Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Felsmassen von ihrer Stelle Zb. sogenannte
Druidensteine, so finden sich oft Pflanzen auf
dem frühern Steinlager die sonst nirgend zu
finden u. der im Jnnern hier lange Jahre ver-
borgen gewesen. Jn der Tiefe von 3-400
Fuß wachsen ohne Licht Pflanzen im Meere
Zb. Tucus gigantis, 2-300 Fuß hoch. Sehen
wir auf die Verbreitung der Pflanzendecke
nach Zonen, so sind noch zwischen 74-75° NBr.
eine ansehnliche Zahl Pflanzen. Die Melvils-
Jnsel zählt 60-70 Species von Ranunkel, Mohn etc.
die Perry mitbrachte. Jch nenne hier nur
immer die höher organisirten Pflanzen. Un-
ter 75° N B. findet man sogar im transat-
lantischen System einen Baum salix arctica
der freilich nur 3-4" hoch ist. Jn Spitzber-
gen hat man 40-50 Species gefunden.
Forster behauptet daß keine Pflanzen im
Sandwichlande unter 60° S. Br. wüchsen; je-
doch hat man in den Schottlandsinseln Pflan-
zen gefunden. Billinghausen entdeckte daß
es noch unter 69° S. Br. k[unleserliches Material]ryptogamische Pflanzen
wären. Betrachtet man das Heraufsteigen
der Pflanzen auf die Gebirge, so findet man
an den Abhängen des Montblanc noch kryptog.
Gewächse in einer Höhe von 10000 Fuß u.
an den Abhängen der Anden habe ich sie bis
1700 Fuß hoch gefunden. Die Gentianen
finden sich noch in 15000 Fuß Höhe u. sind
von den Phanerogamen die höchsten Pflanzen.
Wahrscheinlich ist es nicht die Kälte welche die
Pflanzen hindert höher hinauf zu steigen;
sondern die Schneedecken selbst, die den Sammen
zu keimen verhindert. Dazu kommt noch
daß auch die Pflanzen von äußern Bedingungen

überhaupt

Felsmaſſen von ihrer Stelle Zb. ſogenañte
Druidenſteine, ſo finden ſich oft Pflanzen auf
dem frühern Steinlager die ſonſt nirgend zu
finden u. der im Jñern hier lange Jahre ver-
borgen geweſen. Jn der Tiefe von 3–400
Fuß wachſen ohne Licht Pflanzen im Meere
Zb. Tucus gigantis, 2–300 Fuß hoch. Sehen
wir auf die Verbreitung der Pflanzendecke
nach Zonen, ſo ſind noch zwiſchen 74–75° NBr.
eine anſehnliche Zahl Pflanzen. Die Melvils-
Jnſel zählt 60–70 Species von Ranunkel, Mohn etc.
die Perry mitbrachte. Jch neñe hier nur
im̃er die höher organiſirten Pflanzen. Un-
ter 75° N B. findet man ſogar im tranſat-
lantiſchen Syſtem einen Baum ſalix arctica
der freilich nur 3–4″ hoch iſt. Jn Spitzber-
gen hat man 40–50 Species gefunden.
Forster behauptet daß keine Pflanzen im
Sandwichlande unter 60° S. Br. wüchſen; je-
doch hat man in den Schottlandsinſeln Pflan-
zen gefunden. Billinghauſen entdeckte daß
es noch unter 69° S. Br. k[unleserliches Material]ryptogamiſche Pflanzen
wären. Betrachtet man das Heraufſteigen
der Pflanzen auf die Gebirge, ſo findet man
an den Abhängen des Montblanc noch kryptog.
Gewächſe in einer Höhe von 10000 Fuß u.
an den Abhängen der Anden habe ich ſie bis
1700 Fuß hoch gefunden. Die Gentianen
finden ſich noch in 15000 Fuß Höhe u. ſind
von den Phanerogamen die höchſten Pflanzen.
Wahrſcheinlich iſt es nicht die Kälte welche die
Pflanzen hindert höher hinauf zu ſteigen;
ſondern die Schneedecken ſelbſt, die den Sammen
zu keimen verhindert. Dazu kom̃t noch
daß auch die Pflanzen von äußern Bedingungen

überhaupt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="55">
          <p><pb facs="#f0364" n="347."/>
Felsma&#x017F;&#x017F;en von ihrer Stelle Zb. &#x017F;ogenan&#x0303;te<lb/>
Druiden&#x017F;teine, &#x017F;o finden &#x017F;ich oft Pflanzen auf<lb/>
dem frühern Steinlager die &#x017F;on&#x017F;t nirgend zu<lb/>
finden u. der im Jn&#x0303;ern hier lange Jahre ver-<lb/>
borgen gewe&#x017F;en. Jn der Tiefe von 3&#x2013;400<lb/>
Fuß wach&#x017F;en ohne Licht Pflanzen im Meere<lb/>
Zb. <hi rendition="#aq">Tucus gigantis</hi>, 2&#x2013;300 Fuß hoch. Sehen<lb/>
wir auf die Verbreitung der Pflanzendecke<lb/>
nach Zonen, &#x017F;o &#x017F;ind noch zwi&#x017F;chen 74&#x2013;75° NBr.<lb/>
eine an&#x017F;ehnliche Zahl Pflanzen. Die <hi rendition="#aq">Melvils</hi>-<lb/>
Jn&#x017F;el <metamark/><add place="superlinear">zählt </add>60&#x2013;70 Species von Ranunkel, Mohn <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi>.</orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice><lb/>
die <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Perry</persName></hi> mitbrachte. Jch nen&#x0303;e hier nur<lb/>
im&#x0303;er die höher <choice><abbr>organi&#x017F;irt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">organi&#x017F;irten</expan></choice> Pflanzen. Un-<lb/>
ter 75° N B. findet man &#x017F;ogar im tran&#x017F;at-<lb/>
lanti&#x017F;chen Sy&#x017F;tem <choice><abbr>ein&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">einen</expan></choice> Baum <hi rendition="#aq">&#x017F;alix arctica</hi><lb/>
der freilich nur 3&#x2013;4&#x2033; hoch i&#x017F;t. Jn Spitzber-<lb/>
gen hat man 40&#x2013;50 Species gefunden.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118534432">Forster</persName></hi> behauptet daß keine Pflanzen im<lb/>
Sandwichlande unter 60° S. Br. wüch&#x017F;en; je-<lb/>
doch hat man in den Schottlandsin&#x017F;eln Pflan-<lb/>
zen gefunden. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/133531317">Billinghau&#x017F;en</persName></hi> entdeckte <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice><lb/>
es noch unter 69° S. Br. k<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">r</add></subst>yptogami&#x017F;che <choice><abbr>Pflanz&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Pflanzen</expan></choice><lb/>
wären. Betrachtet man das <choice><abbr>Herauf&#x017F;teig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herauf&#x017F;teigen</expan></choice><lb/>
der Pflanzen auf die Gebirge, &#x017F;o findet man<lb/>
an den <choice><abbr>Abhäng&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Abhängen</expan></choice> des <hi rendition="#aq">Montblanc</hi> noch kryptog.<lb/>
Gewäch&#x017F;e in einer Höhe von 10000 Fuß u.<lb/>
an den Abhängen der Anden habe ich &#x017F;ie bis<lb/>
1700 Fuß hoch gefunden. Die Gentianen<lb/>
finden &#x017F;ich noch in 15000 Fuß Höhe u. &#x017F;ind<lb/>
von den Phanerogamen die höch&#x017F;ten Pflanzen.<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t es nicht die Kälte welche die<lb/>
Pflanzen hindert höher hinauf zu &#x017F;teigen;<lb/>
&#x017F;ondern die Schneedecken &#x017F;elb&#x017F;t, die den Sammen<lb/>
zu keimen verhindert. Dazu kom&#x0303;t noch<lb/>
daß auch die Pflanzen von äußern Bedingungen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">überhaupt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347./0364] Felsmaſſen von ihrer Stelle Zb. ſogenañte Druidenſteine, ſo finden ſich oft Pflanzen auf dem frühern Steinlager die ſonſt nirgend zu finden u. der im Jñern hier lange Jahre ver- borgen geweſen. Jn der Tiefe von 3–400 Fuß wachſen ohne Licht Pflanzen im Meere Zb. Tucus gigantis, 2–300 Fuß hoch. Sehen wir auf die Verbreitung der Pflanzendecke nach Zonen, ſo ſind noch zwiſchen 74–75° NBr. eine anſehnliche Zahl Pflanzen. Die Melvils- Jnſel zählt 60–70 Species von Ranunkel, Mohn p. die Perry mitbrachte. Jch neñe hier nur im̃er die höher organiſirt Pflanzen. Un- ter 75° N B. findet man ſogar im tranſat- lantiſchen Syſtem ein Baum ſalix arctica der freilich nur 3–4″ hoch iſt. Jn Spitzber- gen hat man 40–50 Species gefunden. Forster behauptet daß keine Pflanzen im Sandwichlande unter 60° S. Br. wüchſen; je- doch hat man in den Schottlandsinſeln Pflan- zen gefunden. Billinghauſen entdeckte dß es noch unter 69° S. Br. kryptogamiſche Pflanz wären. Betrachtet man das Heraufſteig der Pflanzen auf die Gebirge, ſo findet man an den Abhäng des Montblanc noch kryptog. Gewächſe in einer Höhe von 10000 Fuß u. an den Abhängen der Anden habe ich ſie bis 1700 Fuß hoch gefunden. Die Gentianen finden ſich noch in 15000 Fuß Höhe u. ſind von den Phanerogamen die höchſten Pflanzen. Wahrſcheinlich iſt es nicht die Kälte welche die Pflanzen hindert höher hinauf zu ſteigen; ſondern die Schneedecken ſelbſt, die den Sammen zu keimen verhindert. Dazu kom̃t noch daß auch die Pflanzen von äußern Bedingungen überhaupt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/364
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 347.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/364>, abgerufen am 21.03.2019.