Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

keine verstei-
nerten Menschen
Scelette

gefunden. Vor mehren Jahren wollte Scheuchzer
im Stinkschiefer ein solch Scelett entdecken, es er-
mittelte sich jedoch, daß es einem Wels angehört
hat. Cuvier hält es für ein salamanderarti-
ges Thier, wie ich auch dergl. selbst mitgebracht
habe. Ebenso hat man auf Goaadelupe ver-
steinerte Menschenknochen gefunden, doch sind die-
se von einer Süßwasser-formation einge-
schlossen u. alle liegen in einer Richtung gegen
Abend; daher es anzunehmen, daß dieser
Ort eine Begräbnißstätte der Caraiben
gewesen. Vor 3-4 Jahren wurde in der
Nähe von Paris ein Mann zu Pferde mit Lanze
u. Waffen versteinert gefunden, wobei es
merkwürdig war, daß grade die fleischigen
Theile besonders versteinert sein sollten. Es
war dies nur ein Gebilde von phosphorsaurem
Kalk u. die Gestalt mußte mit Hilfe der
Phantasie erkannt werden u. hatte nichts was
einem Menschen ähnlich sein konnte. Jn Erd[unleserliches Material]en
bei Koestriz fand man Menschenknochen mit
Hühner- u. Hundeknochen gemeinsam in der
Tiefe. Diese sind zufällig in die früher
geöffneten Spalten gefallen. Eine merkw.
Entdeckung war die des Prof. Bukland
in Oxford, warum so verschiedenartig.
Thierknochen
in Höhlen

Thierknochen in unterirdischen Höhlen
gefunden werden. Es finden sich nämlich
in diesen Höhlen Hyänenknochen, u. andere
versteinerte Knochen hinwieder, die ähn-
lich benagt sind, wie noch diese Thiere die
Knochen benagen. Selbst Excremente der
Hyänen in Kugeln geballt findet man,
die denen Wärter sogleich für ihren
Abgang erkannten. Da um die Oeff-

nungen

keine verſtei-
nerten Menſchen
Scelette

gefunden. Vor mehren Jahren wollte Scheuchzer
im Stinkſchiefer ein ſolch Scelett entdecken, es er-
mittelte ſich jedoch, daß es einem Wels angehört
hat. Cuvier hält es für ein ſalamanderarti-
ges Thier, wie ich auch dergl. ſelbſt mitgebracht
habe. Ebenſo hat man auf Goaadelupe ver-
ſteinerte Menſchenknochen gefunden, doch ſind die-
ſe von einer Süßwaſſer-formation einge-
ſchloſſen u. alle liegen in einer Richtung gegen
Abend; daher es anzunehmen, daß dieſer
Ort eine Begräbnißſtätte der Caraiben
geweſen. Vor 3–4 Jahren wurde in der
Nähe von Paris ein Mañ zu Pferde mit Lanze
u. Waffen verſteinert gefunden, wobei es
merkwürdig war, daß grade die fleiſchigen
Theile beſonders verſteinert ſein ſollten. Es
war dies nur ein Gebilde von phoſphorſaurem
Kalk u. die Geſtalt mußte mit Hilfe der
Phantaſie erkañt werden u. hatte nichts was
einem Menſchen ähnlich ſein koñte. Jn Erd[unleserliches Material]en
bei Koeſtriz fand man Menſchenknochen mit
Hühner- u. Hundeknochen gemeinſam in der
Tiefe. Dieſe ſind zufällig in die früher
geöffneten Spalten gefallen. Eine merkw.
Entdeckung war die des Prof. Bukland
in Oxford, warum ſo verſchiedenartig.
Thierknochen
in Höhlen

Thierknochen in unterirdiſchen Höhlen
gefunden werden. Es finden ſich nämlich
in dieſen Höhlen Hyänenknochen, u. andere
verſteinerte Knochen hinwieder, die ähn-
lich benagt ſind, wie noch dieſe Thiere die
Knochen benagen. Selbſt Excremente der
Hyänen in Kugeln geballt findet man,
die denen Wärter ſogleich für ihren
Abgang erkañten. Da um die Oeff-

nungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="37">
          <p><pb facs="#f0239" n="222."/><note place="left"><hi rendition="#b">keine ver&#x017F;tei-<lb/>
nerten Men&#x017F;chen<lb/>
Scelette</hi><lb/></note>gefunden. Vor <choice><abbr>mehr&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">mehren</expan></choice> Jahren wollte <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118607308">Scheuchzer</persName></hi><lb/>
im Stink&#x017F;chiefer ein &#x017F;olch Scelett entdecken, es er-<lb/>
mittelte &#x017F;ich jedoch, daß es einem Wels angehört<lb/>
hat. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> hält es für ein &#x017F;alamanderarti-<lb/>
ges Thier, wie ich auch dergl. &#x017F;elb&#x017F;t mitgebracht<lb/>
habe. Eben&#x017F;o hat man auf <hi rendition="#aq">G<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">oaa</unclear>delupe</hi> ver-<lb/>
&#x017F;teinerte Men&#x017F;chenknochen gefunden, doch &#x017F;ind die-<lb/>
&#x017F;e von einer Süßwa&#x017F;&#x017F;er-formation einge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en u. alle liegen in einer Richtung gegen<lb/>
Abend; daher es anzunehmen, daß die&#x017F;er<lb/>
Ort eine Begräbniß&#x017F;tätte der Caraiben<lb/>
gewe&#x017F;en. Vor 3&#x2013;4 Jahren wurde in der<lb/>
Nähe von Paris ein Man&#x0303; zu Pferde mit Lanze<lb/>
u. <choice><abbr>Waff&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Waffen</expan></choice> ver&#x017F;teinert gefunden, wobei es<lb/>
merkwürdig war, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> grade die <choice><abbr>flei&#x017F;chig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">flei&#x017F;chigen</expan></choice><lb/>
Theile be&#x017F;onders ver&#x017F;teinert &#x017F;ein &#x017F;ollten. Es<lb/>
war dies nur ein Gebilde von pho&#x017F;phor&#x017F;a<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">urem</unclear><lb/>
Kalk u. die Ge&#x017F;talt mußte mit Hilfe der<lb/>
Phanta&#x017F;ie erkan&#x0303;t werden u. hatte nichts was<lb/>
einem Men&#x017F;chen ähnlich &#x017F;ein kon&#x0303;te. Jn <choice><abbr>Erd<gap reason="illegible"/>&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Erd<gap reason="illegible"/>en</expan></choice><lb/>
bei <hi rendition="#aq">Koe&#x017F;triz</hi> fand man Men&#x017F;chenknochen mit<lb/><choice><orig>Hühner</orig><reg resp="#BF">Hühner-</reg></choice> u. Hundeknochen gemein&#x017F;am in der<lb/>
Tiefe. Die&#x017F;e &#x017F;ind zufällig in die früher<lb/>
geöffneten Spalten gefallen. Eine merkw.<lb/>
Entdeckung war die des Prof. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116828315">Bukland</persName></hi><lb/>
in Oxford, warum &#x017F;o ver&#x017F;chiedenartig.<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Thierknochen<lb/>
in Höhlen</hi><lb/></note>Thierknochen in unterirdi&#x017F;chen Höhlen<lb/>
gefunden werden. Es finden &#x017F;ich nämlich<lb/>
in die&#x017F;en Höhlen Hyänenknochen, u. andere<lb/>
ver&#x017F;teinerte Knochen hi<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">n</unclear>wieder, die ähn-<lb/>
lich benagt &#x017F;ind, wie noch die&#x017F;e Thiere die<lb/>
Knochen benagen. Selb&#x017F;t Excremente der<lb/>
Hyänen in Kugeln geballt findet man,<lb/>
die denen Wärter &#x017F;ogleich für ihren<lb/>
Abgang erkan&#x0303;ten. Da um die Oeff-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nungen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222./0239] gefunden. Vor mehr Jahren wollte Scheuchzer im Stinkſchiefer ein ſolch Scelett entdecken, es er- mittelte ſich jedoch, daß es einem Wels angehört hat. Cuvier hält es für ein ſalamanderarti- ges Thier, wie ich auch dergl. ſelbſt mitgebracht habe. Ebenſo hat man auf Goaadelupe ver- ſteinerte Menſchenknochen gefunden, doch ſind die- ſe von einer Süßwaſſer-formation einge- ſchloſſen u. alle liegen in einer Richtung gegen Abend; daher es anzunehmen, daß dieſer Ort eine Begräbnißſtätte der Caraiben geweſen. Vor 3–4 Jahren wurde in der Nähe von Paris ein Mañ zu Pferde mit Lanze u. Waff verſteinert gefunden, wobei es merkwürdig war, dß grade die fleiſchig Theile beſonders verſteinert ſein ſollten. Es war dies nur ein Gebilde von phoſphorſaurem Kalk u. die Geſtalt mußte mit Hilfe der Phantaſie erkañt werden u. hatte nichts was einem Menſchen ähnlich ſein koñte. Jn Erd_  bei Koeſtriz fand man Menſchenknochen mit Hühner u. Hundeknochen gemeinſam in der Tiefe. Dieſe ſind zufällig in die früher geöffneten Spalten gefallen. Eine merkw. Entdeckung war die des Prof. Bukland in Oxford, warum ſo verſchiedenartig. Thierknochen in unterirdiſchen Höhlen gefunden werden. Es finden ſich nämlich in dieſen Höhlen Hyänenknochen, u. andere verſteinerte Knochen hinwieder, die ähn- lich benagt ſind, wie noch dieſe Thiere die Knochen benagen. Selbſt Excremente der Hyänen in Kugeln geballt findet man, die denen Wärter ſogleich für ihren Abgang erkañten. Da um die Oeff- nungen keine verſtei- nerten Menſchen Scelette Thierknochen in Höhlen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/239
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 222.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/239>, abgerufen am 21.03.2019.