Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

muthigste Theil ist. Er hängt mit der Tempera-
tur, der Vegetation, der Agrikultor, der
Entwilderung der Nationen u. den Fortschritten
der Cultur im genauesten Zusammenhange. Herr
Prof. Ritter hat in diesen Theile der Wissen-
schaft viel Licht verbreitet. Unsere Erd-
oberfläche ist entweder starr u. trocken,
oder sie ist mit Flüßigkeiten bedeckt. Der
Contakt des flüßigen u. Starren bestimmt
die Grenzen der Gliederung u. Richtung der Con-
tinente. Jm Starren selbst befinden sich Seen
u. Flüße die nicht im Niveau der Meere liegen.
Mehrere sind auf hohen Bergen zu finden, wie
Zb. der Manararovo See im Himalaya-
Gebirge. Mehrere Seen in Peru liegen in ei-
ner Höhe von 8-9000 Fuß. Ganz eigene Fami-
lien der Fische leben in diesen Hochgewässern
die dreimal höher sind als die Wolkenschich-
ten in dieser Jahreszeit, diese innern Süß-
wasserbehälter zeichnen sich durch ihre che-
mische Natur aus. Wo viel süßes Wasser
zugeführt wird, sammeln sich verschieden ar-
tige Salze, u. wenn diese Behälter ohne
Abfluß bleiben, so verschwindet gänzlich
das süße Wasser. So ist der See ivon
Valenzia in Süd-Amerika bei Venezuela
ein Wasserbecken ohne Abfluß, u. man findet
in dem Wasser salzsauern Kalk aufge-
löset. Außer den Seen giebt es die sehr
in die Länge gezogene Wasserbecken der
Flüße. Diese beleben u. bestimmen die Orga-
nisation der Continente, u. durch ihre brweit[-]
verbreiteten Verzweigungen bilden sie ganz
besondere Phänomene. Durch die Anastomosen

bieten

muthigſte Theil iſt. Er hängt mit der Tempera-
tur, der Vegetation, der Agrikultor, der
Entwilderung der Nationen u. den Fortſchritten
der Cultur im genaueſten Zuſam̃enhange. Herr
Prof. Ritter hat in dieſen Theile der Wiſſen-
ſchaft viel Licht verbreitet. Unſere Erd-
oberfläche iſt entweder ſtarr u. trocken,
oder ſie iſt mit Flüßigkeiten bedeckt. Der
Contakt des flüßigen u. Starren beſtim̃t
die Grenzen der Gliederung u. Richtung der Con-
tinente. Jm Starren ſelbſt befinden ſich Seen
u. Flüße die nicht im Niveau der Meere liegen.
Mehrere ſind auf hohen Bergen zu finden, wie
Zb. der Manararovo See im Himalaya-
Gebirge. Mehrere Seen in Peru liegen in ei-
ner Höhe von 8–9000 Fuß. Ganz eigene Fami-
lien der Fiſche leben in dieſen Hochgewäſſern
die dreimal höher ſind als die Wolkenſchich-
ten in dieſer Jahreszeit, dieſe iñern Süß-
waſſerbehälter zeichnen ſich durch ihre che-
miſche Natur aus. Wo viel ſüßes Waſſer
zugeführt wird, ſam̃eln ſich verſchieden ar-
tige Salze, u. weñ dieſe Behälter ohne
Abfluß bleiben, ſo verſchwindet gänzlich
das ſüße Waſſer. So iſt der See ivon
Valenzia in Süd-Amerika bei Venezuela
ein Waſſerbecken ohne Abfluß, u. man findet
in dem Waſſer ſalzſauern Kalk aufge-
löſet. Außer den Seen giebt es die ſehr
in die Länge gezogene Waſſerbecken der
Flüße. Dieſe beleben u. beſtim̃en die Orga-
niſation der Continente, u. durch ihre brweit[-]
verbreiteten Verzweigungen bilden ſie ganz
beſondere Phänomene. Durch die Anaſtomoſen

bieten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="38">
          <p><pb facs="#f0245" n="228."/>
muthig&#x017F;te Theil i&#x017F;t. Er hängt mit der Tempera-<lb/>
tur, der Vegetation, der Agrikultor, der<lb/>
Entwilderung der Nationen u. den Fort&#x017F;chritten<lb/>
der Cultur im genaue&#x017F;ten Zu&#x017F;am&#x0303;enhange. <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice><lb/><hi rendition="#aq">Prof. <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11860130X">Ritter</persName></hi> hat in die&#x017F;en Theile der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft viel Licht verbreitet. Un&#x017F;ere Erd-<lb/>
oberfläche i&#x017F;t entweder &#x017F;tarr u. trocken,<lb/>
oder &#x017F;ie i&#x017F;t mit Flüßigkeiten bedeckt. Der<lb/>
Contakt des flüßigen u. Starren be&#x017F;tim&#x0303;t<lb/>
die Grenzen der Gliederung u. Richtung der Con-<lb/>
tinente. Jm Starren &#x017F;elb&#x017F;t befinden &#x017F;ich Seen<lb/>
u. Flüße die nicht im Niveau der Meere liegen.<lb/>
Mehrere &#x017F;ind auf hohen Bergen zu finden, wie<lb/>
Zb. der <hi rendition="#aq">Manararovo</hi> See im Himalaya-<lb/>
Gebirge. Mehrere Seen in Peru liegen in ei-<lb/>
ner Höhe von 8&#x2013;9000 Fuß. Ganz eig<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">ene</unclear> Fami-<lb/>
lien der Fi&#x017F;che leben in die&#x017F;en Hochgewä&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
die dreimal höher &#x017F;ind als die Wolken&#x017F;chich-<lb/>
ten in die&#x017F;er Jahreszeit, die&#x017F;e in&#x0303;ern Süß-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;erbehälter zeichnen &#x017F;ich durch ihre che-<lb/>
mi&#x017F;che Natur aus. Wo viel &#x017F;üßes Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zugeführt wird, &#x017F;am&#x0303;eln &#x017F;ich ver&#x017F;chieden ar-<lb/>
tige Salze, u. wen&#x0303; die&#x017F;e Behälter ohne<lb/>
Abfluß bleiben, &#x017F;o ver&#x017F;chwindet gänzlich<lb/>
das &#x017F;üße Wa&#x017F;&#x017F;er. So i&#x017F;t der See <subst><del rendition="#ow">i</del><add place="across">v</add></subst>on<lb/>
Valenzia in Süd-Amerika bei Venezuela<lb/>
ein <choice><abbr>Wa&#x017F;&#x017F;erbeck&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Wa&#x017F;&#x017F;erbecken</expan></choice> ohne Abfluß, u. man findet<lb/>
in dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;alz&#x017F;auern Kalk aufge-<lb/>&#x017F;et. Außer den Seen giebt es die &#x017F;ehr<lb/>
in die Länge gezogene Wa&#x017F;&#x017F;erbecken der<lb/>
Flüße. Die&#x017F;e beleben u. be&#x017F;tim&#x0303;en die Orga-<lb/>
ni&#x017F;ation der Continente, u. durch ihre <subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="high" resp="#BF">br</unclear></del><add place="across">w</add></subst>eit<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
verbreiteten Verzweigungen bilden &#x017F;ie ganz<lb/>
be&#x017F;ondere Phänomene. Durch die Ana&#x017F;tomo&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bieten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228./0245] muthigſte Theil iſt. Er hängt mit der Tempera- tur, der Vegetation, der Agrikultor, der Entwilderung der Nationen u. den Fortſchritten der Cultur im genaueſten Zuſam̃enhange. H. Prof. Ritter hat in dieſen Theile der Wiſſen- ſchaft viel Licht verbreitet. Unſere Erd- oberfläche iſt entweder ſtarr u. trocken, oder ſie iſt mit Flüßigkeiten bedeckt. Der Contakt des flüßigen u. Starren beſtim̃t die Grenzen der Gliederung u. Richtung der Con- tinente. Jm Starren ſelbſt befinden ſich Seen u. Flüße die nicht im Niveau der Meere liegen. Mehrere ſind auf hohen Bergen zu finden, wie Zb. der Manararovo See im Himalaya- Gebirge. Mehrere Seen in Peru liegen in ei- ner Höhe von 8–9000 Fuß. Ganz eigene Fami- lien der Fiſche leben in dieſen Hochgewäſſern die dreimal höher ſind als die Wolkenſchich- ten in dieſer Jahreszeit, dieſe iñern Süß- waſſerbehälter zeichnen ſich durch ihre che- miſche Natur aus. Wo viel ſüßes Waſſer zugeführt wird, ſam̃eln ſich verſchieden ar- tige Salze, u. weñ dieſe Behälter ohne Abfluß bleiben, ſo verſchwindet gänzlich das ſüße Waſſer. So iſt der See von Valenzia in Süd-Amerika bei Venezuela ein Waſſerbeck ohne Abfluß, u. man findet in dem Waſſer ſalzſauern Kalk aufge- löſet. Außer den Seen giebt es die ſehr in die Länge gezogene Waſſerbecken der Flüße. Dieſe beleben u. beſtim̃en die Orga- niſation der Continente, u. durch ihre weit- verbreiteten Verzweigungen bilden ſie ganz beſondere Phänomene. Durch die Anaſtomoſen bieten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/245
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 228.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/245>, abgerufen am 19.03.2019.