Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828].

Bild:
<< vorherige Seite

Thürme bildet. Zwischen diese sind Spalten
von einigen Hundert Fuß Tiefe, die voll Schnee
liegen, den man nicht zu betreten wagen
darf, seiner Schaum artigen Dünnigkeit
wegen. Sehr schwierig sind diese Thürme
zu besteigen u. als ich selbst behufs der
Messung des Kraters einen solchen erklomm,
fand ich die obere Fläche desselben nur
8-9 Fuß breit, so daß ich sofort mich
niederlegen mußte, um nicht zu verun-
glücken
.

35. Vorlesung, 05.03.1828

Jch fahre fort in der Beschreibung der Vulkane.
Wie schon gesagt ist Cotopaxi der höchste Vulkan
u. 5 mal so hoch als der Vesuv u. 11/2 mal
so hoch als der Pic von Teneriffa. Man muß
aber den Aschenkegel von dem Berge selbst unter-
scheiden u. den nimmt ab mit der Größe des Ber-
ges. Kleinern Vulkane haben daher mehr Aus-
würfe
Der Aschenkegel des Vesuv ist 1338' Höhe 3750'
"   "   des Aetna 1020'   "   10,200'
"   "   des Pic 114'   "   11,420'
Die Ebene von Antifana die 12000 Fuß hoch
ist u. wo viele Erdbeben gewesen, ist nie
Lava zum Vorschein gekommen. Eben so hat
Chimborazzo an den Seiten Spalten, aber er
ist ohne Laven u. mehr ein Luftvulkan

Die Wände
des Kraters be-
ständig

Man glaubte daß die Krater unbeständig
in ihren innern Wände wären
, welches aber nicht
gegründet ist. So maß Saussure 1778 den
Roc[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ca del Paro in Vesuv, 1805 wurde
er von v Buch u. nur gemesse u. gleich hoch
gefunden, 1822 maß ich ihn wieder u. fand
daß er eher höher als niedriger geworden.
Die Kenntniß von der Tiefe des Kraters
haben wir Herrn v. Buch zu verdanken, wie
überhaupt sämtl. Grunde die für von den

Eruptionen

Thürme bildet. Zwiſchen dieſe ſind Spalten
von einigen Hundert Fuß Tiefe, die voll Schnee
liegen, den man nicht zu betreten wagen
darf, ſeiner Schaum artigen Düñigkeit
wegen. Sehr ſchwierig ſind dieſe Thürme
zu beſteigen u. als ich ſelbſt behufs der
Meſſung des Kraters einen ſolchen erklom̃,
fand ich die obere Fläche deſſelben nur
8–9 Fuß breit, ſo daß ich ſofort mich
niederlegen mußte, um nicht zu verun-
glücken
.

35. Vorlesung, 05.03.1828

Jch fahre fort in der Beſchreibung der Vulkane.
Wie ſchon geſagt iſt Cotopaxi der höchſte Vulkan
u. 5 mal ſo hoch als der Vesuv u. 1½ mal
ſo hoch als der Pic von Teneriffa. Man muß
aber den Aſchenkegel von dem Berge ſelbſt unter-
ſcheiden u. den nim̃t ab mit der Größe des Ber-
ges. Kleinern Vulkane haben daher mehr Aus-
würfe
Der Aſchenkegel des Vesuv iſt 1338′ Höhe 3750′
„   „   des Aetna 1020′   „   10,200′
„   „   des Pic 114′   „   11,420′
Die Ebene von Antifana die 12000 Fuß hoch
iſt u. wo viele Erdbeben geweſen, iſt nie
Lava zum Vorſchein gekom̃en. Eben ſo hat
Chimborazzo an den Seiten Spalten, aber er
iſt ohne Laven u. mehr ein Luftvulkan

Die Wände
des Kraters be-
ſtändig

Man glaubte daß die Krater unbeſtändig
in ihren iñern Wände wären
, welches aber nicht
gegründet iſt. So maß Saussure 1778 den
Roc[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ca del Paro in Veſuv, 1805 wurde
er von v Buch u. nur gemeſſe u. gleich hoch
gefunden, 1822 maß ich ihn wieder u. fand
daß er eher höher als niedriger geworden.
Die Keñtniß von der Tiefe des Kraters
haben wir Herrn v. Buch zu verdanken, wie
überhaupt ſämtl. Grunde die für von den

Eruptionen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="34">
          <p><pb facs="#f0215" n="211."/>
Thürme bildet. <choice><abbr>Zwi&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Zwi&#x017F;chen</expan></choice> die&#x017F;e &#x017F;ind Spalten<lb/>
von <choice><abbr>einig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">einigen</expan></choice> Hundert Fuß Tiefe, die voll Schnee<lb/>
liegen, den man nicht zu betreten wagen<lb/>
darf, &#x017F;einer Schaum <choice><abbr>artig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">artigen</expan></choice> Dün&#x0303;igkeit<lb/>
wegen. <hi rendition="#b">Sehr &#x017F;chwierig &#x017F;ind die&#x017F;e Thürme</hi><lb/>
zu <choice><abbr>be&#x017F;teig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">be&#x017F;teigen</expan></choice> u. als ich &#x017F;elb&#x017F;t behufs der<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ung des Kraters <choice><abbr>ein&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">einen</expan></choice> <choice><abbr>&#x017F;olch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">&#x017F;olchen</expan></choice> erklom&#x0303;,<lb/>
fand ich die obere Fläche <choice><abbr>de&#x017F;&#x017F;elb&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">de&#x017F;&#x017F;elben</expan></choice> nur<lb/>
8&#x2013;9 Fuß breit, &#x017F;o daß ich &#x017F;ofort mich<lb/><choice><abbr>niederleg&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">niederlegen</expan></choice> mußte, um nicht zu <choice><abbr>verun-<lb/>
glück&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">verun-<lb/>
glücken</expan></choice>.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="35">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#uu">D. 5 <hi rendition="#aq">Maerz</hi>.</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">35. Vorlesung, 05.03.1828</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Jch fahre fort in der Be&#x017F;chreibung der Vulkane.<lb/>
Wie &#x017F;chon ge&#x017F;agt i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Cotopaxi</hi> der höch&#x017F;te Vulkan<lb/>
u. 5 mal &#x017F;o hoch als der Vesuv u. 1½ mal<lb/>
&#x017F;o hoch als der Pic von Teneriffa. Man muß<lb/>
aber den A&#x017F;chenkegel von dem Berge &#x017F;elb&#x017F;t unter-<lb/>
&#x017F;cheiden u. den nim&#x0303;t ab mit der Größe des Ber-<lb/>
ges. Kleinern Vulkane haben daher mehr Aus-<lb/>
würfe<lb/>
Der A&#x017F;chenkegel des Vesuv i&#x017F;t 1338&#x2032; Höhe 3750&#x2032;<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>des Aetna 1020&#x2032;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>10,200&#x2032;<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>des Pic 114&#x2032;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>11,420&#x2032;<lb/>
Die Ebene von <hi rendition="#aq">Antifana</hi> die 12000 Fuß hoch<lb/>
i&#x017F;t u. wo viele Erdbeben gewe&#x017F;en, i&#x017F;t nie<lb/>
Lava zum Vor&#x017F;chein gekom&#x0303;en. Eben &#x017F;o hat<lb/><hi rendition="#aq">Chimborazzo</hi> an den Seiten Spalten, aber er<lb/>
i&#x017F;t ohne Laven u. mehr ein Luftvulkan</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Die Wände<lb/>
des Kraters be-<lb/>
&#x017F;tändig</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Man glaubte daß die Krater unbe&#x017F;tändig<lb/>
in ihren in&#x0303;ern Wände wären</hi>, welches aber nicht<lb/>
gegründet i&#x017F;t. So maß <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118804790">Saussure</persName></hi> 1778 den<lb/><hi rendition="#aq">Roc<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">c</add></subst>a del Paro</hi> in Ve&#x017F;uv, 1805 wurde<lb/>
er von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569">v Buch</persName></hi> u. nur geme&#x017F;&#x017F;e u. gleich hoch<lb/>
gefunden, 1822 maß ich ihn wieder u. fand<lb/>
daß er eher höher als niedriger geworden.<lb/>
Die Ken&#x0303;tniß von der Tiefe des Kraters<lb/>
haben wir <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herrn</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569">v. Buch</persName></hi> zu verdanken, wie<lb/>
überhaupt &#x017F;ämtl. Grunde die <del rendition="#s">für </del>von den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><choice><abbr>Eruption&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Eruptionen</expan></choice></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211./0215] Thürme bildet. Zwiſch dieſe ſind Spalten von einig Hundert Fuß Tiefe, die voll Schnee liegen, den man nicht zu betreten wagen darf, ſeiner Schaum artig Düñigkeit wegen. Sehr ſchwierig ſind dieſe Thürme zu beſteig u. als ich ſelbſt behufs der Meſſung des Kraters ein ſolch erklom̃, fand ich die obere Fläche deſſelb nur 8–9 Fuß breit, ſo daß ich ſofort mich niederleg mußte, um nicht zu verun- glück. D. 5 Maerz. Jch fahre fort in der Beſchreibung der Vulkane. Wie ſchon geſagt iſt Cotopaxi der höchſte Vulkan u. 5 mal ſo hoch als der Vesuv u. 1½ mal ſo hoch als der Pic von Teneriffa. Man muß aber den Aſchenkegel von dem Berge ſelbſt unter- ſcheiden u. den nim̃t ab mit der Größe des Ber- ges. Kleinern Vulkane haben daher mehr Aus- würfe Der Aſchenkegel des Vesuv iſt 1338′ Höhe 3750′ „ „ des Aetna 1020′ „ 10,200′ „ „ des Pic 114′ „ 11,420′ Die Ebene von Antifana die 12000 Fuß hoch iſt u. wo viele Erdbeben geweſen, iſt nie Lava zum Vorſchein gekom̃en. Eben ſo hat Chimborazzo an den Seiten Spalten, aber er iſt ohne Laven u. mehr ein Luftvulkan Man glaubte daß die Krater unbeſtändig in ihren iñern Wände wären, welches aber nicht gegründet iſt. So maß Saussure 1778 den Rocca del Paro in Veſuv, 1805 wurde er von v Buch u. nur gemeſſe u. gleich hoch gefunden, 1822 maß ich ihn wieder u. fand daß er eher höher als niedriger geworden. Die Keñtniß von der Tiefe des Kraters haben wir H. v. Buch zu verdanken, wie überhaupt ſämtl. Grunde die von den Eruption Die Wände des Kraters be- ſtändig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/215
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828], S. 211.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/215>, abgerufen am 22.09.2018.