht bloß dina-
misch, sondern sind auch von chemischen
Ersch., Flammen u. Rauch begleitet. 1755
bei dem Erdbeben zu Lissabon rauchten
die Berge von Vedras. Während desselben
steigen oft Hügel auf, die aus verwit-
tertem Porphyr zu bestehen scheinen. Sie
sind jedoch verwittertes gekohltes Wasser-
stofgas u. gleichsam eine animalische vege-
tabilische Substanz. Ob Electricität da-
mit in Verbindung steht, ist sehr gestritten
u. man hat selllten eine Veränderung der-
selben wahrgenommen. Bei dem Vulkan im
Thal Clusce, im Piemontesischen, der 8
Monate lang auswarf, u. wo 60 Stöße oft
in einem Tage gezählt wurden, bemerkte
man jedoch eine beträchtliche Elektrische
Spannung. Es sind elastische Flüssigkeiten
die einen Ausweg suchen, die solche Erd-
stöße veranlassen.

33. Vorlesung, 27.02.1828

Von dem Ausstoßen gasförmiger Flüßig-
Von den
Quellen

keiten kommen wir zu den Quellen die mit
aufgelöseter Kalkerde versetzt sind, u. wo
wir den Anfang der Gebirgsarten täglich
unter unsern Augen bilden sehen können

Von

So iſt bei Cumana eine Halbinſel, die ſelbſt
1798, als die ganze Küſte bebte, nicht erſchüt-
tert wurde u. ſeit der Zeit im̃er erbebt.
So auch in Bogota, welches früher nie u.
jetzt ſtark von Erdbeben leidet. Vulka-
Vulkane
vermindern die
Gefahr des Erdbebens.

ne vermindern ſehr dieſe Gefahr u.
dies erkañte man ſchon im Alterthum.
Strabo ſagt, daß, als auf Negroponte
in der Ebene ein feuriger Schlam̃ aus-
brach, ſeit der Zeit die Erdbeben dort
aufhörten. Sie wirken nicht bloß dina-
miſch, ſondern ſind auch von chemiſchen
Erſch., Flam̃en u. Rauch begleitet. 1755
bei dem Erdbeben zu Liſſabon rauchten
die Berge von Vedras. Während deſſelben
ſteigen oft Hügel auf, die aus verwit-
tertem Porphyr zu beſtehen ſcheinen. Sie
ſind jedoch verwittertes gekohltes Waſſer-
ſtofgas u. gleichſam eine animaliſche vege-
tabiliſche Subſtanz. Ob Electricität da-
mit in Verbindung ſteht, iſt ſehr geſtritten
u. man hat ſelllten eine Veränderung der-
ſelben wahrgenom̃en. Bei dem Vulkan im
Thal Clusce, im Piemontesiſchen, der 8
Monate lang auswarf, u. wo 60 Stöße oft
in einem Tage gezählt wurden, bemerkte
man jedoch eine beträchtliche Elektriſche
Spañung. Es ſind elaſtiſche Flüſſigkeiten
die einen Ausweg ſuchen, die ſolche Erd-
ſtöße veranlaſſen.

33. Vorlesung, 27.02.1828

Von dem Ausſtoßen gasförmiger Flüßig-
Von den
Quellen

keiten kom̃en wir zu den Quellen die mit
aufgelöſeter Kalkerde verſetzt ſind, u. wo
wir den Anfang der Gebirgsarten täglich
unter unſern Augen bilden ſehen köñen

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="32">
          <p><pb facs="#f0203" n="199."/>
So i&#x017F;t bei <hi rendition="#aq">Cumana</hi> eine Halbin&#x017F;el, die &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
1798, als die ganze Kü&#x017F;te bebte, nicht er&#x017F;chüt-<lb/>
tert wurde u. &#x017F;eit der Zeit im&#x0303;er <hi rendition="#b">erb</hi>ebt.<lb/>
So auch in <hi rendition="#aq">Bogota</hi>, welches früher nie u.<lb/>
jetzt &#x017F;tark von Erdbeben leidet. <hi rendition="#u">Vulka-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Vulkane<lb/>
vermindern die<lb/>
Gefahr des Erdbebens.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">ne vermindern &#x017F;ehr die&#x017F;e Gefahr u.</hi><lb/>
dies erkan&#x0303;te man &#x017F;chon im Alterthum.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118618806">Strabo</persName></hi> &#x017F;agt, daß, als auf Negropo<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">n</unclear>te<lb/>
in der Ebene ein feuriger Schlam&#x0303; aus-<lb/>
brach, &#x017F;eit der Zeit die Erdbeben dort<lb/>
aufhörten. Sie wirken nicht bloß dina-<lb/>
mi&#x017F;ch, &#x017F;ondern &#x017F;ind auch von chemi&#x017F;chen<lb/>
Er&#x017F;ch., Flam&#x0303;en u. Rauch begleitet. 1755<lb/>
bei dem Erdbeben zu Li&#x017F;&#x017F;abon rauchten<lb/>
die Berge von <hi rendition="#aq">Vedras</hi>. Während <choice><abbr>de&#x017F;&#x017F;elb&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">de&#x017F;&#x017F;elben</expan></choice><lb/>
&#x017F;teigen oft Hügel auf, die aus verwit-<lb/>
tertem Porphyr zu be&#x017F;tehen &#x017F;cheinen. Sie<lb/>
&#x017F;ind jedoch <del rendition="#s">verwittertes </del>gekohltes Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;tofgas u. gleich&#x017F;am eine animali&#x017F;che vege-<lb/>
tabili&#x017F;che Sub&#x017F;tanz. Ob Electricität da-<lb/>
mit in Verbindung &#x017F;teht, i&#x017F;t &#x017F;ehr ge&#x017F;tritten<lb/>
u. man hat &#x017F;e<subst><del rendition="#ow">ll</del><add place="across">l</add></subst>ten eine Veränderung der-<lb/>
&#x017F;elben wahrgenom&#x0303;en. Bei dem Vulkan im<lb/>
Thal <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Clusce</unclear>, im <choice><abbr>Piemontesi&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Piemontesi&#x017F;chen</expan></choice>, der 8<lb/>
Monate lang auswarf, u. <metamark/><add place="superlinear">wo </add>60 Stöße oft<lb/>
in einem Tage gezählt wurden, bemerkte<lb/>
man jedoch eine beträchtliche Elektri&#x017F;che<lb/>
Span&#x0303;ung. Es &#x017F;ind ela&#x017F;ti&#x017F;che <choice><abbr>Flü&#x017F;&#x017F;igkeit&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten</expan></choice><lb/>
die einen Ausweg &#x017F;uchen, die &#x017F;olche Erd-<lb/>
&#x017F;töße veranla&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="33">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#uu">D. 27. <hi rendition="#aq">Febr</hi>. 28.</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">33. Vorlesung, 27.02.1828</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p><hi rendition="#u">Von dem Aus&#x017F;toßen gasförmiger Flüßig-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Von den<lb/>
Quellen</hi><lb/></note><hi rendition="#u">keiten</hi> kom&#x0303;en wir zu den Quellen die mit<lb/>
aufgelö&#x017F;eter Kalkerde ver&#x017F;etzt &#x017F;ind, u. wo<lb/>
wir den Anfang der Gebirgsarten täglich<lb/>
unter un&#x017F;ern Augen bilden &#x017F;ehen kön&#x0303;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199./0203] So iſt bei Cumana eine Halbinſel, die ſelbſt 1798, als die ganze Küſte bebte, nicht erſchüt- tert wurde u. ſeit der Zeit im̃er erbebt. So auch in Bogota, welches früher nie u. jetzt ſtark von Erdbeben leidet. Vulka- ne vermindern ſehr dieſe Gefahr u. dies erkañte man ſchon im Alterthum. Strabo ſagt, daß, als auf Negroponte in der Ebene ein feuriger Schlam̃ aus- brach, ſeit der Zeit die Erdbeben dort aufhörten. Sie wirken nicht bloß dina- miſch, ſondern ſind auch von chemiſchen Erſch., Flam̃en u. Rauch begleitet. 1755 bei dem Erdbeben zu Liſſabon rauchten die Berge von Vedras. Während deſſelb ſteigen oft Hügel auf, die aus verwit- tertem Porphyr zu beſtehen ſcheinen. Sie ſind jedoch verwittertes gekohltes Waſſer- ſtofgas u. gleichſam eine animaliſche vege- tabiliſche Subſtanz. Ob Electricität da- mit in Verbindung ſteht, iſt ſehr geſtritten u. man hat ſelllten eine Veränderung der- ſelben wahrgenom̃en. Bei dem Vulkan im Thal Clusce, im Piemontesiſch, der 8 Monate lang auswarf, u. wo 60 Stöße oft in einem Tage gezählt wurden, bemerkte man jedoch eine beträchtliche Elektriſche Spañung. Es ſind elaſtiſche Flüſſigkeit die einen Ausweg ſuchen, die ſolche Erd- ſtöße veranlaſſen. Vulkane vermindern die Gefahr des Erdbebens. D. 27. Febr. 28. Von dem Ausſtoßen gasförmiger Flüßig- keiten kom̃en wir zu den Quellen die mit aufgelöſeter Kalkerde verſetzt ſind, u. wo wir den Anfang der Gebirgsarten täglich unter unſern Augen bilden ſehen köñen Von Von den Quellen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/203
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 199.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/203>, abgerufen am 18.09.2019.