Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828].

Bild:
<< vorherige Seite
36. Vorlesung, 08.03.1828

Lagerung der
Gebirgsarten.

Wir werden uns in dieser Stunde von
der Lagerung der Gebirgsarten unterhalten.
Die größte Tiefe, in welche der Mensch ge-
drungen ist, befindet sich oberhalb Lüttich
im Val St. Lambert, 1600 Fuß tief u.
1400 Fuß unter der Meeresfläche. An
andern Orten ist man von Jnnen zum
Meeresboden hinaufgedrungen selbst
bis zu acht Fuß. - Jn Freiberg giebt
es eine Grube von 1670 Fuß relativer
Tiefe
in welche der
Mensch gedrungen.

Tiefe, die aber unter dem Meere höchstens
500 Fuß ist. Vier mal tiefer sind die
Menschen in die Erde gedrungen, als sie
mit ihren Bauten sich in allen Jahrhunderten
erhoben haben. Es scheint eine Höhe zu
sein, bis zu welcher die Menschen mit
ihren Bauten sich erheben, dies ist zwi-
schen 440-450 Fuß. So hoch ist der
Höhe
zu den Bauten
emporgestiegen

Strasburger Münster, die Petruskirche
die höchste Aegyptische Pyramide etc.
Jn die Höhe haben sich übrigens Menschen
schon emporgehoben auf 18000 bis 18500 Fuß.
Jn der äußern Rinde des Erdkörpers
die man untersucht finden wir folgende
körnigte Schichten unter einander liegend. 1. Laven
2. Basalt. 3. Trachit 4. Porphyr, mit
u. ohne Quarz 5., Syenit, Gneis, Granit etc.
welchen letztern man ganz fälschlich, ur-
anfängliches Gestein nennt.

[Stempel]
Man
36. Vorlesung, 08.03.1828

Lagerung der
Gebirgsarten.

Wir werden uns in dieſer Stunde von
der Lagerung der Gebirgsarten unterhalten.
Die größte Tiefe, in welche der Menſch ge-
drungen iſt, befindet ſich oberhalb Lüttich
im Val St. Lambert, 1600 Fuß tief u.
1400 Fuß unter der Meeresfläche. An
andern Orten iſt man von Jñen zum
Meeresboden hinaufgedrungen ſelbſt
bis zu acht Fuß. – Jn Freiberg giebt
es eine Grube von 1670 Fuß relativer
Tiefe
in welche der
Menſch gedrungen.

Tiefe, die aber unter dem Meere höchſtens
500 Fuß iſt. Vier mal tiefer ſind die
Menſchen in die Erde gedrungen, als ſie
mit ihren Bauten ſich in allen Jahrhunderten
erhoben haben. Es ſcheint eine Höhe zu
ſein, bis zu welcher die Menſchen mit
ihren Bauten ſich erheben, dies iſt zwi-
ſchen 440–450 Fuß. So hoch iſt der
Höhe
zu den Bauten
emporgeſtiegen

Strasburger Münſter, die Petruskirche
die höchſte Aegyptiſche Pyramide etc.
Jn die Höhe haben ſich übrigens Menſchen
ſchon emporgehoben auf 18000 bis 18500 Fuß.
Jn der äußern Rinde des Erdkörpers
die man unterſucht finden wir folgende
körnigte Schichten unter einander liegend. 1. Laven
2. Baſalt. 3. Trachit 4. Porphyr, mit
u. ohne Quarz 5., Syenit, Gneis, Granit etc.
welchen letztern man ganz fälſchlich, ur-
anfängliches Geſtein neñt.

[Stempel]
Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <pb facs="#f0234" n="217."/>
        <div type="session" n="36">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>D. 8 <hi rendition="#aq">Maerz</hi>.</orig>
              <reg resp="#BF">36. Vorlesung, 08.03.1828</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#b">Lagerung der<lb/>
Gebirgsarten.</hi><lb/></note>Wir werden uns in die&#x017F;er Stunde von<lb/>
der Lagerung der Gebirgsarten unterhalten.<lb/>
Die größte Tiefe, in welche der Men&#x017F;ch ge-<lb/>
drungen i&#x017F;t, befindet &#x017F;ich oberhalb Lüttich<lb/>
im <hi rendition="#aq">Val St. Lambert</hi>, 1600 Fuß tief u.<lb/>
1400 Fuß unter der Meeresfläche. An<lb/>
andern Orten i&#x017F;t man von Jn&#x0303;en zum<lb/>
Meeresboden <choice><abbr>hinaufgedrung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">hinaufgedrungen</expan></choice> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bis zu acht Fuß. &#x2013; Jn Freiberg giebt<lb/>
es eine Grube von 1670 Fuß relativer<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Tiefe<lb/>
in welche der<lb/>
Men&#x017F;ch gedrungen.</hi><lb/></note>Tiefe, die aber unter dem Meere höch&#x017F;tens<lb/>
500 Fuß i&#x017F;t. Vier mal tiefer &#x017F;ind die<lb/>
Men&#x017F;chen in die Erde gedrungen, als &#x017F;ie<lb/>
mit ihren Bauten &#x017F;ich in allen Jahrhunderten<lb/>
erhoben haben. Es &#x017F;cheint eine Höhe zu<lb/>
&#x017F;ein, bis zu welcher die Men&#x017F;chen mit<lb/>
ihren Bauten &#x017F;ich erheben, dies i&#x017F;t zwi-<lb/>
&#x017F;chen 440&#x2013;450 Fuß. So hoch i&#x017F;t der<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Höhe<lb/>
zu den Bauten<lb/><choice><abbr>emporge&#x017F;tieg&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">emporge&#x017F;tiegen</expan></choice></hi><lb/></note>Strasburger Mün&#x017F;ter, die Petruskirche<lb/>
die höch&#x017F;te Aegypti&#x017F;che Pyramide <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi>.</orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice><lb/>
Jn die Höhe haben &#x017F;ich übrigens Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chon emporgehoben auf 18000 bis 18500 Fuß.<lb/>
Jn der äußern Rinde des Erdkörpers<lb/>
die man unter&#x017F;ucht finden wir folgende<lb/><metamark/><add place="intralinear">körnigte</add> Schichten unter einander liegend. 1. Laven<lb/>
2. Ba&#x017F;alt. 3. Trachit 4. Porphyr, mit<lb/>
u. ohne Quarz 5., Syenit, Gneis, Granit <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice><lb/>
welchen letztern man ganz fäl&#x017F;chlich, ur-<lb/>
anfängliches Ge&#x017F;tein nen&#x0303;t.</p><lb/>
          <figure type="stamp"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217./0234] D. 8 Maerz. Wir werden uns in dieſer Stunde von der Lagerung der Gebirgsarten unterhalten. Die größte Tiefe, in welche der Menſch ge- drungen iſt, befindet ſich oberhalb Lüttich im Val St. Lambert, 1600 Fuß tief u. 1400 Fuß unter der Meeresfläche. An andern Orten iſt man von Jñen zum Meeresboden hinaufgedrung ſelbſt bis zu acht Fuß. – Jn Freiberg giebt es eine Grube von 1670 Fuß relativer Tiefe, die aber unter dem Meere höchſtens 500 Fuß iſt. Vier mal tiefer ſind die Menſchen in die Erde gedrungen, als ſie mit ihren Bauten ſich in allen Jahrhunderten erhoben haben. Es ſcheint eine Höhe zu ſein, bis zu welcher die Menſchen mit ihren Bauten ſich erheben, dies iſt zwi- ſchen 440–450 Fuß. So hoch iſt der Strasburger Münſter, die Petruskirche die höchſte Aegyptiſche Pyramide p. Jn die Höhe haben ſich übrigens Menſchen ſchon emporgehoben auf 18000 bis 18500 Fuß. Jn der äußern Rinde des Erdkörpers die man unterſucht finden wir folgende körnigte Schichten unter einander liegend. 1. Laven 2. Baſalt. 3. Trachit 4. Porphyr, mit u. ohne Quarz 5., Syenit, Gneis, Granit p welchen letztern man ganz fälſchlich, ur- anfängliches Geſtein neñt. Lagerung der Gebirgsarten. Tiefe in welche der Menſch gedrungen. Höhe zu den Bauten emporgeſtieg [Abbildung] Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/234
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828], S. 217.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/234>, abgerufen am 25.06.2018.