Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

bepflanzt war, bildete sich unter schrekli-
chem Krachen große Klüfte aus denen Bimmstein
geschleudert wurde. Dann erhob sich eine
Kegel gleichsam wie eine Blase, von
300 Fuß Höhe, gegen den Vulkan, u. es
entstanden zugleich die schon erwähnten
Oefen - Ornitos - 3-4000 kl. Letten-
kegel, die man von Ferne für Hütten
halten muß. - Jn dem reifern Alter
Vulkane
im reifern Alter.

der Vulkane muß man wohl unterscheiden
ihre Thätigkeit u. Construction. Jn
Stromboli bemerkt man im Vulkan in jedem
Augenblick ein Getöse u. jede 6-7 Minuten
erfolgt eine Eruption. Schon von Strabo u.
noch in frühern Jahrhunderten wurde dies
beobachtet. Solche pulsirenden Lichterschei-
nungen
haben sich bis jetzt Millionen mal
wiederholt. Vesuv hat häufigere Erup-
tionen
als Aetna, Aetna wieder häufigere
als die Vulkane Amerikas, wo oft 70
J. vergehen, ehe ein Rauch hervorbricht.
Es scheint als wenn die Dämpfe nicht mehr bis
zu der bedeutenden Höhe getrieben werden
können; eben so wenig stehen die Kegel
frei, oder haben an den Seiten, Spalten;
auch sieht man sehr schwer den Dampf in
so großer Höhe, wo die Luft so trocken
ist. Jn der Regel ist es auch Wasserdampf
u. nicht Rauch was man erblickt. Bei den
höchsten Trachit-Domen muß man wohl
unterscheiden die mit Oeffnungen, von denen
ohne Oeffnungen. Chimborasso ist kein wirk-
licher Vulkan, sondern nur ein Seiten-
Vulkan. Von Allen die gespiene haben
ist der höchste der Cotopaxi 17,700 Fuß,

u. der

bepflanzt war, bildete ſich unter ſchrekli-
chem Krachen große Klüfte aus denen Bim̃ſtein
geſchleudert wurde. Dañ erhob ſich eine
Kegel gleichſam wie eine Blase, von
300 Fuß Höhe, gegen den Vulkan, u. es
entſtanden zugleich die ſchon erwähnten
Oefen – Ornitos – 3–4000 kl. Letten-
kegel, die man von Ferne für Hütten
halten muß. – Jn dem reifern Alter
Vulkane
im reifern Alter.

der Vulkane muß man wohl unterſcheiden
ihre Thätigkeit u. Conſtruction. Jn
Stromboli bemerkt man im Vulkan in jedem
Augenblick ein Getöſe u. jede 6–7 Minuten
erfolgt eine Eruption. Schon von Strabo u.
noch in frühern Jahrhunderten wurde dies
beobachtet. Solche pulsirenden Lichterſchei-
nungen
haben ſich bis jetzt Millionen mal
wiederholt. Vesuv hat häufigere Erup-
tionen
als Aetna, Aetna wieder häufigere
als die Vulkane Amerikas, wo oft 70
J. vergehen, ehe ein Rauch hervorbricht.
Es ſcheint als weñ die Dämpfe nicht mehr bis
zu der bedeutenden Höhe getrieben werden
köñen; eben ſo wenig ſtehen die Kegel
frei, oder haben an den Seiten, Spalten;
auch ſieht man ſehr ſchwer den Dampf in
ſo großer Höhe, wo die Luft ſo trocken
iſt. Jn der Regel iſt es auch Waſſerdampf
u. nicht Rauch was man erblickt. Bei den
höchſten Trachit-Domen muß man wohl
unterſcheiden die mit Oeffnungen, von denen
ohne Oeffnungen. Chimborasso iſt kein wirk-
licher Vulkan, ſondern nur ein Seiten-
Vulkan. Von Allen die geſpiene haben
iſt der höchſte der Cotopaxi 17,700 Fuß,

u. der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="34">
          <p><pb facs="#f0213" n="209."/>
bepflanzt war, bildete &#x017F;ich unter &#x017F;chrekli-<lb/>
chem Krachen große Klüfte aus denen Bim&#x0303;&#x017F;tein<lb/>
ge&#x017F;chleudert wurde. Dan&#x0303; erhob &#x017F;ich eine<lb/>
Kegel gleich&#x017F;am wie eine Blase, von<lb/>
300 Fuß Höhe, gegen den Vulkan, u. es<lb/>
ent&#x017F;tanden zugleich die &#x017F;chon erwähnten<lb/>
Oefen &#x2013; <hi rendition="#aq">Ornitos</hi> &#x2013; 3&#x2013;4000 kl. Letten-<lb/>
kegel, die man von Ferne für Hütten<lb/>
halten muß. &#x2013; <hi rendition="#u">Jn dem reifern Alter</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Vulkane<lb/>
im reifern Alter.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">der Vulkane muß</hi> man wohl unter&#x017F;cheiden<lb/>
ihre Thätigkeit u. Con&#x017F;truction. Jn<lb/><hi rendition="#aq">Stromboli</hi> bemerkt man im Vulkan in jedem<lb/>
Augenblick ein Getö&#x017F;e u. jede 6&#x2013;7 <choice><abbr>Minut&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Minuten</expan></choice><lb/>
erfolgt eine Eruption. Schon <metamark/><add place="superlinear">von </add><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118618806">Strabo</persName></hi> u.<lb/>
noch in frühern <choice><abbr>Jahrhundert&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Jahrhunderten</expan></choice> wurde dies<lb/>
beobachtet. Solche pulsirenden <choice><abbr>Lichter&#x017F;chei-<lb/>
nung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Lichter&#x017F;chei-<lb/>
nungen</expan></choice> <choice><abbr>hab&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">haben</expan></choice> &#x017F;ich bis jetzt <choice><abbr>Million&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Millionen</expan></choice> mal<lb/>
wiederholt. Vesuv hat häufigere <choice><abbr>Erup-<lb/>
tion&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Erup-<lb/>
tionen</expan></choice> als Aetna, Aetna wieder häufigere<lb/>
als die Vulkane Amerikas, wo oft 70<lb/>
J. vergehen, ehe ein Rauch hervorbricht.<lb/>
Es &#x017F;cheint als wen&#x0303; die Dämpfe nicht mehr bis<lb/>
zu der bedeutenden Höhe getrieben werden<lb/>
kön&#x0303;en; eben &#x017F;o wenig &#x017F;tehen die Kegel<lb/>
frei, oder haben an den Seiten, Spalten;<lb/>
auch &#x017F;ieht man &#x017F;ehr &#x017F;chwer den Dampf in<lb/>
&#x017F;o großer Höhe, wo die Luft &#x017F;o trocken<lb/>
i&#x017F;t. Jn der Regel i&#x017F;t es auch Wa&#x017F;&#x017F;erdampf<lb/>
u. nicht Rauch was man erblickt. Bei den<lb/>
höch&#x017F;ten Trachit-Domen muß man wohl<lb/>
unter&#x017F;cheiden die mit <choice><abbr>Oeffnung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Oeffnungen</expan></choice>, von denen<lb/>
ohne <choice><abbr>Oeffnung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Oeffnungen</expan></choice>. <hi rendition="#aq">Chimborasso</hi> i&#x017F;t kein wirk-<lb/>
licher Vulkan, &#x017F;ondern nur ein Seiten-<lb/>
Vulkan. Von Allen die ge&#x017F;piene haben<lb/>
i&#x017F;t der höch&#x017F;te der <hi rendition="#aq">Cotopaxi</hi> 17,700 Fuß,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u. der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209./0213] bepflanzt war, bildete ſich unter ſchrekli- chem Krachen große Klüfte aus denen Bim̃ſtein geſchleudert wurde. Dañ erhob ſich eine Kegel gleichſam wie eine Blase, von 300 Fuß Höhe, gegen den Vulkan, u. es entſtanden zugleich die ſchon erwähnten Oefen – Ornitos – 3–4000 kl. Letten- kegel, die man von Ferne für Hütten halten muß. – Jn dem reifern Alter der Vulkane muß man wohl unterſcheiden ihre Thätigkeit u. Conſtruction. Jn Stromboli bemerkt man im Vulkan in jedem Augenblick ein Getöſe u. jede 6–7 Minut erfolgt eine Eruption. Schon von Strabo u. noch in frühern Jahrhundert wurde dies beobachtet. Solche pulsirenden Lichterſchei- nung hab ſich bis jetzt Million mal wiederholt. Vesuv hat häufigere Erup- tion als Aetna, Aetna wieder häufigere als die Vulkane Amerikas, wo oft 70 J. vergehen, ehe ein Rauch hervorbricht. Es ſcheint als weñ die Dämpfe nicht mehr bis zu der bedeutenden Höhe getrieben werden köñen; eben ſo wenig ſtehen die Kegel frei, oder haben an den Seiten, Spalten; auch ſieht man ſehr ſchwer den Dampf in ſo großer Höhe, wo die Luft ſo trocken iſt. Jn der Regel iſt es auch Waſſerdampf u. nicht Rauch was man erblickt. Bei den höchſten Trachit-Domen muß man wohl unterſcheiden die mit Oeffnung, von denen ohne Oeffnung. Chimborasso iſt kein wirk- licher Vulkan, ſondern nur ein Seiten- Vulkan. Von Allen die geſpiene haben iſt der höchſte der Cotopaxi 17,700 Fuß, u. der Vulkane im reifern Alter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/213
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 209.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/213>, abgerufen am 22.03.2019.