Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

auffallend ist es, wenn sie in wärmern Ge-
genden durch die Erkältung der Atmosphäre
die Luftströmung aufheben; aber dies ist
der Fall selbst da, wo die äußere Tempe-
ratur so erkältet ist wie sie selbst. Diese
Erscheinung ist zwar von Vortheil für Schiff[e]
die zwischen ihnen segeln, bringt sie aber
dagegen doch oft in Verlegenheit. Der
Capitain Perry fand unter 73° N B. die
Dicke des
Eises

Dicke des Eises des offenen Meeres im
Monat FebruarDecember 381/2", im Febr. 55
u. als Maximum im Mai 86" engl. [unleserliches Material]
gleich sechs französischen Fuß. Am wich-
tigsten für die Klimate ist die Bestimmung
Schnee u.
Eisgrenze.

der Grenze des Eises u. des Schnees im Som-
mer u. Winter. So wie man bei uns
eine Oscillation der Schneegrenze auf
den Bergen, bei einer Höhe von 12-1300
Toisen bemerkt; so giebt es in der Ebene
auch eine dergleichen Eisgrenze, oder
Ufer des ewigen Schnees. Für das Klima
Europas ist diese Grenze sehr glücklich
gestaltet. Die Wintergrenze des Eisens
zieht sich durch den mittlern Theil von Jslan[d]
bis zum südlichen Theil von Spitzbergen
Das Nord-Cap bleibt hiebei frei. Jn
Januar ist das Meer von Wardehous
bis Spitzbergen ganz frei, die Bären[-]
insel annoch eingeschlossen; dann geht die
Grenze nach südlichern Gegenden. Hingeg[en]
bei der Sommergrenze ist Jsland ganz
frei, eben so das nördliche Spitzberge[n]
u. der Osten ist nur im Verbande mit de[r]
Küste Asiens durch ewiges Eis. Die Urs[a-]
che dieser großen nördl. Bucht des freie[n]
Meeres sind die Strömungen des atlantis[chen]

Meers

auffallend iſt es, weñ ſie in wärmern Ge-
genden durch die Erkältung der Atmoſphäre
die Luftſtrömung aufheben; aber dies iſt
der Fall ſelbſt da, wo die äußere Tempe-
ratur ſo erkältet iſt wie ſie ſelbſt. Dieſe
Erſcheinung iſt zwar von Vortheil für Schiff[e]
die zwiſchen ihnen ſegeln, bringt ſie aber
dagegen doch oft in Verlegenheit. Der
Capitain Perry fand unter 73° N B. die
Dicke des
Eiſes

Dicke des Eiſes des offenen Meeres im
Monat FebruarDecember 38½″, im Febr. 55
u. als Maximum im Mai 86″ engl. [unleserliches Material]
gleich ſechs franzöſiſchen Fuß. Am wich-
tigſten für die Klimate iſt die Beſtim̃ung
Schnee u.
Eisgrenze.

der Grenze des Eiſes u. des Schnees im Som-
mer u. Winter. So wie man bei uns
eine Oſcillation der Schneegrenze auf
den Bergen, bei einer Höhe von 12–1300
Toiſen bemerkt; ſo giebt es in der Ebene
auch eine dergleichen Eisgrenze, oder
Ufer des ewigen Schnees. Für das Klima
Europas iſt dieſe Grenze ſehr glücklich
geſtaltet. Die Wintergrenze des Eiſens
zieht ſich durch den mittlern Theil von Jslan[d]
bis zum ſüdlichen Theil von Spitzbergen
Das Nord-Cap bleibt hiebei frei. Jn
Januar iſt das Meer von Wardehous
bis Spitzbergen ganz frei, die Bären[-]
inſel añoch eingeſchloſſen; dañ geht die
Grenze nach ſüdlichern Gegenden. Hingeg[en]
bei der Som̃ergrenze iſt Jsland ganz
frei, eben ſo das nördliche Spitzberge[n]
u. der Oſten iſt nur im Verbande mit de[r]
Küſte Aſiens durch ewiges Eis. Die Urſ[a-]
che dieſer großen nördl. Bucht des freie[n]
Meeres ſind die Strömungen des atlantiſ[chen]

Meers
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="43">
          <p><pb facs="#f0285" n="268."/>
auffallend i&#x017F;t es, wen&#x0303; &#x017F;ie in wärmern Ge-<lb/>
genden durch die Erkältung der Atmo&#x017F;phäre<lb/>
die Luft&#x017F;trömung aufheben; aber dies i&#x017F;t<lb/>
der Fall &#x017F;elb&#x017F;t da, wo die äußere Tempe-<lb/>
ratur &#x017F;o erkältet i&#x017F;t wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t. Die&#x017F;e<lb/>
Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t zwar von Vortheil für Schiff<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
die zwi&#x017F;chen ihnen &#x017F;egeln, bringt &#x017F;ie aber<lb/>
dagegen doch oft in Verlegenheit. Der<lb/>
Capitain <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Perry</persName></hi> fand unter 73° N B. die<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Dicke des<lb/>
Ei&#x017F;es</hi><lb/></note>Dicke des Ei&#x017F;es des offenen Meeres im<lb/>
Monat <subst><del rendition="#s">Februar</del><add place="superlinear">December</add></subst> 38½&#x2033;, im Febr. 55<lb/>
u. als <hi rendition="#aq">Maximum</hi> im Mai 86&#x2033; engl. <gap reason="illegible"/><lb/>
gleich &#x017F;echs franzö&#x017F;i&#x017F;ch<metamark/><add place="intralinear">en</add> Fuß. Am wich-<lb/>
tig&#x017F;ten für die Klimate i&#x017F;t die Be&#x017F;tim&#x0303;ung<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Schnee u.<lb/>
Eisgrenze.</hi><lb/></note>der Grenze des Ei&#x017F;es u. des Schnees im Som-<lb/>
mer u. Winter. So wie man bei uns<lb/>
eine O&#x017F;cillation der Schneegrenze auf<lb/>
den Bergen, bei einer Höhe von 12&#x2013;1300<lb/>
Toi&#x017F;en bemerkt; &#x017F;o giebt es in der Ebene<lb/>
auch eine dergleichen Eisgrenze, oder<lb/>
Ufer des ewigen Schnees. Für das Klima<lb/>
Europas i&#x017F;t die&#x017F;e Grenze &#x017F;ehr glücklich<lb/>
ge&#x017F;taltet. Die Wintergrenze des Ei&#x017F;ens<lb/>
zieht &#x017F;ich durch den mittlern Theil von Jslan<supplied reason="damage" resp="#BF">d</supplied><lb/>
bis zum &#x017F;üdlichen Theil von Spitzbergen<lb/>
Das Nord-Cap bleibt hiebei frei. Jn<lb/>
Januar i&#x017F;t das Meer von <hi rendition="#aq">Wardehous</hi><lb/>
bis Spitzbergen ganz frei, die Bären<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
in&#x017F;el an&#x0303;och einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; dan&#x0303; geht die<lb/>
Grenze nach &#x017F;üdlichern Gegenden. Hingeg<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
bei der Som&#x0303;ergrenze i&#x017F;t Jsland ganz<lb/>
frei, eben &#x017F;o das nördliche Spitzberge<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
u. der O&#x017F;ten i&#x017F;t nur im Verbande mit de<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied><lb/>&#x017F;te A&#x017F;iens durch ewiges Eis. Die Ur&#x017F;<supplied reason="damage" resp="#BF">a-</supplied><lb/>
che die&#x017F;er großen nördl. Bucht des freie<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
Meeres &#x017F;ind die Strömungen des atlanti&#x017F;<supplied reason="damage" resp="#BF">chen</supplied><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Meer<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">s</unclear></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268./0285] auffallend iſt es, weñ ſie in wärmern Ge- genden durch die Erkältung der Atmoſphäre die Luftſtrömung aufheben; aber dies iſt der Fall ſelbſt da, wo die äußere Tempe- ratur ſo erkältet iſt wie ſie ſelbſt. Dieſe Erſcheinung iſt zwar von Vortheil für Schiffe die zwiſchen ihnen ſegeln, bringt ſie aber dagegen doch oft in Verlegenheit. Der Capitain Perry fand unter 73° N B. die Dicke des Eiſes des offenen Meeres im Monat December 38½″, im Febr. 55 u. als Maximum im Mai 86″ engl. _ gleich ſechs franzöſiſchen Fuß. Am wich- tigſten für die Klimate iſt die Beſtim̃ung der Grenze des Eiſes u. des Schnees im Som- mer u. Winter. So wie man bei uns eine Oſcillation der Schneegrenze auf den Bergen, bei einer Höhe von 12–1300 Toiſen bemerkt; ſo giebt es in der Ebene auch eine dergleichen Eisgrenze, oder Ufer des ewigen Schnees. Für das Klima Europas iſt dieſe Grenze ſehr glücklich geſtaltet. Die Wintergrenze des Eiſens zieht ſich durch den mittlern Theil von Jsland bis zum ſüdlichen Theil von Spitzbergen Das Nord-Cap bleibt hiebei frei. Jn Januar iſt das Meer von Wardehous bis Spitzbergen ganz frei, die Bären- inſel añoch eingeſchloſſen; dañ geht die Grenze nach ſüdlichern Gegenden. Hingegen bei der Som̃ergrenze iſt Jsland ganz frei, eben ſo das nördliche Spitzbergen u. der Oſten iſt nur im Verbande mit der Küſte Aſiens durch ewiges Eis. Die Urſa- che dieſer großen nördl. Bucht des freien Meeres ſind die Strömungen des atlantiſchen Meers Dicke des Eiſes Schnee u. Eisgrenze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/285
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 268.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/285>, abgerufen am 20.03.2019.