Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828].

Bild:
<< vorherige Seite

auf Erkenntniß. Bei allen semitischer Völker
ist der Glaube über den Ursprung der Mensche[n]
vorherrschend, was in unserer Untersuchung
uns billig fremd bleiben muß. So viel kann
ich indeß sagen, daß kein Grund vorhanden ist
anzunehmen, daß die Erscheinung der verschiede[-]
nen Racen, der Jdee der Einheit wiederstr[e-]
bet, oder stringend dies zu läugnen.

61. Vorlesung, 25.04.1828

Die Untersuchungen hierüber sind verwirr[t]
worden, daß man historische Betrachtungen
mit den jetzigen Bewohnern der Erdflächen be-
trachtete. Geschichte führt nie zum ersten Ur-
sprunge u. kann nicht Fragen der phys. Welt
Beschreibung lösen. So leicht kann der Mensch
hier irren. Eine Frage Zb. wie ist Amerika
bevölkert? ist weder eine historische noch philos[o-]
phische Frage! Anders ist es damit, wie haben si[ch]
Völker von Osten Asiens nach Westen bewegt
Unmöglich ist es eine allgemeine Eintheilung nach
Abstammung anzunehmen. Die Betrachtungen über
Racen sind noch zu wenig Klarheit gelangt
u. zu wenigsehr von die Problemen über die Pflanz[en]
u. Thiere getrennt worden. Wir haben die
Aehnlichkeit des Organismus, ihre gemeinsam
Wohnorte gesehen, die Gleichheit der Gestation
wenn auch nicht Pubertät. Jch führte schon an
daß wie Degenerationen von Thiere jetzt noch
statt finden, so auch dies bei den Menschen mög-
lich sein konnte u. Hebride Formen sich fortpflanzen[.]
Jn Connectecut entstand ein Bock mit krummen Bei[-]
nen u. jetzt hat man tausende einer besondern [unleserliches Material - 1 Wort fehlt][.]
Ganze Familien giebt es mit sieben Fingern.
Jn Ungarn sind Racen von Hausschweinen mit
ungetheiltem Höfe. Siringa Varin ist vor
25 Jahren in Rouen entstanden. Daß ein
Type fest bleibt sieht man daraus, daß Neg[er]
ihre Farbe allenthalben behalten u. nicht we[iß]
werden. Von einer steten Leberkrankheit die
bei den Schwarzen statt finden soll, ist n[ur]
eine physiologische Fabel. Selbst in einer

Zone

auf Erkeñtniß. Bei allen ſemitiſcher Völker
iſt der Glaube über den Urſprung der Menſche[n]
vorherrſchend, was in unſerer Unterſuchung
uns billig fremd bleiben muß. So viel kañ
ich indeß ſagen, daß kein Grund vorhanden iſt
anzunehmen, daß die Erſcheinung der verſchiede[-]
nen Racen, der Jdee der Einheit wiederſtr[e-]
bet, oder ſtringend dies zu läugnen.

61. Vorlesung, 25.04.1828

Die Unterſuchungen hierüber ſind verwirr[t]
worden, daß man hiſtoriſche Betrachtungen
mit den jetzigen Bewohnern der Erdflächen be-
trachtete. Geſchichte führt nie zum erſten Ur-
ſprunge u. kañ nicht Fragen der phyſ. Welt
Beſchreibung löſen. So leicht kañ der Menſch
hier irren. Eine Frage Zb. wie iſt Amerika
bevölkert? iſt weder eine hiſtoriſche noch philoſ[o-]
phiſche Frage! Anders iſt es damit, wie haben ſi[ch]
Völker von Oſten Aſiens nach Weſten bewegt
Unmöglich iſt es eine allgemeine Eintheilung nach
Abſtam̃ung anzunehmen. Die Betrachtungen über
Raçen ſind noch zu wenig Klarheit gelangt
u. zu wenigſehr von die Problemen über die Pflanz[en]
u. Thiere getreñt worden. Wir haben die
Aehnlichkeit des Organismus, ihre gemeinſam
Wohnorte geſehen, die Gleichheit der Geſtation
weñ auch nicht Pubertät. Jch führte ſchon an
daß wie Degenerationen von Thiere jetzt noch
ſtatt finden, ſo auch dies bei den Menſchen mög-
lich ſein koñte u. Hebride Formen ſich fortpflanzen[.]
Jn Coñectecut entſtand ein Bock mit krum̃en Bei[-]
nen u. jetzt hat man tauſende einer beſondern [unleserliches Material – 1 Wort fehlt][.]
Ganze Familien giebt es mit ſieben Fingern.
Jn Ungarn ſind Racen von Hausſchweinen mit
ungetheiltem Höfe. Siringa Varin iſt vor
25 Jahren in Rouen entſtanden. Daß ein
Type feſt bleibt ſieht man daraus, daß Neg[er]
ihre Farbe allenthalben behalten u. nicht we[iß]
werden. Von einer ſteten Leberkrankheit die
bei den Schwarzen ſtatt finden ſoll, iſt n[ur]
eine phyſiologiſche Fabel. Selbſt in einer

Zone
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="60">
          <p><pb facs="#f0399" n="382."/>
auf Erken&#x0303;tniß. Bei allen &#x017F;emiti&#x017F;cher Völker<lb/>
i&#x017F;t der Glaube über den Ur&#x017F;prung der Men&#x017F;che<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
vorherr&#x017F;chend, was in un&#x017F;erer Unter&#x017F;uchung<lb/>
uns billig fremd bleiben muß. So <unclear reason="illegible" resp="#textloop">viel</unclear> kan&#x0303;<lb/>
ich indeß &#x017F;agen, daß kein Grund vorhanden i&#x017F;t<lb/>
anzunehmen, daß die Er&#x017F;cheinung der ver&#x017F;chiede<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
nen Racen, der Jdee der Einheit wieder&#x017F;tr<supplied reason="damage" resp="#BF">e-</supplied><lb/>
bet, oder &#x017F;tringend dies zu läugnen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="61">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>D. 25 <hi rendition="#aq">Apl</hi>.</orig>
              <reg resp="#BF">61. Vorlesung, 25.04.1828</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Die Unter&#x017F;uchungen hierüber &#x017F;ind verwirr<supplied reason="damage" resp="#BF">t</supplied><lb/>
worden, daß man hi&#x017F;tori&#x017F;che Betrachtungen<lb/>
mit den jetzigen Bewohnern der <choice><abbr>Erdfläch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Erdflächen</expan></choice> be-<lb/>
trachtete. Ge&#x017F;chichte führt nie zum er&#x017F;ten Ur-<lb/>
&#x017F;prunge u. kan&#x0303; nicht Fragen der phy&#x017F;. Welt<lb/>
Be&#x017F;chreibung lö&#x017F;en. So leicht kan&#x0303; der Men&#x017F;ch<lb/>
hier <unclear reason="illegible" resp="#textloop">irren</unclear>. Eine Frage Zb. wie i&#x017F;t Amerika<lb/>
bevölkert? i&#x017F;t <unclear reason="illegible" resp="#textloop">weder</unclear> eine hi&#x017F;tori&#x017F;che noch philo&#x017F;<supplied reason="damage" resp="#BF">o-</supplied><lb/>
phi&#x017F;che Frage! Anders i&#x017F;t es damit, wie haben &#x017F;i<supplied reason="damage" resp="#BF">ch</supplied><lb/>
Völker von O&#x017F;ten A&#x017F;iens nach We&#x017F;ten bewegt<lb/>
Unmöglich i&#x017F;t es eine allgemeine Eintheilung nach<lb/>
Ab&#x017F;tam&#x0303;ung anzunehmen. Die <choice><abbr>Betrachtung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Betrachtungen</expan></choice> über<lb/>
Raçen &#x017F;ind noch zu wenig Klarheit gelangt<lb/>
u. zu <subst><del rendition="#s">wenig</del><add place="superlinear">&#x017F;ehr</add></subst> von die Problemen über die Pflanz<supplied reason="damage" resp="#BF">en</supplied><lb/>
u. Thiere getren&#x0303;t worden. Wir haben die<lb/>
Aehnlichkeit des Organismus, ihre gemein&#x017F;am<lb/>
Wohnorte ge&#x017F;ehen, die Gleichheit der Ge&#x017F;tation<lb/>
wen&#x0303; auch nicht Pubertät. Jch führte &#x017F;chon an<lb/>
daß wie Degenerationen von Thiere jetzt noch<lb/>
&#x017F;tatt finden, &#x017F;o auch dies bei den Men&#x017F;chen mög-<lb/>
lich &#x017F;ein kon&#x0303;te u. <hi rendition="#b">H</hi>ebride Formen &#x017F;ich fortpflanzen<supplied reason="damage" resp="#BF">.</supplied><lb/>
Jn Con&#x0303;ectecut ent&#x017F;tand ein Bock mit krum&#x0303;en Bei<supplied reason="damage" resp="#BF">-</supplied><lb/>
nen u. jetzt hat man tau&#x017F;ende einer be&#x017F;ondern <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/><supplied reason="damage" resp="#BF">.</supplied><lb/>
Ganze Familien giebt es mit &#x017F;ieben Fingern.<lb/>
Jn Ungarn &#x017F;ind Racen von Haus&#x017F;chweinen mit<lb/>
ungetheiltem Höfe. <hi rendition="#aq">Siringa Varin</hi> i&#x017F;t vor<lb/>
25 Jahren in <hi rendition="#aq">Rouen</hi> ent&#x017F;tanden. Daß ein<lb/>
Type fe&#x017F;t bleibt &#x017F;ieht man daraus, daß Neg<supplied reason="damage" resp="#BF">er</supplied><lb/>
ihre Farbe allenthalben behalten u. nicht we<supplied reason="damage" resp="#BF"></supplied><lb/>
werden. Von einer &#x017F;teten Leberkrankheit die<lb/>
bei den Schwarzen &#x017F;tatt finden &#x017F;oll, i&#x017F;t n<supplied reason="damage" resp="#BF">ur</supplied><lb/>
eine phy&#x017F;iologi&#x017F;che Fabel. Selb&#x017F;t in einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zone</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382./0399] auf Erkeñtniß. Bei allen ſemitiſcher Völker iſt der Glaube über den Urſprung der Menſchen vorherrſchend, was in unſerer Unterſuchung uns billig fremd bleiben muß. So viel kañ ich indeß ſagen, daß kein Grund vorhanden iſt anzunehmen, daß die Erſcheinung der verſchiede- nen Racen, der Jdee der Einheit wiederſtre- bet, oder ſtringend dies zu läugnen. D. 25 Apl. Die Unterſuchungen hierüber ſind verwirrt worden, daß man hiſtoriſche Betrachtungen mit den jetzigen Bewohnern der Erdfläch be- trachtete. Geſchichte führt nie zum erſten Ur- ſprunge u. kañ nicht Fragen der phyſ. Welt Beſchreibung löſen. So leicht kañ der Menſch hier irren. Eine Frage Zb. wie iſt Amerika bevölkert? iſt weder eine hiſtoriſche noch philoſo- phiſche Frage! Anders iſt es damit, wie haben ſich Völker von Oſten Aſiens nach Weſten bewegt Unmöglich iſt es eine allgemeine Eintheilung nach Abſtam̃ung anzunehmen. Die Betrachtung über Raçen ſind noch zu wenig Klarheit gelangt u. zu ſehr von die Problemen über die Pflanzen u. Thiere getreñt worden. Wir haben die Aehnlichkeit des Organismus, ihre gemeinſam Wohnorte geſehen, die Gleichheit der Geſtation weñ auch nicht Pubertät. Jch führte ſchon an daß wie Degenerationen von Thiere jetzt noch ſtatt finden, ſo auch dies bei den Menſchen mög- lich ſein koñte u. Hebride Formen ſich fortpflanzen. Jn Coñectecut entſtand ein Bock mit krum̃en Bei- nen u. jetzt hat man tauſende einer beſondern _. Ganze Familien giebt es mit ſieben Fingern. Jn Ungarn ſind Racen von Hausſchweinen mit ungetheiltem Höfe. Siringa Varin iſt vor 25 Jahren in Rouen entſtanden. Daß ein Type feſt bleibt ſieht man daraus, daß Neger ihre Farbe allenthalben behalten u. nicht weiß werden. Von einer ſteten Leberkrankheit die bei den Schwarzen ſtatt finden ſoll, iſt nur eine phyſiologiſche Fabel. Selbſt in einer Zone

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/399
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828], S. 382.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/399>, abgerufen am 17.11.2018.