Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eisfreies Land istsich befindet.

4. Vorlesung, 14. November 1827

Jn der letzter Stunde erwähnten wir die
flüßigen Theile des Erdballs, des Ozeans
u. des Luftmeeres. Jch will hier noch hinzu-
setzen, daß die Temperatur in beiden
sehr verschieden ist. Wäre die Erde gleich ge-
deckt so würde eine andere Vertheilung des
Wärmestoffes statt finden; aber mäßig wenn
Ruhe im Luftball wäre. Da die Tempe-
ratur von dem Einfallswinkel der Sonnenstrah-
len abhängig ist, so bemerken wir hier
den geringen Unterschied der Wärme in
den sehr verschiedenen Breitengraden. Da-
durch erkältet sich der westliche Ozean um
so weniger u. die in Europa häufig vor-
handen Westwinde bringen die milde Tem-
peratur. Jm Meere selbst bemerken wir
Verschiedene Temperaturen
des Meeres.

drei Temperaturen. Jn der Tiefe ist das
Meer unter dem Aequator u. am Nordpol
in gleicher Temperatur; auf Untiefen
ist sie anders |: wie man das Mittel kennt,
durch die geänderte Temperatur des Gewäs-
sers auf Untiefen zu schließen :| i.
anders in den Strömungen. Gleich wie
die Windströme die Luft durch streichen,
so ziehen die Golfströme durch die Ozeane
der größe Strom der in den Mexikanischen
Meer-

eisfreies Land iſtsich befindet.

4. Vorlesung, 14. November 1827

Jn der letzter Stunde erwähnten wir die
flüßigen Theile des Erdballs, des Ozeans
u. des Luftmeeres. Jch will hier noch hinzu-
ſetzen, daß die Temperatur in beiden
ſehr verſchieden iſt. Wäre die Erde gleich ge-
deckt ſo würde eine andere Vertheilung des
Wärmeſtoffes ſtatt finden; aber mäßig weñ
Ruhe im Luftball wäre. Da die Tempe-
ratur von dem Einfallswinkel der Soñenſtrah-
len abhängig iſt, ſo bemerken wir hier
den geringen Unterſchied der Wärme in
den ſehr verſchiedenen Breitengraden. Da-
durch erkältet ſich der weſtliche Ozean um
ſo weniger u. die in Europa häufig vor-
handen Weſtwinde bringen die milde Tem-
peratur. Jm Meere ſelbſt bemerken wir
Verſchiedene Temperaturen
des Meeres.

drei Temperaturen. Jn der Tiefe iſt das
Meer unter dem Aequator u. am Nordpol
in gleicher Temperatur; auf Untiefen
iſt ſie anders |: wie man das Mittel keñt,
durch die geänderte Temperatur des Gewäſ-
ſers auf Untiefen zu ſchließen :| i.
anders in den Strömungen. Gleich wie
die Windſtröme die Luft durch ſtreichen,
ſo ziehen die Golfſtröme durch die Ozeane
der größe Strom der in den Mexikaniſchen
Meer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="3">
          <p><pb facs="#f0025" n="21."/>
eisfreies Land <add place="superlinear"><metamark/>i&#x017F;t</add><del rendition="#s">sich befindet</del>.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="4">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#uu">D. 14 Novbr.</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">4. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1827-11-14">14. November 1827</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Jn der letzter Stunde erwähnten wir die<lb/>
flüßigen Theile des Erdballs, des Ozeans<lb/>
u. des Luftmeeres. Jch will hier noch hinzu-<lb/>
&#x017F;etzen, daß die Temperatur in beiden<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chieden i&#x017F;t. Wäre die Erde gleich ge-<lb/>
deckt &#x017F;o würde eine andere Vertheilung des<lb/>
Wärme&#x017F;toffes &#x017F;tatt finden; aber mäßig wen&#x0303;<lb/>
Ruhe im Luftball wäre. Da die Tempe-<lb/>
ratur von dem Einfallswinkel der Son&#x0303;en&#x017F;trah-<lb/>
len abhängig i&#x017F;t, &#x017F;o bemerken wir hier<lb/>
den geringen Unter&#x017F;chied der Wärme in<lb/>
den &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenen Breitengraden. Da-<lb/>
durch erkältet &#x017F;ich der we&#x017F;tliche Ozean um<lb/>
&#x017F;o weniger u. die in Europa häufig vor-<lb/>
handen We&#x017F;twinde bringen die milde Tem-<lb/>
peratur. <hi rendition="#u">Jm Meere &#x017F;elb&#x017F;t bemerken wir</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Ver&#x017F;chiedene Temperaturen<lb/>
des Meeres.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">drei Temperaturen.</hi> Jn der Tiefe i&#x017F;t das<lb/>
Meer unter dem Aequator u. am Nordpol<lb/>
in gleicher Temperatur; auf Untiefen<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie anders |: wie man das Mittel ken&#x0303;t,<lb/>
durch die geänderte Temperatur des Gewä&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers auf Untiefen zu &#x017F;chließen :| i.<lb/>
anders in den Strömungen. Gleich wie<lb/>
die Wind&#x017F;tröme die Luft durch &#x017F;treichen,<lb/>
&#x017F;o ziehen die Golf&#x017F;tröme durch die Ozeane<lb/>
der größe Strom der in den Mexikani&#x017F;chen<lb/>
Meer-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21./0025] eisfreies Land iſtsich befindet. D. 14 Novbr. Jn der letzter Stunde erwähnten wir die flüßigen Theile des Erdballs, des Ozeans u. des Luftmeeres. Jch will hier noch hinzu- ſetzen, daß die Temperatur in beiden ſehr verſchieden iſt. Wäre die Erde gleich ge- deckt ſo würde eine andere Vertheilung des Wärmeſtoffes ſtatt finden; aber mäßig weñ Ruhe im Luftball wäre. Da die Tempe- ratur von dem Einfallswinkel der Soñenſtrah- len abhängig iſt, ſo bemerken wir hier den geringen Unterſchied der Wärme in den ſehr verſchiedenen Breitengraden. Da- durch erkältet ſich der weſtliche Ozean um ſo weniger u. die in Europa häufig vor- handen Weſtwinde bringen die milde Tem- peratur. Jm Meere ſelbſt bemerken wir drei Temperaturen. Jn der Tiefe iſt das Meer unter dem Aequator u. am Nordpol in gleicher Temperatur; auf Untiefen iſt ſie anders |: wie man das Mittel keñt, durch die geänderte Temperatur des Gewäſ- ſers auf Untiefen zu ſchließen :| i. anders in den Strömungen. Gleich wie die Windſtröme die Luft durch ſtreichen, ſo ziehen die Golfſtröme durch die Ozeane der größe Strom der in den Mexikaniſchen Meer- Verſchiedene Temperaturen des Meeres.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/25
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 21.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/25>, abgerufen am 25.05.2020.