Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Wärme noch nach Oben steigt. Man sah auc[h]
schon Flammen aus dem Meere steigen, ohne da[ß]
dabei eine Jnsel sich erhob. Dies ist sehr schwer
zu erklären. v. Buch meint ob die Metalloiden
der Alkalien dies nicht veranlassen sollten, die
erst auf der Oberfläche explodirten. [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] den
Nähe der
Vulkane bei den
Meeren

Ausbrüchen auf dem Continente ist die Nähe
der Vulkane an den Meeren merkwürdig u.
man glaubte, daß letzteres immer im Zusammen-
hange mit Vulkanen wirkte. Doch ist die Nähe
der Meere nicht immer so gering. Jn Mexico
ist ein Vulcan 32 Ml. vom Meere entfernt
Jn den Anden habe ich selbst einen Vulkan besucht
der 40 Ml. entfernt war. Jm innern von
Africa ist ein Vulkan 120 Ml. von Meere
entfernt, u. Klaproth u. Remusat haben aus
chinesischen Schriftstellern entnommen, daß unter
421/2° N.B. Westl. von Turton ein Feuerberg
Hochan bei Tschutsche vorhanden ist, den
270 Meilen vom Meere entfernt. Er soll
Steine schwelgen, Feuer soll von ihm fließen
u. feurige Rauch soll er hervorbringen. Es
ist möglich, daß in der Nähe dieses Berges gro-
ße Seeen vorhanden sind, obwohl die Nothwen-
digkeit des Wassers dabei keine Erklärung
zuläßt, die sich mit der Physik vorträgt.
Vom Emporsteigen des Vulkans ist Monte
nuovo
1538 ein Beweis, wo die ganze
Masse des Berges ein Schlackenhügel ist u.
wo der Erguß der Lava im Rande der
Erhebung stehen geblieben ist. 1302 war
ein großer Ausbruch in Jschia. Es erhob
sich ein Trachitkegel u. es ist möglich, daß
dieser permanenter Vulkan wurde u.
der Vesuv sich alsdann schlösse. Ein merk-
würdiges Phänomen fand in der Nähe des
Vulkans von Cherullio statt. Jn der schön-
sten Ebene, in deren Nähe Basalt u. Tra-
chit zu finden u. die mit Jndigo u. Caffen

be-

Wärme noch nach Oben ſteigt. Man ſah auc[h]
ſchon Flam̃en aus dem Meere ſteigen, ohne da[ß]
dabei eine Jnſel ſich erhob. Dies iſt ſehr ſchwer
zu erklären. v. Buch meint ob die Metalloiden
der Alkalien dies nicht veranlaſſen ſollten, die
erſt auf der Oberfläche explodirten. [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] den
Nähe der
Vulkane bei den
Meeren

Ausbrüchen auf dem Continente iſt die Nähe
der Vulkane an den Meeren merkwürdig u.
man glaubte, daß letzteres im̃er im Zuſam̃en-
hange mit Vulkanen wirkte. Doch iſt die Nähe
der Meere nicht im̃er ſo gering. Jn Mexico
iſt ein Vulcan 32 Ml. vom Meere entfernt
Jn den Anden habe ich ſelbſt einen Vulkan beſucht
der 40 Ml. entfernt war. Jm iñern von
Africa iſt ein Vulkan 120 Ml. von Meere
entfernt, u. Klaproth u. Remusat haben aus
chineſiſchen Schriftſtellern entnom̃en, daß unter
42½° N.B. Weſtl. von Turton ein Feuerberg
Hochan bei Tſchutſche vorhanden iſt, den
270 Meilen vom Meere entfernt. Er ſoll
Steine ſchwelgen, Feuer ſoll von ihm fließen
u. feurige Rauch ſoll er hervorbringen. Es
iſt möglich, daß in der Nähe dieſes Berges gro-
ße Seeen vorhanden ſind, obwohl die Nothwen-
digkeit des Waſſers dabei keine Erklärung
zuläßt, die ſich mit der Phyſik vorträgt.
Vom Emporſteigen des Vulkans iſt Monte
nuovo
1538 ein Beweis, wo die ganze
Maſſe des Berges ein Schlackenhügel iſt u.
wo der Erguß der Lava im Rande der
Erhebung ſtehen geblieben iſt. 1302 war
ein großer Ausbruch in Jſchia. Es erhob
ſich ein Trachitkegel u. es iſt möglich, daß
dieſer permanenter Vulkan wurde u.
der Vesuv ſich alsdañ ſchlöſſe. Ein merk-
würdiges Phänomen fand in der Nähe des
Vulkans von Cherullio ſtatt. Jn der ſchön-
ſten Ebene, in deren Nähe Baſalt u. Tra-
chit zu finden u. die mit Jndigo u. Caffen

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="34">
          <p><pb facs="#f0212" n="208."/>
Wärme noch nach Oben &#x017F;teigt. Man &#x017F;ah auc<supplied reason="damage" resp="#BF">h</supplied><lb/>
&#x017F;chon Flam&#x0303;en aus <hi rendition="#b">dem</hi> Meere &#x017F;teigen, ohne da<supplied reason="damage" resp="#BF">ß</supplied><lb/>
dabei eine Jn&#x017F;el &#x017F;ich erhob. Dies i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chwer<lb/>
zu erklären. <hi rendition="#aq"><metamark/><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569"><add place="intralinear">v. </add>Buch</persName></hi> meint ob die <choice><abbr>Metalloid&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Metalloiden</expan></choice><lb/>
der <choice><abbr>Alkali&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Alkalien</expan></choice> dies nicht <choice><abbr>veranla&#x017F;&#x017F;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">veranla&#x017F;&#x017F;en</expan></choice> &#x017F;ollten, die<lb/>
er&#x017F;t auf der Oberfläche <choice><abbr>explodirt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">explodirten</expan></choice>. <hi rendition="#u"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> den</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#b #u">Nähe der<lb/>
Vulkane bei den<lb/>
Meeren</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Ausbrüchen auf dem Continente i&#x017F;t die Nähe</hi><lb/>
der <choice><abbr>Vulkan&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Vulkane</expan></choice> an den <choice><abbr>Meer&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Meeren</expan></choice> merkwürdig u.<lb/>
man glaubte, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> letzteres im&#x0303;er im Zu&#x017F;am&#x0303;en-<lb/>
hange mit Vulkanen wirkte. Doch i&#x017F;t die Nähe<lb/>
der Meere nicht im&#x0303;er &#x017F;o gering. Jn <hi rendition="#aq">Mexico</hi><lb/>
i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Vulcan</hi> 32 Ml. vom Meere entfernt<lb/>
Jn den Anden habe ich &#x017F;elb&#x017F;t <choice><abbr>ein&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">einen</expan></choice> Vulkan be&#x017F;ucht<lb/>
der 40 Ml. entfernt war. Jm in&#x0303;ern von<lb/>
Africa i&#x017F;t ein Vulkan 120 Ml. von Meere<lb/>
entfernt, u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/10082451X">K<hi rendition="#b">lap</hi>roth</persName></hi> u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/100318371">Remusat</persName></hi> <choice><abbr>hab&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">haben</expan></choice> aus<lb/>
chine&#x017F;i&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellern entnom&#x0303;en, daß unter<lb/>
42½° N.B. We&#x017F;tl. von <hi rendition="#aq">Turton</hi> ein Feuerberg<lb/><hi rendition="#aq">Hochan</hi> bei <hi rendition="#aq">T&#x017F;chut&#x017F;che</hi> vorhanden i&#x017F;t, den<lb/>
270 Meilen vom Meere entfernt. Er &#x017F;oll<lb/>
Steine &#x017F;chwelgen, Feuer &#x017F;oll von ihm <choice><abbr>fließ&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">fließen</expan></choice><lb/>
u. feurige Rauch &#x017F;oll er <choice><abbr>hervorbring&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">hervorbringen</expan></choice>. Es<lb/>
i&#x017F;t möglich, daß in der Nähe die&#x017F;es Berges gro-<lb/>
ße Seeen vorhanden &#x017F;ind, obwohl die Nothwen-<lb/>
digkeit des Wa&#x017F;&#x017F;ers dabei keine Erklärung<lb/>
zuläßt, die &#x017F;ich mit der Phy&#x017F;ik vorträgt.<lb/>
Vom Empor&#x017F;teigen des Vulkans i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Monte<lb/>
nuovo</hi> 1538 ein Beweis, wo die ganze<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e des Berges ein Schlackenhügel i&#x017F;t u.<lb/>
wo der Erguß der Lava im Rande der<lb/>
Erhebung &#x017F;tehen geblieben i&#x017F;t. 1302 war<lb/>
ein großer Ausbruch in <hi rendition="#aq">J&#x017F;chia</hi>. Es erhob<lb/>
&#x017F;ich ein Trachitkegel u. es i&#x017F;t möglich, daß<lb/>
die&#x017F;er permanenter Vulkan wurde u.<lb/>
der Vesuv &#x017F;ich alsdan&#x0303; &#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;e. Ein merk-<lb/>
würdiges Phänomen fand in der Nähe des<lb/>
Vulkans von <hi rendition="#aq">Cherullio</hi> &#x017F;tatt. Jn der &#x017F;chön-<lb/>
&#x017F;ten Ebene, in deren Nähe Ba&#x017F;alt u. Tra-<lb/>
chit zu finden u. die mit Jndigo u. Caffen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208./0212] Wärme noch nach Oben ſteigt. Man ſah auch ſchon Flam̃en aus dem Meere ſteigen, ohne daß dabei eine Jnſel ſich erhob. Dies iſt ſehr ſchwer zu erklären. v. Buch meint ob die Metalloid der Alkali dies nicht veranlaſſ ſollten, die erſt auf der Oberfläche explodirt. _ den Ausbrüchen auf dem Continente iſt die Nähe der Vulkan an den Meer merkwürdig u. man glaubte, dß letzteres im̃er im Zuſam̃en- hange mit Vulkanen wirkte. Doch iſt die Nähe der Meere nicht im̃er ſo gering. Jn Mexico iſt ein Vulcan 32 Ml. vom Meere entfernt Jn den Anden habe ich ſelbſt ein Vulkan beſucht der 40 Ml. entfernt war. Jm iñern von Africa iſt ein Vulkan 120 Ml. von Meere entfernt, u. Klaproth u. Remusat hab aus chineſiſchen Schriftſtellern entnom̃en, daß unter 42½° N.B. Weſtl. von Turton ein Feuerberg Hochan bei Tſchutſche vorhanden iſt, den 270 Meilen vom Meere entfernt. Er ſoll Steine ſchwelgen, Feuer ſoll von ihm fließ u. feurige Rauch ſoll er hervorbring. Es iſt möglich, daß in der Nähe dieſes Berges gro- ße Seeen vorhanden ſind, obwohl die Nothwen- digkeit des Waſſers dabei keine Erklärung zuläßt, die ſich mit der Phyſik vorträgt. Vom Emporſteigen des Vulkans iſt Monte nuovo 1538 ein Beweis, wo die ganze Maſſe des Berges ein Schlackenhügel iſt u. wo der Erguß der Lava im Rande der Erhebung ſtehen geblieben iſt. 1302 war ein großer Ausbruch in Jſchia. Es erhob ſich ein Trachitkegel u. es iſt möglich, daß dieſer permanenter Vulkan wurde u. der Vesuv ſich alsdañ ſchlöſſe. Ein merk- würdiges Phänomen fand in der Nähe des Vulkans von Cherullio ſtatt. Jn der ſchön- ſten Ebene, in deren Nähe Baſalt u. Tra- chit zu finden u. die mit Jndigo u. Caffen be- Nähe der Vulkane bei den Meeren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/212
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 208.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/212>, abgerufen am 21.03.2019.