Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

wird es immer kalter; je weiter es nach
Osten geht. Jn Stockholm ist die mittlere
Temp. + 41/2°, in Abo + 4° in Petersburg
+ 2°,7x)Jn Europa ist die Temper. unter
67° N B. = 0, Labrador unter
54° N B = 0
. etc. Jn Berlin ist die mittl. Wärme
des Aprils ungefähr gleich der des Jahres;
in Paris, wie im Monat Mai, in Peters-
burg
überhaupt wie in Berlin im Monat
Maerz. Unter 67° N B. in Lappland ist
die mittl. Temper. 51/2°. Der nördlichste
Ort, oder vielmehr der Ort wo die größ-
te Kälte Jahrelang beobachtet ist, ist Entre-
prise
in N. Amerika, unter 64° N B.,
wo die Kupfer-Jndianer wohnen. Hier
ist die Temperatur 71/2°. Während
der 6 Monate, wo Perry bei Melvils-
Eiland zu brachte, hatte man jede Stunde
eine mittlere Temper. von 25° R. zu
genießen,. u. d[unleserliches Material]Die des ganzen [unleserliches Material]Jahres ist
daselbst 14°-15° R. Die Temperatur des
Poles ist wenigstens 20° R. anzunehmen,
u. doch ist es nicht der kälteste Ort, der
östl. vom Lenafluß bei Neusibirien
u. den Knocheninseln liegt. Sicher kann
So viel Grad
Kälte am Pol als
Wärme unter dem
Aequator.

man annehmen, daß die mittlere Tempe-
ratur des Poles so kalt ist, wie
die des Aequators Wärme enthält.

50. Vorlesung, 10. April 1828

Geht man vom Aequator nach Norden, so
ist die Temperatur nach dem System der isoter-
men Linien sehr verschieden, u. besonders kann
man ein cisatlantisches u. transatlanti-
sches System annehmen. Schreite ich von der
Hudsonsbai nach dem Aequator, so komme
ich viel schneller in ein wärmeres Klima
als in Europa. Betrachtet man über-

haupt

wird es im̃er kalter; je weiter es nach
Oſten geht. Jn Stockholm iſt die mittlere
Temp. + 4½°, in Abo + 4° in Petersburg
+ 2°,7x)Jn Europa iſt die Temper. unter
67° N B. = 0, Labrador unter
54° N B = 0
. etc. Jn Berlin iſt die mittl. Wärme
des Aprils ungefähr gleich der des Jahres;
in Paris, wie im Monat Mai, in Peters-
burg
überhaupt wie in Berlin im Monat
Maerz. Unter 67° N B. in Lappland iſt
die mittl. Temper. − 5½°. Der nördlichſte
Ort, oder vielmehr der Ort wo die größ-
te Kälte Jahrelang beobachtet iſt, iſt Entre-
prise
in N. Amerika, unter 64° N B.,
wo die Kupfer-Jndianer wohnen. Hier
iſt die Temperatur − 7½°. Während
der 6 Monate, wo Perry bei Melvils-
Eiland zu brachte, hatte man jede Stunde
eine mittlere Temper. von − 25° R. zu
genießen,. u. d[unleserliches Material]Die des ganzen [unleserliches Material]Jahres iſt
daſelbſt − 14°–15° R. Die Temperatur des
Poles iſt wenigſtens − 20° R. anzunehmen,
u. doch iſt es nicht der kälteſte Ort, der
öſtl. vom Lenafluß bei Neuſibirien
u. den Knocheninſeln liegt. Sicher kañ
So viel Grad
Kälte am Pol als
Wärme unter dem
Aequator.

man añehmen, daß die mittlere Tempe-
ratur des Poles ſo kalt iſt, wie
die des Aequators Wärme enthält.

50. Vorlesung, 10. April 1828

Geht man vom Aequator nach Norden, ſo
iſt die Temperatur nach dem Syſtem der iſoter-
men Linien ſehr verſchieden, u. beſonders kañ
man ein cisatlantiſches u. tranſatlanti-
ſches Syſtem añehmen. Schreite ich von der
Hudſonsbai nach dem Aequator, ſo kom̃e
ich viel ſchneller in ein wärmeres Klima
als in Europa. Betrachtet man über-

haupt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="49">
          <p><pb facs="#f0326" n="309."/>
wird es im&#x0303;er kalter; je weiter es nach<lb/>
O&#x017F;ten geht. Jn <hi rendition="#aq">Stockholm</hi> i&#x017F;t die mittlere<lb/>
Temp. + 4½°, in <hi rendition="#aq">Abo</hi> + 4° in <hi rendition="#aq">Petersburg</hi><lb/>
+ 2°,7<note place="left" n="x)">Jn Europa i&#x017F;t die Temper. unter<lb/>
67° N B. = 0, Labrador unter<lb/>
54° N B = 0<lb/></note>. <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> Jn Berlin i&#x017F;t die mittl. Wärme<lb/>
des <hi rendition="#aq">Aprils</hi> ungefähr gleich der des Jahres;<lb/>
in <hi rendition="#aq">Paris</hi>, wie im Monat <hi rendition="#aq">Mai</hi>, in <hi rendition="#aq">Peters-<lb/>
burg</hi> überhaupt wie in Berlin im Monat<lb/><hi rendition="#aq">Maerz</hi>. Unter 67° N B. in Lappland i&#x017F;t<lb/>
die mittl. Temper. &#x2212; 5½°. Der nördlich&#x017F;te<lb/>
Ort, oder vielmehr der Ort wo die größ-<lb/>
te Kälte Jahrelang beobachtet i&#x017F;t, <add place="superlinear"><metamark/>i&#x017F;t </add><hi rendition="#aq">Entre-<lb/>
prise</hi> in N. Amerika, unter 64° N B.,<lb/>
wo die Kupfer-Jndianer wohnen. Hier<lb/>
i&#x017F;t die Temperatur &#x2212; 7½°. Während<lb/>
der 6 Monate, wo <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Perry</persName></hi> bei <hi rendition="#aq">Melvils</hi>-<lb/>
Eiland zu brachte, hatte man jede Stunde<lb/>
eine mittlere Temper. von &#x2212; 25° R. zu<lb/>
genießen<subst><del rendition="#ow">,</del><add place="across">.</add></subst> <del rendition="#s">u. </del> <subst><del rendition="#ow">d<gap reason="illegible"/></del><add place="across">Die</add></subst> <add place="superlinear"><metamark/>des </add>ganze<add place="intralinear"><metamark/>n</add> <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">Jah</add></subst>res i&#x017F;t<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x2212; 14°<add place="superlinear"><metamark/>&#x2013;15°</add> R. Die Temperatur des<lb/>
Poles i&#x017F;t wenig&#x017F;tens &#x2212; 20° R. anzunehmen,<lb/>
u. doch i&#x017F;t es nicht der kälte&#x017F;te Ort, der<lb/>
ö&#x017F;tl. vom Lenafluß bei Neu&#x017F;ibirien<lb/>
u. den Knochenin&#x017F;eln liegt. Sicher kan&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">So viel Grad<lb/>
Kälte am Pol als<lb/>
Wärme unter dem<lb/>
Aequator.</hi><lb/></note>man an&#x0303;ehmen, daß die mittlere Tempe-<lb/>
ratur des Poles &#x017F;o kalt i&#x017F;t, wie<lb/>
die des Aequators Wärme enthält.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="50">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>D. 10 <hi rendition="#aq">April</hi>.</orig>
              <reg resp="#BF">50. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-10">10. April 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Geht man vom Aequator nach Norden, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t die Temperatur nach dem Sy&#x017F;tem der i&#x017F;oter-<lb/>
men Linien &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden, u. be&#x017F;onders kan&#x0303;<lb/>
man ein cisatlanti&#x017F;ches u. tran&#x017F;atlanti-<lb/>
&#x017F;ches Sy&#x017F;tem an&#x0303;ehmen. Schreite ich von der<lb/>
Hud&#x017F;onsbai nach dem Aequator, &#x017F;o kom&#x0303;e<lb/>
ich viel &#x017F;chneller in ein wärmeres Klima<lb/>
als in Europa. Betrachtet man über-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haupt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309./0326] wird es im̃er kalter; je weiter es nach Oſten geht. Jn Stockholm iſt die mittlere Temp. + 4½°, in Abo + 4° in Petersburg + 2°,7. p Jn Berlin iſt die mittl. Wärme des Aprils ungefähr gleich der des Jahres; in Paris, wie im Monat Mai, in Peters- burg überhaupt wie in Berlin im Monat Maerz. Unter 67° N B. in Lappland iſt die mittl. Temper. − 5½°. Der nördlichſte Ort, oder vielmehr der Ort wo die größ- te Kälte Jahrelang beobachtet iſt, iſt Entre- prise in N. Amerika, unter 64° N B., wo die Kupfer-Jndianer wohnen. Hier iſt die Temperatur − 7½°. Während der 6 Monate, wo Perry bei Melvils- Eiland zu brachte, hatte man jede Stunde eine mittlere Temper. von − 25° R. zu genießen,. u. d_ Die des ganzen _ Jahres iſt daſelbſt − 14°–15° R. Die Temperatur des Poles iſt wenigſtens − 20° R. anzunehmen, u. doch iſt es nicht der kälteſte Ort, der öſtl. vom Lenafluß bei Neuſibirien u. den Knocheninſeln liegt. Sicher kañ man añehmen, daß die mittlere Tempe- ratur des Poles ſo kalt iſt, wie die des Aequators Wärme enthält. Jn Europa iſt die Temper. unter 67° N B. = 0, Labrador unter 54° N B = 0 So viel Grad Kälte am Pol als Wärme unter dem Aequator. D. 10 April. Geht man vom Aequator nach Norden, ſo iſt die Temperatur nach dem Syſtem der iſoter- men Linien ſehr verſchieden, u. beſonders kañ man ein cisatlantiſches u. tranſatlanti- ſches Syſtem añehmen. Schreite ich von der Hudſonsbai nach dem Aequator, ſo kom̃e ich viel ſchneller in ein wärmeres Klima als in Europa. Betrachtet man über- haupt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/326
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 309.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/326>, abgerufen am 07.04.2020.