Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
46. Vorlesung, 31.03.1828

Von der Feuchtigkeit der Luft bin ich z[u]
den Processen der Wassermeteore überg[e-]
gangen. Jhr Character kann hier nur so
aufgestellt werden, wie er sich für eine
physische Weltbeschreibung eignet. Jedes
Phänomen muß nach seiner Beschaffenhei[t]
in den verschiedenen Zonen, mehr geogr[a-]
phisch hier behandelt werden. Bisher ha[t]
man die Wärme unter den verschieden[en]
Zonen erst untersucht u. der Druck der
Atmosphäre, die Feuchtigkeit derselben ist
nur erst kürzlich geographisch eruirt. Au[f]
dem Meere thaut es weniger als auf d[em]
Continent u. in den Tropen mehr als in d[er]
temperirten Zone. Hier sind eine gerau[me]
Zeit des Jahres keine Wolken am Himmel
daher ist hier die Ausstrahlung häufige[r]
mehr Kälte erregend u. daher der Ta[u]
stärker. Jn ähnlicher Art werden
wir den Regen, Schnee u. Hagel nach
den geographischen Zonen betrachten.

Regen
Was die Bildung des Regens anbetriff[t,]
so ist hierbei der Umstand, daß die auf[lö-]
sende oder vielmehr expansive Kraft
der Dämpfe in Zahlen ausgedrückt, nich[t]
in derselben Reihe steigt, wie die Zahl[en]
bei den verschiedenen Temperaturen; son-
dern wenn letztere in arithmet. Reihe
steigt, erstere in geometr. Reihe zunimmt
kommt nun eine gleiche Quantität Luf[t]
von verschiedenen Temperaturen zusamme[n]
so entsteht eine mittlere Wärme von bei[den]
aber alsdann entwickelt sich die Präc[i-]
pitation des Wassergases, da die
obern Luftschicht es nicht mehr zu halten
in Stande ist. Das reinste Wasser, ent-
fernt von allen Gegenständen auf[unleserliches Material]

zeig[t]
46. Vorlesung, 31.03.1828

Von der Feuchtigkeit der Luft bin ich z[u]
den Proceſſen der Waſſermeteore überg[e-]
gangen. Jhr Character kañ hier nur ſo
aufgeſtellt werden, wie er ſich für eine
phyſiſche Weltbeſchreibung eignet. Jedes
Phänomen muß nach ſeiner Beſchaffenhei[t]
in den verſchiedenen Zonen, mehr geogr[a-]
phiſch hier behandelt werden. Bisher ha[t]
man die Wärme unter den verſchieden[en]
Zonen erſt unterſucht u. der Druck der
Atmoſphäre, die Feuchtigkeit derſelben iſt
nur erſt kürzlich geographiſch eruirt. Au[f]
dem Meere thaut es weniger als auf d[em]
Continent u. in den Tropen mehr als in d[er]
temperirten Zone. Hier ſind eine gerau[me]
Zeit des Jahres keine Wolken am Him̃el
daher iſt hier die Ausſtrahlung häufige[r]
mehr Kälte erregend u. daher der Ta[u]
ſtärker. Jn ähnlicher Art werden
wir den Regen, Schnee u. Hagel nach
den geographiſchen Zonen betrachten.

Regen
Was die Bildung des Regens anbetriff[t,]
ſo iſt hierbei der Umſtand, daß die auf[lö-]
ſende oder vielmehr expanſive Kraft
der Dämpfe in Zahlen ausgedrückt, nich[t]
in derſelben Reihe ſteigt, wie die Zahl[en]
bei den verſchiedenen Temperaturen; ſon-
dern weñ letztere in arithmet. Reihe
ſteigt, erſtere in geometr. Reihe zunim̃t
kom̃t nun eine gleiche Quantität Luf[t]
von verſchiedenen Temperaturen zuſam̃e[n]
ſo entſteht eine mittlere Wärme von bei[den]
aber alsdañ entwickelt ſich die Präc[i-]
pitation des Waſſergases, da die
obern Luftſchicht es nicht mehr zu halten
in Stande iſt. Das reinſte Waſſer, ent-
fernt von allen Gegenſtänden auf[unleserliches Material]

zeig[t]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <pb facs="#f0301" n="284."/>
        <div type="session" n="46">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>D. 31 <hi rendition="#aq">Maerz</hi>.</orig>
              <reg resp="#BF">46. Vorlesung, 31.03.1828</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Von der Feuchtigkeit der Luft bin ich z<supplied reason="damage" resp="#BF">u</supplied><lb/>
den Proce&#x017F;&#x017F;en der Wa&#x017F;&#x017F;ermeteore überg<supplied reason="damage" resp="#BF">e-</supplied><lb/>
gangen. Jhr Character kan&#x0303; hier nur &#x017F;o<lb/>
aufge&#x017F;tellt werden, wie er &#x017F;ich für eine<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;che Weltbe&#x017F;chreibung eignet. Jedes<lb/>
Phänomen muß nach &#x017F;einer Be&#x017F;chaffenhei<supplied reason="damage" resp="#BF">t</supplied><lb/>
in den ver&#x017F;chiedenen Zonen, mehr geogr<supplied reason="damage" resp="#BF">a-</supplied><lb/>
phi&#x017F;ch hier behandelt werden. Bisher ha<supplied reason="damage" resp="#BF">t</supplied><lb/>
man die Wärme unter den ver&#x017F;chieden<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
Zonen er&#x017F;t unter&#x017F;ucht u. der Druck der<lb/>
Atmo&#x017F;phäre, die Feuchtigkeit der&#x017F;elben i&#x017F;t<lb/>
nur er&#x017F;t kürzlich geographi&#x017F;ch eruirt. Au<supplied reason="damage" resp="#BF">f</supplied><lb/>
dem Meere thaut es weniger als auf d<supplied reason="damage" resp="#BF">em</supplied><lb/>
Continent u. in den Tropen mehr als in d<supplied reason="damage" resp="#BF">er</supplied><lb/>
temperirten Zone. Hier &#x017F;ind eine gerau<supplied reason="damage" resp="#BF">me</supplied><lb/>
Zeit des Jahres keine Wolken am Him&#x0303;el<lb/>
daher i&#x017F;t hier die Aus&#x017F;trahlung häufige<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied><lb/>
mehr Kälte erregend u. daher der Ta<supplied reason="damage" resp="#BF">u</supplied><lb/>
&#x017F;tärker. Jn ähnlicher Art werden<lb/>
wir den Regen, Schnee u. Hagel nach<lb/>
den geographi&#x017F;chen Zonen betrachten.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#b">Regen</hi><lb/></note>Was die Bildung des Regens anbetriff<supplied reason="damage" resp="#BF">t,</supplied><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t hierbei der Um&#x017F;tand, daß die auf<supplied reason="damage" resp="#BF"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">lö-</unclear></supplied><lb/>
&#x017F;ende oder vielmehr <hi rendition="#aq">expan&#x017F;ive</hi> Kraft<lb/>
der Dämpfe in Zahlen ausgedrückt, nich<supplied reason="damage" resp="#BF">t</supplied><lb/>
in der&#x017F;elben Reihe &#x017F;teigt, wie die Zahl<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
bei den ver&#x017F;chiedenen Temperaturen; &#x017F;on-<lb/>
dern wen&#x0303; letztere in arithmet. Reihe<lb/>
&#x017F;teigt, er&#x017F;tere in geometr. Reihe zunim&#x0303;t<lb/>
kom&#x0303;t nun eine gleiche Quantität Luf<supplied reason="damage" resp="#BF">t</supplied><lb/>
von ver&#x017F;chiedenen Temperaturen zu&#x017F;am&#x0303;e<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;teht eine mittlere Wärme von bei<supplied reason="damage" resp="#BF">den</supplied><lb/>
aber alsdan&#x0303; entwickelt &#x017F;ich die Präc<supplied reason="damage" resp="#BF">i-</supplied><lb/>
pitation des Wa&#x017F;&#x017F;ergases, da die<lb/>
obern Luft&#x017F;chicht es nicht mehr zu halten<lb/>
in Stande i&#x017F;t. Das rein&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er, ent-<lb/>
fernt von allen Gegen&#x017F;tänden auf<gap reason="illegible"/><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zeig<supplied reason="damage" resp="#BF">t</supplied></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284./0301] D. 31 Maerz. Von der Feuchtigkeit der Luft bin ich zu den Proceſſen der Waſſermeteore überge- gangen. Jhr Character kañ hier nur ſo aufgeſtellt werden, wie er ſich für eine phyſiſche Weltbeſchreibung eignet. Jedes Phänomen muß nach ſeiner Beſchaffenheit in den verſchiedenen Zonen, mehr geogra- phiſch hier behandelt werden. Bisher hat man die Wärme unter den verſchiedenen Zonen erſt unterſucht u. der Druck der Atmoſphäre, die Feuchtigkeit derſelben iſt nur erſt kürzlich geographiſch eruirt. Auf dem Meere thaut es weniger als auf dem Continent u. in den Tropen mehr als in der temperirten Zone. Hier ſind eine geraume Zeit des Jahres keine Wolken am Him̃el daher iſt hier die Ausſtrahlung häufiger mehr Kälte erregend u. daher der Tau ſtärker. Jn ähnlicher Art werden wir den Regen, Schnee u. Hagel nach den geographiſchen Zonen betrachten. Was die Bildung des Regens anbetrifft, ſo iſt hierbei der Umſtand, daß die auflö- ſende oder vielmehr expanſive Kraft der Dämpfe in Zahlen ausgedrückt, nicht in derſelben Reihe ſteigt, wie die Zahlen bei den verſchiedenen Temperaturen; ſon- dern weñ letztere in arithmet. Reihe ſteigt, erſtere in geometr. Reihe zunim̃t kom̃t nun eine gleiche Quantität Luft von verſchiedenen Temperaturen zuſam̃en ſo entſteht eine mittlere Wärme von beiden aber alsdañ entwickelt ſich die Präci- pitation des Waſſergases, da die obern Luftſchicht es nicht mehr zu halten in Stande iſt. Das reinſte Waſſer, ent- fernt von allen Gegenſtänden auf_ zeigt Regen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/301
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 284.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/301>, abgerufen am 21.09.2019.