Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

machen, wird die Variation unterbrochen
u. es laufen Schiffe nicht eher aus Vera Cruz
bis diese regelmäßig wieder anfäng[unleserliches Material]t.
Jch bediene mich für diesen Ersch. nicht gern
des Namens der Ebbe u. Fluth. Dalembe[unleserliches Material]
hat schon längst bewiesen, daß die Hülle[n]
der Planeten angezogen werden. Wenn
man bemerkt, daß der Barometer am
niedrigsten steht wo das Maximum der
Wärme u. am höchsten wo das Maximum
der Kälte zu finden, so bewirkt dies
nicht die Attraktion sondern die Wärme
erregende Kraft der Sonne. Herr Daniel
hat die Theorie der Luftströme aufge-
stellt u. glaubt daß wenn hier der Ba-
rometer fällt, er am Nordpol steigt etc.
dies hat Perry auf seiner Reise nicht beo-
bachtet. Daß der Mond Einfluß auf de[n]
Druck der Luft äußere hat man nicht
gefunden u. dessen Einfluß ist kaum auf
1/100 Theil Millimetereiner Linie anzunehmen. Daß
aber die Barometer in Vollmond u.
Neumonde etwas höher stehen gehört noch
zu den wenig erklärten Erscheinungen
Außer der Regelmäßigkeit die der Dru[ck]
der Luft veranlaßt, bemerkt man auc[h]
eine regelmäßige Bewegung der Luftstr[ö-]
Passatwinde.
mung, die unter dem Namen Passatwin[d]
bekannt ist. Man glaubte die Sonne v[er-]
anlaßte diese Erscheinungen. Laplace hat
hierüber die vollständigste Theorie g[e-]
geben. Unter dem Aequator steigt di[e]
erwärmte Luftsäule in die Höhe, u.
strömt oben nach dem kalten Nord-
Südpol hin. Jede Wirkung setzt stets

eine

machen, wird die Variation unterbrochen
u. es laufen Schiffe nicht eher aus Vera Cruz
bis dieſe regelmäßig wieder anfäng[unleserliches Material]t.
Jch bediene mich für dieſen Erſch. nicht gern
des Namens der Ebbe u. Fluth. Dalembe[unleserliches Material]
hat ſchon längſt bewieſen, daß die Hülle[n]
der Planeten angezogen werden. Weñ
man bemerkt, daß der Barometer am
niedrigſten ſteht wo das Maximum der
Wärme u. am höchſten wo das Maximum
der Kälte zu finden, ſo bewirkt dies
nicht die Attraktion ſondern die Wärme
erregende Kraft der Soñe. Herr Daniel
hat die Theorie der Luftſtröme aufge-
ſtellt u. glaubt daß weñ hier der Ba-
rometer fällt, er am Nordpol ſteigt etc.
dies hat Perry auf ſeiner Reiſe nicht beo-
bachtet. Daß der Mond Einfluß auf de[n]
Druck der Luft äußere hat man nicht
gefunden u. deſſen Einfluß iſt kaum auf
1/100 Theil Millimetereiner Linie anzunehmen. Daß
aber die Barometer in Vollmond u.
Neumonde etwas höher ſtehen gehört noch
zu den wenig erklärten Erſcheinungen
Außer der Regelmäßigkeit die der Dru[ck]
der Luft veranlaßt, bemerkt man auc[h]
eine regelmäßige Bewegung der Luftſtr[ö-]
Paſſatwinde.
mung, die unter dem Namen Paſſatwin[d]
bekañt iſt. Man glaubte die Soñe v[er-]
anlaßte dieſe Erſcheinungen. Laplace hat
hierüber die vollſtändigſte Theorie g[e-]
geben. Unter dem Aequator ſteigt di[e]
erwärmte Luftſäule in die Höhe, u.
ſtrömt oben nach dem kalten Nord-
Südpol hin. Jede Wirkung ſetzt ſtets

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="44">
          <p><pb facs="#f0293" n="276."/>
machen, wird die Variation <choice><abbr>unterbroch<supplied reason="damage" resp="#BF">&#xFFFC;</supplied></abbr><expan resp="#BF">unterbrochen</expan></choice><lb/>
u. es laufen Schiffe nicht eher aus <hi rendition="#aq">Vera Cruz</hi><lb/>
bis die&#x017F;e regelmäßig wieder anfäng<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">t</add></subst>.<lb/>
Jch bediene mich für die&#x017F;en Er&#x017F;ch. nicht gern<lb/>
des Namens der Ebbe u. Fluth. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11850178X">Dalembe<gap reason="illegible"/></persName></hi><lb/>
hat &#x017F;chon läng&#x017F;t bewie&#x017F;en, daß die Hülle<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
der Planeten angezogen werden. Wen&#x0303;<lb/>
man bemerkt, daß der Barometer am<lb/>
niedrig&#x017F;ten &#x017F;teht wo das <hi rendition="#aq">Maximum</hi> der<lb/>
Wärme u. am höch&#x017F;ten wo das <hi rendition="#aq">Maximum</hi><lb/>
der Kälte zu finden, &#x017F;o bewirkt dies<lb/>
nicht die Attraktion &#x017F;ondern die Wärme<lb/>
erregende Kraft der Son&#x0303;e. <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116023325">Daniel</persName></hi><lb/>
hat die Theorie der Luft&#x017F;tröme aufge-<lb/>
&#x017F;tellt u. glaubt daß wen&#x0303; hier der Ba-<lb/>
rometer fällt, er am Nordpol &#x017F;teigt <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi><supplied reason="damage" resp="#BF">.</supplied></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice><lb/>
dies hat <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Perry</persName></hi> auf &#x017F;einer Rei&#x017F;e nicht beo-<lb/>
bachtet. Daß der Mond Einfluß auf de<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
Druck der Luft äußere hat man nicht<lb/>
gefunden u. de&#x017F;&#x017F;en Einfluß i&#x017F;t kaum <unclear reason="illegible" resp="#textloop">auf</unclear><lb/><hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">100</hi> Theil <subst><del rendition="#s">Millimeter</del><add place="superlinear">einer Linie</add></subst> anzunehmen. Daß<lb/>
aber die Barometer in Vollmond u.<lb/>
Neumonde etwas höher &#x017F;tehen gehört noch<lb/>
zu den wenig erklärten Er&#x017F;cheinungen<lb/>
Außer der Regelmäßigkeit die der Dru<supplied reason="damage" resp="#BF">ck</supplied><lb/>
der Luft veranlaßt, bemerkt man auc<supplied reason="damage" resp="#BF">h</supplied><lb/>
eine regelmäßige Bewegung der Luft&#x017F;tr<supplied reason="damage" resp="#BF">ö-</supplied><lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Pa&#x017F;&#x017F;atwinde.</hi><lb/></note>mung, die unter dem Namen Pa&#x017F;&#x017F;atwin<supplied reason="damage" resp="#BF">d</supplied><lb/>
bekan&#x0303;t i&#x017F;t. Man glaubte die Son&#x0303;e v<supplied reason="damage" resp="#BF">er-</supplied><lb/>
anlaßte die&#x017F;e <choice><abbr>Er&#x017F;cheinung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Er&#x017F;cheinungen</expan></choice>. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118726536">Laplace</persName></hi> hat<lb/>
hierüber die voll&#x017F;tändig&#x017F;te Theorie g<supplied reason="damage" resp="#BF">e-</supplied><lb/>
geben. Unter dem Aequator &#x017F;teigt di<supplied reason="damage" resp="#BF">e</supplied><lb/>
erwärmte Luft&#x017F;äule in die Höhe, u.<lb/>
&#x017F;trömt oben nach dem kalten Nord-<lb/>
Südpol hin. Jede Wirkung &#x017F;etzt &#x017F;tets<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276./0293] machen, wird die Variation unterbroch u. es laufen Schiffe nicht eher aus Vera Cruz bis dieſe regelmäßig wieder anfängt. Jch bediene mich für dieſen Erſch. nicht gern des Namens der Ebbe u. Fluth. Dalembe_ hat ſchon längſt bewieſen, daß die Hüllen der Planeten angezogen werden. Weñ man bemerkt, daß der Barometer am niedrigſten ſteht wo das Maximum der Wärme u. am höchſten wo das Maximum der Kälte zu finden, ſo bewirkt dies nicht die Attraktion ſondern die Wärme erregende Kraft der Soñe. H. Daniel hat die Theorie der Luftſtröme aufge- ſtellt u. glaubt daß weñ hier der Ba- rometer fällt, er am Nordpol ſteigt p. dies hat Perry auf ſeiner Reiſe nicht beo- bachtet. Daß der Mond Einfluß auf den Druck der Luft äußere hat man nicht gefunden u. deſſen Einfluß iſt kaum auf 1/100 Theil einer Linie anzunehmen. Daß aber die Barometer in Vollmond u. Neumonde etwas höher ſtehen gehört noch zu den wenig erklärten Erſcheinungen Außer der Regelmäßigkeit die der Druck der Luft veranlaßt, bemerkt man auch eine regelmäßige Bewegung der Luftſtrö- mung, die unter dem Namen Paſſatwind bekañt iſt. Man glaubte die Soñe ver- anlaßte dieſe Erſcheinung. Laplace hat hierüber die vollſtändigſte Theorie ge- geben. Unter dem Aequator ſteigt die erwärmte Luftſäule in die Höhe, u. ſtrömt oben nach dem kalten Nord- Südpol hin. Jede Wirkung ſetzt ſtets eine Paſſatwinde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/293
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 276.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/293>, abgerufen am 22.03.2019.