Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

nungen dieser Höhlen viel zu klein sind, als
das große Thiere hinein gehen konnten u. die
Natur der Hyänen von der Art ist, daß
sie Theilweise todte Thiere zusammenschlep-
pen, wie noch jetzt in Darfur etc. die
Neger Steine auf die Gräber legen
müssen, so schloß Bukland mit Recht,
daß sämtliche Kn[unleserliches Material]ochen in den Höhlen vor
Hyänen zusammen getragen seien. Ue-
brigens sind diese antidiluvianischen
Knochen sehr wohl von denen aus histori-
scher Zeit zu unterscheiden. Erstere sind
so porös u. haben alle glutinosen Theile
so gänzlich verlohren, daß sie auf der
Zunge nicht kleben, während die letztern, selbst
aus dem 14ten Jahrh. noch an der Zunge
hängen bleiben.

Die zwei großen Abtheilungen der
Kalkgebirge deuten auf den verschie-
denen Ursprung hin die Betrachtung
der vulkanischen Eruptionen leitete auf
den verschiedenen Ursprung des Flötzge-
birges u. des körnigten Gesteins. Jm
geognostischen Theile sind die Gründe
entwickelt, warum sich letzteres spä-
ter gehoben u. nach der Existenz der
Flötzschichten in die gegenwärtige Ge-
stalt gegeben hat. An Sienit, beson-
ders an dem edlen Metall reichen
Sienit-Porphyr schließen sich die
herablendige Granite an. Man be-
greift wie Gneus, Glimmerschiefer etc.

ähnlichen

nungen dieſer Höhlen viel zu klein ſind, als
das große Thiere hinein gehen koñten u. die
Natur der Hyänen von der Art iſt, daß
ſie Theilweiſe todte Thiere zuſam̃enſchlep-
pen, wie noch jetzt in Darfur etc. die
Neger Steine auf die Gräber legen
müſſen, ſo ſchloß Bukland mit Recht,
daß ſämtliche Kn[unleserliches Material]ochen in den Höhlen vor
Hyänen zuſam̃en getragen ſeien. Ue-
brigens ſind dieſe antidiluvianiſchen
Knochen ſehr wohl von denen aus hiſtori-
ſcher Zeit zu unterſcheiden. Erſtere ſind
ſo porös u. haben alle glutinoſen Theile
ſo gänzlich verlohren, daß ſie auf der
Zunge nicht kleben, während die letztern, ſelbſt
aus dem 14ten Jahrh. noch an der Zunge
hängen bleiben.

Die zwei großen Abtheilungen der
Kalkgebirge deuten auf den verſchie-
denen Urſprung hin die Betrachtung
der vulkaniſchen Eruptionen leitete auf
den verſchiedenen Urſprung des Flötzge-
birges u. des körnigten Geſteins. Jm
geognoſtiſchen Theile ſind die Gründe
entwickelt, warum ſich letzteres ſpä-
ter gehoben u. nach der Exiſtenz der
Flötzſchichten in die gegenwärtige Ge-
ſtalt gegeben hat. An Sienit, beſon-
ders an dem edlen Metall reichen
Sienit-Porphyr ſchließen ſich die
herablendige Granite an. Man be-
greift wie Gneus, Glim̃erſchiefer etc.

ähnlichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="37">
          <p><pb facs="#f0240" n="223."/>
nungen die&#x017F;er Höhlen viel zu klein &#x017F;ind, als<lb/>
das große Thiere hinein gehen kon&#x0303;ten u. die<lb/>
Natur der Hyänen von der Art i&#x017F;t, daß<lb/>
&#x017F;ie Theilwei&#x017F;e todte Thiere zu&#x017F;am&#x0303;en&#x017F;chlep-<lb/>
pen, wie noch jetzt in Darfur <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> die<lb/>
Neger Steine auf die Gräber legen<lb/>&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;chloß <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116828315">Bukland</persName></hi> mit Recht,<lb/>
daß &#x017F;ämtliche <choice><abbr>Kn<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">o</add></subst>ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Kn<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">o</add></subst>chen</expan></choice> in den Höhlen vor<lb/>
Hyänen zu&#x017F;am&#x0303;en getragen &#x017F;eien. Ue-<lb/>
brigens &#x017F;ind die&#x017F;e antidiluviani&#x017F;chen<lb/>
Knochen &#x017F;ehr wohl von denen aus hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;cher Zeit zu unter&#x017F;cheiden. Er&#x017F;tere &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;o porös u. haben alle glutino&#x017F;en Theile<lb/>
&#x017F;o gänzlich verlohren, daß &#x017F;ie auf der<lb/>
Zunge <metamark/><add place="superlinear">nicht </add>kleben, während die letztern, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
aus dem 14<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">t&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ten</hi></expan></choice> Jahrh. noch an der Zunge<lb/>
hängen bleiben.</p><lb/>
          <p>Die zwei großen <choice><abbr>Abtheilung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Abtheilungen</expan></choice> der<lb/>
Kalkgebirge deuten auf den ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Ur&#x017F;prung hin die Betrachtung<lb/>
der vulkani&#x017F;chen Eruptionen leitete auf<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Ur&#x017F;prung des Flötzge-<lb/>
birges u. des körnigten Ge&#x017F;teins. Jm<lb/>
geogno&#x017F;ti&#x017F;chen Theile &#x017F;ind die Grün<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">d</unclear>e<lb/>
entwickelt, warum &#x017F;ich letzteres &#x017F;pä-<lb/>
ter gehoben u. nach der Exi&#x017F;tenz der<lb/>
Flötz&#x017F;chichten in die gegenwärtige Ge-<lb/>
&#x017F;talt gegeben hat. An Sienit, be&#x017F;on-<lb/>
ders an dem edlen Metall reichen<lb/>
Sienit-Porphyr &#x017F;chließen &#x017F;ich die<lb/><unclear reason="illegible" resp="#textloop">herablendige</unclear> Granite an. Man be-<lb/>
greift wie Gneus, Glim&#x0303;er&#x017F;chiefer <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><choice><abbr>ähnlich&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">ähnlichen</expan></choice></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223./0240] nungen dieſer Höhlen viel zu klein ſind, als das große Thiere hinein gehen koñten u. die Natur der Hyänen von der Art iſt, daß ſie Theilweiſe todte Thiere zuſam̃enſchlep- pen, wie noch jetzt in Darfur p die Neger Steine auf die Gräber legen müſſen, ſo ſchloß Bukland mit Recht, daß ſämtliche Knoch in den Höhlen vor Hyänen zuſam̃en getragen ſeien. Ue- brigens ſind dieſe antidiluvianiſchen Knochen ſehr wohl von denen aus hiſtori- ſcher Zeit zu unterſcheiden. Erſtere ſind ſo porös u. haben alle glutinoſen Theile ſo gänzlich verlohren, daß ſie auf der Zunge nicht kleben, während die letztern, ſelbſt aus dem 14t Jahrh. noch an der Zunge hängen bleiben. Die zwei großen Abtheilung der Kalkgebirge deuten auf den verſchie- denen Urſprung hin die Betrachtung der vulkaniſchen Eruptionen leitete auf den verſchiedenen Urſprung des Flötzge- birges u. des körnigten Geſteins. Jm geognoſtiſchen Theile ſind die Gründe entwickelt, warum ſich letzteres ſpä- ter gehoben u. nach der Exiſtenz der Flötzſchichten in die gegenwärtige Ge- ſtalt gegeben hat. An Sienit, beſon- ders an dem edlen Metall reichen Sienit-Porphyr ſchließen ſich die herablendige Granite an. Man be- greift wie Gneus, Glim̃erſchiefer p ähnlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/240
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 223.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/240>, abgerufen am 25.03.2019.